"Briefe ohne Unterschrift"

"Briefe ohne Unterschrift"

Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte

eBook

16,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Eine sensationelle, wahre Geschichte - Als Briefeschreiben noch gefährlich war

Sie schreiben Briefe und gehen ein hohes Risiko ein. Adressat: BBC London. 1949 startet die britische Rundfunksendung „Briefe ohne Unterschrift“. Anonyme Zuschriften von DDR-Bürgern werden darin verlesen, immer am Freitagabend, über 25 Jahre lang. Susanne Schädlich entdeckte diese einzigartigen Zeitdokumente und erzählt nun von den britischen Journalisten, die so lange der DDR die Stirn boten. Vor allem aber setzt sie den mutigen Absendern ein Denkmal, die der gnadenlosen Nachverfolgung durch die Stasi zum Opfer fielen – unter ihnen ein Junge aus Greifswald …

»Das Buch von Susanne Schädlich liest sich gut und ist spannend.«

Details

Verkaufsrang

78454

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Nein

Erscheinungsdatum

20.03.2017

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Nein

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

78454

Erscheinungsdatum

20.03.2017

Verlag

Penguin Random House

Seitenzahl

288 (Printausgabe)

Dateigröße

1402 KB

Sprache

Deutsch

EAN

9783641199487

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wenn Briefe an die BBC gravierende Folgen haben können

Bewertung aus Dreieich am 03.01.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Für mich war das Thema, dass die britische BBC nach dem 2. Weltkrieg Programme in deutscher Sprache insbesondere für ostdeutsche Hörer sendete, neu und ich bin überrascht, davon erst ca. 30 Jahre nach der Wende zu erfahren. Die britischen Journalisten, die die wöchentliche Sendung "Briefe ohne Unterschrift" gestalteten, sind mit einem Höchstmaß an Idealismus ausgestattet gewesen und verfügten darüber hinaus über gute Ortskenntnisse. Sie haben regelmäßig die DDR, i.d.R. von West-Berlin aus besucht, um sich einen Eindruck vom Land zu verschaffen. Auch haben sie sich bemüht, die Meinungsvielfalt, die in den Briefen zum Ausdruck kam, in den Sendungen widerzuspiegeln. Diese reichte von überzeugten DDR-Bürgern bis zu Systemkritikern. Wahrscheinlich ein Grund dafür, dass die Hörer und Schreiber in der DDR diese Sendung als demokratisch und als wahr empfanden, Kein Wunder, dass diese Sendung in den Focus der Stasi geraten ist, dass viele Briefe abgefangen wurden und dass die Stasi alle Hebel in Bewegung setzte, dieser Sendung ein Ende zu bereiten. Dies gelang Mitte der Siebziger Jahre, u.a. durch Abfangen von Briefen, durch harte Bestrafung von aufgeflogenen Briefeschreibern, durch bewusste Fehlinformationen der britischen Journalisten durch inoffizielle Mitarbeiter und wahrscheinlich - und da bleibt mir das Buch zu vage - durch Platzierung und Einschleusung von der Stasi-beeinflussten Leuten an die Schaltstellen der BBC. Auch wundere ich mich, dass die Journalisten scheinbar nicht gemerkt haben, dass ihre Vertrauenspersonen und Informanden in der DDR in Diensten des MfS standen. Vielleicht waren sie neben ihrem Idealismus auch noch zu gutgläubig ? Leider sind wichtige Zeitzeugen vor Erstellung des Buches verstorben, so dass Susanne Schädlich leider keine Gelegenheit mehr hatte, diese zu befragen. Sie hat ansonsten sehr gut recherchiert. Vielleicht gibt es ja eines Tages einen zweiten Band, der Antworten auf die für mich noch offenen Fragen hat. Das Thema bleibt spannend !

Wenn Briefe an die BBC gravierende Folgen haben können

Bewertung aus Dreieich am 03.01.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Für mich war das Thema, dass die britische BBC nach dem 2. Weltkrieg Programme in deutscher Sprache insbesondere für ostdeutsche Hörer sendete, neu und ich bin überrascht, davon erst ca. 30 Jahre nach der Wende zu erfahren. Die britischen Journalisten, die die wöchentliche Sendung "Briefe ohne Unterschrift" gestalteten, sind mit einem Höchstmaß an Idealismus ausgestattet gewesen und verfügten darüber hinaus über gute Ortskenntnisse. Sie haben regelmäßig die DDR, i.d.R. von West-Berlin aus besucht, um sich einen Eindruck vom Land zu verschaffen. Auch haben sie sich bemüht, die Meinungsvielfalt, die in den Briefen zum Ausdruck kam, in den Sendungen widerzuspiegeln. Diese reichte von überzeugten DDR-Bürgern bis zu Systemkritikern. Wahrscheinlich ein Grund dafür, dass die Hörer und Schreiber in der DDR diese Sendung als demokratisch und als wahr empfanden, Kein Wunder, dass diese Sendung in den Focus der Stasi geraten ist, dass viele Briefe abgefangen wurden und dass die Stasi alle Hebel in Bewegung setzte, dieser Sendung ein Ende zu bereiten. Dies gelang Mitte der Siebziger Jahre, u.a. durch Abfangen von Briefen, durch harte Bestrafung von aufgeflogenen Briefeschreibern, durch bewusste Fehlinformationen der britischen Journalisten durch inoffizielle Mitarbeiter und wahrscheinlich - und da bleibt mir das Buch zu vage - durch Platzierung und Einschleusung von der Stasi-beeinflussten Leuten an die Schaltstellen der BBC. Auch wundere ich mich, dass die Journalisten scheinbar nicht gemerkt haben, dass ihre Vertrauenspersonen und Informanden in der DDR in Diensten des MfS standen. Vielleicht waren sie neben ihrem Idealismus auch noch zu gutgläubig ? Leider sind wichtige Zeitzeugen vor Erstellung des Buches verstorben, so dass Susanne Schädlich leider keine Gelegenheit mehr hatte, diese zu befragen. Sie hat ansonsten sehr gut recherchiert. Vielleicht gibt es ja eines Tages einen zweiten Band, der Antworten auf die für mich noch offenen Fragen hat. Das Thema bleibt spannend !

Trotzdem lesen!

Bewertung aus Syke am 21.05.2017

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Trotz des etwas konfusen Schreibstils lesenswert, da es ein interessantes Thema behandelt. Für Historiker nicht mehr als ein Denkanstoß, für Interessierte eine gute Zusammenfassung. Leider lassen sich Fiktion und Fakten oft nur schwer von einander unterscheiden. Im letzten Kapitel wird plötzlich eine Schriftart die sonst für Stasiberichte genutzt wird, für Zitate der Hauptperson genutzt. Die manchmal etwas sprunghaften Erzählweise erfordert die volle Aufmerksamkeit des Lesers. Ein spannendes reales Thema, über das ich jetzt gerne mehr erfahren möchte.

Trotzdem lesen!

Bewertung aus Syke am 21.05.2017
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Trotz des etwas konfusen Schreibstils lesenswert, da es ein interessantes Thema behandelt. Für Historiker nicht mehr als ein Denkanstoß, für Interessierte eine gute Zusammenfassung. Leider lassen sich Fiktion und Fakten oft nur schwer von einander unterscheiden. Im letzten Kapitel wird plötzlich eine Schriftart die sonst für Stasiberichte genutzt wird, für Zitate der Hauptperson genutzt. Die manchmal etwas sprunghaften Erzählweise erfordert die volle Aufmerksamkeit des Lesers. Ein spannendes reales Thema, über das ich jetzt gerne mehr erfahren möchte.

Unsere Kund*innen meinen

„Briefe ohne Unterschrift“

von Susanne Schädlich

3.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • "Briefe ohne Unterschrift"