Grillwetter / Anwalt Fickel Bd.4

Anwalt Fickel ermittelt

Anwalt Fickel Band 4

Hans-Henner Hess

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Anwalt Fickel zwischen Liebe, Mord und Rostbratwurst

Anwalt Fickel würde seine Geschäfte als Terminhure am Amtsgericht zu gern ein wenig ruhen lassen, um sich endlich gebührend seinem Privatleben zu widmen, genauer gesagt: seiner neuen Fernfreundin Astrid Kemmerzehl. Doch Bad Bocklet ist weit, und ausgerechnet jetzt geht es zu Hause um die Wurst.
Das Traditionsunternehmen Krautwurst Thüringer Wurstspezialitäten hat Insolvenz angemeldet, Massenentlassungen stehen bevor, und das Schlimmste ist: Ein Produktionsstopp scheint unvermeidlich. - Die Folgen für Südwestthüringen und seine Bevölkerung wären verheerend: kalter Bratwurstentzug und Tofuschock, verwaiste Grillgitter und Löschbierschwemme. Eine ganze Region droht abzudriften. Zu allem Überfluss ist der Insolvenzverwalter spurlos verschwunden. Ist er mit einem Geldkoffer durchgebrannt, wie es Geschäftsführer Jürgen Krautwurst befürchtet, oder wurde er von Schlachter Menschner mit dem Schweinespalter erschlagen? Eine total verfahrene Situation - wer, wenn nicht Anwalt Fickel sollte den Karren aus dem Dreck ziehen? Dabei muss er sich allerdings zwischen zwei Leidenschaften entscheiden: Liebe oder Rostbratwurst.

Anwalt-Fickel-Reihe:
Band 1: Herrentag
Band 2: Der Bobmörder
Band 3: Das Schlossgespinst
Band 4: Grillwetter

»Hans-Henner Hess‘ ›Grillwetter‹ ragt durch seine herrliche Ironie aus der Fülle der Heimat-Krimis hervor.«
Beate Rottgardt, RUHR NACHRICHTEN

»Herzhaft, sehr unterhaltsam und mit pointierten Seitenhieben auf den Justizalltag.«
GIEßENER ALLGEMEINE

»Anwalt Fickel ermittelt wieder und verhilft dem richtigen Gefühl zu Recht. Humorvoll, charakterstark und mit einer gewohnt kräftigen Portion Lokalkolorit.«
Sarah Busch, MEININGER TAGEBLATT

Produktdetails

Verkaufsrang 5830
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 22.08.2017
Verlag DuMont Buchverlag
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Dateigröße 2982 KB
Auflage 1. Auflage
Originaltitel x
Sprache Deutsch
EAN 9783832189709

Weitere Bände von Anwalt Fickel

Das meinen unsere Kund*innen

4.7/5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Wie immer ....

Eine Kundin/ein Kunde aus Villach am 07.04.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Ist auch dieser Roman ziemlich skurril und unterhaltsam. Rechtsanwalt Fickl ist faul und sitzt alle Unbillen des Lebens einfach aus. Diese Taktik geht auch auf und die Dinge lösen sich quasi fast von selbst auf.

5/5

Wie immer ....

Eine Kundin/ein Kunde aus Villach am 07.04.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Ist auch dieser Roman ziemlich skurril und unterhaltsam. Rechtsanwalt Fickl ist faul und sitzt alle Unbillen des Lebens einfach aus. Diese Taktik geht auch auf und die Dinge lösen sich quasi fast von selbst auf.

4/5

Auch einfach ist relativ

Dr. M. am 11.07.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wenn man aus einem Fahrzeug einen Gegenstand in Fahrtrichtung wirft, dann ergibt sich dessen Gesamtgeschwindigkeit als Addition aus der Geschwindigkeit des Fahrzeuges und der Geschwindigkeit relativ zum Werfenden. Das sagt einem nicht nur die Logik, sondern auch die Schulphysik. Fliegt man jedoch mit Lichtgeschwindigkeit und leuchtet in Flugrichtung mit einer Taschenlampe, dann breitet sich dieses Licht auch nur Lichtgeschwindigkeit aus, ist also nicht doppelt so schnell. Aus Experimenten konnte Einstein das 1905 noch nicht wissen, aber er vermutete, dass es so ist. Aus dieser Vermutung heraus entwickelte er seine die Physik revolutionierende Spezielle Relativitätstheorie. Bereits vorher hatte Lorentz seine durch Einstein später berühmt gewordenen Transformationen abgeleitet, deren Konsequenzen jedoch nicht verstanden, weil ihm nicht klar war, dass sich Photonen nicht so verhalten, wie man es von sich realtiv langsam bewegenden Körpern kennt. Vielleicht hat Einstein das berühmte Michelson-Morley-Experiment, mit dem man die Existenz des sogenannten Äthers nachweisen wollte, als einziger Mensch damals richtig gedeutet. Die Existenz des Äthers sollte unter anderem erklären, wie sich Licht fortbewegt. Michelsons Experiment schlug aber immer wieder fehl. Allerdings musste man in diesem Experiment auch eine Merkwürdigkeit zur Kenntnis nehmen, die Lorentz nicht erklären konnte. Im Michelson-Experiment legte das Licht nämlich bei gleicher Geschwindigkeit in gleicher Zeit verschieden lange Strecken zurück. Die Differenz war gering, aber von prinzipieler Bedeutung. Leider ist hier nicht der Platz, um das genau zu erklären. Im Buch bemüht sich der Autor seitenlang um ein Verständnis dieser Tatsache und die Schilderung des Lorentzschen Dilemmas. Gefangen in der Newtonschen Mechanik und der Äther-Annahme sah Lorentz nicht, was er aus seiner Mathematik tatsächlich schlußfolgern hätte müssen: Wenn sich Körper mit nahezu Lichtgeschwindigkeit von einander wegbewegen, dann ist die Zeit in den beiden Systemen nicht mehr diesselbe. Menschen, die mit einem Raumschiff in dieser Geschwindigkeit reisen würden, altern langsamer als ihre auf der Erde zurückgebliebenen Artgenossen. Das ist zwar unvorstellbar, aber wahr. Und eine Konsequenz aus den Lorentz-Transformationen. Dieses Büchlein erschien im Original bereits 1983. Sein Autor bezeichnet sich selbst als Autodidakt und erzählt, wie er immer wieder neue Anläufe unternahm, um Einsteins Theorie zu verstehen. Irgendwann scheint ihm das dann wohl gelungen zu sein. Ob Kahan anderen nun eine Hilfe bei einem ähnlichen Versuch sein kann, fällt mir schwer zu beurteilen, weil ich mir die Relativitätstheorie anders erarbeitet habe. Kahane klammert sich sehr an das nicht ganz einfach zu verstehende Michelson-Experiment. Ohne die Lorenz-Transformationen kommt aber auch er nicht aus, denn nur sie erklären das scheinbar Paradoxe. Allerdings versucht Kahane, diese einfachen Gleichungen plausibel abzuleiten und seinen Lesern dadurch etwas die Angst vor zu viel Mathematik zu nehmen. Ungeachtet all dieser Versuche muss sich auch der Leser eines solchen Buches einige Mühe geben, um all diese manchmal etwas weitschweifigen Erklärungen zu begreifen. Wenn man sich aussuchen kann, ob man sich eine physikalische Theorie von einem didaktisch talentierten guten Physiker oder von einem physikalisch gebildeten Autodidakten erklären zu lassen, würde ich immer den Physiker wählen, weil dieser immer mehr Wissen und Verständnis und dadurch auch eine gewisse Angstfreiheit vor Fehlern besitzen sollte. Diese Souveränität macht einen großen Unterschied. Neben der recht guten populärwissenschaftlichen Erklärung der Speziellen Relativitätstheorie und ihrer Konsequenzen beschreibt der Autor auch die Grundidee der Allgemeinen Relativitätstheorie und Einsteins Traum von einer generellen Feldtheorie. Ohne ein gewisses Interesse und ein wenig physikalisches und mathematisches Verständnis wird jedoch auch dieses Buch nicht zu verstehen sein, obwohl es Einsteins Theorien gut erklärt.

4/5

Auch einfach ist relativ

Dr. M. am 11.07.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wenn man aus einem Fahrzeug einen Gegenstand in Fahrtrichtung wirft, dann ergibt sich dessen Gesamtgeschwindigkeit als Addition aus der Geschwindigkeit des Fahrzeuges und der Geschwindigkeit relativ zum Werfenden. Das sagt einem nicht nur die Logik, sondern auch die Schulphysik. Fliegt man jedoch mit Lichtgeschwindigkeit und leuchtet in Flugrichtung mit einer Taschenlampe, dann breitet sich dieses Licht auch nur Lichtgeschwindigkeit aus, ist also nicht doppelt so schnell. Aus Experimenten konnte Einstein das 1905 noch nicht wissen, aber er vermutete, dass es so ist. Aus dieser Vermutung heraus entwickelte er seine die Physik revolutionierende Spezielle Relativitätstheorie. Bereits vorher hatte Lorentz seine durch Einstein später berühmt gewordenen Transformationen abgeleitet, deren Konsequenzen jedoch nicht verstanden, weil ihm nicht klar war, dass sich Photonen nicht so verhalten, wie man es von sich realtiv langsam bewegenden Körpern kennt. Vielleicht hat Einstein das berühmte Michelson-Morley-Experiment, mit dem man die Existenz des sogenannten Äthers nachweisen wollte, als einziger Mensch damals richtig gedeutet. Die Existenz des Äthers sollte unter anderem erklären, wie sich Licht fortbewegt. Michelsons Experiment schlug aber immer wieder fehl. Allerdings musste man in diesem Experiment auch eine Merkwürdigkeit zur Kenntnis nehmen, die Lorentz nicht erklären konnte. Im Michelson-Experiment legte das Licht nämlich bei gleicher Geschwindigkeit in gleicher Zeit verschieden lange Strecken zurück. Die Differenz war gering, aber von prinzipieler Bedeutung. Leider ist hier nicht der Platz, um das genau zu erklären. Im Buch bemüht sich der Autor seitenlang um ein Verständnis dieser Tatsache und die Schilderung des Lorentzschen Dilemmas. Gefangen in der Newtonschen Mechanik und der Äther-Annahme sah Lorentz nicht, was er aus seiner Mathematik tatsächlich schlußfolgern hätte müssen: Wenn sich Körper mit nahezu Lichtgeschwindigkeit von einander wegbewegen, dann ist die Zeit in den beiden Systemen nicht mehr diesselbe. Menschen, die mit einem Raumschiff in dieser Geschwindigkeit reisen würden, altern langsamer als ihre auf der Erde zurückgebliebenen Artgenossen. Das ist zwar unvorstellbar, aber wahr. Und eine Konsequenz aus den Lorentz-Transformationen. Dieses Büchlein erschien im Original bereits 1983. Sein Autor bezeichnet sich selbst als Autodidakt und erzählt, wie er immer wieder neue Anläufe unternahm, um Einsteins Theorie zu verstehen. Irgendwann scheint ihm das dann wohl gelungen zu sein. Ob Kahan anderen nun eine Hilfe bei einem ähnlichen Versuch sein kann, fällt mir schwer zu beurteilen, weil ich mir die Relativitätstheorie anders erarbeitet habe. Kahane klammert sich sehr an das nicht ganz einfach zu verstehende Michelson-Experiment. Ohne die Lorenz-Transformationen kommt aber auch er nicht aus, denn nur sie erklären das scheinbar Paradoxe. Allerdings versucht Kahane, diese einfachen Gleichungen plausibel abzuleiten und seinen Lesern dadurch etwas die Angst vor zu viel Mathematik zu nehmen. Ungeachtet all dieser Versuche muss sich auch der Leser eines solchen Buches einige Mühe geben, um all diese manchmal etwas weitschweifigen Erklärungen zu begreifen. Wenn man sich aussuchen kann, ob man sich eine physikalische Theorie von einem didaktisch talentierten guten Physiker oder von einem physikalisch gebildeten Autodidakten erklären zu lassen, würde ich immer den Physiker wählen, weil dieser immer mehr Wissen und Verständnis und dadurch auch eine gewisse Angstfreiheit vor Fehlern besitzen sollte. Diese Souveränität macht einen großen Unterschied. Neben der recht guten populärwissenschaftlichen Erklärung der Speziellen Relativitätstheorie und ihrer Konsequenzen beschreibt der Autor auch die Grundidee der Allgemeinen Relativitätstheorie und Einsteins Traum von einer generellen Feldtheorie. Ohne ein gewisses Interesse und ein wenig physikalisches und mathematisches Verständnis wird jedoch auch dieses Buch nicht zu verstehen sein, obwohl es Einsteins Theorien gut erklärt.

Unsere Kund*innen meinen

Grillwetter / Anwalt Fickel Bd.4

von Hans-Henner Hess

4.7/5.0

3 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Angela Kästner

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Angela Kästner

Thalia Rudolstadt

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Herrlich satirisch und humorvoll! Ein Vergnügen solch einen Krimi zu lesen, dabei mit einem spannenden und interessanten Plot. Suchtpotential nach Fickel's neuen Fällen garantiert!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Herrlich satirisch und humorvoll! Ein Vergnügen solch einen Krimi zu lesen, dabei mit einem spannenden und interessanten Plot. Suchtpotential nach Fickel's neuen Fällen garantiert!

Angela Kästner
  • Angela Kästner
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

E = mc2

von Gerald Kahan

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0