Links und rechts der Gormannstraße

Links und rechts der Gormannstraße

Berliner Hausgeschichten

Buch (Taschenbuch)

16,80 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.10.2017

Verlag

L + H Verlag Berlin Thies Schröder e.K.

Seitenzahl

144

Maße (L/B/H)

18,5/12,4/1,2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

19.10.2017

Verlag

L + H Verlag Berlin Thies Schröder e.K.

Seitenzahl

144

Maße (L/B/H)

18,5/12,4/1,2 cm

Gewicht

235 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-939629-52-8

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Geschichte der Berliner Gormannstraße

Bewertung aus Glauchau am 09.06.2022

Bewertungsnummer: 1727517

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Gormannstraße, Steinstraße, Mulackstraße? Auch Berliner bekennen: nie gehört! […] Mit einem Streifzug durch diese Straßen wird dem Leser die wechselvolle ferne und nahe Vergangenheit dieses Kiezes in der Spandauer Vorstadt näher gebracht...“ Nach dem Vorwort weiß ich, was mich erwartet. Der Autor hat in akribischer Recherchearbeit die Geschichte einzelner Häuser erkundet. Das Buch zeichnet sich durch vielfältige Kartenmaterial und eine große Anzahl von Fotografien aus verschiedenen Epochen aus. Zu Beginn gibt es einen Blick in die Umgebung, dann werde ich ausführlich mit der Spandauer Vorstadt und dem Scheunenviertel bekannt gemacht, bevor die Straßen im Gormannkiez benannt werden. Es folgen Ausführungen zur Baugeschichte und zu Orten der Erinnerung. Anschließend werden einzelne Gebäude und ihre Geschichte erläutert. Ich erfahre, wer wann das Haus besessen hat und welchem Beruf derjenige nachging. Als Beispiel sei die Mulackstraße 15 erwähnt. „...In dem Haus aus dem Jahre 1770 befand sich bis 1800 eine Tabagie, die neben dem Getränkeausschank auch die Möglichkeit des Tabakrauchens anbot...“ Das Zitat zeigt, dass der Schriftstil sachlich gehalten ist. Das passt zum Inhalt. Zwei der Häuser gehörten Vorfahren des Autors. Sie waren Bäcker. Hier erfahre ich zusätzlich einiges über die Lebensverhältnisse des Zeit. „...Das Erdgeschoss des Bäckerhauses diente der Produktion und dem Handel, während Obergeschoss und Dachgeschoss dem Wohnen vorbehalten waren...“ Auch die Errichtung der ersten Schulen im Viertel und die Folgen des Weltkrieges werden aufgezeigt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine etwas andere Art der Geschichtsbetrachtung.
Melden

Die Geschichte der Berliner Gormannstraße

Bewertung aus Glauchau am 09.06.2022
Bewertungsnummer: 1727517
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Gormannstraße, Steinstraße, Mulackstraße? Auch Berliner bekennen: nie gehört! […] Mit einem Streifzug durch diese Straßen wird dem Leser die wechselvolle ferne und nahe Vergangenheit dieses Kiezes in der Spandauer Vorstadt näher gebracht...“ Nach dem Vorwort weiß ich, was mich erwartet. Der Autor hat in akribischer Recherchearbeit die Geschichte einzelner Häuser erkundet. Das Buch zeichnet sich durch vielfältige Kartenmaterial und eine große Anzahl von Fotografien aus verschiedenen Epochen aus. Zu Beginn gibt es einen Blick in die Umgebung, dann werde ich ausführlich mit der Spandauer Vorstadt und dem Scheunenviertel bekannt gemacht, bevor die Straßen im Gormannkiez benannt werden. Es folgen Ausführungen zur Baugeschichte und zu Orten der Erinnerung. Anschließend werden einzelne Gebäude und ihre Geschichte erläutert. Ich erfahre, wer wann das Haus besessen hat und welchem Beruf derjenige nachging. Als Beispiel sei die Mulackstraße 15 erwähnt. „...In dem Haus aus dem Jahre 1770 befand sich bis 1800 eine Tabagie, die neben dem Getränkeausschank auch die Möglichkeit des Tabakrauchens anbot...“ Das Zitat zeigt, dass der Schriftstil sachlich gehalten ist. Das passt zum Inhalt. Zwei der Häuser gehörten Vorfahren des Autors. Sie waren Bäcker. Hier erfahre ich zusätzlich einiges über die Lebensverhältnisse des Zeit. „...Das Erdgeschoss des Bäckerhauses diente der Produktion und dem Handel, während Obergeschoss und Dachgeschoss dem Wohnen vorbehalten waren...“ Auch die Errichtung der ersten Schulen im Viertel und die Folgen des Weltkrieges werden aufgezeigt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine etwas andere Art der Geschichtsbetrachtung.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Links und rechts der Gormannstraße

von Dagobert Hoebbel

5.0

0 Bewertungen filtern

  • Links und rechts der Gormannstraße