• Der Zauber zwischen den Seiten
  • Der Zauber zwischen den Seiten

Der Zauber zwischen den Seiten

Roman

9,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

eBook (ePUB)

8,99 €

Hörbuch (CD)

14,69 €

Hörbuch-Download

ab 9,95 €

Beschreibung


Denn Bücher duften nach Träumen ...



Seit sie denken kann, ist Sofia von Büchern fasziniert. Sie liebt das Rascheln der Seiten, den Geruch des Papiers und vor allem die darin beschriebenen Welten. Schon immer haben sie der schüchternen Frau geholfen, der Realität zu entkommen. Als sie eines Tages in einem Antiquariat ein altes Buch kauft, findet sie darin enthaltene Manuskripte und Briefe einer gewissen Clarice, die Mitte des 19. Jahrhunderts gelebt haben soll. Sofia und Clarice scheinen viel gemeinsam zu haben, und Sofia spürt eine Verbindung zu ihr. Um mehr über sie zu erfahren, reist Sofia quer durch Europa. Dabei stößt sie nicht nur auf eine unglaubliche Liebesgeschichte, sondern findet endlich auch ihr eigenes Glück …

Cristina Caboni lebt mit ihrer Familie auf Sardinien, wo sie Bienen und Rosen züchtet. Ihr Debütroman Die Rosenfrauen verzauberte die Leser weltweit und stand in Deutschland wochenlang auf der Bestsellerliste. Ihr zweiter Roman Die Honigtöchter, der auf ihrer Heimatinsel spielt, und Die Oleanderschwestern waren ebenfalls große Erfolge. Der Zauber zwischen den Seiten ist nun Cristina Cabonis viertes Buch, das in der faszinierenden Welt der Bücher spielt.

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    20.08.2018

  • Verlag Blanvalet
  • Seitenzahl

    352

  • Maße (L/B/H)

    18,5/12,3/3,2 cm

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    20.08.2018

  • Verlag Blanvalet
  • Seitenzahl

    352

  • Maße (L/B/H)

    18,5/12,3/3,2 cm

  • Gewicht

    310 g

  • Originaltitel La rilegatrice di storie perdute
  • Übersetzer

    Ingrid Ickler

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-7341-0584-5

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

15 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Tolle Unterhaltung mit viel Liebe zu Büchern!

Bewertung aus Hamburg am 02.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Römerin Sofia entgleitet ihr Leben zusehends - von ihrem Ehemann, den sie jung geheiratet hat, hat sie sich emotional entfernt, da er offensichtlich andere Erwartungen an ihr gemeinsame Zukunft hat als sie selbst. Aber am schwersten wiegt, dass Sofia für Alberto vor Jahren ihre geliebte Arbeit aufgegeben hat - nun vermisst sie die Tätigkeit mit Büchern immer stärker. Als sie innerlich so weit ist, einen nötigen Schritt weiter zu gehen, stößt Sofia auf ein Antiquariat, das sie längst als geschlossen wähnte. Ihre Neugier treibt sie in den Laden und lässt ihr buchstäblich ein altes Buch in die Hände fallen. Sofort ist Sofias Ehrgeiz geweckt: der Antiquar schenkt ihr das extrem in Mitleidenschaft geratene Werk und Sofia beschließt, es zu restaurieren. Gesagt, getan! Kaum hat sie das nötige Material zusammen, macht sie sich an ihre Aufgabe und erlebt sogleich eine große Überraschung: Sofia findet ein schmales Geheimfach im Buchdeckel und in ihm eng beschriebene Blätter… Die Briefe stammen von einer jungen Frau namens Clarice Marianne von Harmel, die im 19. Jahrhundert in Deutschland gelebt hat. Da Sofia dank ihrer Großeltern deutsch beherrscht, beginnt sie mit der Lektüre und ist schnell vom Schicksal Clarices gepackt. Sofia versucht sofort, weitere Details aus dem Leben der mutmaßlichen Buchbinderin zu recherchieren - ohne auch nur im Geringsten zu ahnen, dass diese Suche auch ihr eigenes Leben verändern wird. Die Autorin Cristina Caboni erzählt ihre Geschichte auf zwei Zeitebenen: zum einen ist da der Strang von Sofia, die sowohl auf der Suche nach ihrer eigenen Zukunft als auch dem Leben der geheimnisvollen Briefeschreiberin ist, zum anderen der Strang von Clarice, die wir somit nicht nur aus den Briefen kennenlernen dürfen. Was beide Frauen verbindet, ist ihre große Liebe zu Büchern - auch was das Handwerk der Buchbinderei und die Haptik angeht. Obwohl Sofias Leben gerade alles andere als zufriedenstellend ist, so war Clarices wirklich tragisch. Mit Hilfe von Sofia, die sich auf Spurensuche macht und unter den beiden weiteren Bänden der Trilogie, dessen ersten Teil sie restaurieren wollte, weitere Briefe und somit Hinweise vermutet, entblättert sich die Vergangenheit mehr und mehr - und mit ihr das teilweise dramatische Leben von Clarice. Beide Frauen müssen ihr eigenes Leben in die Hand nehmen, auch wenn völlig klar ist, dass Clarice in ihrer Zeit natürlich deutlich schlechtere Vorzeichen dafür hat - zuerst als Kind, das früh seine Eltern verloren hat, und dann auch als Frau in einem Jahrhundert, das Frauen so gut wie keine Eigenständigkeit erlaubt hat. Mich hat Cristina Caboni mit diesem Roman komplett überzeugt: die Figuren sind glaubhaft, sympathisch und gleichzeitig interessant, so dass ich ihre Entwicklung nur zu gerne verfolgt habe. Möglicherweise hatte die Autorin einen kleinen Bonus bei mir als gelernten Buchhändlerin, da ich die Liebe der beiden Frauen zu Büchern hundertprozentig nachvollziehen kann, aber ich möchte auch nicht unerwähnt lassen, dass Caboni hier mit wunderbar leichter Feder erzählt, die beiden Stränge gekonnt verknüpft und mit der Suche nach Band zwei und drei der Trilogie auch eine gute Spannung in die Lektüre bringt.

Tolle Unterhaltung mit viel Liebe zu Büchern!

Bewertung aus Hamburg am 02.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Römerin Sofia entgleitet ihr Leben zusehends - von ihrem Ehemann, den sie jung geheiratet hat, hat sie sich emotional entfernt, da er offensichtlich andere Erwartungen an ihr gemeinsame Zukunft hat als sie selbst. Aber am schwersten wiegt, dass Sofia für Alberto vor Jahren ihre geliebte Arbeit aufgegeben hat - nun vermisst sie die Tätigkeit mit Büchern immer stärker. Als sie innerlich so weit ist, einen nötigen Schritt weiter zu gehen, stößt Sofia auf ein Antiquariat, das sie längst als geschlossen wähnte. Ihre Neugier treibt sie in den Laden und lässt ihr buchstäblich ein altes Buch in die Hände fallen. Sofort ist Sofias Ehrgeiz geweckt: der Antiquar schenkt ihr das extrem in Mitleidenschaft geratene Werk und Sofia beschließt, es zu restaurieren. Gesagt, getan! Kaum hat sie das nötige Material zusammen, macht sie sich an ihre Aufgabe und erlebt sogleich eine große Überraschung: Sofia findet ein schmales Geheimfach im Buchdeckel und in ihm eng beschriebene Blätter… Die Briefe stammen von einer jungen Frau namens Clarice Marianne von Harmel, die im 19. Jahrhundert in Deutschland gelebt hat. Da Sofia dank ihrer Großeltern deutsch beherrscht, beginnt sie mit der Lektüre und ist schnell vom Schicksal Clarices gepackt. Sofia versucht sofort, weitere Details aus dem Leben der mutmaßlichen Buchbinderin zu recherchieren - ohne auch nur im Geringsten zu ahnen, dass diese Suche auch ihr eigenes Leben verändern wird. Die Autorin Cristina Caboni erzählt ihre Geschichte auf zwei Zeitebenen: zum einen ist da der Strang von Sofia, die sowohl auf der Suche nach ihrer eigenen Zukunft als auch dem Leben der geheimnisvollen Briefeschreiberin ist, zum anderen der Strang von Clarice, die wir somit nicht nur aus den Briefen kennenlernen dürfen. Was beide Frauen verbindet, ist ihre große Liebe zu Büchern - auch was das Handwerk der Buchbinderei und die Haptik angeht. Obwohl Sofias Leben gerade alles andere als zufriedenstellend ist, so war Clarices wirklich tragisch. Mit Hilfe von Sofia, die sich auf Spurensuche macht und unter den beiden weiteren Bänden der Trilogie, dessen ersten Teil sie restaurieren wollte, weitere Briefe und somit Hinweise vermutet, entblättert sich die Vergangenheit mehr und mehr - und mit ihr das teilweise dramatische Leben von Clarice. Beide Frauen müssen ihr eigenes Leben in die Hand nehmen, auch wenn völlig klar ist, dass Clarice in ihrer Zeit natürlich deutlich schlechtere Vorzeichen dafür hat - zuerst als Kind, das früh seine Eltern verloren hat, und dann auch als Frau in einem Jahrhundert, das Frauen so gut wie keine Eigenständigkeit erlaubt hat. Mich hat Cristina Caboni mit diesem Roman komplett überzeugt: die Figuren sind glaubhaft, sympathisch und gleichzeitig interessant, so dass ich ihre Entwicklung nur zu gerne verfolgt habe. Möglicherweise hatte die Autorin einen kleinen Bonus bei mir als gelernten Buchhändlerin, da ich die Liebe der beiden Frauen zu Büchern hundertprozentig nachvollziehen kann, aber ich möchte auch nicht unerwähnt lassen, dass Caboni hier mit wunderbar leichter Feder erzählt, die beiden Stränge gekonnt verknüpft und mit der Suche nach Band zwei und drei der Trilogie auch eine gute Spannung in die Lektüre bringt.

Ein wunderschönes Buch für zwischendurch!

Magische Bücherwelt am 02.05.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meinung: Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und fand es wirklich spannend. Gerade die Hintergrundinformationen sind wirklich informativ und interessant. Schließlich geht es hier nicht nur um eine Liebesgeschichte, sondern auch um das Binden von Büchern und die Liebe zu ihnen. Sofia stößt durch Zufall auf ein altes Buch, welches sehr restaurierungsbedürftig erscheint. Sie bekommt es geschenkt und verspricht, das Buch in einen besseren Zustand zu bringen. Dabei findet sie geheime Notizen, die im Umschlag von Clarice versteckt wurden. Clarice lebte Mitte des 19. Jahrhunderts, somit in einer Zeit, in der Frauen noch als minderwertig galten. Sofia bekommt einen guten Tipp und macht sich auf den Weg zu ihrer Bekanntschaft, um die Notizen untersuchen zu können und Hinweise zu entdecken. Dabei enthüllt sie nicht nur die Geschichte von Clarice, sondern findet auch ihr eigenes Glück. Die Perspektive im Buch hat stets zwischen Clarice und Sofia gewechselt, was mich sehr angesprochen hat. So bekam man einen guten Einblick in die Gedanken von beiden Frauen und wie es ihnen in ihrer jeweiligen Zeit ergeht. Clarices Vergangenheit ist nicht gerade schön. Sie wächst bei ihrer Tante und ihrem Onkel in Wien auf. Doch schon bald hatte sie eine versteckte Tür entdeckt, welche in eine Buchbinderei geführt hat. Diese konnte sie nur finden, da sie in den Keller gesperrt wurde. Sie ist total fasziniert von den vielen tollen Büchern und möchte die Kunst des Buchbindens erlernen. Auch Clarices Geschichte finde ich wahnsinnig spannend und interessant. Schon als junges Mädchen lernt sie Bücher schätzen und lieben. Zudem besitzt Clarice eine wahrhaftige Kämpfernatur und lässt sich nicht so leicht unterkriegen. In der Geschichte wurde ganz klar zu Tage gebracht, dass Frauen nicht gerade an oberster Stelle standen zu dieser damaligen Zeit. Sie wurden oft unterdrückt und hatten keinen großen Wert. Was ganz besonders auffällt, ist, dass jedes Kapitel mit einem anderen Zitat anfängt. Diese haben wirklich frischen Wind in die Geschichte gebracht und zum Nachdenken angeregt. Sofias Reise gestaltet sich wirklich toll. Auf der Suche nach den anderen beiden Büchern, in denen sie weitere Notizen von Clarice vermutete, habe ich sie sehr gerne begleitet. Denn Sofia hatte es auch nicht immer leicht in ihrem Leben, genau wie Clarice. Beide verbindet, dass sie auf der Suche nach sich selbst sind. Sie suchen nach Unabhängigkeit und Liebe. Ich habe stets mitgefiebert und mitgefühlt. Ich habe bis zum Schluss gehofft, dass beide Frauen ihr Glück finden. Der Schreibstil ist wirklich zauberhaft, sodass ich das Buch flüssig und schnell lesen konnte. Ich habe es kaum aus der Hand gelegt, da es sich so schnell lesen ließ und ich die Geschichte von Sofia und Clarice einfach bewegend finde. Das Ende hat mich dann noch einmal sehr getroffen, da es wirklich wunderschön ist und sich die Autorin hier noch einmal selbst übertroffen hat. Ich konnte das Buch zufrieden und mit einem Lächeln abschließen. Fazit: Ein bewegendes Buch über zwei junge Frauen, die ihren Stand im Leben suchen und sich nicht unterkriegen lassen wollen. Die für das kämpfen, was sie erreichen wollen und sich nicht so leicht von ihrem Weg abbringen lassen. Die Geschichte hat mich wirklich fasziniert und konnte mich sehr gut unterhalten.

Ein wunderschönes Buch für zwischendurch!

Magische Bücherwelt am 02.05.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meinung: Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und fand es wirklich spannend. Gerade die Hintergrundinformationen sind wirklich informativ und interessant. Schließlich geht es hier nicht nur um eine Liebesgeschichte, sondern auch um das Binden von Büchern und die Liebe zu ihnen. Sofia stößt durch Zufall auf ein altes Buch, welches sehr restaurierungsbedürftig erscheint. Sie bekommt es geschenkt und verspricht, das Buch in einen besseren Zustand zu bringen. Dabei findet sie geheime Notizen, die im Umschlag von Clarice versteckt wurden. Clarice lebte Mitte des 19. Jahrhunderts, somit in einer Zeit, in der Frauen noch als minderwertig galten. Sofia bekommt einen guten Tipp und macht sich auf den Weg zu ihrer Bekanntschaft, um die Notizen untersuchen zu können und Hinweise zu entdecken. Dabei enthüllt sie nicht nur die Geschichte von Clarice, sondern findet auch ihr eigenes Glück. Die Perspektive im Buch hat stets zwischen Clarice und Sofia gewechselt, was mich sehr angesprochen hat. So bekam man einen guten Einblick in die Gedanken von beiden Frauen und wie es ihnen in ihrer jeweiligen Zeit ergeht. Clarices Vergangenheit ist nicht gerade schön. Sie wächst bei ihrer Tante und ihrem Onkel in Wien auf. Doch schon bald hatte sie eine versteckte Tür entdeckt, welche in eine Buchbinderei geführt hat. Diese konnte sie nur finden, da sie in den Keller gesperrt wurde. Sie ist total fasziniert von den vielen tollen Büchern und möchte die Kunst des Buchbindens erlernen. Auch Clarices Geschichte finde ich wahnsinnig spannend und interessant. Schon als junges Mädchen lernt sie Bücher schätzen und lieben. Zudem besitzt Clarice eine wahrhaftige Kämpfernatur und lässt sich nicht so leicht unterkriegen. In der Geschichte wurde ganz klar zu Tage gebracht, dass Frauen nicht gerade an oberster Stelle standen zu dieser damaligen Zeit. Sie wurden oft unterdrückt und hatten keinen großen Wert. Was ganz besonders auffällt, ist, dass jedes Kapitel mit einem anderen Zitat anfängt. Diese haben wirklich frischen Wind in die Geschichte gebracht und zum Nachdenken angeregt. Sofias Reise gestaltet sich wirklich toll. Auf der Suche nach den anderen beiden Büchern, in denen sie weitere Notizen von Clarice vermutete, habe ich sie sehr gerne begleitet. Denn Sofia hatte es auch nicht immer leicht in ihrem Leben, genau wie Clarice. Beide verbindet, dass sie auf der Suche nach sich selbst sind. Sie suchen nach Unabhängigkeit und Liebe. Ich habe stets mitgefiebert und mitgefühlt. Ich habe bis zum Schluss gehofft, dass beide Frauen ihr Glück finden. Der Schreibstil ist wirklich zauberhaft, sodass ich das Buch flüssig und schnell lesen konnte. Ich habe es kaum aus der Hand gelegt, da es sich so schnell lesen ließ und ich die Geschichte von Sofia und Clarice einfach bewegend finde. Das Ende hat mich dann noch einmal sehr getroffen, da es wirklich wunderschön ist und sich die Autorin hier noch einmal selbst übertroffen hat. Ich konnte das Buch zufrieden und mit einem Lächeln abschließen. Fazit: Ein bewegendes Buch über zwei junge Frauen, die ihren Stand im Leben suchen und sich nicht unterkriegen lassen wollen. Die für das kämpfen, was sie erreichen wollen und sich nicht so leicht von ihrem Weg abbringen lassen. Die Geschichte hat mich wirklich fasziniert und konnte mich sehr gut unterhalten.

Unsere Kund*innen meinen

Der Zauber zwischen den Seiten

von Cristina Caboni

4.4

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Ute Ziegert

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Ute Ziegert

Thalia Freital - Weißeritz Park

Zum Portrait

4/5

Wunderschöne Sommerlektüre

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine junge Frau mit deutschen Wurzeln lebt im heutigen Rom. Für ihre grosse Liebe hängt sie ihren Beruf als Bibliothekarin an den Nagel und wird dabei immer unglücklicher. In einem Antiquariat entdeckt sie durch Zufall ein altes Buch , von dem sie sofort fasziniert ist . Beim lesen kommen geheime und gut versteckte Botschaften zum Vorschein von einer Frau , die im 19 Jh. gelebt hat. Voller Spannung versucht sie alle Rätsel zu lösen , findet eine neue Liebe und zurück zu ihrem Ich.
4/5

Wunderschöne Sommerlektüre

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine junge Frau mit deutschen Wurzeln lebt im heutigen Rom. Für ihre grosse Liebe hängt sie ihren Beruf als Bibliothekarin an den Nagel und wird dabei immer unglücklicher. In einem Antiquariat entdeckt sie durch Zufall ein altes Buch , von dem sie sofort fasziniert ist . Beim lesen kommen geheime und gut versteckte Botschaften zum Vorschein von einer Frau , die im 19 Jh. gelebt hat. Voller Spannung versucht sie alle Rätsel zu lösen , findet eine neue Liebe und zurück zu ihrem Ich.

Ute Ziegert
  • Ute Ziegert
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Zauber zwischen den Seiten

von Cristina Caboni

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Zauber zwischen den Seiten
  • Der Zauber zwischen den Seiten