Schönbrunner Finale
Inspector Nechyba Band 7

Schönbrunner Finale

Ein Roman aus dem alten Wien

15,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Lieferbar innerhalb von 6 Wochen

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

eBook

ab 10,99 €

Beschreibung

Italienische Flieger über Wien! Während alle gebannt in den Himmel starren, geschieht in der Nähe des Naschmarkts ein Mord. Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. In Riesenschritten naht mittlerweile das Ende Österreich-Ungarns. Oberinspector Nechyba ist schließlich persönlich anwesend, als Kaiser Karl im Schloss Schönbrunn die Verzichtserklärung auf die Teilnahme an den Regierungsgeschäften unterzeichnet und die Republik ausgerufen wird. Kommt Nechyba auch dem Mörder auf die Spur? Gerhard Loibelsberger wurde 1957 in Wien geboren und arbeitet seit 1984 als freier Werbe- und PR-Texter. Er ist Autor von Sach- und Gourmetbüchern, Songtexten und Kriminalromanen. Im Herbst 2008 erschien sein Buch "Wiener Weihnachtsbäckereien", das Gerhard Loibelsberger gemeinsam mit dem Wiener Chefpatissier Herwig Gasser verfasst hat. "Die Naschmarkt-Morde" ist sein erster historischer Kriminalroman.

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    11.04.2018

  • Verlag Gmeiner-Verlag
  • Seitenzahl

    365

  • Maße (L/B/H)

    20/12,3/3,2 cm

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    11.04.2018

  • Verlag Gmeiner-Verlag
  • Seitenzahl

    365

  • Maße (L/B/H)

    20/12,3/3,2 cm

  • Gewicht

    395 g

  • Auflage

    4. Auflage

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-8392-2210-2

Weitere Bände von Inspector Nechyba

Das meinen unsere Kund*innen

4.9/5.0

12 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Schlechte Zeiten in Wien

leseratte1310 am 10.07.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wir schreiben das Jahr 1918. Die Lage in Wien ist katastrophal. Die Menschen hungern und obwohl es immer geleugnet wird, weiß doch jeder, dass der Krieg verloren ist. In der Nähe des Naschmarktes geschieht ein Mord und Polizeioberinspector Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. Dies ist nicht mein erster Krimi mit dem Ermittler Nechyba, der mir inzwischen ans Herz gewachsen ist. Jeder dieser Krimis ist problemlos für sich alleine zu lesen. Dieser Krimis wird ergänzt mit viel historischen Fakten und authentischem Lokalkolorit. Es gibt Wiener Schmäh, aber auch Amtsmissbrauch und Korruption. Die politischen Verhältnisse sind im Umbruch. Nechyba ist ein gemütlicher Typ, der gerne mal ein Nickerchen im Büro hält. Obwohl er sehr nett sein kann, reagiert er manchmal auch resolut und polterig. Gutes Essen ist ihm sehr wichtig, aber auch leidet unter den Verhältnissen. Zum Glück ist seine Frau Aurelia noch immer Köchin beim Hofrat Schmerda aus dem Innenministerium. Der Hofrat nutzt Nechybas Beziehungen beim Schleichhandel und für Nechyba fällt dann im Gegenzug auch mal was gutes Essbares ab. Das Leben ist so hat, dass selbst der Hofrat zu ungewöhnlichen Maßnahmen greift, um seine Versorgung sicherzustellen. Aber es gibt auch Menschen, bei denen die Not so groß ist, dass sie zum Kriminellen werden. Die Verbrechen nehmen zu und Nechyba und seine Kollegen haben alle Hände voll zu tun. Ein unterhaltsamer und spannender Krimi mit besonderem Lokalkolorit. Ich kann ihn nur empfehlen.

5/5

Schlechte Zeiten in Wien

leseratte1310 am 10.07.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wir schreiben das Jahr 1918. Die Lage in Wien ist katastrophal. Die Menschen hungern und obwohl es immer geleugnet wird, weiß doch jeder, dass der Krieg verloren ist. In der Nähe des Naschmarktes geschieht ein Mord und Polizeioberinspector Joseph Maria Nechyba übernimmt die Ermittlungen. Dies ist nicht mein erster Krimi mit dem Ermittler Nechyba, der mir inzwischen ans Herz gewachsen ist. Jeder dieser Krimis ist problemlos für sich alleine zu lesen. Dieser Krimis wird ergänzt mit viel historischen Fakten und authentischem Lokalkolorit. Es gibt Wiener Schmäh, aber auch Amtsmissbrauch und Korruption. Die politischen Verhältnisse sind im Umbruch. Nechyba ist ein gemütlicher Typ, der gerne mal ein Nickerchen im Büro hält. Obwohl er sehr nett sein kann, reagiert er manchmal auch resolut und polterig. Gutes Essen ist ihm sehr wichtig, aber auch leidet unter den Verhältnissen. Zum Glück ist seine Frau Aurelia noch immer Köchin beim Hofrat Schmerda aus dem Innenministerium. Der Hofrat nutzt Nechybas Beziehungen beim Schleichhandel und für Nechyba fällt dann im Gegenzug auch mal was gutes Essbares ab. Das Leben ist so hat, dass selbst der Hofrat zu ungewöhnlichen Maßnahmen greift, um seine Versorgung sicherzustellen. Aber es gibt auch Menschen, bei denen die Not so groß ist, dass sie zum Kriminellen werden. Die Verbrechen nehmen zu und Nechyba und seine Kollegen haben alle Hände voll zu tun. Ein unterhaltsamer und spannender Krimi mit besonderem Lokalkolorit. Ich kann ihn nur empfehlen.

5/5

Wer das alte Wien liebt, wird auch dieses Buch mögen!

Eine Kundin/ein Kunde am 30.06.2018

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wir schreiben das Kriegsjahr 1918. In ganz Wien herrscht Nahrungsknappheit. Der Schleichhandel blüht. Oberinspektor Joseph Maria Nechyba geht langsam aber sicher die ganze Geschichte um das Essen auf die Nerven. Seit Monaten hatte er keine anständige Mahlzeit mehr. Als der Planetenverkäufer Stanislaus Gotthelf ermordet aufgefunden wird, ist es Aurelia, Nechybas Frau, die ihm ans Herz legt, den Mörder zu finden. Gotthelf hatte zwei Bettgeher, ehemalige Soldaten, bei sich und die sind wie vom Erdboden verschwunden. Es gibt immer mehr Deserteure, die von der Front geflohen sind und sich mit kleinen Diebstählen über Wasser halten. Immer mehr zeigt sich, dass die Monarchie in Österreich Geschichte ist. Aurelias Dienstgeber Hofrat Dr. Schmerda weiss, dass Nechyba Kontakt zu Schwarzhändler Kaminsky hat, der jedes Fleisch gegen das nötige „Kleingeld“ besorgen kann. Seit Anfang habe ich diese Serie um Oberinspektor Joseph Maria Nechyba verfolgt, da mir diese sehr gut gefällt. Die wienerischen Ausdrücke, die immer in der Fusszeile erklärt werden, machen dieses Werk zu etwas Besonderem. Es ist kein gewöhnlicher historischer Krimi, sondern es wird sehr viel über die ganzen Lebensumstände, die Bevölkerung und die teilweise witzigen Episoden Nechybas erzählt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte hält einen gefangen.

5/5

Wer das alte Wien liebt, wird auch dieses Buch mögen!

Eine Kundin/ein Kunde am 30.06.2018
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wir schreiben das Kriegsjahr 1918. In ganz Wien herrscht Nahrungsknappheit. Der Schleichhandel blüht. Oberinspektor Joseph Maria Nechyba geht langsam aber sicher die ganze Geschichte um das Essen auf die Nerven. Seit Monaten hatte er keine anständige Mahlzeit mehr. Als der Planetenverkäufer Stanislaus Gotthelf ermordet aufgefunden wird, ist es Aurelia, Nechybas Frau, die ihm ans Herz legt, den Mörder zu finden. Gotthelf hatte zwei Bettgeher, ehemalige Soldaten, bei sich und die sind wie vom Erdboden verschwunden. Es gibt immer mehr Deserteure, die von der Front geflohen sind und sich mit kleinen Diebstählen über Wasser halten. Immer mehr zeigt sich, dass die Monarchie in Österreich Geschichte ist. Aurelias Dienstgeber Hofrat Dr. Schmerda weiss, dass Nechyba Kontakt zu Schwarzhändler Kaminsky hat, der jedes Fleisch gegen das nötige „Kleingeld“ besorgen kann. Seit Anfang habe ich diese Serie um Oberinspektor Joseph Maria Nechyba verfolgt, da mir diese sehr gut gefällt. Die wienerischen Ausdrücke, die immer in der Fusszeile erklärt werden, machen dieses Werk zu etwas Besonderem. Es ist kein gewöhnlicher historischer Krimi, sondern es wird sehr viel über die ganzen Lebensumstände, die Bevölkerung und die teilweise witzigen Episoden Nechybas erzählt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte hält einen gefangen.

Unsere Kund*innen meinen

Schönbrunner Finale

von Gerhard Loibelsberger

4.9/5.0

12 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • artikelbild-0