Theologie studieren

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist Theologie? 11
1.1 Tragweite des Begriffs 11
1.2 Schwerpunkte des Begriffs 12
1.2.1 Platon 12
1.2.2 Aristoteles 12
1.2.3 Theologie frühchristlich 13
1.2.4 Theologie scholastisch 14
1.2.5 Theologie neuzeitlich 15
2. Theologische Mentalitäten 19
2.1 Katholizismus 19
2.2 Orthodoxie 20
2.3 Protestantismus 22
2.4 Konfessionelle Chancen und Gefahren 23
3. Theologie als Phänomen 27
3.1 Das Wort „Gott“ 27
3.2 Der formbare Mensch 29
3.3 Die Theologie und das Denken 33
3.3.1 Der Zusammenhang von Denken und Sein 33
3.3.2 Das Postulat und die empirische Vernunft 35
3.4 Theologie und Existenz 36
3.4.1 Zumutung aus dem Zeitlichen 36
3.4.2 Zumutung aus dem Ewigen 38
4. Das Verhältnis der Theologie zur Naturwissenschaft 43
4.1 Die eine Welt 43
4.2 Die vielen Perspektiven 44
4.2.1 Konflikt 45
4.2.2 Unabhängigkeit 46
4.2.3 Dialog 46
4.2.4 Integration 47
5. Theologie, Glaube, Philosophie? 51
5.1 Primat der Vorgabe 51
5.2 Asymmetrie 52
5.3 Die Basis theologischer Erkenntnis nach römisch-katholischer Lehre 54
5.4 Denkend studieren 56
5.5 Glaubend studieren 58
6. Sichtung und Reflexion des Geglaubten als Aufgabe der Theologie 63
6.1 Zur Genese von Glaube und Theologie 63
6.1.1 Die Autorität der Schrift 63
6.1.2 Das Christusereignis als Glaubensvorgabe 65
6.2 Der Glaube der Urkirche 67
6.2.1 Ursprüngliche Glaubensformeln 68
6.2.2 Glaubensbekenntnisse 71
6.2.3 Glaube und Begrifflichkeit 74
7. Arbeitsfelder der Theologie 79
7.1 Die Bibel 79
7.2 Die Väter 81
7.2.1 Kennzeichen 81
7.2.2 Bedeutung 82
7.3 Konzile 86
7.3.1 Begrifflichkeit und Phänomen 86
7.3.2 Synodale Glaubenserkenntnis? 88
7.4 Kirchliche Lehrautorität und kirchliche Glaubensidentität 92
8. Theologiegeschichtliche Epochen 99
8.1 Antike 99
8.1.1 Anfänge des Christentums 99
8.1.2 Zeit der Patristik 100
8.2 Mittelalter 105
8.2.1 Frühes Mittelalter 105
8.2.2 Scholastik 105
8.3 Neuzeit 110
8.3.1 Reformation und Katholische Reform 110
8.3.2 Neuscholastik bis Zweites Vatikanum 111
8.3.3 Neuere Bewegungen 113
9. Theologische Werke 117
9.1 Formen theologischer Literatur 118
9.2 Empfehlungen für eine „eiserne Ration“ 119
10. Die Wissenschaftlichkeit der Theologie 131
10.1 Vorüberlegungen 131
10.2 Kriterien akademischer Forschung 133
10.2.1 Begründungspflicht 133
10.2.2 Klärung der Terminologie 134
10.2.3 Scientific Community 134
10.2.4 Nachweispflicht 135
10.2.5 Widerspruchsfreiheit 136
10.2.6 Systembildung 137
10.2.7 Ideologiefreiheit 137
10.2.8 Interdisziplinarität 138
10.3 Theologie als Wissenschaftskritik 139
10.4 Theologie an der Universität 141
11. Zur Eigenart religiöser Sprache 145
11.1 Theologie und Sprache 147
11.2 Sinnlosigkeitsverdacht 149
11.3 Sprachformen 154
11.3.1 Sprache als Worthandlung 154
11.3.2 Sprache repräsentativ 157
11.3.3 Sprache direktiv 159
11.3.4 Sprache kommissiv 161
11.3.5 Sprache expressiv 163
11.3.6 Sprache deklarativ 165
11.4 Genuin theologische Rede 167
11.4.1 Kataphatisches Sprechen 168
11.4.2 Kurzer Zwischenhalt 171
11.4.3 Apophatisches Sprechen 173
11.4.4 Negative Theologie und Mystik 176
12. Theologische Textinterpretation 181
12.1 Herausforderung 181
12.2 Beispieltext 181
12.2.1 Regelkatalog 182
13. Theologie als Fächerverbund 187
13.1 Der Sinn von Differenzierungen 187
13.2 Grundschema der Teildisziplinen 189
14. Das theologische Fächertableau 191
14.1 Historische Theologie 192
14.1.1 Alte Kirchengeschichte mit Patrologie und Patristik 192
14.1.2 Mittlere und neue Kirchengeschichte 194
14.2 Biblische Theologie 198
14.2.1 Alttestamentliche Exegese 199
14.2.2 Exegese des Neuen Testaments 202
14.3 Systematische Theologie 206
14.3.1 Philosophie/Philosophische Grundfragen der Theologie 206
14.3.2 Fundamentaltheologie 209
14.3.3 Dogmatik und Dogmengeschichte 211
14.3.4 Moraltheologie/Theologische Ethik 216
14.3.5 Christliche Gesellschaftslehre/Sozialethik 219
14.4 Praktische Theologie 223
14.4.1 Pastoraltheologie 223
14.4.2 Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts 226
14.4.3 Liturgiewissenschaft 230
14.4.4 Kirchenrecht bzw. Kanonisches Recht 234
14.4.5 Ökumenische Theologie 238
14.4.6 Geistliche Theologie/Theologie der Spiritualität 240
15. Studium modularisiert 245
15.1 Ansatz 245
15.2 Das Modul 245
15.3 Die neue Lage 246
15.4 Studium und Internet 247
Bildquellen 249
Anmerkungen 251
Glossar 260
Register 263

Theologie studieren

Buch (Taschenbuch)

19,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Was ist Theologie und wie studiert man dieses Fach? Diese Einführung behandelt den christlichen Glauben und die Wissenschaft von ihm. Es ordnet den traditionellen Bestand theologischen Denkens und Forschens und macht ihn so neu zugänglich. Zum anderen vermittelt es eine Erstorientierung zum Studienbeginn und macht den Aufbau des Theologiestudiums plausibel.
Vorgestellt wird, welche Fragen die Theologie ausmachen, welche Disziplinen sie kennt und inwiefern sie die persönliche Spiritualität berührt. Gezeigt werden die Institutionen des Lehrbetriebs, Anforderungen an die Art und Weise des Denkens und Lernens, Methoden der theologischen Recherche und Textarbeit, der Studienverlauf und fachspezifische Besonderheiten.
Leitfaden des Buchs sind echte Fragen der Studierenden. Bertram Stubenrauch ist an der Universität München für das Fach Dogmatik verantwortlich und hat langjährige Erfahrung mit Einführungsveranstaltungen. Er weiß, welche Orientierungshilfen Studienanfänger brauchen und nimmt ihre Anliegen ernst.

Aus: lehrerbibliothek - Oliver Neumann - 06.06.2021
[...] bietet diese Darstellung die wesentlichen Elemente einer Einführung in das Studium (katholischer) Theologie [...]. Mehr benötigt der Studienanfänger zunächst nicht.

Bertram Stubenrauch ist Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie und Direktor des Ökumenischen Forschungsinstituts sowie Prodekan der Katholisch-Theologischen Fakultät an der Universität München.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.03.2019

Verlag

Utb GmbH

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

21,6/15,2/1,7 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.03.2019

Verlag

Utb GmbH

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

21,6/15,2/1,7 cm

Gewicht

416 g

Auflage

1

Reihe

utb basics

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8252-4932-8

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Theologie studieren
  • 1. Was ist Theologie? 11
    1.1 Tragweite des Begriffs 11
    1.2 Schwerpunkte des Begriffs 12
    1.2.1 Platon 12
    1.2.2 Aristoteles 12
    1.2.3 Theologie frühchristlich 13
    1.2.4 Theologie scholastisch 14
    1.2.5 Theologie neuzeitlich 15
    2. Theologische Mentalitäten 19
    2.1 Katholizismus 19
    2.2 Orthodoxie 20
    2.3 Protestantismus 22
    2.4 Konfessionelle Chancen und Gefahren 23
    3. Theologie als Phänomen 27
    3.1 Das Wort „Gott“ 27
    3.2 Der formbare Mensch 29
    3.3 Die Theologie und das Denken 33
    3.3.1 Der Zusammenhang von Denken und Sein 33
    3.3.2 Das Postulat und die empirische Vernunft 35
    3.4 Theologie und Existenz 36
    3.4.1 Zumutung aus dem Zeitlichen 36
    3.4.2 Zumutung aus dem Ewigen 38
    4. Das Verhältnis der Theologie zur Naturwissenschaft 43
    4.1 Die eine Welt 43
    4.2 Die vielen Perspektiven 44
    4.2.1 Konflikt 45
    4.2.2 Unabhängigkeit 46
    4.2.3 Dialog 46
    4.2.4 Integration 47
    5. Theologie, Glaube, Philosophie? 51
    5.1 Primat der Vorgabe 51
    5.2 Asymmetrie 52
    5.3 Die Basis theologischer Erkenntnis nach römisch-katholischer Lehre 54
    5.4 Denkend studieren 56
    5.5 Glaubend studieren 58
    6. Sichtung und Reflexion des Geglaubten als Aufgabe der Theologie 63
    6.1 Zur Genese von Glaube und Theologie 63
    6.1.1 Die Autorität der Schrift 63
    6.1.2 Das Christusereignis als Glaubensvorgabe 65
    6.2 Der Glaube der Urkirche 67
    6.2.1 Ursprüngliche Glaubensformeln 68
    6.2.2 Glaubensbekenntnisse 71
    6.2.3 Glaube und Begrifflichkeit 74
    7. Arbeitsfelder der Theologie 79
    7.1 Die Bibel 79
    7.2 Die Väter 81
    7.2.1 Kennzeichen 81
    7.2.2 Bedeutung 82
    7.3 Konzile 86
    7.3.1 Begrifflichkeit und Phänomen 86
    7.3.2 Synodale Glaubenserkenntnis? 88
    7.4 Kirchliche Lehrautorität und kirchliche Glaubensidentität 92
    8. Theologiegeschichtliche Epochen 99
    8.1 Antike 99
    8.1.1 Anfänge des Christentums 99
    8.1.2 Zeit der Patristik 100
    8.2 Mittelalter 105
    8.2.1 Frühes Mittelalter 105
    8.2.2 Scholastik 105
    8.3 Neuzeit 110
    8.3.1 Reformation und Katholische Reform 110
    8.3.2 Neuscholastik bis Zweites Vatikanum 111
    8.3.3 Neuere Bewegungen 113
    9. Theologische Werke 117
    9.1 Formen theologischer Literatur 118
    9.2 Empfehlungen für eine „eiserne Ration“ 119
    10. Die Wissenschaftlichkeit der Theologie 131
    10.1 Vorüberlegungen 131
    10.2 Kriterien akademischer Forschung 133
    10.2.1 Begründungspflicht 133
    10.2.2 Klärung der Terminologie 134
    10.2.3 Scientific Community 134
    10.2.4 Nachweispflicht 135
    10.2.5 Widerspruchsfreiheit 136
    10.2.6 Systembildung 137
    10.2.7 Ideologiefreiheit 137
    10.2.8 Interdisziplinarität 138
    10.3 Theologie als Wissenschaftskritik 139
    10.4 Theologie an der Universität 141
    11. Zur Eigenart religiöser Sprache 145
    11.1 Theologie und Sprache 147
    11.2 Sinnlosigkeitsverdacht 149
    11.3 Sprachformen 154
    11.3.1 Sprache als Worthandlung 154
    11.3.2 Sprache repräsentativ 157
    11.3.3 Sprache direktiv 159
    11.3.4 Sprache kommissiv 161
    11.3.5 Sprache expressiv 163
    11.3.6 Sprache deklarativ 165
    11.4 Genuin theologische Rede 167
    11.4.1 Kataphatisches Sprechen 168
    11.4.2 Kurzer Zwischenhalt 171
    11.4.3 Apophatisches Sprechen 173
    11.4.4 Negative Theologie und Mystik 176
    12. Theologische Textinterpretation 181
    12.1 Herausforderung 181
    12.2 Beispieltext 181
    12.2.1 Regelkatalog 182
    13. Theologie als Fächerverbund 187
    13.1 Der Sinn von Differenzierungen 187
    13.2 Grundschema der Teildisziplinen 189
    14. Das theologische Fächertableau 191
    14.1 Historische Theologie 192
    14.1.1 Alte Kirchengeschichte mit Patrologie und Patristik 192
    14.1.2 Mittlere und neue Kirchengeschichte 194
    14.2 Biblische Theologie 198
    14.2.1 Alttestamentliche Exegese 199
    14.2.2 Exegese des Neuen Testaments 202
    14.3 Systematische Theologie 206
    14.3.1 Philosophie/Philosophische Grundfragen der Theologie 206
    14.3.2 Fundamentaltheologie 209
    14.3.3 Dogmatik und Dogmengeschichte 211
    14.3.4 Moraltheologie/Theologische Ethik 216
    14.3.5 Christliche Gesellschaftslehre/Sozialethik 219
    14.4 Praktische Theologie 223
    14.4.1 Pastoraltheologie 223
    14.4.2 Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts 226
    14.4.3 Liturgiewissenschaft 230
    14.4.4 Kirchenrecht bzw. Kanonisches Recht 234
    14.4.5 Ökumenische Theologie 238
    14.4.6 Geistliche Theologie/Theologie der Spiritualität 240
    15. Studium modularisiert 245
    15.1 Ansatz 245
    15.2 Das Modul 245
    15.3 Die neue Lage 246
    15.4 Studium und Internet 247
    Bildquellen 249
    Anmerkungen 251
    Glossar 260
    Register 263