Atypische Beschäftigung und ihre sozialen Konsequenzen

Inhaltsverzeichnis

Wer sind die Prekären? Handlungstheoretische Überlegungen und empirische Befunde.- Chancen und Risiken atypischer Beschäftigung am Beispiel Australiens.- Migrantische Dienstleisterinnen in deutschen Haushalten. Erwerbsarbeit mit familiärer Arbeitsorientierung.- Subjektive Prekaritätsbelastung. Erhebungsinstrumente und Befunde.- Atypische Beschäftigung = atypische Kinderbetreuung? Auswirkungen atypischer Beschäftigungsformen auf Kinderbetreuungsarrangements.- Der Zusammenhang zwischen ökonomischer Unsicherheit und dem Kinderwunsch.- Wie wirkt sich befristete Beschäftigung auf die Institutionalisierung von Partnerschaften aus?.- Regulierung atypischer Beschäftigungsverhältnisse.

Atypische Beschäftigung und ihre sozialen Konsequenzen

54,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung


Der vorliegende Band führt empirische Forschungsresultate aus unterschiedlichen Teilgebieten der Familien- und Arbeitsmarktsoziologie zusammen, die sich der Untersuchung der Folgen atypischer Beschäftigung für Familien und Partnerschaften widmen. Das Ziel des Bandes besteht darin, sowohl Impulse für zukünftige Forschungsansätze zu geben als auch empirisch fundierte Praxisbezüge jüngster Beiträge in diesem Forschungsfeld aufzuzeigen.

Im Anschluss an einen handlungstheoretischen und empirischen Überblick werden Ansätze zur empirischen Messung der subjektiven Belastung infolge atypischer Beschäftigung aufgearbeitet und empirisch überprüft. Danach werden Folgen atypischer Beschäftigungsverhältnisse auf einzelne Teilbereiche des Familienlebens  fokussiert: Die Ausprägungen des Kinderwunschs junger Erwachsener, partnerschaftliche Institutionalisierungsprozesse, die Aufteilung der Kinderbetreuung unter jungen Paaren sowie die Ausprägungen und Folgen migrantischer Pflegearbeit. Ergänzt werden die Studien um eine international vergleichende Perspektive. Am Ende des Bandes werden darüber hinaus praktische Empfehlungen für die zukünftige Regulierung atypischer Beschäftigungsverhältnisse mit dem Fokus auf sozial- und familienpolitische Implikationen gegeben.


Dr. Daniel Baron ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der RWTH Aachen. Seine Forschungsschwerpunkte sind Arbeitsmarktsoziologie, Politische Soziologische und empirische Forschungsmethoden.

Prof. Dr. Paul B. Hill ist Professor für Soziologie an der RWTH Aachen. Seine Forschungsschwerpunkte sind empirische Forschungsmethoden, Familiensoziologie und Migrationssoziologie.

Details

Beschreibung

Details

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Atypische Beschäftigung und ihre sozialen Konsequenzen
  • Wer sind die Prekären? Handlungstheoretische Überlegungen und empirische Befunde.- Chancen und Risiken atypischer Beschäftigung am Beispiel Australiens.- Migrantische Dienstleisterinnen in deutschen Haushalten. Erwerbsarbeit mit familiärer Arbeitsorientierung.- Subjektive Prekaritätsbelastung. Erhebungsinstrumente und Befunde.- Atypische Beschäftigung = atypische Kinderbetreuung? Auswirkungen atypischer Beschäftigungsformen auf Kinderbetreuungsarrangements.- Der Zusammenhang zwischen ökonomischer Unsicherheit und dem Kinderwunsch.- Wie wirkt sich befristete Beschäftigung auf die Institutionalisierung von Partnerschaften aus?.- Regulierung atypischer Beschäftigungsverhältnisse.