Pflanzenzüchtung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort zur 1. Auflage 8
Vorwort zur 3. Auflage 8
1 Ziele der Pflanzenzüchtung 9
1.1 Evolution und Pflanzenzüchtung 9
1.2 Pflanzenzüchtung heute: Gesellschaftliche Rahmenbedingungen 17
1.3 Pflanzenzüchtung und Welternährung 18
1.4 Pflanzen als Nachwachsender Rohstoff und Energiequelle 21
1.5 Pflanzenzüchtung und Biologische Vielfalt 24
1.6 Zielsetzung und Gliederung dieses Buches 26
2 Sortenwesen 30
2.1 Organisation von Züchtung und Vermehrung 31
2.2 Sortenschutz 34
2.3 Sortenzulassung 37
2.4 Saatgutanerkennung 41
2.5 Saatgut als Betriebsmittel 42
2.6 Nachbauregelung 44
3 Ertrag 48
3.1 Ertrag als Zuchtziel 48
3.2 Erfassung des Ertrags in Feldversuchen 52
3.3 Pflanzenzüchtung und Ertragsphysiologie 55
4 Qualität 67
4.1 Anforderungen an die pflanzliche Qualität 67
4.2 Drei Beispiele: Raps, Weizen, Kartoffel 70
4.3 Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätszüchtung 78
5 Resistenz und Toleranz 84
5.1 Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge 84
5.2 Strategien der Resistenzzüchtung 90
5.3 Toleranz gegenüber abiotischem Stress 97
6 Populationsgenetik 104
6.1 Einige Grundbegriffe 104
6.2 Zufallspaarung und Inzucht 108
6.3 Selektion und Mutation 112
7 Quantitative Genetik 119
7.1 Quantitative Variation 119
7.2 Heritabilität 125
7.3 Genotyp-Umwelt Interaktion 127
7.4 Zerlegung des genotypischen Wertes 133
7.5 Identifizierung einzelner Gene (QTL-Analyse) 135
8 Der Selektionserfolg 144
8.1 Faktoren des Selektionserfolges 144
8.2 Korrelierter und indirekter Selektionserfolg 150
8.3 Genomische Selektion 154
8.4 Selektion auf mehrere Merkmale 157
8.5 Wahl der Selektionsumwelt 160
9 Heterosis und Inzuchtdepression 167
9.1 Das Phänomen Heterosis 168
9.2 Genetische Basis der Heterosis 171
9.3 Züchterische Konsequenzen 175
10 Genetische Ressourcen 179
10.1 Nutzung genetischer Ressourcen 179
10.2 Erhaltung genetischer Ressourcen 186
11 Kreuzung, Rückkreuzung, Protoplastenfusion 194
11.1 Genetische Rekombination 194
11.2 Rückkreuzung 197
11.3 Protoplastenfusion 203
12 Mutationsauslösung und Polyploidie 207
12.1 Genmutationen 207
12.2 Genom-Editierung (u. a. CRISPR / Cas) 213
12.3 Chromosomenmutationen 217
12.4 Genommutationen 218
13 Gentechnik 226
13.1 Rückblick 226
13.2 Methoden 230
13.3 Anwendungsmöglichkeiten 236
13.4 Risiken 244
13.5 Gesetzlichen Rahmenbedingungen 249
13.6 Ausblick 250
14 Die vier Züchtungskategorien 255
15 Klonzüchtung 259
15.1 Das Zuchtschema 259
15.2 Erhaltungszüchtung 262
15.3 Weitere Aspekte der Klonzüchtung 263
16 Linienzüchtung 268
16.1 Zwei klassische Zuchtschemen 268
16.2 Einige Modifikationen 271
16.3 Bewertung der Methoden 274
16.4 Erhaltungszüchtung 277
16.5 Rekurrente Selektion bei Selbstbefruchtern 278
17 Hybridzüchtung 281
17.1 Hybridmechanismen 282
17.2 Hybridzüchtung bei Selbstbefruchtern 286
17.3 Hybridzüchtung bei Fremdbefruchtern 292
17.4 Saatgutproduktion und Erhaltungszüchtung 299
18 Populationszüchtung 304
18.1 Massenauslese 304
18.2 Restsaatgutmethode 305
18.3 Synthetische Sorten 307
18.4 Bewertung der Methoden 312
18.5 Erhaltungszüchtung 312
18.6 Rekurrente Selektion bei Fremdbefruchtern 314
19 Vergleich der Züchtungskategorien 319
19.1 Züchtungsphasen 319
19.2 Wahl zwischen verschie-denen Sortentypen 323
19.3 Züchtung von Arten mit gemischter Befruchtung 326
20 Ausblick 328
20.1 Neue Konzepte: „Omics“-basierte Züchtung 328
20.2 Neue Techniken: „high-throughput“ Analysen 333
20.3 Neue Herausforderungen: Klimawandel und Welternährung 336
20.4 Visionen 339
Anhang: Stichworte zur Speziellen Pflanzenzüchtung 343
Literaturverzeichnis 362
Sachregister 364

Pflanzenzüchtung

Buch (Taschenbuch)

32,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Die Grundlagen klassischer Pflanzenzüchtung für Studierende der Agrar- und Biowissenschaften - jetzt neu in der 3. Auflage!

Dieses Lehrbuch informiert über die Grundlagen der klassischen Pflanzenzüchtung und über Möglichkeiten, durch moderne biotechnologische Methoden die Leistungsfähigkeit unserer Kulturpflanzen weiter zu steigern. Themen sind die Aufgaben der Pflanzenzüchtung, wichtige Zuchtziele, genetische Grundlagen, Quellen genetischer Variation und die Zuchtmethoden bei verschiedenen Sortentypen. Neu aufgenommen in die 3. Auflage wurden die Methoden der genomischen Selektion und der Genom-Editierung.

Ideal als Einstieg in die Grundlagen der Pflanzenzüchtung für alle Studierende der Agrar- und Biowissenschaften sowie alle, die sich für Pflanzenzüchtung interessieren.

Aus: ekz-Informationsdienst, Hans-Ulrich Struck, IN 2011/24
Lehrbuch für Studierende der Agrarwissenschaften. Gibt einen umfassenden, systematischen Überblick über das Thema Pflanzenzüchtung, einem Spezialgebiet der Studienrichtung Pflanzenproduktion, sowie Gentechnik und anderen biotechnologischen Verfahren eine höhere Gewichtung, da es in den letzten Jahren auf diesem Gebiet zahlreiche Neuerungen gab.

Heiko Becker ist seit 1995 Professor für Pflanzenzüchtung an der Georg- August-Universität Göttingen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.04.2019

Verlag

Utb GmbH

Seitenzahl

367

Maße (L/B/H)

21,6/15,1/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.04.2019

Verlag

Utb GmbH

Seitenzahl

367

Maße (L/B/H)

21,6/15,1/2,5 cm

Gewicht

544 g

Auflage

3. überarbeitete Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8252-4950-2

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Pflanzenzüchtung
  • Vorwort zur 1. Auflage 8
    Vorwort zur 3. Auflage 8
    1 Ziele der Pflanzenzüchtung 9
    1.1 Evolution und Pflanzenzüchtung 9
    1.2 Pflanzenzüchtung heute: Gesellschaftliche Rahmenbedingungen 17
    1.3 Pflanzenzüchtung und Welternährung 18
    1.4 Pflanzen als Nachwachsender Rohstoff und Energiequelle 21
    1.5 Pflanzenzüchtung und Biologische Vielfalt 24
    1.6 Zielsetzung und Gliederung dieses Buches 26
    2 Sortenwesen 30
    2.1 Organisation von Züchtung und Vermehrung 31
    2.2 Sortenschutz 34
    2.3 Sortenzulassung 37
    2.4 Saatgutanerkennung 41
    2.5 Saatgut als Betriebsmittel 42
    2.6 Nachbauregelung 44
    3 Ertrag 48
    3.1 Ertrag als Zuchtziel 48
    3.2 Erfassung des Ertrags in Feldversuchen 52
    3.3 Pflanzenzüchtung und Ertragsphysiologie 55
    4 Qualität 67
    4.1 Anforderungen an die pflanzliche Qualität 67
    4.2 Drei Beispiele: Raps, Weizen, Kartoffel 70
    4.3 Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätszüchtung 78
    5 Resistenz und Toleranz 84
    5.1 Resistenz gegen Krankheiten und Schädlinge 84
    5.2 Strategien der Resistenzzüchtung 90
    5.3 Toleranz gegenüber abiotischem Stress 97
    6 Populationsgenetik 104
    6.1 Einige Grundbegriffe 104
    6.2 Zufallspaarung und Inzucht 108
    6.3 Selektion und Mutation 112
    7 Quantitative Genetik 119
    7.1 Quantitative Variation 119
    7.2 Heritabilität 125
    7.3 Genotyp-Umwelt Interaktion 127
    7.4 Zerlegung des genotypischen Wertes 133
    7.5 Identifizierung einzelner Gene (QTL-Analyse) 135
    8 Der Selektionserfolg 144
    8.1 Faktoren des Selektionserfolges 144
    8.2 Korrelierter und indirekter Selektionserfolg 150
    8.3 Genomische Selektion 154
    8.4 Selektion auf mehrere Merkmale 157
    8.5 Wahl der Selektionsumwelt 160
    9 Heterosis und Inzuchtdepression 167
    9.1 Das Phänomen Heterosis 168
    9.2 Genetische Basis der Heterosis 171
    9.3 Züchterische Konsequenzen 175
    10 Genetische Ressourcen 179
    10.1 Nutzung genetischer Ressourcen 179
    10.2 Erhaltung genetischer Ressourcen 186
    11 Kreuzung, Rückkreuzung, Protoplastenfusion 194
    11.1 Genetische Rekombination 194
    11.2 Rückkreuzung 197
    11.3 Protoplastenfusion 203
    12 Mutationsauslösung und Polyploidie 207
    12.1 Genmutationen 207
    12.2 Genom-Editierung (u. a. CRISPR / Cas) 213
    12.3 Chromosomenmutationen 217
    12.4 Genommutationen 218
    13 Gentechnik 226
    13.1 Rückblick 226
    13.2 Methoden 230
    13.3 Anwendungsmöglichkeiten 236
    13.4 Risiken 244
    13.5 Gesetzlichen Rahmenbedingungen 249
    13.6 Ausblick 250
    14 Die vier Züchtungskategorien 255
    15 Klonzüchtung 259
    15.1 Das Zuchtschema 259
    15.2 Erhaltungszüchtung 262
    15.3 Weitere Aspekte der Klonzüchtung 263
    16 Linienzüchtung 268
    16.1 Zwei klassische Zuchtschemen 268
    16.2 Einige Modifikationen 271
    16.3 Bewertung der Methoden 274
    16.4 Erhaltungszüchtung 277
    16.5 Rekurrente Selektion bei Selbstbefruchtern 278
    17 Hybridzüchtung 281
    17.1 Hybridmechanismen 282
    17.2 Hybridzüchtung bei Selbstbefruchtern 286
    17.3 Hybridzüchtung bei Fremdbefruchtern 292
    17.4 Saatgutproduktion und Erhaltungszüchtung 299
    18 Populationszüchtung 304
    18.1 Massenauslese 304
    18.2 Restsaatgutmethode 305
    18.3 Synthetische Sorten 307
    18.4 Bewertung der Methoden 312
    18.5 Erhaltungszüchtung 312
    18.6 Rekurrente Selektion bei Fremdbefruchtern 314
    19 Vergleich der Züchtungskategorien 319
    19.1 Züchtungsphasen 319
    19.2 Wahl zwischen verschie-denen Sortentypen 323
    19.3 Züchtung von Arten mit gemischter Befruchtung 326
    20 Ausblick 328
    20.1 Neue Konzepte: „Omics“-basierte Züchtung 328
    20.2 Neue Techniken: „high-throughput“ Analysen 333
    20.3 Neue Herausforderungen: Klimawandel und Welternährung 336
    20.4 Visionen 339
    Anhang: Stichworte zur Speziellen Pflanzenzüchtung 343
    Literaturverzeichnis 362
    Sachregister 364