Peter Cornelius - Reif für die Insel
Beiträge zur Mittelrheinischen Musikgeschichte Band 1

Peter Cornelius - Reif für die Insel

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Peter Cornelius - Reif für die Insel

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.10.2018

Verlag

Kremayr & Scheriau

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

22,1/14,2/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.10.2018

Verlag

Kremayr & Scheriau

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

22,1/14,2/2,5 cm

Gewicht

448 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-218-01136-5

Weitere Bände von Beiträge zur Mittelrheinischen Musikgeschichte

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine gelungene Biografie

Gertie G. aus Wien am 20.11.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Viele meiner Altersgruppe sind mit den Songs von Peter Cornelius aufgewachsen. Manche Lieder sind echte Ohrwürmer geworden wie „Du entschuldige i kenn di“, „der Kaffee ist fertig“ oder eben das Titel gebende „Reif für die Insel“. Diese Biografie über Peter Cornelius versucht den Menschen hinter seinen Songs zu charakterisieren. Geboren 1951 in Wien, wächst Peter bei seiner Großmutter in eher bescheidenen Verhältnissen auf. Schon bald beginnt er sich für Musik zu interessieren und erhält Unterricht im Cello-Spielen. Dieses Instrument ist nun nicht ganz das Seine und so lässt er es bald bleiben. In der Schule ist er nicht immer die große Leuchte und anschließend absolviert er eine Lehre als Bankkaufmann, allerdings nur den Eltern zuliebe, die eine gesicherte Existenz für ihren Sohn wollen. Recht schnell hat Peter Cornelius mit seinem Stil Erfolg. Er gilt als einer der Erfinder des „Austro-Pops“. Doch der Erfolg hat auch seine Schattenseiten, der letztlich in einer Depression und einem Burn-out mündet. Anders als viele Kollegen, zieht sich Peter Cornelius bewusst aus dem Business zurück. Dass die Pause mehrere Jahre dauern würde, hat er anfangs nicht gewusst. Ein großes Kapitel ist seiner Liebe zu seinen Gitarren, von denen er eine Menge besitzt, gewidmet. Gemeinsam mit seiner Frau, die ihn auch managt, hat er (s)einen Weg gefunden, im beinharten Musikgeschäft zu bestehen. Meine Meinung: Andy Zaharadnik ist eine sehr persönliche Biografie gelungen, die auch den Menschen Peter Cornelius zeigt, der als Querdenker häufig als „schwierig“ bezeichnet wird/wurde. Gegen den Strom schwimmen, sich nicht verbiegen lassen ist zwar anstrengend, doch der Erfolg gibt ihm Recht! Eine Vielzahl von Bildern rundet diese Biografie ab. Die beiden letzten Kapitel sind, wie in einem Konzert, als „Zugabe“ bezeichnet – eine nette und stimmige Idee. Fazit: Eine gelungene Biografie, der ich gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung gebe.

Eine gelungene Biografie

Gertie G. aus Wien am 20.11.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Viele meiner Altersgruppe sind mit den Songs von Peter Cornelius aufgewachsen. Manche Lieder sind echte Ohrwürmer geworden wie „Du entschuldige i kenn di“, „der Kaffee ist fertig“ oder eben das Titel gebende „Reif für die Insel“. Diese Biografie über Peter Cornelius versucht den Menschen hinter seinen Songs zu charakterisieren. Geboren 1951 in Wien, wächst Peter bei seiner Großmutter in eher bescheidenen Verhältnissen auf. Schon bald beginnt er sich für Musik zu interessieren und erhält Unterricht im Cello-Spielen. Dieses Instrument ist nun nicht ganz das Seine und so lässt er es bald bleiben. In der Schule ist er nicht immer die große Leuchte und anschließend absolviert er eine Lehre als Bankkaufmann, allerdings nur den Eltern zuliebe, die eine gesicherte Existenz für ihren Sohn wollen. Recht schnell hat Peter Cornelius mit seinem Stil Erfolg. Er gilt als einer der Erfinder des „Austro-Pops“. Doch der Erfolg hat auch seine Schattenseiten, der letztlich in einer Depression und einem Burn-out mündet. Anders als viele Kollegen, zieht sich Peter Cornelius bewusst aus dem Business zurück. Dass die Pause mehrere Jahre dauern würde, hat er anfangs nicht gewusst. Ein großes Kapitel ist seiner Liebe zu seinen Gitarren, von denen er eine Menge besitzt, gewidmet. Gemeinsam mit seiner Frau, die ihn auch managt, hat er (s)einen Weg gefunden, im beinharten Musikgeschäft zu bestehen. Meine Meinung: Andy Zaharadnik ist eine sehr persönliche Biografie gelungen, die auch den Menschen Peter Cornelius zeigt, der als Querdenker häufig als „schwierig“ bezeichnet wird/wurde. Gegen den Strom schwimmen, sich nicht verbiegen lassen ist zwar anstrengend, doch der Erfolg gibt ihm Recht! Eine Vielzahl von Bildern rundet diese Biografie ab. Die beiden letzten Kapitel sind, wie in einem Konzert, als „Zugabe“ bezeichnet – eine nette und stimmige Idee. Fazit: Eine gelungene Biografie, der ich gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung gebe.

Ein Blick hinter die Kulissen

Sikal am 16.11.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie oft habe ich wohl schon seine Hits gehört? „Du entschuldige i kenn di“, „Träumer, Tramps und Clowns“, aber auch der „Calafati“ oder „der Kaffee ist fertig“, … Die Reihe könnte man beliebig fortsetzen. Er war ein ständiger Begleiter meiner Jugend, heute noch habe ich einige LPs und natürlich auch die Single „Segel im Wind“, leider habe ich es immer noch auf kein Konzert geschafft. In seinen Liedern findet man immer wieder den besonderen Moment, eine Szene, die man bildlich vor Augen hat. Der Autor Andy Zahradnik versucht in dieser Biographie nicht nur die großen Erfolge Revue passieren zu lassen, die längst verdrängten Songs wieder aufleben so lassen – er versucht vor allem den Menschen hinter dem Star zu zeigen. Und dies ist ihm, wie ich finde, ganz gut gelungen. Peter Cornelius wurde 1951 in Wien geboren, verbrachte einen Teil seiner Kindheit bei den Großeltern und experimentierte auch bald mit Musik, wobei seine Cello-Versuche wohl eher dürftig ausfielen. Um den Eltern eine Freude zu machen und „was Gescheites zu lernen“, machte er eine Lehre als Bankkaufmann und nebenbei lebte er bereits für die Musik. Was folgte waren Plattenverträge, Tourneen, eine Glitzer-Schein-Welt, die es in sich hat… Was auch folgte war Stress, Depressionen, Burnout … Sehr ehrlich und persönlich wird hier Peter Cornelius gezeigt, seine lange Pause von der Musik, seine Liebe zu seiner Frau und die Beziehung zu seinen Gitarren. Heute hat er wohl für sich einen gangbaren Weg gefunden, um seine Liebe zur Musik noch auszuleben und sich nicht vom Business zerstören zu lassen. Bestimmt auch durch das „Alter“ gereift, hat er für sich seine ganz persönliche Insel gefunden und lässt seine Gedanken schweifen: „… Seltsam, dass wir so leicht vergessen, dass wir ja auch noch uns selbst haben. Wir selber müssen letztendlich unsere eigene Insel sein. Und wenn es hart auf hart kommt, kann uns diese Insel niemand nehmen.“ Viele Fotos ergänzen diese Biographie und zeigen einen sehr sympathischen Querdenker, „Gegen-den-Strom-Schwimmer“. Auch weiterhin werde ich gerne seine Lieder hören und mich immer wieder an die Hintergründe erinnern, wie diese entstanden. Gerne vergebe ich 5 Sterne.

Ein Blick hinter die Kulissen

Sikal am 16.11.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wie oft habe ich wohl schon seine Hits gehört? „Du entschuldige i kenn di“, „Träumer, Tramps und Clowns“, aber auch der „Calafati“ oder „der Kaffee ist fertig“, … Die Reihe könnte man beliebig fortsetzen. Er war ein ständiger Begleiter meiner Jugend, heute noch habe ich einige LPs und natürlich auch die Single „Segel im Wind“, leider habe ich es immer noch auf kein Konzert geschafft. In seinen Liedern findet man immer wieder den besonderen Moment, eine Szene, die man bildlich vor Augen hat. Der Autor Andy Zahradnik versucht in dieser Biographie nicht nur die großen Erfolge Revue passieren zu lassen, die längst verdrängten Songs wieder aufleben so lassen – er versucht vor allem den Menschen hinter dem Star zu zeigen. Und dies ist ihm, wie ich finde, ganz gut gelungen. Peter Cornelius wurde 1951 in Wien geboren, verbrachte einen Teil seiner Kindheit bei den Großeltern und experimentierte auch bald mit Musik, wobei seine Cello-Versuche wohl eher dürftig ausfielen. Um den Eltern eine Freude zu machen und „was Gescheites zu lernen“, machte er eine Lehre als Bankkaufmann und nebenbei lebte er bereits für die Musik. Was folgte waren Plattenverträge, Tourneen, eine Glitzer-Schein-Welt, die es in sich hat… Was auch folgte war Stress, Depressionen, Burnout … Sehr ehrlich und persönlich wird hier Peter Cornelius gezeigt, seine lange Pause von der Musik, seine Liebe zu seiner Frau und die Beziehung zu seinen Gitarren. Heute hat er wohl für sich einen gangbaren Weg gefunden, um seine Liebe zur Musik noch auszuleben und sich nicht vom Business zerstören zu lassen. Bestimmt auch durch das „Alter“ gereift, hat er für sich seine ganz persönliche Insel gefunden und lässt seine Gedanken schweifen: „… Seltsam, dass wir so leicht vergessen, dass wir ja auch noch uns selbst haben. Wir selber müssen letztendlich unsere eigene Insel sein. Und wenn es hart auf hart kommt, kann uns diese Insel niemand nehmen.“ Viele Fotos ergänzen diese Biographie und zeigen einen sehr sympathischen Querdenker, „Gegen-den-Strom-Schwimmer“. Auch weiterhin werde ich gerne seine Lieder hören und mich immer wieder an die Hintergründe erinnern, wie diese entstanden. Gerne vergebe ich 5 Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Peter Cornelius - Reif für die Insel

von Peter Cornelius, Andy Zahradnik

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Peter Cornelius - Reif für die Insel