Die andere Seite des Schmerzes

Die andere Seite des Schmerzes

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

25,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Die andere Seite des Schmerzes

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 25,00 €
eBook

eBook

ab 4,99 €

Beschreibung

Die Liebe zwischen Judith und Don beginnt 1967. Zwischen Flowerpower und Fliegerausbildung lassen sich die deutsche Studentin und der tatendurstige US-Pilot weder von gesellschaftlichen Konventionen noch von den Erwartungen ihrer Familien aufhalten. Judith genießt das aufregende Leben an Dons Seite. Doch dann zieht er in den Vietnamkrieg und kehrt traumatisiert zurück …

Eder, Ruth
Ruth Eder, eine 68erin, ist gelernte Journalistin und hat bereits zahlreiche Sachbücher und Romane veröffentlicht, darunter "Altweibersommer" und "Älternabend". Die Autorin, Moderatorin und Bloggerin lebt bei München.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.08.2018

Verlag

Edition Noack & Block

Seitenzahl

356

Maße (L/B/H)

21,6/14,5/2,4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.08.2018

Verlag

Edition Noack & Block

Seitenzahl

356

Maße (L/B/H)

21,6/14,5/2,4 cm

Gewicht

544 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86813-064-5

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Eine Zeitreise in die "Flower-Power"-Zeit....

Bewertung aus Hamburg am 04.11.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zurück in eine Zeit, bei der ich zumindest die Endphase selbst miterlebt habe...Erinnerungen an Mini-Röcke, die kürzer kaum sein konnten, an Hippie-Kleider, an bestimmte Songs (z.B. San Francisco oder Monday, Monday), an den ersten Kuss – ja, das war alles auf einmal wieder sehr präsent... Ruth Eder hat mich mit ihrem Roman „Die andere Seite des Schmerzes“ geradewegs in diese Ära katapultiert – aber sie hat damit noch mehr bewirkt: ich habe mich mit dem Posttraumatischen Belastungssyndrom junger Männer, die im Vietnam-Krieg waren (stellvertretend für alle Kriege, in die junge Männer – heute auch junge Frauen - „geschickt“ werden) auseinandergesetzt UND mit dem "Mitleiden" von deren Angehörigen, die die schrecklichen Erinnerungen an diese Kriegserlebnisse „aushalten“ müssen. 1967: Judith ist knapp 20 Jahre, sie kommt aus einem süddeutschen gutbürgerlichen, wohlsituierten Elternhaus, ihr Leben hat sich (fast) nur zwischen Tennisplatz und Golfclub abgespielt. Don ist 28 Jahre, US-Amerikaner, wird zum Hubschrauberpiloten ausgebildet und wird ein Jahr in Vietnam stationiert werden. Sein Elternhaus ist eher eine „Ansammlung mehr oder weniger Gestrandeter“ (S. 46). Seine Familie wird zum größten Teil von einem reichen Großvater aus Boston finanziert, Alkohol und Tabletten gehören fast zu den Grundnahrungsmitteln der Familie. Und es kommt, wie es kommen muss: es macht sehr kräftig „Zummm“: Judith und Don verlieben sich Hals über Kopf ganz heftig ineinander, sehen die Welt nur noch rosarot und heiraten überstürzt. Don kehrt nach einem Jahr schwerst traumatisiert aus Vietnam zurück, Judith und Don bemühen sich beide, an ihrer Liebe und ihrer Beziehung festzuhalten, dies gelingt ihnen mal mehr, mal weniger... Soweit zur Handlung... Als Leserin habe ich intensiv an Judiths Entwicklung vom verwöhnten, naiven Bürgermädchen zur selbstbewussten, emanzipierten „erwachsenen“ Frau teilgenommen, die klar ihren Weg findet, sich aber ihre Entscheidungen nicht leicht macht, sondern (meist) wohlüberlegt handelt. Zwar konnte ich nicht jeden ihrer Schritte nachvollziehen, aber das muss ich ja auch nicht... Don zerbricht an seinen Erlebnissen in Vietnam und flüchtet sich – wie im Elternhaus gelernt – in Alkohol und Drogen. Für sein Trauma an sich hatte ich volles Verständnis (hier ein Lob an die Autorin: die Szenen aus Vietnam waren zwar sehr hart, aber in diesem Kontext absolut passend! Die Recherchen dazu werden sicherlich nicht einfach gewesen sein!), aber absolut kein Verständnis hatte ich, dass er als „echt harter Mann“ keine psychologische /psychiatrische Hilfe in Anspruch nehmen will / möchte, bzw. mehr noch: er sie grundsätzlich und vehement ablehnt (während des Lesens fiel mir ein Interview mit einem Psychiater der Bundeswehr ein: auch heute noch empfinden es viele deutsche Soldaten, die in Afghanistan gewesen sind, als „unmännlich“ sich wegen ihres Posttraumatischen Belastungssyndroms behandeln zu lassen!). Don denkt: „Er war doch kein Weichei! A Chicken! ...Er würde sich bestimmt nicht lächerlich machen vor seinen überlebenden Kameraden und sich bei einem Psychiater ausheulen. Kein Wunder, dass man diese Typen bei uns daheim SHRINKS nannte...“ (S. 185 /186) Doch, das Buch von Ruth Eder hat mich wirklich sehr nachdenklich zurückgelassen, es ist kein einfaches „Wohlfühlbuch“, auch im Nachhinein hallt es noch nach... Ein Buch ohne „Schwarz-Weiß-Malerei“, es beschreibt eher unterschiedliche „Grauzonen“. Die Auseinandersetzung mit diesen „Grauzonen“ habe ich als sehr bereichernd empfunden und kann deshalb dieses Buch nur weiterempfehlen!

Eine Zeitreise in die "Flower-Power"-Zeit....

Bewertung aus Hamburg am 04.11.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zurück in eine Zeit, bei der ich zumindest die Endphase selbst miterlebt habe...Erinnerungen an Mini-Röcke, die kürzer kaum sein konnten, an Hippie-Kleider, an bestimmte Songs (z.B. San Francisco oder Monday, Monday), an den ersten Kuss – ja, das war alles auf einmal wieder sehr präsent... Ruth Eder hat mich mit ihrem Roman „Die andere Seite des Schmerzes“ geradewegs in diese Ära katapultiert – aber sie hat damit noch mehr bewirkt: ich habe mich mit dem Posttraumatischen Belastungssyndrom junger Männer, die im Vietnam-Krieg waren (stellvertretend für alle Kriege, in die junge Männer – heute auch junge Frauen - „geschickt“ werden) auseinandergesetzt UND mit dem "Mitleiden" von deren Angehörigen, die die schrecklichen Erinnerungen an diese Kriegserlebnisse „aushalten“ müssen. 1967: Judith ist knapp 20 Jahre, sie kommt aus einem süddeutschen gutbürgerlichen, wohlsituierten Elternhaus, ihr Leben hat sich (fast) nur zwischen Tennisplatz und Golfclub abgespielt. Don ist 28 Jahre, US-Amerikaner, wird zum Hubschrauberpiloten ausgebildet und wird ein Jahr in Vietnam stationiert werden. Sein Elternhaus ist eher eine „Ansammlung mehr oder weniger Gestrandeter“ (S. 46). Seine Familie wird zum größten Teil von einem reichen Großvater aus Boston finanziert, Alkohol und Tabletten gehören fast zu den Grundnahrungsmitteln der Familie. Und es kommt, wie es kommen muss: es macht sehr kräftig „Zummm“: Judith und Don verlieben sich Hals über Kopf ganz heftig ineinander, sehen die Welt nur noch rosarot und heiraten überstürzt. Don kehrt nach einem Jahr schwerst traumatisiert aus Vietnam zurück, Judith und Don bemühen sich beide, an ihrer Liebe und ihrer Beziehung festzuhalten, dies gelingt ihnen mal mehr, mal weniger... Soweit zur Handlung... Als Leserin habe ich intensiv an Judiths Entwicklung vom verwöhnten, naiven Bürgermädchen zur selbstbewussten, emanzipierten „erwachsenen“ Frau teilgenommen, die klar ihren Weg findet, sich aber ihre Entscheidungen nicht leicht macht, sondern (meist) wohlüberlegt handelt. Zwar konnte ich nicht jeden ihrer Schritte nachvollziehen, aber das muss ich ja auch nicht... Don zerbricht an seinen Erlebnissen in Vietnam und flüchtet sich – wie im Elternhaus gelernt – in Alkohol und Drogen. Für sein Trauma an sich hatte ich volles Verständnis (hier ein Lob an die Autorin: die Szenen aus Vietnam waren zwar sehr hart, aber in diesem Kontext absolut passend! Die Recherchen dazu werden sicherlich nicht einfach gewesen sein!), aber absolut kein Verständnis hatte ich, dass er als „echt harter Mann“ keine psychologische /psychiatrische Hilfe in Anspruch nehmen will / möchte, bzw. mehr noch: er sie grundsätzlich und vehement ablehnt (während des Lesens fiel mir ein Interview mit einem Psychiater der Bundeswehr ein: auch heute noch empfinden es viele deutsche Soldaten, die in Afghanistan gewesen sind, als „unmännlich“ sich wegen ihres Posttraumatischen Belastungssyndroms behandeln zu lassen!). Don denkt: „Er war doch kein Weichei! A Chicken! ...Er würde sich bestimmt nicht lächerlich machen vor seinen überlebenden Kameraden und sich bei einem Psychiater ausheulen. Kein Wunder, dass man diese Typen bei uns daheim SHRINKS nannte...“ (S. 185 /186) Doch, das Buch von Ruth Eder hat mich wirklich sehr nachdenklich zurückgelassen, es ist kein einfaches „Wohlfühlbuch“, auch im Nachhinein hallt es noch nach... Ein Buch ohne „Schwarz-Weiß-Malerei“, es beschreibt eher unterschiedliche „Grauzonen“. Die Auseinandersetzung mit diesen „Grauzonen“ habe ich als sehr bereichernd empfunden und kann deshalb dieses Buch nur weiterempfehlen!

Make love - not war

Bewertung am 01.11.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1968 – Aufbruchstimmung. Wer von den älteren Semestern erinnert sich nicht gern an seine Jugend, die damalige Mode und die Träume vom Leben? Ruth Eder hat mit diesem Buch Erinnerungen geweckt. Die Münchner Autorin nimmt ihre Leser mit in die vergangene Zeit, als noch viele Amerikaner in München und über ganz (West)Deutschland verteilt stationiert waren. Prompt verliebt sich ihre Protagonistin Judith in einen von ihnen und ist schon nach kurzer Zeit verheiratet. Denn ihr Liebster hat sich als Hubschrauberpilot nach Vietnam gemeldet. Was anfangs wie ein schöner Traum aussieht, entpuppt sich im Laufe der Zeit als Alptraum: Don kehrt als psychischer Krüppel aus dem Krieg zurück. Ein Glück, dass die selbstbewusste Judith lernt, ihren eigenen Weg zu gehen … Die Autorin lässt den Leser nicht nur von außen zuschauen, sondern gibt ihm auch Einblick in das Innenleben der Handelnden. So entsteht ein Tauziehen zwischen Liebe und Abstoßung, zwischen Nähe und Entfremdung. Es wird deutlich, was Kriege mit den Überlebenden machen und wie sich „starke Männer“ gegen Hilfe wehren. Der emanzipierten Judith bleibt gar nichts anderes übrig, als ihren Weg mehr oder weniger allein zu gehen. Unterstützung erhält sie dabei von ihrer Herkunftsfamilie, denn die durchaus ansehnlich geschilderte Familie von Don entpuppt sich als eine Ansammlung von mehr oder weniger Gestrandeten. Mir hat das Buch gut gefallen, da es Aspekte des Lebens anspricht, an die man als junger, unbedarfter Mensch gar nicht denkt. Es ist ein Entwicklungsroman, den ich uneingeschränkt weiter empfehlen kann.

Make love - not war

Bewertung am 01.11.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1968 – Aufbruchstimmung. Wer von den älteren Semestern erinnert sich nicht gern an seine Jugend, die damalige Mode und die Träume vom Leben? Ruth Eder hat mit diesem Buch Erinnerungen geweckt. Die Münchner Autorin nimmt ihre Leser mit in die vergangene Zeit, als noch viele Amerikaner in München und über ganz (West)Deutschland verteilt stationiert waren. Prompt verliebt sich ihre Protagonistin Judith in einen von ihnen und ist schon nach kurzer Zeit verheiratet. Denn ihr Liebster hat sich als Hubschrauberpilot nach Vietnam gemeldet. Was anfangs wie ein schöner Traum aussieht, entpuppt sich im Laufe der Zeit als Alptraum: Don kehrt als psychischer Krüppel aus dem Krieg zurück. Ein Glück, dass die selbstbewusste Judith lernt, ihren eigenen Weg zu gehen … Die Autorin lässt den Leser nicht nur von außen zuschauen, sondern gibt ihm auch Einblick in das Innenleben der Handelnden. So entsteht ein Tauziehen zwischen Liebe und Abstoßung, zwischen Nähe und Entfremdung. Es wird deutlich, was Kriege mit den Überlebenden machen und wie sich „starke Männer“ gegen Hilfe wehren. Der emanzipierten Judith bleibt gar nichts anderes übrig, als ihren Weg mehr oder weniger allein zu gehen. Unterstützung erhält sie dabei von ihrer Herkunftsfamilie, denn die durchaus ansehnlich geschilderte Familie von Don entpuppt sich als eine Ansammlung von mehr oder weniger Gestrandeten. Mir hat das Buch gut gefallen, da es Aspekte des Lebens anspricht, an die man als junger, unbedarfter Mensch gar nicht denkt. Es ist ein Entwicklungsroman, den ich uneingeschränkt weiter empfehlen kann.

Unsere Kund*innen meinen

Die andere Seite des Schmerzes

von Ruth Eder

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die andere Seite des Schmerzes