Ich will eine Welt ohne Kriege
Artikelbild von Ich will eine Welt ohne Kriege
Arno Gruen

1. Ich will eine Welt ohne Kriege

Ich will eine Welt ohne Kriege

CD Standard Audio Format, Lesung. Ungekürzte Ausgabe

Hörbuch (CD)

16,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ich will eine Welt ohne Kriege

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 16,99 €

Beschreibung

Was ist lächerlich an der Vorstellung einer Welt ohne Gewalt? Warum wird der Traum von einem friedlichen Zusammenleben als kindliche Illusion abgetan, für Frieden demonstrierende Jugendliche sogar belächelt? Arno Gruen antwortet: Weil die Kraft der Träume die Anpassung an die angebliche Realität gefährdet. Menschen werden genau dann zu Eroberern und Kriegstreibern, wenn sie Gewalt mit Lebendigkeit verwechseln. Solange diese Illusion funktioniert, wird Größenwahn für Stärke gehalten.

Gerade junge Menschen sind noch in der Lage, Ungerechtigkeit und Benachteiligung zu erkennen, weil sie noch mit den Opfern mitfühlen. Doch angesichts nicht endender Kriege fragen sich viele Menschen, ob es heute überhaupt noch richtig ist, Kinder in die Welt zu setzen.

Arno Gruen engagiert sich in diesem aufrüttelnden Manifest mit Nachdruck für die Kraft der Träume. Denn der feste Glaube an das Gute in der Welt ist folgenreicher und lebendiger als politische Ideologien. Es ist sein Appell an die kommenden Generationen, sich die Kraft für den Frieden zu bewahren, und macht Mut, dafür einzutreten.

Details

Medium

CD

Sprecher

Claus Vester

Spieldauer

2 Stunden und 55 Minuten

Erscheinungsdatum

18.10.2018

Verlag

Cc-live

Beschreibung

Details

Medium

CD

Sprecher

Claus Vester

Spieldauer

2 Stunden und 55 Minuten

Erscheinungsdatum

18.10.2018

Verlag

Cc-live

Anzahl

3

Fassung

ungekürzt

Hörtyp

Lesung

Sprache

Deutsch

EAN

9783956163234

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Ich will eine Welt ohne Kriege - unbedingt lesen!

Bewertung am 15.04.2015

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Arno Gruen gibt in diesem Buch all jenen eine Stimme, die sich mit den Kriegen auf dieser Erde nicht abfinden können und nicht wollen. All jenen, die immer wieder als "naive Pazifisten", "Träumer" oder "Gutmenschen" verschrien und ausgelacht werden. Im Vorwort heisst es: "Dieses Buch wurde für junge Menschen geschrieben - in dem Glauben, dass diese noch stärker an ihrer eigenen Sicht der Wirklichkeit festhalten als ältere Generationen. Leider übernehmen wir ja mit dem Alter sehr oft die in unserer Gesellschaft üblichen Denksysteme, die sich in Sätzen wie "Der Beste gewinnt", "Wer verliert, ist selber schuld", "Der Mensch ist nun mal schlecht" ausdrücken. Man passt sich an, weil alles andere Angst macht. Die Jüngeren dagegen sehen noch andere Ufer. Sie möchte ich erreichen und ihre Wahrnehmung stützen. Natürlich wende ich mich auch an diejenigen, die in ihrem Denken jung geblieben sind und sich ihren eigenen Blick auf die Welt bewahrt haben, die sich noch anstecken lassen von der jugendlichen Lebendigkeit, der Intensität und der Hoffnung auf ein besseres Leben. All diesen Lesern möchte ich Mut machen, sich auf das Gute, das Kreative im Menschen zu besinnen." (S. 5) Arno Gruen schafft es auf 111 Seiten die Hoffnung auf eine bessere, eine Welt ohne Kriege zu stärken. Anders als Autoren wie z.B. Noam Chomsky, lässt Arno Gruen in seinem Pamphlet alle wirtschaftlichen Aspekte des Krieges links liegen und konzentriert sich auf den Menschen selber. In seiner Analyse geht es um unterdrückte Gefühle, um archaische Familien- und Gesellschaftsformen, um Männlichkeitswahn und um den Verlust unserer Träume. "Schrecklich an dieser Entwicklung ist, dass gerade solche Kinder, die am eigenen Leib Schmach und Erniedrigung erlebt haben, diese Erfahrung an andere, die sie für "schwach" halten, weitergeben. Sie haben ihre eigenen Gefühle verstossen, um auf diese Weise die Bindung an jene aufrecht zu erhalten, die ihnen Leid zugefügt haben. Diese Entwicklung verläuft umso drastischer, je grösser der Schmerz war und je stärker Schmerz als Schwäche gebrandmarkt wurde. Die Nazis wussten sich diesen psychischen Prozess zu Nutze zu machen: In der Erziehungsorganisation Napola wurden Kinder systematisch in die Verrohung getrieben. Zunächst überliess man ihnen ein Tier, das sie zärtlich pflegen durften. Dann wurde ihnen ein Messer gegeben, mit dem sie den Hund oder die Katze töten mussten. So wollte sich Hitler eine harte Jugend heranziehen." (S. 37) Solange solche Strukturen - in abgemilderter Form auch heute noch in unserer Leistungsgesellschaft und nicht nur beim "IS" - vorhanden sind, solange wird die Menschheit auch noch Kriege haben und sich gegenseitig zu vernichten versuchen. Da aber Krieg und Gewalt immer neuen Krieg und neue Gewalt heraufbeschwört, ist es wichtig sich Krieg als "politische Lösung" klar entgegenzustellen. Grossartiges Buch eines grossartigen und mutigen Denkers. Unbedingt lesen!

Ich will eine Welt ohne Kriege - unbedingt lesen!

Bewertung am 15.04.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Arno Gruen gibt in diesem Buch all jenen eine Stimme, die sich mit den Kriegen auf dieser Erde nicht abfinden können und nicht wollen. All jenen, die immer wieder als "naive Pazifisten", "Träumer" oder "Gutmenschen" verschrien und ausgelacht werden. Im Vorwort heisst es: "Dieses Buch wurde für junge Menschen geschrieben - in dem Glauben, dass diese noch stärker an ihrer eigenen Sicht der Wirklichkeit festhalten als ältere Generationen. Leider übernehmen wir ja mit dem Alter sehr oft die in unserer Gesellschaft üblichen Denksysteme, die sich in Sätzen wie "Der Beste gewinnt", "Wer verliert, ist selber schuld", "Der Mensch ist nun mal schlecht" ausdrücken. Man passt sich an, weil alles andere Angst macht. Die Jüngeren dagegen sehen noch andere Ufer. Sie möchte ich erreichen und ihre Wahrnehmung stützen. Natürlich wende ich mich auch an diejenigen, die in ihrem Denken jung geblieben sind und sich ihren eigenen Blick auf die Welt bewahrt haben, die sich noch anstecken lassen von der jugendlichen Lebendigkeit, der Intensität und der Hoffnung auf ein besseres Leben. All diesen Lesern möchte ich Mut machen, sich auf das Gute, das Kreative im Menschen zu besinnen." (S. 5) Arno Gruen schafft es auf 111 Seiten die Hoffnung auf eine bessere, eine Welt ohne Kriege zu stärken. Anders als Autoren wie z.B. Noam Chomsky, lässt Arno Gruen in seinem Pamphlet alle wirtschaftlichen Aspekte des Krieges links liegen und konzentriert sich auf den Menschen selber. In seiner Analyse geht es um unterdrückte Gefühle, um archaische Familien- und Gesellschaftsformen, um Männlichkeitswahn und um den Verlust unserer Träume. "Schrecklich an dieser Entwicklung ist, dass gerade solche Kinder, die am eigenen Leib Schmach und Erniedrigung erlebt haben, diese Erfahrung an andere, die sie für "schwach" halten, weitergeben. Sie haben ihre eigenen Gefühle verstossen, um auf diese Weise die Bindung an jene aufrecht zu erhalten, die ihnen Leid zugefügt haben. Diese Entwicklung verläuft umso drastischer, je grösser der Schmerz war und je stärker Schmerz als Schwäche gebrandmarkt wurde. Die Nazis wussten sich diesen psychischen Prozess zu Nutze zu machen: In der Erziehungsorganisation Napola wurden Kinder systematisch in die Verrohung getrieben. Zunächst überliess man ihnen ein Tier, das sie zärtlich pflegen durften. Dann wurde ihnen ein Messer gegeben, mit dem sie den Hund oder die Katze töten mussten. So wollte sich Hitler eine harte Jugend heranziehen." (S. 37) Solange solche Strukturen - in abgemilderter Form auch heute noch in unserer Leistungsgesellschaft und nicht nur beim "IS" - vorhanden sind, solange wird die Menschheit auch noch Kriege haben und sich gegenseitig zu vernichten versuchen. Da aber Krieg und Gewalt immer neuen Krieg und neue Gewalt heraufbeschwört, ist es wichtig sich Krieg als "politische Lösung" klar entgegenzustellen. Grossartiges Buch eines grossartigen und mutigen Denkers. Unbedingt lesen!

Hoffnungsvoll und beängstigend zugleich

Nahyl Vabuhn am 12.05.2006

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In gewohnter Manier legt Arno Gruen seine Theorie der menschlichen Destruktivität dar. Auch, wenn man nicht gewillt ist, an das Konzept der Psychoanalyse zu glauben, enthält dieses Buch erschütternde Wahrheiten über unsere menschliche Natur und die Pathologie unserer Kultur.

Hoffnungsvoll und beängstigend zugleich

Nahyl Vabuhn am 12.05.2006
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In gewohnter Manier legt Arno Gruen seine Theorie der menschlichen Destruktivität dar. Auch, wenn man nicht gewillt ist, an das Konzept der Psychoanalyse zu glauben, enthält dieses Buch erschütternde Wahrheiten über unsere menschliche Natur und die Pathologie unserer Kultur.

Unsere Kund*innen meinen

Ich will eine Welt ohne Kriege

von Arno Gruen

5.0

0 Bewertungen filtern

  • Ich will eine Welt ohne Kriege