Ich schenke dir den Schmerz
Band 2

Ich schenke dir den Schmerz

Störmers zweiter Fall

eBook

6,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ich schenke dir den Schmerz

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 6,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

08.08.2022

Verlag

Edition oberkassel

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

08.08.2022

Verlag

Edition oberkassel

Seitenzahl

250 (Printausgabe)

Dateigröße

499 KB

Auflage

1

Sprache

Deutsch

EAN

9783958131576

Weitere Bände von Ich schenke dir Reihe

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.6

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die Vergangenheit bringt oft böse Bestien hervor

claudi-1963 aus Schwaben am 27.12.2018

Bewertungsnummer: 1158073

Bewertet: eBook (ePUB)

"Böse Menschen müssen das Böse aus Hass gegen die Bösen tun." (Novalis) Hauptkommissar Richard Störmer hat seinen letzten Fall noch immer nicht richtig überwunden, da kommt es im Mansfelder Land erneut zu Mordfällen. Sein Freund Staatsanwalt Nagel ist davon überzeugt, das der letzte Täter Falk Michels dahintersteckt. Kurz danach werden zwei verbrannte Frauen bei einer Autobahnkirche aufgefunden. Bei einem weiteren Zwischenfall findet man in einem Paket 2 Köpfe und Haarbüschel von Frauen die schon älter als 20 Jahr sind. Als dann es dann bei einem Banküberfall zu weiteren Toten und Entführung von Mitarbeitern kommt, ist man sich sicher das Michels diese Taten niemals alleine begangen hat. Noch erkennt Störmer die Zusammenhänge nicht auch nicht, dass sich der Psychopath mit einer Bestie verbündet hat, die nicht vor brutalen Foltermethoden und Morden zurückschreckt. Zur gleichen Zeit muss Störmer das Rätsel um eine unbekannte Macht einer noch aktiven DDR-Seilschaft der Staatssicherheit lösen, die ebenfalls ihr Unwesen treiben. Dabei ahnt Störmer noch nicht das, das er selbst längstens zur Zielscheibe der Täter geworden ist und ihm die Zeit davonläuft. --- Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Band schon gelesen hatte, war ich schon gespannt, wie es mit Kommissar Richard Störmer weitergeht. Das düstere Cover mit dem Blick auf eine Burg zeigt im Grunde schon einer der Kulissen im Mansfelder Land. Der Schreibstil war gut und hat mich schnell in den Bann gezogen. Jedoch wie schon im Vorgängerband waren mir auch hier oft wieder große Zeitsprünge, die ich nicht immer nachvollziehen konnte. Genauso waren mir in diesem Fall die Ermittlungsarbeit viel zu wenig, meist erlebte ich nur das heftige und brutale Treiben und Foltern der beiden Psychopathen. Zwar war die Spannung dadurch außerordentlich hoch, doch es hat mich bisweilen, sogar entsetzt und fassungslos gemacht wie die Täter mit ihren Opfern umgingen. Vor allem die Folterszenen und Ermordungen die der Autor wirklich brutal und detailliert dargestellt hatte, waren meiner Ansicht nach fast zu viel. Dadurch wurden die polizeilichen Ermittlungen leider so drastisch in den Hintergrund gedrängt, sodass ich mich manchmal fragte, ob hier überhaupt ermittelt wird oder ob wir nur die Täter und ihre Taten erleben. Natürlich konnte man nachvollziehen das Störmer diesen Fall ungern bearbeitet, trotzdem kam mir die reine Ermittlung zu kurz. Ich würde mich freuen, wen ich beim nächsten Mal deutlich mehr von Störmers kriminalistischer Seite miterleben könnte. Gerne auch mit dem Zutun von Autorin, Nachbarin und Freundin Magdalena, in die er sich inzwischen verliebt hatte und die ein gutes Duo abgeben würden. Meiner Meinung nach kam in diesem Buch auch seine Kollegin Alida und Staatsanwalt Nagel zu kurz. Dagegen fand ich die Machenschaften dieser Seilschaft der ehemaligen Stasi, recht glaubwürdig und erschreckend, nur gut das diese fiktiv waren. Ein Kriminalfall wieder mal nichts für schwache Nerven, dem ich 4 von 5 Sterne gebe und der weiter Luft nach oben hat.
Melden

Die Vergangenheit bringt oft böse Bestien hervor

claudi-1963 aus Schwaben am 27.12.2018
Bewertungsnummer: 1158073
Bewertet: eBook (ePUB)

"Böse Menschen müssen das Böse aus Hass gegen die Bösen tun." (Novalis) Hauptkommissar Richard Störmer hat seinen letzten Fall noch immer nicht richtig überwunden, da kommt es im Mansfelder Land erneut zu Mordfällen. Sein Freund Staatsanwalt Nagel ist davon überzeugt, das der letzte Täter Falk Michels dahintersteckt. Kurz danach werden zwei verbrannte Frauen bei einer Autobahnkirche aufgefunden. Bei einem weiteren Zwischenfall findet man in einem Paket 2 Köpfe und Haarbüschel von Frauen die schon älter als 20 Jahr sind. Als dann es dann bei einem Banküberfall zu weiteren Toten und Entführung von Mitarbeitern kommt, ist man sich sicher das Michels diese Taten niemals alleine begangen hat. Noch erkennt Störmer die Zusammenhänge nicht auch nicht, dass sich der Psychopath mit einer Bestie verbündet hat, die nicht vor brutalen Foltermethoden und Morden zurückschreckt. Zur gleichen Zeit muss Störmer das Rätsel um eine unbekannte Macht einer noch aktiven DDR-Seilschaft der Staatssicherheit lösen, die ebenfalls ihr Unwesen treiben. Dabei ahnt Störmer noch nicht das, das er selbst längstens zur Zielscheibe der Täter geworden ist und ihm die Zeit davonläuft. --- Meine Meinung: Nachdem ich den ersten Band schon gelesen hatte, war ich schon gespannt, wie es mit Kommissar Richard Störmer weitergeht. Das düstere Cover mit dem Blick auf eine Burg zeigt im Grunde schon einer der Kulissen im Mansfelder Land. Der Schreibstil war gut und hat mich schnell in den Bann gezogen. Jedoch wie schon im Vorgängerband waren mir auch hier oft wieder große Zeitsprünge, die ich nicht immer nachvollziehen konnte. Genauso waren mir in diesem Fall die Ermittlungsarbeit viel zu wenig, meist erlebte ich nur das heftige und brutale Treiben und Foltern der beiden Psychopathen. Zwar war die Spannung dadurch außerordentlich hoch, doch es hat mich bisweilen, sogar entsetzt und fassungslos gemacht wie die Täter mit ihren Opfern umgingen. Vor allem die Folterszenen und Ermordungen die der Autor wirklich brutal und detailliert dargestellt hatte, waren meiner Ansicht nach fast zu viel. Dadurch wurden die polizeilichen Ermittlungen leider so drastisch in den Hintergrund gedrängt, sodass ich mich manchmal fragte, ob hier überhaupt ermittelt wird oder ob wir nur die Täter und ihre Taten erleben. Natürlich konnte man nachvollziehen das Störmer diesen Fall ungern bearbeitet, trotzdem kam mir die reine Ermittlung zu kurz. Ich würde mich freuen, wen ich beim nächsten Mal deutlich mehr von Störmers kriminalistischer Seite miterleben könnte. Gerne auch mit dem Zutun von Autorin, Nachbarin und Freundin Magdalena, in die er sich inzwischen verliebt hatte und die ein gutes Duo abgeben würden. Meiner Meinung nach kam in diesem Buch auch seine Kollegin Alida und Staatsanwalt Nagel zu kurz. Dagegen fand ich die Machenschaften dieser Seilschaft der ehemaligen Stasi, recht glaubwürdig und erschreckend, nur gut das diese fiktiv waren. Ein Kriminalfall wieder mal nichts für schwache Nerven, dem ich 4 von 5 Sterne gebe und der weiter Luft nach oben hat.

Melden

,,,zum Glück reine Fiktion ...hoffentlich

Gyre am 26.11.2018

Bewertungsnummer: 1149971

Bewertet: eBook (ePUB)

Beim üblichen Stöbern bei Thalia bin ich etwas unerwartet auf das gerade erst erschienene neue Werk von Ralf Gebhardt gestossen: "Ich schenke dir den Schmerz". Nachdem ich bereits vom Vorgänger "Ich schenke dir den Tod" begeistert war, brauchte ich hier nicht lange zu überlegen und der Regional-Krimi, oder besser gesagt -Thriller lag im Warenkorb. Die Handlung spielt wie zuvor schon im Mansfelder Land und in Halle und zieht sich bis in den Harz. Der Leser findet alte Bekannte wieder und macht Bekanntschaft mit neuen, aber nicht zwangsläufig sympathischen Charakteren. Dennoch kann man das Buch unabhängig vom Vorgänger lessen - wenn man denn unbedingt auf diesen verzichten will. Ging es in seinem ersten Roman schon hefig zur Sache, so hat Ralf Gebhardt hier noch ein paar Gänge zugelegt und eine ganze Menge an Registern gezogen. Ein alter Widersacher von Kriminalhauptkommissar Störmer lässt diesen und die ganze Region nicht mehr zur Ruhe kommen. Und diesmal ist er nicht allein. Das Grauen kehrt zurück - nur ist es grausamer als zuvor. Zu allem Überfluss ist da aber noch anderes. Etwas Mächtiges aus der grauen Vergangenheit; eine Organisation, die das Land im Würgegriff hat... Kennt man das beschauliche Mansfelder Land nicht kennt, so hat man nach der Lektüre vielleicht eine falsche Vorstellung von den Menschen, die hier leben. Zum Glück ist das alles aber nur Fiktion. Wer Ethan Cross gern liest, der sollte auch mal einen Blick auf die Thriller von Ralf Gebhardt zu werfen. Ein gewisser Einfluss von Cross ist hier unverkennbar und das ist keineswegs negativ zu sehen. Von mir gibt's für den neuen Mitteldeutschlandkrimi von Ralf Gebhardt - ebenso wie zuvor schon für "Ich schenke dir den Tod" - eine klare Leseempfehlung.
Melden

,,,zum Glück reine Fiktion ...hoffentlich

Gyre am 26.11.2018
Bewertungsnummer: 1149971
Bewertet: eBook (ePUB)

Beim üblichen Stöbern bei Thalia bin ich etwas unerwartet auf das gerade erst erschienene neue Werk von Ralf Gebhardt gestossen: "Ich schenke dir den Schmerz". Nachdem ich bereits vom Vorgänger "Ich schenke dir den Tod" begeistert war, brauchte ich hier nicht lange zu überlegen und der Regional-Krimi, oder besser gesagt -Thriller lag im Warenkorb. Die Handlung spielt wie zuvor schon im Mansfelder Land und in Halle und zieht sich bis in den Harz. Der Leser findet alte Bekannte wieder und macht Bekanntschaft mit neuen, aber nicht zwangsläufig sympathischen Charakteren. Dennoch kann man das Buch unabhängig vom Vorgänger lessen - wenn man denn unbedingt auf diesen verzichten will. Ging es in seinem ersten Roman schon hefig zur Sache, so hat Ralf Gebhardt hier noch ein paar Gänge zugelegt und eine ganze Menge an Registern gezogen. Ein alter Widersacher von Kriminalhauptkommissar Störmer lässt diesen und die ganze Region nicht mehr zur Ruhe kommen. Und diesmal ist er nicht allein. Das Grauen kehrt zurück - nur ist es grausamer als zuvor. Zu allem Überfluss ist da aber noch anderes. Etwas Mächtiges aus der grauen Vergangenheit; eine Organisation, die das Land im Würgegriff hat... Kennt man das beschauliche Mansfelder Land nicht kennt, so hat man nach der Lektüre vielleicht eine falsche Vorstellung von den Menschen, die hier leben. Zum Glück ist das alles aber nur Fiktion. Wer Ethan Cross gern liest, der sollte auch mal einen Blick auf die Thriller von Ralf Gebhardt zu werfen. Ein gewisser Einfluss von Cross ist hier unverkennbar und das ist keineswegs negativ zu sehen. Von mir gibt's für den neuen Mitteldeutschlandkrimi von Ralf Gebhardt - ebenso wie zuvor schon für "Ich schenke dir den Tod" - eine klare Leseempfehlung.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Ich schenke dir den Schmerz

von Ralf Gebhardt

4.6

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ich schenke dir den Schmerz