Finanzialisierung, Demokratie und Gesellschaft

Inhaltsverzeichnis

Facetten der Finanzialisierung und gesellschaftliche Dynamik.- Regulierung und Wandel von Finanzaktivitäten.-  Eurokrise und demokratische Legitimität.

Band 58
Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderhefte Band 58

Finanzialisierung, Demokratie und Gesellschaft

Buch (Taschenbuch)

44,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Zehn Jahre nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers und dem Beginn einer weltweiten Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise wirken in vielen Gesellschaften die schweren sozialen, wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen der Krise bis heute nach. Die Ursachen und Folgen der Internationalisierung und Liberalisierung von Finanzmärkten wurden in den letzten zehn Jahren nicht nur in den Medien, sondern auch in den Sozialwissenschaften sehr viel stärker diskutiert als zuvor. Ziel des Schwerpunktheftes ist es, das Verhältnis zwischen Finanzmarkt, Demokratie und Gesellschaft vor dem Hintergrund dieser fortgesetzten wissenschaftlichen Debatte grundsätzlich zu untersuchen. Mit einem multidisziplinären undmultimethodischen Blick werden die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Strukturen und Prozesse näher analysiert. Im ersten Teil des Sonderheftes befassen sich die Beiträge mit verschiedenen Facetten der Finanzialisierung und der Frage, inwiefern sich aufgrund sozio-ökonomischer Entwicklungen die Bezüge zwischen Finanzmarkt, Politik und gesellschaftlichen Verhältnissen geändert haben. Im zweiten Teil thematisieren die Autorinnen und Autoren dieRegulierung und Legitimierung von Finanzaktivitäten. Der dritte Teil befasst sich mit der Eurokrise als Anschlussphänomen der Finanzkrise und den damit in Verbindung stehenden Problemen der politischen Willensbildung.

"... Das Buch ist eine Fundgrube für den einschlägig forschenden Sozialwissenschaftler, mit teils originellen, teils eher inkrementellen und gelegentlich theoretisch experimentellen Beiträgen." (Dr. Barbara Kuchler, in: Soziologische Revue, Jg. 42, Heft 3, 2019)


Jürgen Beyer ist Professor für Soziologie, insbesondere Wirtschafts- und Organisationssoziologie am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Hamburg.

Christine Trampusch ist Professorin für International Vergleichende Politische Ökonomie und Wirtschaftssoziologie am Cologne Center for Comparative Politics (CCCP), Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität zu Köln.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.11.2018

Herausgeber

Jürgen Beyer + weitere

Verlag

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Seitenzahl

518

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

22.11.2018

Herausgeber

Verlag

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Seitenzahl

518

Maße (L/B/H)

23,5/15,5/2,8 cm

Gewicht

794 g

Auflage

1. Auflage 2019

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-658-22727-2

Weitere Bände von Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderhefte

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

  • Finanzialisierung, Demokratie und Gesellschaft
  • Facetten der Finanzialisierung und gesellschaftliche Dynamik.- Regulierung und Wandel von Finanzaktivitäten.-  Eurokrise und demokratische Legitimität.