Der Spion des Königs

Historischer Abenteuerroman

Magnus Forster

(5)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen
  • Der Spion des Königs

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    11,00 €

    Lübbe

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Der Spion des Königs

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

London, 1639. Als gefragter Portraitmaler geht Richard Faversham, Sohn eines Landadligen, in den Häusern des hohen Adels ein und aus. Vor allem bei den Frauen ist er begehrt, und das nicht nur als Maler. Was niemand weiß: Die Malerei ist nur Tarnung, in Wahrheit arbeitet Richard als Spion für König Charles I. Richard ist von seiner Mission überzeugt - bis er auf die puritanischen Abgeordneten John Pym und Oliver Cromwell trifft und die Seiten wechselt. Ein unglaubliches Abenteuer beginnt ...

Produktdetails

Verkaufsrang 51359
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 29.04.2019
Verlag Lübbe
Seitenzahl 412 (Printausgabe)
Dateigröße 697 KB
Auflage 1. Auflage 2019
Sprache Deutsch
EAN 9783732571970

Buchhändler-Empfehlungen

Andrea Rauh, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Für Freunde des eher intelligenten historischen Romans ein gut gemachter Abenteuerroman, der prima unterhält und die Zeit Cromwells zum Leben erweckt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

Historisch fundiert, abenteuerlich und spannend, mit interessanten und gut gelungenen Protagonisten
von PMelittaM aus Köln am 19.07.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

1639: Richard Faversham ist nicht nur Porträtmaler sondern auch Spion des Königs und kann beides gut miteinander verbinden: Während er auf ausgesuchten Landsitzen weilt um Porträts der Familienmitglieder zu malen, spioniert er sie gleichzeitig aus, und manchmal setzt er auch den Hausherren Hörner auf. Sein Dienstherr, König ... 1639: Richard Faversham ist nicht nur Porträtmaler sondern auch Spion des Königs und kann beides gut miteinander verbinden: Während er auf ausgesuchten Landsitzen weilt um Porträts der Familienmitglieder zu malen, spioniert er sie gleichzeitig aus, und manchmal setzt er auch den Hausherren Hörner auf. Sein Dienstherr, König Charles Stuart hat Spione bitter nötig. Nicht nur, dass die Schotten Schwierigkeiten machen, auch das Parlament will nicht immer so wie er. Einer seiner Widersacher ist Oliver Cromwell, der Charles nicht nur wegen seines Absolutissmuswahns stoppen möchte. Vivian Mortimer dagegen muss ihre Religion heimlich ausüben und bringt sich dabei in große Gefahr. Vier Protagonisten hat dieser historische Roman, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ihre jeweiligen Perspektiven machen den Roman abwechslungsreich und interessant und nicht alle ihre individuellen Geschichten scheinen zunächst miteinander zu tun zu haben. Alle vier sind interessante Persönlichkeiten, zwei fiktiv, zwei historisch, und bei allen gelingt es dem Autor ihr Handeln und Denken zumindest zum größten Teil begreifbar zu machen und sie tiefgehend zu zeichnen. Mir haben vor allem Richard und Vivian gefallen, die beiden fiktiven Charaktere, denen auch am meisten Raum eingeräumt wird (dies gilt vor allem für Richard). Vivians Geschichte ist auch deshalb interessant, weil sie als Frau zusätzlichen Zwängen unterliegt. Über Charles Stuart und seine Zeit wusste ich bisher wenig, jetzt habe ich einiges dazu gelernt, etwas, was ich an historischen Romanen mag, sie nehmen mich, wenn sie gut recherchiert sind, mit in ihre Zeit und bringen mir die historischen Hintergründe nahe. Dies ist hier gut gelungen, dazu gibt es noch ein Nachwort des Autors. Neben diesem ist dem Roman auch ein Personenverzeichnis und ein ausführliches Glossar beigefügt. Der Autor erzählt interessant und spannend, die kurzen, wechselnden Abschnitte tragen dazu bei. Am Ende habe ich mir gewünscht, Richard und Vivian wiedertreffen zu können, vielleicht schreibt Magnus Forster ja noch eine Fortsetzung? Historisch fundiert, abenteuerlich und spannend, interessante Protagonisten und unterhaltsam zu lesen – ich habe den Roman gerne gelesen, Neues erfahren und würde mich über eine Fortsetzung freuen. Ich vergebe 4 Sterne und eine Leseempfehlung für Freunde gut recherchierter historischer Romane.

Göttlicher Glaube
von einer Kundin/einem Kunden am 25.05.2019

KLAPPTEXT: London, 1639. Als gefragter Portraitmaler geht Richard Favershem, Sohn eines Landadligen, in den Häusern des hohen Adels ein und aus. Vor allem bei den Frauen ist er begehrt, und das nicht nur als Maler. Was niemand weiß: die Malerei ist nur Tarnung, in Wahrheit arbeitet Richard als Spion für König Charles I. Richard... KLAPPTEXT: London, 1639. Als gefragter Portraitmaler geht Richard Favershem, Sohn eines Landadligen, in den Häusern des hohen Adels ein und aus. Vor allem bei den Frauen ist er begehrt, und das nicht nur als Maler. Was niemand weiß: die Malerei ist nur Tarnung, in Wahrheit arbeitet Richard als Spion für König Charles I. Richard ist von seiner Mission überzeugt - bis er auf die puritanischen Abgeordneten John Pym und Oliver Cornwall trifft und die Seiten wechselt. Ein unglaubliches Abenteuer beginnt.... MEINUNG: Der Titel und der Klapptext, sowie das düstere mysteriöse Cover haben mich richtig neugierig gemacht. Da ich historische Geschichte sehr mag. Nur habe ich nicht damit gerechnet das es eine so trockene geschichtliche Geschichte ist, die mit zu viel Glauben zusammenhängend. Leider konnte mich auch der ständige Charakter wechsel, nicht wirklich umgehauen. Es war eher ermüdend für mich dem weiter zu verfolgen. Sodass ich leider beim zweiten Drittel abbrechen musste. Es zog sich alles zu sehr hin wie Kaugummi. Der Charakter Richard ist zwar der Spion und doch nicht aus reiner Überzeugung, sondern nur zum eheren seines Bruders. Sodass ich erhofft hatte mehr über ihn zu erfahren. Nur leider war bis dahin nicht viel Informatives dabei, außer dass er ein begehrter Liebhaber ist. Die Charakterin Viviane versucht auf ihre verbotene Art den Glauben anderer näher zu bringen, jedoch hat man auch über sie nicht viel erfahren, sodass man sich auch mit ihr nicht identifizieren kann. Ganz zu schweigen von den Charakteren Charles und Cromwell, die ihre machtsspiele auf ihrer eigenen Weise vollziehen. Der eine hinterlistig und vorausschauend. Der andere denkt er sei überlegen, weil Gottes Hand über ihn wacht. Hinzu kommt das jeder denkt, daß Gottes Wille ihren jeweiligen Weg gewiesen hat. Und der göttliche glaube war mir dann irgendwann, mit der trockenen Geschichte einfach zu viel. Irgendwie habe ich mehr Spannung und Abenteuer erwartet. FAZIT: Für diejenigen die es lieben in historische geschichtliche reisen zu gehen, die verbunden ist mit ganz viel Glauben, ist hier genau richtig. Der kommt hier definitiv voll auf seine Kosten. Was jedoch nichts für mich ist, weil es zu trocken ist. Wenn man bedenkt, daß die Geschichte an sich gut ist und nur weil ich nicht bis zum Ende durch gehalten habe, hat es trotz allem meiner Meinung nach verdiente 3 von 5 Sterne.

Ein Porträtist und Spion
von Ascora am 25.05.2019

Der Klappentext: „London, 1639. König Charles I. strebt nach Alleinherrschaft und lässt keine Gelegenheit aus, die Macht des Parlaments zu beschneiden. Im Königreich rumort es, und der königliche Geheimdienst hat alle Hände voll damit zu tun, Charles vor den Umsturzplänen der Unzufriedenen zu schützen. Einer seiner besten Spione... Der Klappentext: „London, 1639. König Charles I. strebt nach Alleinherrschaft und lässt keine Gelegenheit aus, die Macht des Parlaments zu beschneiden. Im Königreich rumort es, und der königliche Geheimdienst hat alle Hände voll damit zu tun, Charles vor den Umsturzplänen der Unzufriedenen zu schützen. Einer seiner besten Spione ist Richard Faversham, der als Porträtmaler in den Häusern des hohen Adels ein und aus geht. Als Richard im Auftrag Seiner Majestät nach Ely reist, findet er im Haus der Mortimers Aufnahme. Doch der Tochter des Earls scheint sein Besuch alles andere als recht zu sein. Kein Wunder, hütet die schöne Vivian doch ein äußerst gefährliches Geheimnis …“ Zum Inhalt: England, erste Hälfte 17. Jahrhundert, der umstrittene König Charles I. (1600-1649), sitzt auf dem englischen Thron. Sein stärkster Widersacher ist Oliver Cromwell. Der Streit der beiden gipfelte schließlich in einem Bürger- und Religionskrieg, bei dem Spione auf beiden Seiten eine wichtige Rolle spielten. Der Porträtist Richard Faversham, ein Schüler van Dycks, ist einer von ihnen und dieses Buch erzählt seine Geschichte. Um nicht zu viel zu verraten muss diese kurze Einleitung genügen. Zum Stil: Die Geschichte ist in einem sehr flüssigen Schreibstil geschrieben und leicht lesbar, vielleicht braucht man ein oder zwei Kapitel um in die Story und die Personen reinzukommen, dann kann man den Roman aber fast nicht mehr aus der Hand legen – zumindest mir persönlich ist es so ergangen. Ein ausführliches Personenverzeichnis am Anfang des Buches, mit einem Hinweis auf reale, historische Persönlichkeiten erleichtert aber den Einstieg in die verschiedenen Charaktere. Alle Personen, ob nun fiktiv oder real, sind sehr authentisch und lebendig gestaltet und können beim Lesen überzeugen. Erzählt wird die Geschichte in der Dritten Person und die Hauptperson des jeweiligen Kapitels wird in einer Kapitelüberschrift genannt, so findet man sich sehr gut zurecht. Ein Spionageroman, egal ob zeitgenössisch oder historisch, lebt von seiner Spannung und diese kann hier wirklich bis zum Schluss aufrecht gehalten werden. Ein Nachwort von Magnus Forster unterstreicht noch einmal die historischen Umstände und ein ausführliches Glossar erklärt die wichtigsten Begriffe. Mein Fazit: Ein wirklich gut recherchierter historischer Roman, der eine spannende Geschichte erzählt und die Zeit Charles I. und Oliver Cromwell gut darstellt. Wer historische Romane mit einem gewissen Anspruch mag, wird hier nicht enttäuscht werden.


  • artikelbild-0