Hotel Zum verunglückten Bergsteiger

Hotel Zum verunglückten Bergsteiger

eBook

12,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Hotel Zum verunglückten Bergsteiger

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 17,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

08.03.2019

Herausgeber

Erik Simon

Verlag

Golkonda Verlag

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Erscheinungsdatum

08.03.2019

Herausgeber

Erik Simon

Verlag

Golkonda Verlag

Seitenzahl

254 (Printausgabe)

Dateigröße

1853 KB

Auflage

1. Auflage

Übersetzt von

Ruprecht Willnow

Sprache

Deutsch

EAN

9783946503583

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Whodunit-Krimi im Stil eines überforderten Hercule Poirot

NiWa am 27.03.2022

Bewertungsnummer: 1683642

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Polizeiinspektor Gebski freut sich auf zwei Wochen Winterurlaub und steigt im Hotel Zum verunglückten Bergsteiger ab. Doch statt erholsame Tage auf Skiern und vor dem Kaminfeuer zu genießen, landet er mitten in einem Haufen skurriler Menschen, die seine Ermittlungsfähigkeit unter Beweis stellen. Die Brüder Arkadi und Boris Strugatzki sind mir immer wieder aufgefallen, weil manche ihrer Werke verfilmt sind und als Klassiker gepriesen werden. Gelesen hatte ich bisher nichts von ihnen und ich wusste überhaupt nicht, was inhaltlich und stilistisch auf mich zukommt. Bei diesem Buch fühlte ich mich vom merkwürdigen Titel und dem Setting um das Hotel in den Bergen angesprochen, daher habe ich dazu gegriffen. Die schrägen Vögel und die seltsamen Umstände haben zudem mein Interesse geweckt. Inspektor Gebski kehrt ins Hotel Zum verunglückten Bergsteiger zum Winterurlaub ein. Endlich kann er abschalten, sich durch den Tag treiben lassen und das winterliche Ambiente genießen. Schon bei seiner Ankunft merkt er, dass die Hotelbezeichnung Programm im gewählten Etablissement ist. Der verunglückte Bergsteiger, der als Namenspatron dient, treibt post mortem seine Späßchen mit den Gästen, in dem er in geisterhafte Erscheinung tritt. So ergeben sich abstruse Situationen, die manchen an Gespenster glauben lassen. Sei es eine Pfeife, die im Zimmer des Verunglückten vor sich hin raucht, entwendetes Schuhwerk oder eine lautstark besetzte Dusche, in der niemand ist. Gebski ist mit den Merkwürdigkeiten nicht allein, denn es werden ihm wahrlich schräge Vögel zur Seite gestellt: Das vermögende Ehepaar Moses, der Bruder des verunglückten Bergsteigers samt einem jugendlichen Jungen oder Mädchen, wobei das Geschlecht dieser Figur für viele Spekulationen sorgt, ein nordischer Hüne und ein Anwalt für Minderjährige. „Zu viele Verrückte in diesem Fall. Zu viele Verrückte, Betrunkene und Bekloppte …“ (S.153) Die Handlung erinnert an einen Whodunit-Krimi im Stil eines überforderten Hercule Poirot, wobei lange keine konkrete Tat untersucht wird. Vielmehr erscheinen Gebski und dem Wirt viele Ereignisse außerordentlich seltsam, sodass der Inspektor von der anbahnenden Urlaubsstimmung rasch in den Arbeitsmodus verfällt. Inspektor Gebski und sämtliche Figuren kamen mir eigenartig antriebslos vor. Merkwürdigkeiten wurden kaum in Frage gestellt, man verhält sich defensiv, hält sich bewusst zurück und mischt sich nicht in die Angelegenheiten anderer ein. Vielmehr schlüpft Gebski zuerst in die Rolle des Beobachters. Er ist bemüht, sich keinesfalls stören zu lassen, doch dann übernimmt das berufliche Pflichtgefühl die Oberhand. „Hotel Zum verunglückten Bergsteiger“ ist ein skurriler Krimi, den man so vermutlich noch nicht gelesen hat. Die Strugatzki-Brüder erschaffen eine Pracht an facettenreichen, kuriosen Figuren, die Gebski und den Leser lange Zeit in die Irre führen. Zum Ende hin treiben es die Autoren an die Spitze der Skurrilität, was mir ausgezeichnet gefallen und für mich das Highlight an diesem Werk ausgemacht hat. Der Schreibstil ist intellektuell, teilweise sprunghaft und manchmal fordernd, was vermutlich auch an der verstrickten Handlung liegt. Ich denke, wer sich auf einen außergewöhnlichen Whodunit-Krimi einlassen und die Strugatzkis kennenlernen will, hat mit „Hotel Zum verunglückten Bergsteiger“ die passende Lektüre im Blick.
Melden

Whodunit-Krimi im Stil eines überforderten Hercule Poirot

NiWa am 27.03.2022
Bewertungsnummer: 1683642
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Polizeiinspektor Gebski freut sich auf zwei Wochen Winterurlaub und steigt im Hotel Zum verunglückten Bergsteiger ab. Doch statt erholsame Tage auf Skiern und vor dem Kaminfeuer zu genießen, landet er mitten in einem Haufen skurriler Menschen, die seine Ermittlungsfähigkeit unter Beweis stellen. Die Brüder Arkadi und Boris Strugatzki sind mir immer wieder aufgefallen, weil manche ihrer Werke verfilmt sind und als Klassiker gepriesen werden. Gelesen hatte ich bisher nichts von ihnen und ich wusste überhaupt nicht, was inhaltlich und stilistisch auf mich zukommt. Bei diesem Buch fühlte ich mich vom merkwürdigen Titel und dem Setting um das Hotel in den Bergen angesprochen, daher habe ich dazu gegriffen. Die schrägen Vögel und die seltsamen Umstände haben zudem mein Interesse geweckt. Inspektor Gebski kehrt ins Hotel Zum verunglückten Bergsteiger zum Winterurlaub ein. Endlich kann er abschalten, sich durch den Tag treiben lassen und das winterliche Ambiente genießen. Schon bei seiner Ankunft merkt er, dass die Hotelbezeichnung Programm im gewählten Etablissement ist. Der verunglückte Bergsteiger, der als Namenspatron dient, treibt post mortem seine Späßchen mit den Gästen, in dem er in geisterhafte Erscheinung tritt. So ergeben sich abstruse Situationen, die manchen an Gespenster glauben lassen. Sei es eine Pfeife, die im Zimmer des Verunglückten vor sich hin raucht, entwendetes Schuhwerk oder eine lautstark besetzte Dusche, in der niemand ist. Gebski ist mit den Merkwürdigkeiten nicht allein, denn es werden ihm wahrlich schräge Vögel zur Seite gestellt: Das vermögende Ehepaar Moses, der Bruder des verunglückten Bergsteigers samt einem jugendlichen Jungen oder Mädchen, wobei das Geschlecht dieser Figur für viele Spekulationen sorgt, ein nordischer Hüne und ein Anwalt für Minderjährige. „Zu viele Verrückte in diesem Fall. Zu viele Verrückte, Betrunkene und Bekloppte …“ (S.153) Die Handlung erinnert an einen Whodunit-Krimi im Stil eines überforderten Hercule Poirot, wobei lange keine konkrete Tat untersucht wird. Vielmehr erscheinen Gebski und dem Wirt viele Ereignisse außerordentlich seltsam, sodass der Inspektor von der anbahnenden Urlaubsstimmung rasch in den Arbeitsmodus verfällt. Inspektor Gebski und sämtliche Figuren kamen mir eigenartig antriebslos vor. Merkwürdigkeiten wurden kaum in Frage gestellt, man verhält sich defensiv, hält sich bewusst zurück und mischt sich nicht in die Angelegenheiten anderer ein. Vielmehr schlüpft Gebski zuerst in die Rolle des Beobachters. Er ist bemüht, sich keinesfalls stören zu lassen, doch dann übernimmt das berufliche Pflichtgefühl die Oberhand. „Hotel Zum verunglückten Bergsteiger“ ist ein skurriler Krimi, den man so vermutlich noch nicht gelesen hat. Die Strugatzki-Brüder erschaffen eine Pracht an facettenreichen, kuriosen Figuren, die Gebski und den Leser lange Zeit in die Irre führen. Zum Ende hin treiben es die Autoren an die Spitze der Skurrilität, was mir ausgezeichnet gefallen und für mich das Highlight an diesem Werk ausgemacht hat. Der Schreibstil ist intellektuell, teilweise sprunghaft und manchmal fordernd, was vermutlich auch an der verstrickten Handlung liegt. Ich denke, wer sich auf einen außergewöhnlichen Whodunit-Krimi einlassen und die Strugatzkis kennenlernen will, hat mit „Hotel Zum verunglückten Bergsteiger“ die passende Lektüre im Blick.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Hotel Zum verunglückten Bergsteiger

von Arkadi Strugatzki, Boris Strugatzki

4.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Franziska Lauszus

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Franziska Lauszus

Thalia Göttingen – Kauf Park

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Klassiker, der skurrilen Geschichten. Was als russische Variante eines Whodunit Krimi beginnt, wird durch absolut schräge Figuren und einer exzellenten Übersetzung, zu einer Douglas Adams vs Terry Pratchett Reise. Abgedrehtes und anbetungswürdiges Leseerlebnis ist garantiert.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Klassiker, der skurrilen Geschichten. Was als russische Variante eines Whodunit Krimi beginnt, wird durch absolut schräge Figuren und einer exzellenten Übersetzung, zu einer Douglas Adams vs Terry Pratchett Reise. Abgedrehtes und anbetungswürdiges Leseerlebnis ist garantiert.

Franziska Lauszus
  • Franziska Lauszus
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Hotel Zum verunglückten Bergsteiger

von Arkadi Strugatzki, Boris Strugatzki

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Hotel Zum verunglückten Bergsteiger