Wohin dein Herz mich ruft

Liebe in London Band 2

Jennifer Delamere

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

London 1881 - Die unabhängige Julia Bernay will Medizin studieren und Ärztin werden - ein Berufsfeld, das sich gerade erst für Frauen geöffnet hat.
Der Rechtsanwalt Michael Stephenson hat es durch harte Arbeit geschafft, dem schlechten Ruf seiner Familie zu entkommen. Er ist auf dem Weg zu Reichtum und Anerkennung.
Ein schicksalhafter Unfall in der Londoner U-Bahn führt die beiden zusammen. Julia rettet dem schwerverletzten Michael das Leben. Doch er könnte ihre Zukunftsträume mit einem Schlag zerstören. Werden die beiden trotz aller Hindernisse zueinander finden?

Produktdetails

Verkaufsrang 28335
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 10.01.2019
Verlag SCM Hänssler
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Dateigröße 3565 KB
Übersetzer Susanne Naumann, Sieglinde Denzel
Sprache Deutsch
EAN 9783775174398

Weitere Bände von Liebe in London

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

6 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Eine zielstrebige Frau mit einer Mission

smillas_bookworld aus Rheinland Pfalz am 15.05.2021

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

»Sie sind auch nur eine dieser Frauen, die den ihnen zukommenden Platz nicht akzeptieren wollen.« [...] »Frauen als Ärzte! Frauenwahlrecht! Schulen für die Armen!« Er sprach es aus, als seien es die absurdesten Vorstellungen, die er je gehört hatte. (S. 281) Julia Bernay befindet sich in den letzten Zügen ihrer Ausbildung zur Krankenschwester. Die zielstrebige und toughe junge Frau hat ein großes Ziel vor Augen: Sie will Ärztin werden und dann in die Mission nach Afrika. Die Schule, die Frauen zu Ärztinnen ausbildet, ist jedoch in einen Prozess verwickelt, der eine Schließung nach sich ziehen könnte. Während einer U-Bahn-Fahrt gerät Julia in einen Unfall. Sie selbst kommt glimpflich davon, kann aber einem schwer Verletzten das Leben retten: Michael. Dieser ist einer der Anwälte, die mit dem Prozess um die Ärztinnen-Schule betraut sind. Für ihn ist das Gewinnen des Prozesses von größter Wichtigkeit, da es für seine weitere berufliche Laufbahn ausschlaggebend ist. Die Handlung basiert teilweise auf wahren Begebenheiten. Manche Romanfigur gab es wirklich (die Protagonisten sind fiktiv) und auch einen ähnlichen Prozess hat es gegeben. Anfangs staunte ich, dass es im Jahr 1881 schon eine U-Bahn gegeben haben soll und dachte zuerst, das müsse ein Fehler sein. Dem war aber nicht so und das ist etwas, das ich an historischen Romanen so liebe: Man entdeckt immer wieder Neues. Julia ist eine Person, die mir sehr imponierte: Sie kämpft für ihre Sache, nimmt kein Blatt vor den Mund und scheut sich nicht, über Gott zu sprechen. Sie zitiert ab und zu Bibelverse, die kursiv gedruckt wurden. Ihre Perspektive wechselt sich mit Michaels ab und zeigt das Dilemma auf, in dem die beiden stecken. Man erfährt kurz, wie es Rosalyn aus »Die Tochter des Kapitäns« weiterhin erging. Außerdem begegnet man Cara, der jüngsten der drei Schwestern, die als Kindermädchen eine kurze Stippvisite in London macht. Die Handlung ist aber ohne Kenntnisse des ersten Bands gut nachvollziehbar. Man sollte keinen Arzt-Roman erwarten oder dass das Medizinische im Fokus steht. Das sind eher Rahmenhandlungen, für mich standen eher der Prozess im Vordergrund und das Aufkeimen der Emanzipation. Die Vergangenheit der Drei spielt eine kleine Nebenrolle. Da bin ich gespannt, wie es weiter geht, auch auf Cara bin ich neugierig. Alles in allem hat mir der zweite Band noch einen Deut besser gefallen als der erste. Diejenigen, die im ersten Buch die Unterteilung von einzelnen Abschnitten ebenfalls vermissten, kann ich beruhigen: Sie sind diesmal sehr schön durch Schnörkel gekennzeichnet und nicht zu übersehen. ;)

5/5

Eine zielstrebige Frau mit einer Mission

smillas_bookworld aus Rheinland Pfalz am 15.05.2021
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

»Sie sind auch nur eine dieser Frauen, die den ihnen zukommenden Platz nicht akzeptieren wollen.« [...] »Frauen als Ärzte! Frauenwahlrecht! Schulen für die Armen!« Er sprach es aus, als seien es die absurdesten Vorstellungen, die er je gehört hatte. (S. 281) Julia Bernay befindet sich in den letzten Zügen ihrer Ausbildung zur Krankenschwester. Die zielstrebige und toughe junge Frau hat ein großes Ziel vor Augen: Sie will Ärztin werden und dann in die Mission nach Afrika. Die Schule, die Frauen zu Ärztinnen ausbildet, ist jedoch in einen Prozess verwickelt, der eine Schließung nach sich ziehen könnte. Während einer U-Bahn-Fahrt gerät Julia in einen Unfall. Sie selbst kommt glimpflich davon, kann aber einem schwer Verletzten das Leben retten: Michael. Dieser ist einer der Anwälte, die mit dem Prozess um die Ärztinnen-Schule betraut sind. Für ihn ist das Gewinnen des Prozesses von größter Wichtigkeit, da es für seine weitere berufliche Laufbahn ausschlaggebend ist. Die Handlung basiert teilweise auf wahren Begebenheiten. Manche Romanfigur gab es wirklich (die Protagonisten sind fiktiv) und auch einen ähnlichen Prozess hat es gegeben. Anfangs staunte ich, dass es im Jahr 1881 schon eine U-Bahn gegeben haben soll und dachte zuerst, das müsse ein Fehler sein. Dem war aber nicht so und das ist etwas, das ich an historischen Romanen so liebe: Man entdeckt immer wieder Neues. Julia ist eine Person, die mir sehr imponierte: Sie kämpft für ihre Sache, nimmt kein Blatt vor den Mund und scheut sich nicht, über Gott zu sprechen. Sie zitiert ab und zu Bibelverse, die kursiv gedruckt wurden. Ihre Perspektive wechselt sich mit Michaels ab und zeigt das Dilemma auf, in dem die beiden stecken. Man erfährt kurz, wie es Rosalyn aus »Die Tochter des Kapitäns« weiterhin erging. Außerdem begegnet man Cara, der jüngsten der drei Schwestern, die als Kindermädchen eine kurze Stippvisite in London macht. Die Handlung ist aber ohne Kenntnisse des ersten Bands gut nachvollziehbar. Man sollte keinen Arzt-Roman erwarten oder dass das Medizinische im Fokus steht. Das sind eher Rahmenhandlungen, für mich standen eher der Prozess im Vordergrund und das Aufkeimen der Emanzipation. Die Vergangenheit der Drei spielt eine kleine Nebenrolle. Da bin ich gespannt, wie es weiter geht, auch auf Cara bin ich neugierig. Alles in allem hat mir der zweite Band noch einen Deut besser gefallen als der erste. Diejenigen, die im ersten Buch die Unterteilung von einzelnen Abschnitten ebenfalls vermissten, kann ich beruhigen: Sie sind diesmal sehr schön durch Schnörkel gekennzeichnet und nicht zu übersehen. ;)

5/5

Kämpfe aufrecht für deine Zukunft

Klaudia K. aus Emden am 15.05.2021

Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Wohin dein Herz mich ruft" ist das zweite Buch von Jennifer Delamere, das aus dem Leben der drei Schwestern Bernay berichtet. Diesmal fokussiert sich die Story auf Julia als Hauptprotagonistin, deren größter Wunsch es ist Ärztin und Missionarin zu werden und nach Afrika gehen zu dürfen. Im London des Jahres 1881 bereitet sich Julia gerade auf die Prüfungen vor um zum Medizinstudium zugelassen zu werden. Der Beruf der Ärztin wurde den Frauen im ausgehenden Neunzehnten Jahrhundert erst vor Kurzem gesellschaftlich zugänglich gemacht. Als Julia gerade in der U - Bahn auf dem Weg zur Vorlesung einer berühmten Ärztin fährt, erleidet ein elegant gekleideter Mann einen schweren Unfall. Sie ergreift sofort die Initiative und kann ihm durch ihre medizinischen Kenntnisse, die sie während ihrer Ausbildung zur Krankenschwester bereits erworben hat, helfen. Es stellt sich schließlich heraus, dass es sich beim Verunglückten um den Rechtsanwalt Michael Stephenson handelt, dem sie letztendlich durch ihre Assistenz das Leben gerettet hat. Julia erfährt erst später, dass es ausgerechnet dieser Anwalt ist, der im Auftrag des mächtigen Grafen von Westbridge für die Schließung der London School of Medici for Women plädieren soll. Julias und Michaels Wege kreuzen sich erneut, und als Dank für sein gerettetes Leben erteilt er Julia Nachhilfe in Latein, das sie für ihre bevorstehende Prüfung dringend braucht. Dabei kommen sie sich unbewusst näher. Plötzlich sind Emotionen im Spiel.... Der Autorin gelang ein sehr schöner Roman rund um die viktorianische Zeit, bei dem der Leser auch einen Einblick in all das Elend der armen Bevölkerung erhält. Die sehr authentisch herausgearbeiteten Charaktere werden hervorragend in Szene gesetzt und tragen die Story überzeugend vor realistischer Kulisse, die historisch korrekt die Gesellschaft des ausgehenden Neunzehnten Jahrhunderts portraitiert. Julia ist eine willensstarke, unabhängige und hübsche junge Frau, die sich oft für benachteiligte Frauen im Armenviertel engagiert. Sie ist mit der Tochter Edith des Grafen befreundete, die gegen den Willen des Vaters Medizin studiert. Michael ein attraktiver junger Mann hat seine Ziele als Rechtsanwalt klar vor Augen. Den schlechten Ruf seiner Familie hat er gearde überwunden und sucht nun beruflich und gesellschaftlich einen erfolgreichen Weg zu Anerkennung und Reichtum. In dieser Romanfortsetzung begegnen wir erneut sowohl der Schwester Rosalyn als auch der Jüngsten, Cara. Ich persönlich schätze es sehr, wenn in Romanfortsetzungen immer wieder einmal aus vorhergehenden Bänden bekannte Personen im neuen Geschehen auftauchen - es vermittelt den Eindruck einer in sich geschlossenen "Romanwelt", die es ermöglicht sich als Leser "heimisch" zu fühlen. Einen besonders schönen Aspekt dieses Werkes fand ich in den Darstellungen zum christlichen Glauben Julias. In allen Dingen und Entscheidungen ihres Lebens vertraute sie stets auf Gott - mag es noch so schlimm gekommen sein, sie betete und baute auf Gott. Sie dabei begleiten zu dürfen, ihre Überlegungen und Gebete mitzuerleben schenken dem Leser Impulse für das eigene Leben. Über die solide Recherchearbeit erfährt der Leser wertvolle Informationen über die Mitbegründerin Dr. Elizabeth Garrett Anderson der London School of Medicine for Women und Vorkämpferin für das Recht von Frauen auf das Medizinstudium. Die Autorin schreibt tiefgründig, kraftvoll und herzergreifend. Ihre flüssige, mühelos verständliche Sprache lässt die Lektüre des Romans zu einem reinen Lesevergnügen werden. Jennifer Delamere hat einen äußerst spannenden und informativen Roman geschrieben der seine Leser bis zu Letzt in Atem hält. Die hochinteressanten historischen Tatsachen und Hintergründe werden durch den raffinierten Stil der Autorin in eine spannende, kurzweilige und fesselnde Handlung eingewoben. Dieses informative und zugleich spannend-romantische Werk ist in meinen Augen unengeschränkt zu empfehlen. Einen herzlichen Dank an SCM Hänssler Verlag für das Leseexemplar

5/5

Kämpfe aufrecht für deine Zukunft

Klaudia K. aus Emden am 15.05.2021
Bewertet: Buch (Kunststoff-Einband)

Wohin dein Herz mich ruft" ist das zweite Buch von Jennifer Delamere, das aus dem Leben der drei Schwestern Bernay berichtet. Diesmal fokussiert sich die Story auf Julia als Hauptprotagonistin, deren größter Wunsch es ist Ärztin und Missionarin zu werden und nach Afrika gehen zu dürfen. Im London des Jahres 1881 bereitet sich Julia gerade auf die Prüfungen vor um zum Medizinstudium zugelassen zu werden. Der Beruf der Ärztin wurde den Frauen im ausgehenden Neunzehnten Jahrhundert erst vor Kurzem gesellschaftlich zugänglich gemacht. Als Julia gerade in der U - Bahn auf dem Weg zur Vorlesung einer berühmten Ärztin fährt, erleidet ein elegant gekleideter Mann einen schweren Unfall. Sie ergreift sofort die Initiative und kann ihm durch ihre medizinischen Kenntnisse, die sie während ihrer Ausbildung zur Krankenschwester bereits erworben hat, helfen. Es stellt sich schließlich heraus, dass es sich beim Verunglückten um den Rechtsanwalt Michael Stephenson handelt, dem sie letztendlich durch ihre Assistenz das Leben gerettet hat. Julia erfährt erst später, dass es ausgerechnet dieser Anwalt ist, der im Auftrag des mächtigen Grafen von Westbridge für die Schließung der London School of Medici for Women plädieren soll. Julias und Michaels Wege kreuzen sich erneut, und als Dank für sein gerettetes Leben erteilt er Julia Nachhilfe in Latein, das sie für ihre bevorstehende Prüfung dringend braucht. Dabei kommen sie sich unbewusst näher. Plötzlich sind Emotionen im Spiel.... Der Autorin gelang ein sehr schöner Roman rund um die viktorianische Zeit, bei dem der Leser auch einen Einblick in all das Elend der armen Bevölkerung erhält. Die sehr authentisch herausgearbeiteten Charaktere werden hervorragend in Szene gesetzt und tragen die Story überzeugend vor realistischer Kulisse, die historisch korrekt die Gesellschaft des ausgehenden Neunzehnten Jahrhunderts portraitiert. Julia ist eine willensstarke, unabhängige und hübsche junge Frau, die sich oft für benachteiligte Frauen im Armenviertel engagiert. Sie ist mit der Tochter Edith des Grafen befreundete, die gegen den Willen des Vaters Medizin studiert. Michael ein attraktiver junger Mann hat seine Ziele als Rechtsanwalt klar vor Augen. Den schlechten Ruf seiner Familie hat er gearde überwunden und sucht nun beruflich und gesellschaftlich einen erfolgreichen Weg zu Anerkennung und Reichtum. In dieser Romanfortsetzung begegnen wir erneut sowohl der Schwester Rosalyn als auch der Jüngsten, Cara. Ich persönlich schätze es sehr, wenn in Romanfortsetzungen immer wieder einmal aus vorhergehenden Bänden bekannte Personen im neuen Geschehen auftauchen - es vermittelt den Eindruck einer in sich geschlossenen "Romanwelt", die es ermöglicht sich als Leser "heimisch" zu fühlen. Einen besonders schönen Aspekt dieses Werkes fand ich in den Darstellungen zum christlichen Glauben Julias. In allen Dingen und Entscheidungen ihres Lebens vertraute sie stets auf Gott - mag es noch so schlimm gekommen sein, sie betete und baute auf Gott. Sie dabei begleiten zu dürfen, ihre Überlegungen und Gebete mitzuerleben schenken dem Leser Impulse für das eigene Leben. Über die solide Recherchearbeit erfährt der Leser wertvolle Informationen über die Mitbegründerin Dr. Elizabeth Garrett Anderson der London School of Medicine for Women und Vorkämpferin für das Recht von Frauen auf das Medizinstudium. Die Autorin schreibt tiefgründig, kraftvoll und herzergreifend. Ihre flüssige, mühelos verständliche Sprache lässt die Lektüre des Romans zu einem reinen Lesevergnügen werden. Jennifer Delamere hat einen äußerst spannenden und informativen Roman geschrieben der seine Leser bis zu Letzt in Atem hält. Die hochinteressanten historischen Tatsachen und Hintergründe werden durch den raffinierten Stil der Autorin in eine spannende, kurzweilige und fesselnde Handlung eingewoben. Dieses informative und zugleich spannend-romantische Werk ist in meinen Augen unengeschränkt zu empfehlen. Einen herzlichen Dank an SCM Hänssler Verlag für das Leseexemplar

Unsere Kund*innen meinen

Wohin dein Herz mich ruft

von Jennifer Delamere

5.0/5.0

6 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0