Hurentochter - Die Distel von Glasgow
The Flowers of Scotland Band 1

Hurentochter - Die Distel von Glasgow

Historischer Roman

17,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Sofort lieferbar

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung


Liebe, Verrat und Sehnsucht: Der Auftakt zur großen historischen Romantrilogie im viktorianischen Schottland

Glasgow, 1876: Emily strebt an der Seite von Liam und ihrer treuen Freundin Christine ein respektables Leben an, fern vom blühenden Laster des Bordells, in welchem sie als Spross einer Hure aufwächst. Doch dann wird ihre Mutter ermordet und Emilys Leben auf eine harte Probe gestellt. Um den Schuldigen zu überführen, muss sie zuerst ihren Namen reinwaschen. Einen Namen, den sie nicht einmal kennt, denn ihre Mutter nahm ein altes Familiengeheimnis mit ins Grab.

»Hurentochter – Die Distel von Glasgow« ist der erste Teil einer Romanserie aus dem viktorianischen England. Die beiden Folgebände sind ebenfalls bei Piper Schicksalsvoll erschienen. Ein spannender historischer Roman über Familienintrigen mit Hintergrund des viktorianischen Englands, den ich kaum aus den Händen legen konnte. Ich freue mich über die Fortsetzung. Vergangene Zeiten und malerische Orte: Tabea Koenig wird 1992 in der Schweiz geboren, wo sie Soziale Arbeit und Kulturvermittlung studierte. Gemeinsam mit ihrem Mann unternimmt sie 2014 eine erste Rundreise durch Schottland, wo sie sich beide in die Gegend verlieben. Koenig, die schon immer von historischen Geschichten und insbesondere vom Viktorianischen Zeitalter begeistert war, findet in der malerischen Gegend Schottlands die Inspiration, ihren Traum zu verwirklichen und ihren ersten Roman zu schreiben. 2019 feiert sie mit „Hurentochter – Die Distel von Glasgow“ ihren Debütroman, der gleich den Auftakt einer Trilogie darstellt. Erschienen ist die Reihe im Piper Verlag. Koenig lebt in Basel, träumt aber bereits von ihrer nächsten Schottland-Reise.

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    04.06.2019

  • Verlag Piper
  • Seitenzahl

    440

  • Maße (L/B/H)

    20,6/0,9/3,9 cm

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Erscheinungsdatum

    04.06.2019

  • Verlag Piper
  • Seitenzahl

    440

  • Maße (L/B/H)

    20,6/0,9/3,9 cm

  • Gewicht

    498 g

  • Auflage

    66. Auflage

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-492-50241-2

Weitere Bände von The Flowers of Scotland

Das meinen unsere Kund*innen

4.6/5.0

29 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

3/5

Spannender Plot - Wunsch nach mehr Tiefe

Eine Kundin/ein Kunde am 03.02.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch liess sich sehr flüssig lesen und auch der Plot war sehr spannend. Allerdings kamen für mich zu viele Ereignisse nacheinander ohne wirklich in die Tiefe zu gehen. In einigen Geschehnissen hätte ich mir mehr tiefe gewünscht anstatt zum nächsten Punkt zu springen. Es schien mir mehr wie eine Erzählung eines Zeitstrahls und kein Roman. Mir gefiel an diesem Buch, dass die Beziehungen von Emily nicht nur einfach und schlicht blieben und einem Liebesroman treu, perfekt liefen. Dies gab dem Leser ein klareres Bild von Emily und ihrem Charackter, was man sich auch bei anderen Figuren sehnlich wünschte. Ob dieser Roman historisch akurrat ist, darüber kann man sich streiten, vor allem hinsichtlich den Umgangsformen der Figuren. Einiges hätte wohl in dieser Zeit nicht so passieren können. Ich war sehr erstaunt, als ich sah, dass dies der erste veröffentlichte Roman der Autorin war, mit dem hätte ich nicht gerechnet.

3/5

Spannender Plot - Wunsch nach mehr Tiefe

Eine Kundin/ein Kunde am 03.02.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Buch liess sich sehr flüssig lesen und auch der Plot war sehr spannend. Allerdings kamen für mich zu viele Ereignisse nacheinander ohne wirklich in die Tiefe zu gehen. In einigen Geschehnissen hätte ich mir mehr tiefe gewünscht anstatt zum nächsten Punkt zu springen. Es schien mir mehr wie eine Erzählung eines Zeitstrahls und kein Roman. Mir gefiel an diesem Buch, dass die Beziehungen von Emily nicht nur einfach und schlicht blieben und einem Liebesroman treu, perfekt liefen. Dies gab dem Leser ein klareres Bild von Emily und ihrem Charackter, was man sich auch bei anderen Figuren sehnlich wünschte. Ob dieser Roman historisch akurrat ist, darüber kann man sich streiten, vor allem hinsichtlich den Umgangsformen der Figuren. Einiges hätte wohl in dieser Zeit nicht so passieren können. Ich war sehr erstaunt, als ich sah, dass dies der erste veröffentlichte Roman der Autorin war, mit dem hätte ich nicht gerechnet.

4/5

Das Geheimnis des Medaillons - ein überzeugender historischer Roman mit Krimi-Anleihen

smartie11 am 16.12.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

“Emily spürte die Wärme seines Blickes, als wäre es die Sonne, die ihre Haut kitzelte.” (ebook, S. 70) „Sie waren Kämpferinnen. Zäh wie stacheliges Unkraut. Sie waren Disteln. Widerstandsfähige, unabhängige, und trotzige Disteln.“ (ebook, S. 123) Meine Meinung: Schottland, Ende des 19. Jahrhunderts: Die Gesellschaft befindet sich im Umbruch, mitten in der Industrialisierung herrschen noch immer Standesdenken, Ungleichheit und Ungerechtigkeit. Die kleine Emily bekommt dabei keinen einfachen Start ins Leben – sie wächst in einem Hurenhaus auf und mehr als ein tragisches Unglück wird ihr Leben beeinflussen… Von der Grundkonzeption ist die Geschichte von Emily eine klassische „Underdog-Story“ – ein Mädchen aus den niedersten Gesellschaftsschichten kämpft beharrlich für ein selbstbestimmtes Leben und darum, von der Gesellschaft anerkannt zu werden. So war mir Emily von Beginn an sympathisch, wie sie Rückschläge einsteckt und sich doch nie beirren lässt. Zusammen mit ihrem Gefährten Liam, ein durch-und-durch netter und solider Kerl, der neben der toughen Emily irgendwie doch immer „Beiwerk“ geblieben ist, beweist sie, wie stark Frauen in einer Zeit sein konnten, in der dies noch alles andere als gewöhnlich gewesen ist. Besonders gut gefallen haben mir neben den beiden Protagonisten die Krimi-Gene, die Tabea Koenig ihrem Debut verliehen hat und die der Geschichte insgesamt sehr gut getan haben. Dies bringt neben dem sehr gelungenen und fundiert recherchiert erscheinenden historischen „Feeling“ eine gehörige Portion Spannung mit ins Spiel und sorgt im Verlauf der Story für mehr als eine Überraschung. So hat mich dieses Buch über die gesamte Länge hinweg gut unterhalten und wartet mit einem Finale auf, das in sich rund ist und doch genug Spielraum für die Fortsetzungen lässt. FAZIT: Ein überzeugendes Debut – Tabea Koenig sollt man sich merken!

4/5

Das Geheimnis des Medaillons - ein überzeugender historischer Roman mit Krimi-Anleihen

smartie11 am 16.12.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

“Emily spürte die Wärme seines Blickes, als wäre es die Sonne, die ihre Haut kitzelte.” (ebook, S. 70) „Sie waren Kämpferinnen. Zäh wie stacheliges Unkraut. Sie waren Disteln. Widerstandsfähige, unabhängige, und trotzige Disteln.“ (ebook, S. 123) Meine Meinung: Schottland, Ende des 19. Jahrhunderts: Die Gesellschaft befindet sich im Umbruch, mitten in der Industrialisierung herrschen noch immer Standesdenken, Ungleichheit und Ungerechtigkeit. Die kleine Emily bekommt dabei keinen einfachen Start ins Leben – sie wächst in einem Hurenhaus auf und mehr als ein tragisches Unglück wird ihr Leben beeinflussen… Von der Grundkonzeption ist die Geschichte von Emily eine klassische „Underdog-Story“ – ein Mädchen aus den niedersten Gesellschaftsschichten kämpft beharrlich für ein selbstbestimmtes Leben und darum, von der Gesellschaft anerkannt zu werden. So war mir Emily von Beginn an sympathisch, wie sie Rückschläge einsteckt und sich doch nie beirren lässt. Zusammen mit ihrem Gefährten Liam, ein durch-und-durch netter und solider Kerl, der neben der toughen Emily irgendwie doch immer „Beiwerk“ geblieben ist, beweist sie, wie stark Frauen in einer Zeit sein konnten, in der dies noch alles andere als gewöhnlich gewesen ist. Besonders gut gefallen haben mir neben den beiden Protagonisten die Krimi-Gene, die Tabea Koenig ihrem Debut verliehen hat und die der Geschichte insgesamt sehr gut getan haben. Dies bringt neben dem sehr gelungenen und fundiert recherchiert erscheinenden historischen „Feeling“ eine gehörige Portion Spannung mit ins Spiel und sorgt im Verlauf der Story für mehr als eine Überraschung. So hat mich dieses Buch über die gesamte Länge hinweg gut unterhalten und wartet mit einem Finale auf, das in sich rund ist und doch genug Spielraum für die Fortsetzungen lässt. FAZIT: Ein überzeugendes Debut – Tabea Koenig sollt man sich merken!

Unsere Kund*innen meinen

Hurentochter - Die Distel von Glasgow

von Tabea Koenig

4.6/5.0

29 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • artikelbild-0