• Die letzten Tage des Patriarchats
  • Die letzten Tage des Patriarchats

Die letzten Tage des Patriarchats

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die letzten Tage des Patriarchats

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3265

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.12.2019

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

320

Beschreibung

Rezension

Stokowski schreibt engagiert, pointiert, persönlich. Auch das hat sie zu einer feministischen Identifikationsfigur ihrer Generation gemacht. ("Der Tagesspiegel")
Egal ob Chemnitz, #MeToo oder Gender-Klischees – Margarete Stokowskis Kommentare sind wegweisend. ("Emotion")
Die Spiegel-Online-Kolumnistin versammelt einige ihrer besten Text: geistreiche, angriffslustige und amüsante Diagnosen unserer Zeit. ("Der Spiegel")

Details

Verkaufsrang

3265

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

17.12.2019

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

19/12,3/2,7 cm

Gewicht

278 g

Auflage

5. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-60669-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wie ein Abend mit unseren engsten, ehrlichsten Freund*innen.

Bewertung am 04.10.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Margarete Stokowski analysiert den Umgang mit Macht, Sex und Körpern. Brauchen wir den Feminismus noch? Ja! Auch in Form von so intelligenten Büchern wie „Die letzten Tage des Patriarchats“. Ein Buch von Margarete Stokowksi zu lesen ist so, als würden wir einen Abend mit unseren engsten, ehrlichsten Freund*innen verbringen.

Wie ein Abend mit unseren engsten, ehrlichsten Freund*innen.

Bewertung am 04.10.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Margarete Stokowski analysiert den Umgang mit Macht, Sex und Körpern. Brauchen wir den Feminismus noch? Ja! Auch in Form von so intelligenten Büchern wie „Die letzten Tage des Patriarchats“. Ein Buch von Margarete Stokowksi zu lesen ist so, als würden wir einen Abend mit unseren engsten, ehrlichsten Freund*innen verbringen.

Ansprechend, klar und unverblümt!

Katharina aus Graz am 14.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach „Untenrum frei“, von dem ich restlos begeistert war, habe ich mich direkt auf Magarete Stokowskis zweites Buch gestürzt. Reizüberflutung ist der erste Begriff, der mir zu diesem Buch einfällt. Es fasst die besten bzw. aussagekräftigsten Kolumnen und Essays, die Margarete Stokowski für die Spiegel Online und die taz! geschrieben hat, zusammen. Gut geordnet und gruppiert bekommt man einen Einblick in die Gedanken der Autorin zu diversen Themen hat: Gewalt, Sexualität, Frauenkörper, Macht, Rechtspopulismus, Gleichberechtigung, Feminismus und und und.. . Ja, absolut lesenswert! Unbedingt lesen! . Ich habe den Fehler gemacht, das Buch zu schnell zu lesen - obwohl ich mir für meine Verhältnisse schon sehr viel Zeit dafür genommen habe. . Es sind sehr viele Themen, die kurz und prägnant angeschnitten werden. Themen, für die man vielleicht Vorbereitung braucht, definitiv aber Nachbereitung - sofern Interesse besteht. Vieles des Geschriebenen sollte man auf sich wirken lassen. Bei manchen Dingen brauchte ich - trotz der guten Aufbereitung der Autorin - noch Zusatzinformationen, um mir überhaupt Gedanken machen zu können. . Ein Buch, das viel bereit hält, viele Ungereimtheiten anspricht und wo für jeden was dabei ist. In diesem Falle: Leider. Ein Buch, das durch seine Vielzahl an Themen aber auch überfordert. Keine Lektüre für zwischendurch, mein Hirnschalz hat zwischendurch ordentlich gebrodelt. . Margarete Stokowskis Schreibstil ist wie gewohnt ansprechend, klar und unverblümt. Eine Frau, die weiß, was und wie sie schreibt, um sich Gehör zu verschaffen. . Fazit: Grandioses Buch, das die grauen Zellen zum Glühen bringt.

Ansprechend, klar und unverblümt!

Katharina aus Graz am 14.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach „Untenrum frei“, von dem ich restlos begeistert war, habe ich mich direkt auf Magarete Stokowskis zweites Buch gestürzt. Reizüberflutung ist der erste Begriff, der mir zu diesem Buch einfällt. Es fasst die besten bzw. aussagekräftigsten Kolumnen und Essays, die Margarete Stokowski für die Spiegel Online und die taz! geschrieben hat, zusammen. Gut geordnet und gruppiert bekommt man einen Einblick in die Gedanken der Autorin zu diversen Themen hat: Gewalt, Sexualität, Frauenkörper, Macht, Rechtspopulismus, Gleichberechtigung, Feminismus und und und.. . Ja, absolut lesenswert! Unbedingt lesen! . Ich habe den Fehler gemacht, das Buch zu schnell zu lesen - obwohl ich mir für meine Verhältnisse schon sehr viel Zeit dafür genommen habe. . Es sind sehr viele Themen, die kurz und prägnant angeschnitten werden. Themen, für die man vielleicht Vorbereitung braucht, definitiv aber Nachbereitung - sofern Interesse besteht. Vieles des Geschriebenen sollte man auf sich wirken lassen. Bei manchen Dingen brauchte ich - trotz der guten Aufbereitung der Autorin - noch Zusatzinformationen, um mir überhaupt Gedanken machen zu können. . Ein Buch, das viel bereit hält, viele Ungereimtheiten anspricht und wo für jeden was dabei ist. In diesem Falle: Leider. Ein Buch, das durch seine Vielzahl an Themen aber auch überfordert. Keine Lektüre für zwischendurch, mein Hirnschalz hat zwischendurch ordentlich gebrodelt. . Margarete Stokowskis Schreibstil ist wie gewohnt ansprechend, klar und unverblümt. Eine Frau, die weiß, was und wie sie schreibt, um sich Gehör zu verschaffen. . Fazit: Grandioses Buch, das die grauen Zellen zum Glühen bringt.

Unsere Kund*innen meinen

Die letzten Tage des Patriarchats

von Margarete Stokowski

4.7

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Cheyenne Nimek

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Cheyenne Nimek

Thalia Hanau - Forum Hanau

Zum Portrait

5/5

Stokowski ist ein Muss!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Margarete Stokowski ist eine absolute Queen, nicht nur im Bereich des Feminismus. "Die letzten Tage des Patriarchats" vereint verschieden Kolumnen, die sich mit unterschiedlichen Themen des Feminismus beschäftigen. Wer schon "Untenrum Frei" von ihr gelesen hat, sollte sich auch unbedingt dieses Buch anschauen!
5/5

Stokowski ist ein Muss!

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Margarete Stokowski ist eine absolute Queen, nicht nur im Bereich des Feminismus. "Die letzten Tage des Patriarchats" vereint verschieden Kolumnen, die sich mit unterschiedlichen Themen des Feminismus beschäftigen. Wer schon "Untenrum Frei" von ihr gelesen hat, sollte sich auch unbedingt dieses Buch anschauen!

Cheyenne Nimek
  • Cheyenne Nimek
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Natalie Block

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Natalie Block

Thalia Pirmasens

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Typisch Stokowski! Schlagfertig, unterhaltsam, lehrreich. Kann ich jedem nur wärmstens empfehlen.
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Typisch Stokowski! Schlagfertig, unterhaltsam, lehrreich. Kann ich jedem nur wärmstens empfehlen.

Natalie Block
  • Natalie Block
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Die letzten Tage des Patriarchats

von Margarete Stokowski

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die letzten Tage des Patriarchats
  • Die letzten Tage des Patriarchats