Piccola Sicilia

Roman

Daniel Speck

(85)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

(...) mehr als nur eine spannend erzählte Familiengeschichte, mehr als nur ein historischer Roman

Produktdetails

Verkaufsrang 5988
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 25.03.2020
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Seitenzahl 640
Maße (L) 19/12,4/4,3 cm
Gewicht 467 g
Auflage 2. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-70261-9

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Ein ideales Buch für einen Urlaub in Italien! Es ist sehr spannend geschrieben und entführt den Leser in verschiedene Zeiten.

Wunderschön

S. Lütgert , Thalia-Buchhandlung Hamburg

Ich bin wahrscheinlich nicht die Einzige, die diesen Autor gnadenlos unterschätzt hat. Daniel Speck erzählt eine atemberaubend spannende Familien- und Liebesgeschichte zwischen den Kulturen und lässt seine Leser tief eintauchen in das bunte Tunis der 1940er Jahre. Dabei ist sein Buch ein kluges Plädoyer für Völkerverständigung und Toleranz. Das liest sich so wunderschön, dass man seine Protagonisten noch ewig begleiten möchte. Glücklicherweise hat Speck mit "Jaffa Road" (das auch einzeln gelesen werden kann) die Fortsetzung inzwischen nachgelegt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
85 Bewertungen
Übersicht
53
19
12
1
0

von einer Kundin/einem Kunden am 06.10.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Als die deutsche Wehrmacht 1942 auf ihrem Rückzug aus Lybien und Marokko in Tunesien einfiel, zerstört sie mit ihrer Politik das friedliche Miteinander der Kulturen und Religionen. Vorher lebten Christen, Juden und Muslime in guter Nachbarschaft. Daniel Speck hat sich von der wahren Geschichte eines deutschen Soldaten, der einem... Als die deutsche Wehrmacht 1942 auf ihrem Rückzug aus Lybien und Marokko in Tunesien einfiel, zerstört sie mit ihrer Politik das friedliche Miteinander der Kulturen und Religionen. Vorher lebten Christen, Juden und Muslime in guter Nachbarschaft. Daniel Speck hat sich von der wahren Geschichte eines deutschen Soldaten, der einem italienischen Juden das Leben rettet und dafür später von dessen Familie vor den Alliierten verteckt wird, ispirieren lassen und bringt uns geschichtliche Fakten näher, die unseren Blick auf die Gegenwart verändern können. Ein Roman um ein Familiengeheimnis, die Wirren des Krieges und um eine große Liebe.

Bewertung des Buches Piccola Sicilia
von einer Kundin/einem Kunden aus Birmensdorf ZH am 17.06.2021

Was für ein spannendes, bereicherndes Buch! Die Vermischung von Kulturen und Religionen im Tunis in den 40-er Jahre, ist berauschend und es reizt mich, diese Region kennen zu lernen. Der geschichtliche Hintergrund ist lehrreich und es stimmt traurig zu lesen, was der 2. Weltkrieg zwischenmenschlich auch in Nordafrika angerichtet... Was für ein spannendes, bereicherndes Buch! Die Vermischung von Kulturen und Religionen im Tunis in den 40-er Jahre, ist berauschend und es reizt mich, diese Region kennen zu lernen. Der geschichtliche Hintergrund ist lehrreich und es stimmt traurig zu lesen, was der 2. Weltkrieg zwischenmenschlich auch in Nordafrika angerichtet hat. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

Hörbuchhighlight mit spannender Handlung
von Emma Zecka am 21.05.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Der Inhalt wird aus drei Perspektiven und zwei Zeitsträngen erzählt. In der Gegenwart treffen Nina und Joelle aufeinander, die beide hoffen, zu erfahren, was aus Moritz geworden ist. Hinweise darauf befinden sich in einem Flugzeug, das geborgen werden muss. In der Vergangenheit: Joelle beginnt von ihrer Mutter Yasmina, einer J... Der Inhalt wird aus drei Perspektiven und zwei Zeitsträngen erzählt. In der Gegenwart treffen Nina und Joelle aufeinander, die beide hoffen, zu erfahren, was aus Moritz geworden ist. Hinweise darauf befinden sich in einem Flugzeug, das geborgen werden muss. In der Vergangenheit: Joelle beginnt von ihrer Mutter Yasmina, einer Jüdin, zu erzählen, die in Piccola Sicilia aufwuchs. Es geht nicht nur um das bunte Treiben in dem Ort, sondern auch um Joelles Familiengeschichte. Im Mittelpunkt stehen die Konflikte, die in Nordafrika während des Zweiten Weltkrieges stattfanden. Wie aus einem friedlichen Ort, eine Stadt voller Misstrauen wurde. Die dritte Perspektive aus der Vergangenheit erzählt von Fotograf Moritz, der aus Deutschland kommt und sich plötzlich in Piccola Sicilia wiederfindet. Er ist nicht nur auf der Suche nach sich selbst, sondern auch nach einer neuen Heimat. Gut gefallen hat mir, dass wir viel über das Judentum gelernt haben. Daniel Speck hat es geschafft, wichtige Prinzipien des Judentums in die Handlung einzuflechten und zwar so, dass diese mit der Handlung verschmolzen und nicht der Eindruck entstand, dass wir ein Sachbuch vor uns haben. Besonders bewegend fand ich die Freundschaft zwischen Yasminas Familie und einer muslimischen Familie. Die Hörbuchgestaltung hat mir sehr gut gefallen. Als ich mit dem Hörbuch begann, hatte ich völlig vergessen, dass ein Großteil der Handlung von Luise Helm gelesen wird. Sie zählt zu einer meiner Lieblingssprecherinnen. Deswegen habe ich mich sehr auf das Wiederhören gefreut. In Piccola Sicilia arbeitet Helm die Melancholie, die zwischen den Zeilen steckt sehr gut heraus und zeigt somit, dass sie ruhig lesen kann, ohne, das dabei Inhalt verloren geht. An die Stimmfarbe von Michael Rotschopf musste ich mich zuerst etwas gewöhnen. Nach und nach wurde mir bewusst, wie gut er Moritz Perspektive in Worte fassen kann und zwar allein durch seine Betonung. Gerade gegen Ende, als Moritz wichtige Dinge klar werden, gab es einige starke Momente, die mir in seiner Interpretation sehr gut gefallen haben. Etwas verwirrend hingegen fand ich die Aufteilung der beiden Sprecher*innen, was aber auch mit dem Schreibstil zusammenhing. Eigentlich sollte Luise Helm Ninas und somit auch Yasminas Perspektive lesen. Michael Rotschopf erlebten wir in Moritz Perspektive. Doch immer wieder vermischten sich die beiden Perspektiven. Allerdings trug das nicht dazu bei, dass ich in der Handlung hängen blieb, weswegen ich auch keinen Punkt in der Bewertung abziehen werde. In Daniel Specks Schreibstil verstecken sich unglaublich viele sprachliche Bilder, die mich mit nach Italien, Tunesien bzw. Piccola Sicilia entführt haben. Ich konnte mir das Leben in der Stadt sehr gut vorstellen. Was ich besonders beeindruckend fand ist, dass Speck die Handlung trotz weniger Dialoge und viel indirekter Rede so lebendig verpacken konnte. Ich empfehle das Hörbuch allen, die mehr suchen.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1