Archäologische Denkmalpflege, Sonderband / Rechtswidrige Denkmalpflege?
Archäologische Denkmalpflege, Sonderband Band 2

Archäologische Denkmalpflege, Sonderband / Rechtswidrige Denkmalpflege?

Eine (nicht nur österreichische) Realsatire über archäologische NFG-Pflichten; deren gesetzliche Grenzen; und die staatliche Denkmalpflege

60,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die (österreichische) archäologische Denkmalpflege befindet sich in einer schweren Krise: das ursprünglich 1923 erstmals erlassene und seither nur unwesentlich novellierte Denkmalschutzgesetz (DMSG) ist hochgradig veraltet und genügt modernen denkmalpflegerischen und wissenschaftlich-archäologischen Erfordernissen nicht mehr. Als reaktives Gesetz beruht das DMSG in erster Linie auf dem traditionellen Schutzlistenprinzip; im Bereich der archäologischen Denkmalpflege ergänzt um eine Meldepflicht für Zufallsfunde und damit verbundene, kurzfristige Arbeitseinstellungspflichten bei der zufälligen Entdeckung sogenannter "Bodendenkmale". Das war 1923, als selbst Baugruben noch mehrheitlich von Arbeitern händisch mit der Spitzhacke und Schaufel ausgehoben wurden, durchaus adäquat, weil allfällig durch Bauarbeiten betroffene archäologische Denkmale dabei unweigerlich auffielen und daher - als Zufallsfunde - geschützt waren. Heute hingegen sind Bau-, Land- und Forstwirtschaft durchgehend maschinisiert und industrialisiert und Zufallsfunde archäologischer Denkmale kommen daher bei bodenverändernden Arbeiten so gut wie gar nicht mehr vor, weil allfällig vorhandene archäologische Denkmale von den Arbeitern einfach nicht bemerkt werden. Es bedarf daher heute eines präventiven archäologischen Denkmalschutzes, bei dem vorausschauend vor bodenverändernden Arbeiten nach archäologischen Überresten gesucht und diese erforderlichenfalls vor Beginn der Erdarbeiten wissenschaftlich erforscht (d.h. ausgegraben) werden. Das DMSG und insbesondere seine Auslegung durch die für seinen Vollzug verantwortliche Behörde, das Bundesdenkmalamt, behindern eine derartige, moderne präventive archäologische Denkmalpflege massiv. Stattdessen versucht die Behörde mittels des inzwischen untauglichen Gesetzes einen totalen Denkmalschutz zu erreichen, der dem explizit ausgedrückten Willen des Gesetzgebers diametral widerspricht und betreibt somit rechtswidrige Denkmalpflege. Raimund Karl ist derzeit Professor für Archäologie und Denkmalpflege an der Prifysgol Bangor University in Nordwales. Er hat an der Universität Wien von 1987-2003 Ur- und Frühgeschichte und eine Kombination mehrerer anderer Fächer studiert. Seit 2006 ist er dort auch für keltische Altertumskunde habilitiert. Von 2014-2018 war er Vorsitzender und ist seit 2018 Sekretär des Committee on the Teaching and Training of Archaeologists der European Association of Archaeologists. Er ist Berater mehrerer europäischer Denkmalämter und archäologischer Fachgesellschaften zu Fragen der archäologischen Denkmalpflege und der Entwicklung von Denkmalschutzgesetzen. Er zählt zu den führenden Archäologen und DenkmalpflegewissenschafterInnen seiner Generation.

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Altersempfehlung

    1 - 99 Jahr(e)

  • Erscheinungsdatum

    30.06.2019

  • Verlag Epubli
  • Seitenzahl

    448

Beschreibung

Details

  • Einband

    Taschenbuch

  • Altersempfehlung

    1 - 99 Jahr(e)

  • Erscheinungsdatum

    30.06.2019

  • Verlag Epubli
  • Seitenzahl

    448

  • Maße (L/B/H)

    29,7/21/2,5 cm

  • Gewicht

    1348 g

  • Auflage

    1

  • Sprache

    Deutsch

  • ISBN

    978-3-7485-6815-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0/5.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0/5.0

0 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0