Die Schwarze Rosa

Die Schwarze Rosa

Roman

Buch (Taschenbuch)

17,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Die Schwarze Rosa

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 17,00 €
eBook

eBook

ab 9,49 €

Beschreibung

Die Schwarze Reichswehr – illegale Truppen, offiziell geleugnet, aber heimlich von Reichswehr- und Regierungszeiten in der Weimarer Republik unterstützt.
1923 planen die paramilitärischen Einheiten den Marsch auf Berlin. Mitten in den Ereignissen findet sich Rosa wieder, deren Verlobter Paul Schulz Organisator der Schwarzen Reichswehr ist und ihren Bruder Erich tief in deren Machenschaften verwickelt.
Wie konnte es dazu kommen? Rabisch schildert einfühlsam, wie aus der lernbegierigen Tochter einer armen Weberfamilie eine junge Frau wird, die den nationalistischen Welterklärungen ihres Verlobten verfällt und die schließlich sogar die Fememorde ihres Bruders rechtfertigt. Mehr und mehr wird der Roman zu einer persönlichen Aufarbeitung der Autorin, denn die Schwarze Rosa war ihre geliebte Großmutter, von deren Vergangenheit sie erst nach deren Ableben erfuhr:
"Mein familiärer Abgrund liegt im Vorher, in der vermeintlich harmlosen Zeit der Weimarer Republik. Aus diesem Vorher ist das monströse Nachher erwachsen."

 
Rabischs persönliche Aufarbeitung einer unrühmlichen Vergangenheit ist interessant und eindrucksvoll.
Natascha Olbrich, 3sat

Rabisch zeigt, dass der Nationalsozialismus nicht als brauner Spuk vom Himmel fiel, sondern seine Wurzeln in der Weimarer Republik hatte.
Frankfurter Neue Presse

Birgit Rabisch studierte Soziologie und Germanistik und lebt als Autorin in Hamburg. Sie hat bisher zehn Bücher veröffentlicht, darunter den utopischen Roman „Duplik Jonas 7“, der zum Bestseller und Standardwerk für den Schulunterricht zum Thema Gentechnologie avancierte.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.07.2019

Verlag

Verlag duotincta GbR

Seitenzahl

264

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/1,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

31.07.2019

Verlag

Verlag duotincta GbR

Seitenzahl

264

Maße (L/B/H)

21,5/13,5/1,8 cm

Gewicht

372 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-946086-50-5

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Die schwarze Rosa

Bewertung aus Wertingen am 22.10.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wer die Bücher von Birgit Rabisch kennt, weiß wie tief sie Gefühle und Emotionen der agierenden Personen wiedergeben kann. Auch hier wurde der Leser nicht enttäuscht. Sie schreibt hier über ihre Familie, ihre Großmutter, bei der sie Teile ihrer Jugend verbrachte. Rosa wächst in einer armen Weberfamilie auf, sie ist sehr wissbegierig und saugt Wissen wie ein Schwamm auf. In ihrer Jugend mußte sie einige Enttäuschungen hinnehmen. Dann lernt sie durch ihren Bruder Paul Schulz kennen, einen der führenden Köpfe der "Schwarzen Reichswehr", eine verbotene Gruppe in der Weimarer Republik, die aber stillschweigend geduldet wurde. Sie wird die Geliebte von Schulz und zieht mit ihm zusammen und wirkt aktiv bei der Schwarzen Reichswehr mit, was ich den Spitznamen "Schwarze Rosa" einbringt, auf den sie sehr stolz ist. Doch Schulz opfert sie und ihren Bruder Erich für seine Ideologie, weshalb sich Rosa dann von Schulz trennt. Schulz und Erich werden für die Femenmorde verurteilt und dennoch hält Rosa fest zu ihrem Bruder. Sie heiratet einen Seemann und lebt fortan ihr einfaches Leben als Hausfrau und Mutter. Unbeschönigt schreibt die Autorin hier ihre Familiengeschichte auf, man lernt alle Facetten von Rosa kennen. Die Lebensgeschichte ihrer Ahnin liest sich interessanter als ein Krimi, einmal damit angefangen kann man nicht mehr damit aufhören. Sie nimmt kein Blatt vor dem Mund und versucht auch nicht die Machenschaften ihrer Großmutter und ihres Onkels zu entschuldigen. Sie beschreibt die Zeit der Weimarer Republik sehr bildhaft und man kann sich das Leben zur damaligen Zeit vorstellen. Das Buch ist sprachlich gut gelungen und geht flott zu lesen. Auf den letzten 30 Seiten befindet sich eine Dokumentation. Dort kann man die Einzelheiten über die Schwarze Reichswehr und deren Mitläufer nachlesen und sich so seine eigene Gedanken dazu machen. Auch dieses Buch der Autorin ist wieder vollständig gut gelungen.

Die schwarze Rosa

Bewertung aus Wertingen am 22.10.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wer die Bücher von Birgit Rabisch kennt, weiß wie tief sie Gefühle und Emotionen der agierenden Personen wiedergeben kann. Auch hier wurde der Leser nicht enttäuscht. Sie schreibt hier über ihre Familie, ihre Großmutter, bei der sie Teile ihrer Jugend verbrachte. Rosa wächst in einer armen Weberfamilie auf, sie ist sehr wissbegierig und saugt Wissen wie ein Schwamm auf. In ihrer Jugend mußte sie einige Enttäuschungen hinnehmen. Dann lernt sie durch ihren Bruder Paul Schulz kennen, einen der führenden Köpfe der "Schwarzen Reichswehr", eine verbotene Gruppe in der Weimarer Republik, die aber stillschweigend geduldet wurde. Sie wird die Geliebte von Schulz und zieht mit ihm zusammen und wirkt aktiv bei der Schwarzen Reichswehr mit, was ich den Spitznamen "Schwarze Rosa" einbringt, auf den sie sehr stolz ist. Doch Schulz opfert sie und ihren Bruder Erich für seine Ideologie, weshalb sich Rosa dann von Schulz trennt. Schulz und Erich werden für die Femenmorde verurteilt und dennoch hält Rosa fest zu ihrem Bruder. Sie heiratet einen Seemann und lebt fortan ihr einfaches Leben als Hausfrau und Mutter. Unbeschönigt schreibt die Autorin hier ihre Familiengeschichte auf, man lernt alle Facetten von Rosa kennen. Die Lebensgeschichte ihrer Ahnin liest sich interessanter als ein Krimi, einmal damit angefangen kann man nicht mehr damit aufhören. Sie nimmt kein Blatt vor dem Mund und versucht auch nicht die Machenschaften ihrer Großmutter und ihres Onkels zu entschuldigen. Sie beschreibt die Zeit der Weimarer Republik sehr bildhaft und man kann sich das Leben zur damaligen Zeit vorstellen. Das Buch ist sprachlich gut gelungen und geht flott zu lesen. Auf den letzten 30 Seiten befindet sich eine Dokumentation. Dort kann man die Einzelheiten über die Schwarze Reichswehr und deren Mitläufer nachlesen und sich so seine eigene Gedanken dazu machen. Auch dieses Buch der Autorin ist wieder vollständig gut gelungen.

Roman und historische Fakten wunderbar verbunden

Marion2505 am 15.10.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: 1923 plant die Schwarze Reichswehr, eine illegale paramilitärische Formation, die heimlich von der offiziellen deutschen Reichswehr geduldet und auch unterstützt wurde, den Marsch auf Berlin. Auch Rosa gerät in die Ereignisse, da ihr Verlobter Paul Schulz Organisator der Schwarzen Reichswehr ist und auch ihr Bruder Erich tief in den Machenschaften dieser Formation verstrickt ist. Birgit Rabisch schildert das Leben von Rosa, die aus einer armen Weberfamilie stammt und immer tiefer in die nationalistischen Anschauungen ihres Verlobten eintaucht und später sogar die Fememorde ihres Bruders rechtfertigt. Meine Meinung: Das Buchcover von "Die Schwarze Rosa" empfinde ich als sehr passend für das Buch und seinen Inhalt. Es ist zwar schlicht, doch wirkt es auf mich sehr bedrückend. Und genau dieses Gefühl hatte ich während des Lesens auch sehr häufig. Ein flüssiger Schreibstil Der Schreibstil von Birgit Rabisch ist gewohnt flüssig, wunderbar leicht zu lesen und konnte mich von Beginn an an Rosas Geschichte fesseln. Mir hat besonders gut gefallen, dass das Verhältnis zwischen Erzählung und historischen Fakten einfach wunderbar gewählt ist, so dass ich Rosas Leben und auch den geschichtlichen Hintergründen sehr leicht folgen konnte und dabei jede Menge gelernt habe. interessante Charaktere Die Charaktere, die Birgit Rabisch in ihrem Buch beschreibt, sind alle sehr interessant. Rosa habe ich sofort in mein Herz geschlossen, denn sie ist ein wissbegieriges Mädchen und hinterfragt Vieles, was andere einfach so hinnehmen. Auch ihre weitere Entwicklung habe ich interessiert verfolgt und konnte viele der Beweggründe ihrer Handlungen absolut nachvollziehen, auch wenn ich nicht immer einer Meinung mit ihr war. Sie hat einige Dinge erlebt, die mich sehr bewegt haben und sie zu einer starken Frau gemacht haben. In manchen Konfliktsituationen hätte ich nicht in ihrer Haut stecken wollen. Auch ihren Verlobten Paul Schulz und ihren Bruder Erich habe ich im Buch sehr interessiert verfolgt, allerdings habe ich diese beiden Charaktere, wie einige weitere, eher distanziert beobachtet, was aber wohl in der Natur der Sache lag. eine persönliche Geschichte der Autorin Ganz besonders interessant finde ich, dass Birgit Rabisch eine sehr besondere Beziehung zur Schwarzen Rosa hatte und daher dieses Buch geschrieben hat. Denn die Schwarze Rosa war ihre geliebte Großmutter, von deren Verstrickungen in die Schwarze Reichswehr Birgit Rabisch aber erst nach ihrem Tod erfahren hat. Sie zeigt mit diesem Buch sehr anschaulich, dass die Weimarer Republik bei weitem nicht so harmlos war, wie oft angenommen wird und nimmt den Leser sehr besonders mit in diesen Teil der Weimarer Republik. Sehr hilfreich finde ich auch die zusätzlichen Informationen, die sich im Anhang des Buches befinden. Dort wird der Leser noch einmal mit näheren Hintergrundinformationen über die Schwarze Reichswehr, bekannte Persönlichkeiten und interessante Zitate versorgt. Auch wird hier kurz berichtet, wie es mit den einzelnen Charakteren weitergegangen ist. Diese Informationen haben das Buch einfach perfekt abgerundet. Mein Fazit: "Die Schwarze Rosa" von Birgit Rabisch ist eine perfekte Mischung aus Roman und historischen Fakten, die ich bis zum Schluss gefesselt verfolgt habe. Der wunderbar flüssige Schreibstil hat mich viel Neues erfahren und Rosas Geschichte mit Interesse verfolgen lassen. Daher gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!

Roman und historische Fakten wunderbar verbunden

Marion2505 am 15.10.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: 1923 plant die Schwarze Reichswehr, eine illegale paramilitärische Formation, die heimlich von der offiziellen deutschen Reichswehr geduldet und auch unterstützt wurde, den Marsch auf Berlin. Auch Rosa gerät in die Ereignisse, da ihr Verlobter Paul Schulz Organisator der Schwarzen Reichswehr ist und auch ihr Bruder Erich tief in den Machenschaften dieser Formation verstrickt ist. Birgit Rabisch schildert das Leben von Rosa, die aus einer armen Weberfamilie stammt und immer tiefer in die nationalistischen Anschauungen ihres Verlobten eintaucht und später sogar die Fememorde ihres Bruders rechtfertigt. Meine Meinung: Das Buchcover von "Die Schwarze Rosa" empfinde ich als sehr passend für das Buch und seinen Inhalt. Es ist zwar schlicht, doch wirkt es auf mich sehr bedrückend. Und genau dieses Gefühl hatte ich während des Lesens auch sehr häufig. Ein flüssiger Schreibstil Der Schreibstil von Birgit Rabisch ist gewohnt flüssig, wunderbar leicht zu lesen und konnte mich von Beginn an an Rosas Geschichte fesseln. Mir hat besonders gut gefallen, dass das Verhältnis zwischen Erzählung und historischen Fakten einfach wunderbar gewählt ist, so dass ich Rosas Leben und auch den geschichtlichen Hintergründen sehr leicht folgen konnte und dabei jede Menge gelernt habe. interessante Charaktere Die Charaktere, die Birgit Rabisch in ihrem Buch beschreibt, sind alle sehr interessant. Rosa habe ich sofort in mein Herz geschlossen, denn sie ist ein wissbegieriges Mädchen und hinterfragt Vieles, was andere einfach so hinnehmen. Auch ihre weitere Entwicklung habe ich interessiert verfolgt und konnte viele der Beweggründe ihrer Handlungen absolut nachvollziehen, auch wenn ich nicht immer einer Meinung mit ihr war. Sie hat einige Dinge erlebt, die mich sehr bewegt haben und sie zu einer starken Frau gemacht haben. In manchen Konfliktsituationen hätte ich nicht in ihrer Haut stecken wollen. Auch ihren Verlobten Paul Schulz und ihren Bruder Erich habe ich im Buch sehr interessiert verfolgt, allerdings habe ich diese beiden Charaktere, wie einige weitere, eher distanziert beobachtet, was aber wohl in der Natur der Sache lag. eine persönliche Geschichte der Autorin Ganz besonders interessant finde ich, dass Birgit Rabisch eine sehr besondere Beziehung zur Schwarzen Rosa hatte und daher dieses Buch geschrieben hat. Denn die Schwarze Rosa war ihre geliebte Großmutter, von deren Verstrickungen in die Schwarze Reichswehr Birgit Rabisch aber erst nach ihrem Tod erfahren hat. Sie zeigt mit diesem Buch sehr anschaulich, dass die Weimarer Republik bei weitem nicht so harmlos war, wie oft angenommen wird und nimmt den Leser sehr besonders mit in diesen Teil der Weimarer Republik. Sehr hilfreich finde ich auch die zusätzlichen Informationen, die sich im Anhang des Buches befinden. Dort wird der Leser noch einmal mit näheren Hintergrundinformationen über die Schwarze Reichswehr, bekannte Persönlichkeiten und interessante Zitate versorgt. Auch wird hier kurz berichtet, wie es mit den einzelnen Charakteren weitergegangen ist. Diese Informationen haben das Buch einfach perfekt abgerundet. Mein Fazit: "Die Schwarze Rosa" von Birgit Rabisch ist eine perfekte Mischung aus Roman und historischen Fakten, die ich bis zum Schluss gefesselt verfolgt habe. Der wunderbar flüssige Schreibstil hat mich viel Neues erfahren und Rosas Geschichte mit Interesse verfolgen lassen. Daher gibt es von mir eine absolute Leseempfehlung!

Unsere Kund*innen meinen

Die Schwarze Rosa

von Birgit Rabisch

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Schwarze Rosa