Mit Geld zur Weltherrschaft

Mit Geld zur Weltherrschaft

Warum unser Geld uns in einen dystopischen Weltstaat führt – und wie wir mit besserem Geld eine bessere Welt schaffen können

Buch (Gebundene Ausgabe)

17,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Mit Geld zur Weltherrschaft

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 17,99 €
eBook

eBook

ab 2,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.01.2020

Verlag

Finanzbuch Verlag

Seitenzahl

224

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

22.01.2020

Verlag

Finanzbuch Verlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

22,1/13,9/2,5 cm

Gewicht

368 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-95972-304-6

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Warum unser Geld uns in einen dystopischen Weltstaat führt ...

kvel am 11.08.2020

Bewertungsnummer: 1362379

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Warum unser Geld uns in einen dystopischen Weltstaat führt – und wie wir mit besserem Geld eine bessere Welt schaffen können (Buchuntertitel) Inhalt, gemäß Verlagshomepage: Geld regiert die Welt. Das war schon immer so, und hat seine Gültigkeit auch heute nicht verloren. In unserer Zeit ist allerdings die Möglichkeit, mit Geld zur Weltherrschaft zu gelangen, größer denn je. Thorsten Polleit legt in diesem Buch offen, dass weltweit etwas im Gange ist, das vielen Beobachtern vermutlich entgeht: Die heute international vorherrschende Politikideologie des demokratischen Sozialismus treibt die Staatengemeinschaft einem zentralen Weltstaat entgegen. Und das Schaffen einer staatlich kontrollierten Weltwährung ist der entscheidende Schritt auf diesem Weg. Ein Weltstaat mit Weltwährung ist jedoch eine Dystopie, die Freiheit und Wohlstand auf dem Globus zerstören würde. Dieses Buch zeigt, dass diese Dystopie keine Zwangsläufigkeit ist und wie wir sie verhindern können. Aus der Einleitung (S. 15): „Dieses Buch richtet sich vor allem an Nicht-Ökonomen, an interessierte Laien.“ Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis: Was sich nicht wegdenken lässt: das Eigentum Staat und Geldverschlechterung: vom Waren- zum Fiat-Geld Feldzug gegen die Währungsvielfalt: der Euro Die (un-)heimliche Macht: das Weltzentralbankkartell Titel einer Infobox (S. 139): „Mit dem Geld aus dem Nichts Geld aus dem Nichts schaffen“ Meine Meinung: Die ersten Kapitel mit diesen ganzen Wenn-Dann-Kausalketten und Begrifflichkeiten fand ich etwas anstrengend; mein Rat an die Leser: durchhalten! Denn die logischen Erklärungen des Autors für politische Entwicklungen fand ich sehr gut und wichtig und ausgesprochen nachvollziehbar. Fazit: Lesen!
Melden

Warum unser Geld uns in einen dystopischen Weltstaat führt ...

kvel am 11.08.2020
Bewertungsnummer: 1362379
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Warum unser Geld uns in einen dystopischen Weltstaat führt – und wie wir mit besserem Geld eine bessere Welt schaffen können (Buchuntertitel) Inhalt, gemäß Verlagshomepage: Geld regiert die Welt. Das war schon immer so, und hat seine Gültigkeit auch heute nicht verloren. In unserer Zeit ist allerdings die Möglichkeit, mit Geld zur Weltherrschaft zu gelangen, größer denn je. Thorsten Polleit legt in diesem Buch offen, dass weltweit etwas im Gange ist, das vielen Beobachtern vermutlich entgeht: Die heute international vorherrschende Politikideologie des demokratischen Sozialismus treibt die Staatengemeinschaft einem zentralen Weltstaat entgegen. Und das Schaffen einer staatlich kontrollierten Weltwährung ist der entscheidende Schritt auf diesem Weg. Ein Weltstaat mit Weltwährung ist jedoch eine Dystopie, die Freiheit und Wohlstand auf dem Globus zerstören würde. Dieses Buch zeigt, dass diese Dystopie keine Zwangsläufigkeit ist und wie wir sie verhindern können. Aus der Einleitung (S. 15): „Dieses Buch richtet sich vor allem an Nicht-Ökonomen, an interessierte Laien.“ Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis: Was sich nicht wegdenken lässt: das Eigentum Staat und Geldverschlechterung: vom Waren- zum Fiat-Geld Feldzug gegen die Währungsvielfalt: der Euro Die (un-)heimliche Macht: das Weltzentralbankkartell Titel einer Infobox (S. 139): „Mit dem Geld aus dem Nichts Geld aus dem Nichts schaffen“ Meine Meinung: Die ersten Kapitel mit diesen ganzen Wenn-Dann-Kausalketten und Begrifflichkeiten fand ich etwas anstrengend; mein Rat an die Leser: durchhalten! Denn die logischen Erklärungen des Autors für politische Entwicklungen fand ich sehr gut und wichtig und ausgesprochen nachvollziehbar. Fazit: Lesen!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Mit Geld zur Weltherrschaft

von Thorsten Polleit

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Mit Geld zur Weltherrschaft