La Libertad

La Libertad

Folter und Befreiung

Buch (Taschenbuch)

16,90 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Ein Roman um Gewalt und Folter, Befreiung, Schuld und die große Frage: Kann es Vergebung angesichts menschenverachtender Folterqualen überhaupt geben?

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.01.2020

Verlag

MBS

Seitenzahl

364

Maße (L/B/H)

19/12/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

08.01.2020

Verlag

MBS

Seitenzahl

364

Maße (L/B/H)

19/12/2,5 cm

Gewicht

387 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-94-6398-566-6

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Macht nachdenklich

Bewertung aus Bremen am 27.06.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rezension zu "La Libertad" am 26.06.2020 (nach reiflicher Überlegung) R Macht nachdenklich Gabriel - ist ein junger Mann und verreist für sein Leben sehr gerne. Er ist bitter enttäuscht - da er von seiner Freundin verlassen wurde - sein Herz ist nun sehr einsam. Er beschliesst nun - von Paris aus ins wunderbare Südamerika zu fahren - eine Reise in eine ihm noch unbekannte Welt. Dabei - lernt er auch die liebe Maria kennen..... WIE wird seine Reise verlaufen? Mich - hat dieser Roman wirklich sehr bewegt. Ich finde ihn dabei auch sehr real, abenteuerlich - aber auch teilweise grausam - was dort passiert ist. Um ihn zu lesen - da braucht man wirklich viel Mut dazu - denn - er ist nichts für schwache Nerven. Den Gabriel darin finde ich mittelsüss und Maria von Anfang an supernett. Sie hat auch das Talent dazu, sehr gut auf ihn einzugehen. Dabei habe ich auch einige im Buch genannte Stichpunkte im Internet näher nachgeforscht über die Zeiten zum Krieg im damaligen Zeitraum und mir noch unbekannte Ausdrücke angeschaut. Dabei auch wieder etwas feines dazugelernt. In meinen Augen ist es dabei auch ein sehr wunderbarer Roman, der mir sehr in Erinnerung bleiben wird und ich gebe ihm heute liebend gerne die vollen 5 Sterne dafür. Kommt mit auf diese Reise - es lohnt sich sehr

Macht nachdenklich

Bewertung aus Bremen am 27.06.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Rezension zu "La Libertad" am 26.06.2020 (nach reiflicher Überlegung) R Macht nachdenklich Gabriel - ist ein junger Mann und verreist für sein Leben sehr gerne. Er ist bitter enttäuscht - da er von seiner Freundin verlassen wurde - sein Herz ist nun sehr einsam. Er beschliesst nun - von Paris aus ins wunderbare Südamerika zu fahren - eine Reise in eine ihm noch unbekannte Welt. Dabei - lernt er auch die liebe Maria kennen..... WIE wird seine Reise verlaufen? Mich - hat dieser Roman wirklich sehr bewegt. Ich finde ihn dabei auch sehr real, abenteuerlich - aber auch teilweise grausam - was dort passiert ist. Um ihn zu lesen - da braucht man wirklich viel Mut dazu - denn - er ist nichts für schwache Nerven. Den Gabriel darin finde ich mittelsüss und Maria von Anfang an supernett. Sie hat auch das Talent dazu, sehr gut auf ihn einzugehen. Dabei habe ich auch einige im Buch genannte Stichpunkte im Internet näher nachgeforscht über die Zeiten zum Krieg im damaligen Zeitraum und mir noch unbekannte Ausdrücke angeschaut. Dabei auch wieder etwas feines dazugelernt. In meinen Augen ist es dabei auch ein sehr wunderbarer Roman, der mir sehr in Erinnerung bleiben wird und ich gebe ihm heute liebend gerne die vollen 5 Sterne dafür. Kommt mit auf diese Reise - es lohnt sich sehr

Sehr berührend und voller Emotionen !

Bewertung aus Cottbus am 16.05.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " La Libertad " testlesen. Autor : Handlung : Ein Roman um Gewalt und Folter, Befreiung, Schuld und die große Frage: Kann es Vergebung angesichts menschenverachtender Folterqualen überhaupt geben? Ein junger Mann reist in ein imaginäres Südamerika und gerät unversehens in einen Militärputsch, wird gefoltert und verliert sich selbst in der Sprachlosigkeit des "Fisches". Durch Maria wird er zusammen mit Carlos, einem alten Guerillero und Ziehvater Marias, befreit. Mit der endlosen Schwäche des Ge-folterten konfrontiert, muss Maria sich selbst finden und verliebt sich dabei in den "Fisch". Als sie auf einen der Folterer treffen, beginnt ein unerbittlicher Kampf um Leben und Tod, ein Kampf um die Fragen nach Schuld, Sühne und Freiheit. Der Roman beschreibt eine Reise, die sich von Äußerlichkeiten in den inneren Raum der Existenz bewegt und dabei nach provokanten Antworten sucht. Durch die Ereignisse der letzten Jahre, in denen von einigen Staaten die Frage nach der Legalität von Folterungen aufgeworfen wurde und in denen die Welt immer mehr mit Gewalt konfrontiert wird, erhält der Roman eine Aktualität, die über die allgemeinen philosophisch-politischen Fragen hinausreicht. Teile des Romans sind für Kinder, Jugendliche und sensible Menschen eher ungeeignet. Mein Fazit : Der Autor beginnt dieses außergewöhnliche Buch mit einer Widmung : " In Gedenken an Koen Resodikromo , einen Freund , der durch Bürgerkrieg und Mord sich selbst und seine Familie verlor. .... " Aus diesen wenigen Zeilen liest man schon den Schmerz des Autors heraus , geliebte Menschen verloren zu haben. Man spürt tiefe Traurigkeit und Schmerz..... Das Coverbild schüchtert etwas ein und bereitet Gänsehaut. Für mich sieht es etwas aus wie ein Soldat der explodiert ist und rundherum Blut spritzt. Der Krieg beginnt...... Im Vorwort wird der Leser gewarnt , daß Teile des Romans keine Lektüre für sensible Menschen , Kinder und Jugendliche ist. Es stimmt !!! An manchen Stellen mußte ich das Lesen unterbrechen , da ich zu emotional berührt war und mir die Tränen kamen. Ich habe noch nie in meinem Leben solch einen Roman gelesen , der meine Nerven so zum flattern gebracht hat wie " La Libertad " . Gänsehaut pur !!! Und wirklich keine leichte Kost. Die Geschichte erzählt über einen jungen , 25 - jährigen deutschen Mann , der eine Trennung hinter sich hat und sich in abstrakte Abenteuer einlässt. Er ist auf einem Selbstfindungstrip , sucht nach dem tieferen Sinn des Lebens und stolpert in sexuelle Abenteuer mit Prostituierten und " normalen " Frauen. Er lässt sich einfach treiben und findet sich in verschiedenen Städten wieder. Bis er in einen Militärputsch gerät und gefangen genommen wird. Er wird gefoltert auf übelste Weise und erlebt Foltermethoden die ihm fast den Verstand rauben. Wird er ins " normale " Leben zurück finden oder daran zerbrechen ? Er lernt Carlos , einen alternden Guerillakämpfer und seine Tochter Maria kennen . Maria verliebt sich in ihn und eine zarte Liebe gibt Hoffnung. Wird es die große Liebe und hat die Geschichte ein Happy End ? Es bleibt spannend. Grausame Foltermethoden in nahezu 141 Ländern: Zitat : " Die Schilderung üblicher Foltermethoden aus 141 Ländern sind fast alle nahezu gleich : Schlafentzug, Elektroschocks und vorgetäuschte Exekutionen , sowie Zwangsabtreibungen. Verbrennungen, Wasserfolter, das zwingen in gekrümmten Positionen für viele Stunden oder das Durchbohren von Gelenken. Zangen kommen zum Einsatz, Drogen, Psychopharmaka, Ratten und Hunde. Vergewaltigungen und Amputationen gehören zum Repertoire des Horrors ebenso wie das Übergießen von Körperteilen mit kochendem Wasser oder heißem, geschmolzenem Plastik. " Es liegen Berichte von Opfern vor, denen in der Haft Nadeln unter die Fingernägel und in die Geschlechtsteile geschoben wurden. Und das unter unvorstellbaren Schmerzen. Mit verschiedenen Gegenständen vergewaltigt , bei lebendigem Leib angezündet .......Wieviel Schmerz und Leid können Menschen ertragen bevor sie durchdrehen oder durch den Tod erlöst werden ? In " La Libertad " lernen wir Foltermethoden kennen, die ich mir nicht mal vorstellen kann. Wer schwache Nerven hat, läßt dieses Kapitel " Tod " besser aus. Ich habe es 2x gelesen und mich damit auseinander gesetzt. Ich wußte ja auf was ich mich einlasse beim lesen dieses Buches. In einem Kapitel fragt der Autor , warum lässt Gott das zu? Ich bin kein gläubiger Mensch , aber diese Frage habe ich mir schon oft gestellt. " Warum lässt Gott das zu? Warum diese Toten? Andere fragen: Warum greift Gott nicht ein? Kann er nicht? Oder will er nicht? Wenn er der allmächtige Schöpfer und Erhalter der Welt und des Lebens ist, dann müsste er doch jetzt eingreifen !!! " Warum so viele unsinnige Morde ? Ich habe bis heute keine Antwort darauf. Eines Tages trifft der Deutsche auf einen seiner Folterer . Wie wird er sich entscheiden, ihn töten oder wird er ihm vergeben ? Ich würde angesichts solcher Grausamkeiten niemals vergeben können und meinen Peiniger leiden lassen. Egal welche Konsequenzen es nach sich zieht. Es wird nochmal gruselig zum Schluss und die sensiblen Leser unter euch sollten das Kapitel lieber überblättern. Dieses Kapitel ist nichts für schwache Nerven!!! " La Libertad " ist ein Roman den man nicht so schnell vergessen wird. Solch brisante Themen wie Folter und Gewalt sind auch heute noch sehr aktuell. Die Opfer solcher Kriege dürfen nicht in Vergessenheit geraten, wie z. B. die ermordeten Juden im 2. Weltkrieg. Ein Meisterwerk der Unterhaltung und ich bin dankbar das ich mitlesen durfte.

Sehr berührend und voller Emotionen !

Bewertung aus Cottbus am 16.05.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " La Libertad " testlesen. Autor : Handlung : Ein Roman um Gewalt und Folter, Befreiung, Schuld und die große Frage: Kann es Vergebung angesichts menschenverachtender Folterqualen überhaupt geben? Ein junger Mann reist in ein imaginäres Südamerika und gerät unversehens in einen Militärputsch, wird gefoltert und verliert sich selbst in der Sprachlosigkeit des "Fisches". Durch Maria wird er zusammen mit Carlos, einem alten Guerillero und Ziehvater Marias, befreit. Mit der endlosen Schwäche des Ge-folterten konfrontiert, muss Maria sich selbst finden und verliebt sich dabei in den "Fisch". Als sie auf einen der Folterer treffen, beginnt ein unerbittlicher Kampf um Leben und Tod, ein Kampf um die Fragen nach Schuld, Sühne und Freiheit. Der Roman beschreibt eine Reise, die sich von Äußerlichkeiten in den inneren Raum der Existenz bewegt und dabei nach provokanten Antworten sucht. Durch die Ereignisse der letzten Jahre, in denen von einigen Staaten die Frage nach der Legalität von Folterungen aufgeworfen wurde und in denen die Welt immer mehr mit Gewalt konfrontiert wird, erhält der Roman eine Aktualität, die über die allgemeinen philosophisch-politischen Fragen hinausreicht. Teile des Romans sind für Kinder, Jugendliche und sensible Menschen eher ungeeignet. Mein Fazit : Der Autor beginnt dieses außergewöhnliche Buch mit einer Widmung : " In Gedenken an Koen Resodikromo , einen Freund , der durch Bürgerkrieg und Mord sich selbst und seine Familie verlor. .... " Aus diesen wenigen Zeilen liest man schon den Schmerz des Autors heraus , geliebte Menschen verloren zu haben. Man spürt tiefe Traurigkeit und Schmerz..... Das Coverbild schüchtert etwas ein und bereitet Gänsehaut. Für mich sieht es etwas aus wie ein Soldat der explodiert ist und rundherum Blut spritzt. Der Krieg beginnt...... Im Vorwort wird der Leser gewarnt , daß Teile des Romans keine Lektüre für sensible Menschen , Kinder und Jugendliche ist. Es stimmt !!! An manchen Stellen mußte ich das Lesen unterbrechen , da ich zu emotional berührt war und mir die Tränen kamen. Ich habe noch nie in meinem Leben solch einen Roman gelesen , der meine Nerven so zum flattern gebracht hat wie " La Libertad " . Gänsehaut pur !!! Und wirklich keine leichte Kost. Die Geschichte erzählt über einen jungen , 25 - jährigen deutschen Mann , der eine Trennung hinter sich hat und sich in abstrakte Abenteuer einlässt. Er ist auf einem Selbstfindungstrip , sucht nach dem tieferen Sinn des Lebens und stolpert in sexuelle Abenteuer mit Prostituierten und " normalen " Frauen. Er lässt sich einfach treiben und findet sich in verschiedenen Städten wieder. Bis er in einen Militärputsch gerät und gefangen genommen wird. Er wird gefoltert auf übelste Weise und erlebt Foltermethoden die ihm fast den Verstand rauben. Wird er ins " normale " Leben zurück finden oder daran zerbrechen ? Er lernt Carlos , einen alternden Guerillakämpfer und seine Tochter Maria kennen . Maria verliebt sich in ihn und eine zarte Liebe gibt Hoffnung. Wird es die große Liebe und hat die Geschichte ein Happy End ? Es bleibt spannend. Grausame Foltermethoden in nahezu 141 Ländern: Zitat : " Die Schilderung üblicher Foltermethoden aus 141 Ländern sind fast alle nahezu gleich : Schlafentzug, Elektroschocks und vorgetäuschte Exekutionen , sowie Zwangsabtreibungen. Verbrennungen, Wasserfolter, das zwingen in gekrümmten Positionen für viele Stunden oder das Durchbohren von Gelenken. Zangen kommen zum Einsatz, Drogen, Psychopharmaka, Ratten und Hunde. Vergewaltigungen und Amputationen gehören zum Repertoire des Horrors ebenso wie das Übergießen von Körperteilen mit kochendem Wasser oder heißem, geschmolzenem Plastik. " Es liegen Berichte von Opfern vor, denen in der Haft Nadeln unter die Fingernägel und in die Geschlechtsteile geschoben wurden. Und das unter unvorstellbaren Schmerzen. Mit verschiedenen Gegenständen vergewaltigt , bei lebendigem Leib angezündet .......Wieviel Schmerz und Leid können Menschen ertragen bevor sie durchdrehen oder durch den Tod erlöst werden ? In " La Libertad " lernen wir Foltermethoden kennen, die ich mir nicht mal vorstellen kann. Wer schwache Nerven hat, läßt dieses Kapitel " Tod " besser aus. Ich habe es 2x gelesen und mich damit auseinander gesetzt. Ich wußte ja auf was ich mich einlasse beim lesen dieses Buches. In einem Kapitel fragt der Autor , warum lässt Gott das zu? Ich bin kein gläubiger Mensch , aber diese Frage habe ich mir schon oft gestellt. " Warum lässt Gott das zu? Warum diese Toten? Andere fragen: Warum greift Gott nicht ein? Kann er nicht? Oder will er nicht? Wenn er der allmächtige Schöpfer und Erhalter der Welt und des Lebens ist, dann müsste er doch jetzt eingreifen !!! " Warum so viele unsinnige Morde ? Ich habe bis heute keine Antwort darauf. Eines Tages trifft der Deutsche auf einen seiner Folterer . Wie wird er sich entscheiden, ihn töten oder wird er ihm vergeben ? Ich würde angesichts solcher Grausamkeiten niemals vergeben können und meinen Peiniger leiden lassen. Egal welche Konsequenzen es nach sich zieht. Es wird nochmal gruselig zum Schluss und die sensiblen Leser unter euch sollten das Kapitel lieber überblättern. Dieses Kapitel ist nichts für schwache Nerven!!! " La Libertad " ist ein Roman den man nicht so schnell vergessen wird. Solch brisante Themen wie Folter und Gewalt sind auch heute noch sehr aktuell. Die Opfer solcher Kriege dürfen nicht in Vergessenheit geraten, wie z. B. die ermordeten Juden im 2. Weltkrieg. Ein Meisterwerk der Unterhaltung und ich bin dankbar das ich mitlesen durfte.

Unsere Kund*innen meinen

La Libertad

von Bernhard Conrad

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • La Libertad