Selbstsein und Mitsein

Inhaltsverzeichnis

Zum Geleit
Jürgen Kriz

Ein Einstieg
Christoph Kolbe & Helmut Dorra

Grundgedanken und Prozessebenen in mehrdimensionaler Perspektive
Christoph Kolbe

Mit Zustimmung leben. Einführung in Existenzanalyse und Logotherapie

Von der Kunst, erwachsen zu werden. Entwicklung durch Selbsterkenntnis

Person und Struktur. Menschsein im Spannungsfeld von Freiheit und Gebundenheit

Anthropologische Dimensionen der Existenzanalyse. Eine Übersicht: Hilfen zur Diagnostik

Person – Ich – Selbst. Existenzanalytische Anmerkungen zur Ich-Struktur

Existenzielle Kommunikation. Zugänge zum Wesentlichen in Beratung und Therapie

Gesundheit als Fähigkeit zum Dialog. Zum Personverständnis der Existenzanalyse und Logotherapie

Wie fühlt sich das an? Verständnis und Bedeutung von Emotionen in der Humanistischen Psychotherapie

Warum tue ich nicht, was ich will? Emotionale Orientierung zum Umgang mit psychodynamischen Blockierungen

Psychodynamik. Und ihre Bedeutung in der existenzanalytischen Psychotherapie

Existenzanalytische Paartherapie. Spannungsfelder der Paarbeziehung und Grundzüge der Behandlung

Übergang
Christoph Kolbe & Helmut Dorra

»Wissen, dass man nicht weiß«. Existenzanalytische Perspektiven zum hermeneutischen Vorrang der Frage

Herleitung und Begründung wesentlicher anthropologischer Theoreme
Helmut Dorra

Eigentlich leben. Sich selbst erkennen und vertreten im Mitsein der Menschen

Sorge für die Seele. Hinwendung zu einem selbstbestimmten Leben

»In der Schwebe des Lebendigen«. Zur Freiheit und Unverfügbarkeit der Person

»Hilfe, dem Menschen gemäß«. Beziehungsweisen einer solidarischen Gemeinschaft

»Wohin gehst Du?« Selbstwerden in existenzieller Begegnung

Fragend sich verbunden bleiben. Hermeneutische Haltung im existenziellen Dialog

»Sein zum Ende«. Grenzerfahrung im Horizont der Zeit

Kontinuität im Wandel. Lebensgeschichtliche Perspektiven im Alter

Auf Beweggründe antworten. Verstehende Pflege und Betreuung in der Gerontopsychiatrie

Drucknachweise

Selbstsein und Mitsein

Existenzanalytische Grundlagen für Psychotherapie und Beratung

Buch (Taschenbuch)

36,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Wie gelingt Leben im Alltag und Miteinander? Wie finden wir zur freien Entfaltung unserer Potenziale, zu eigenverantwortlichem Handeln und zu selbstbestimmter Lebensgestaltung? Christoph Kolbe und Helmut Dorra stellen sich diesen Fragen. Ins Zentrum ihrer Beiträge rückt dabei stets die Person als freies und dialogisches Subjekt, das sich im Vollzug seiner Existenz zu sich selbst und seinem Sein in der Welt verhält und immer wieder neu verhalten muss. Die Autoren vermitteln anthropologische Grundlagen der Existenzanalyse, die Menschsein in seiner existenziellen Daseinsweise verständlich machen und die aufzeigen, wie wir mit innerer Zustimmung handeln können.

»[E]in tiefsinniges Buch, das zum philosophisch motivierten Nachdenken anregt. Es ist spannend und hilfreich für Psychotherapeut*innen aller Psychotherapierichtungen, denn sie werden in der Regel alle mit existenziellen Fragestellungen konfrontiert. Viele Patientinnen sind sich ihres Lebenssinns nicht mehr sicher und haben den - häufig noch unbewussten - Wunsch, ihn in der Psychotherapie wiederzufinden. Für diese Fragen bietet das Buch sehr viele Anregungen, Beispiele und Lösungsansätze.« Manfred Thielen, Psychotherapeutenjournal 4/2021 »Sowohl die Fokussierung auf das prekäre Sein des Menschen wie die Gesellschaftskritik machen die Lektüre auch für Leser interessant, die sich der Psychoanalyse verschrieben haben.« Peter Widmer, RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse #94 2021 »Wer die 300 Seiten der 20 Essays samt Rahmenbeiträgen gründlich studiert, wird durch eine humanistische Denkwelt geleitet, wie sie in einer Neuerscheinung von 2020 nicht unbedingt zu erwarten ist. Viele in einander verschränkte Themen lesen sich erhebend, stellenweise Ehrfurcht gebietend. (...) Wie Kolbe und Dorra die beiden Grundthemen Nähe versus Distanz als eine Achse, und einzelne versus Gruppen als andere Achse logotherapeutisch und existenzanalytisch betrachten, kann unsere Arbeit anregen, in Konflikten und Krisen Mut machen. Ich-Aufbau und Solidargemeinschaft liegen den Autoren gleichermaßen am Herzen.« Joachim Gneist, Socialnet.de am 20. Mai 2021 »Das Buch ist glänzend geschrieben! Die einzelnen Kapitel haben nahezu essayistischen Charakter und die Sprache lässt erkennen, dass die Autoren es mit ihrem eigenen Verständnis existenzieller Kommunikation ernst meinen und sich darauf verstehen. 'Selbstsein und Mitsein' ist also ein existenzanalytisches Lese-, Lern- und Grundlagenbuch zweier ausgezeichneter Lehrer. Es ist der Selbstvergewisserung seiner Leserinnen und Leser - übrigens auch in der Befähigung zum Dialog - ebenso zuträglich, wie ihrer praktischen Tätigkeit im Miteinander unterschiedlicher Anwendungskontexte dienlich.« Steffen Glathe, EXISTENZANALYSE, 37. Jahrgang, Heft 2, 2020 »Hier wird das psychische Wachstum im Sinne persönlicher Weiterentwicklung und in sozialen Kontexten durch Aktivierung und Entfaltung spezifisch menschlicher Potentiale auf ein von Sinn getragenes authentisches Lebensmodell aufgezeigt. Es sind Texte mitviel Wissen zu Soziologie, Theologie und Philosophie, die zum Nachdenken anregen, auch über die Existenzanalyse und die Humanistische Psychologie hinaus.« Michael Lausberg, Scharf links. Die 'neue' linke online Zeitung, 5. Dezember 2020

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.08.2020

Verlag

Psychosozial

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

21,1/14,6/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.08.2020

Verlag

Psychosozial

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

21,1/14,6/2,5 cm

Gewicht

453 g

Reihe

Therapie & Beratung

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8379-3021-4

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Selbstsein und Mitsein
  • Zum Geleit
    Jürgen Kriz

    Ein Einstieg
    Christoph Kolbe & Helmut Dorra

    Grundgedanken und Prozessebenen in mehrdimensionaler Perspektive
    Christoph Kolbe

    Mit Zustimmung leben. Einführung in Existenzanalyse und Logotherapie

    Von der Kunst, erwachsen zu werden. Entwicklung durch Selbsterkenntnis

    Person und Struktur. Menschsein im Spannungsfeld von Freiheit und Gebundenheit

    Anthropologische Dimensionen der Existenzanalyse. Eine Übersicht: Hilfen zur Diagnostik

    Person – Ich – Selbst. Existenzanalytische Anmerkungen zur Ich-Struktur

    Existenzielle Kommunikation. Zugänge zum Wesentlichen in Beratung und Therapie

    Gesundheit als Fähigkeit zum Dialog. Zum Personverständnis der Existenzanalyse und Logotherapie

    Wie fühlt sich das an? Verständnis und Bedeutung von Emotionen in der Humanistischen Psychotherapie

    Warum tue ich nicht, was ich will? Emotionale Orientierung zum Umgang mit psychodynamischen Blockierungen

    Psychodynamik. Und ihre Bedeutung in der existenzanalytischen Psychotherapie

    Existenzanalytische Paartherapie. Spannungsfelder der Paarbeziehung und Grundzüge der Behandlung

    Übergang
    Christoph Kolbe & Helmut Dorra

    »Wissen, dass man nicht weiß«. Existenzanalytische Perspektiven zum hermeneutischen Vorrang der Frage

    Herleitung und Begründung wesentlicher anthropologischer Theoreme
    Helmut Dorra

    Eigentlich leben. Sich selbst erkennen und vertreten im Mitsein der Menschen

    Sorge für die Seele. Hinwendung zu einem selbstbestimmten Leben

    »In der Schwebe des Lebendigen«. Zur Freiheit und Unverfügbarkeit der Person

    »Hilfe, dem Menschen gemäß«. Beziehungsweisen einer solidarischen Gemeinschaft

    »Wohin gehst Du?« Selbstwerden in existenzieller Begegnung

    Fragend sich verbunden bleiben. Hermeneutische Haltung im existenziellen Dialog

    »Sein zum Ende«. Grenzerfahrung im Horizont der Zeit

    Kontinuität im Wandel. Lebensgeschichtliche Perspektiven im Alter

    Auf Beweggründe antworten. Verstehende Pflege und Betreuung in der Gerontopsychiatrie

    Drucknachweise