Dort, wo die Feuer brennen

Dort, wo die Feuer brennen

Roman

Buch (Taschenbuch)

11,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Dort, wo die Feuer brennen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,99 €
eBook

eBook

ab 4,49 €

Beschreibung

Ein heißer Sommer in Spanien, das Spiel mit dem Feuer, die Suche nach Glück, und Liebe, die nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist.

„Bist du etwa nur hergekommen, um in der Vergangenheit rumzugraben? Ist es das, was du willst? Alles wieder hervorholen?“

Die junge Soledad lebt im quirligen Berlin auf der Überholspur, bis ein Unfall sie komplett aus der Bahn wirft und sie dazu bringt, nach neun Jahren wieder in ihr Heimatdorf in Spanien zurückzukehren. Dort trifft sie nicht nur ihre Jugendliebe, ihre Anwesenheit wirbelt auch schmerzhafte Fragen zu einer Tragödie auf, über die niemand sprechen will. Die schwelende Glut unausgesprochener Gefühle verwandelt sich in Feuer, die Soledad nicht mehr kontrollieren kann. Sie weiß nicht, wem sie noch vertrauen soll und zweifelt nicht nur an ihrer neuen Liebe und ihrer Familie, sondern auch an sich selbst. Ein dramatisches Katz-und-Maus-Spiel um die Wahrheit beginnt.

Ein packender Roman voller Spannung und Liebe!

Astrid Töpfner wurde 1978 in der Schweiz geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Tourismusfachfrau zog es sie in die weite Welt; sie lebte auf den Kanaren, in Mexiko und Los Angeles, bevor die Liebe sie nach Spanien zog. Dort wohnt sie seit 2005 mit ihrem Mann und den zwei Söhnen.

Neben ihrer Familie liebt Astrid Töpfner Regen, Eiscreme und den Geruch der wilden Kräuter, die in der wunderbaren Landschaft ihrer neuen Heimat wachsen. Quer durch den hügeligen Naturpark hinter ihrem Haus zu wandern oder am Strand die Füße in den warmen Sand zu graben und dem Rauschen der Wellen zu lauschen sind ihre Arten, abzuschalten und neue Kraft und Inspiration zu sammeln.

„Dort, wo die Feuer brennen“ ist ihr dritter Roman.

Davor hat sie hat zwei Bücher bei Tinte&Feder veröffentlicht:
"Wenn Schmetterlinge fliegen lernen" (2019)
"Wie Nebel in der Sonne (2018)

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.07.2020

Herausgeber

Astrid Töpfner

Verlag

Nova Md

Seitenzahl

360

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.07.2020

Herausgeber

Astrid Töpfner

Verlag

Nova Md

Seitenzahl

360

Maße (L/B/H)

19,1/12,3/3,7 cm

Gewicht

401 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96698-388-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

27 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Unter den Kirschbäumen

Buecherseele79 am 06.03.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Soledad hat nicht vor ihr Heimatdorf in Italien zu besuchen. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an die Verluste. Doch das Leben auf der Überholspur hat Folgen und einem Gefühl folgend will sich Soledad in ihrer alten Heimat erholen. Was ist damals geschehen? Die Erinnerungen verschwimmen und holen Soledad trotzdem ein. "Glück ist eine Wahl. Glück oder Pech, darüber entscheidet jeder selbst. Es war die Einstellung zum Leben, die zählte, je nachdem, welchen Moment man mehr Gewicht gab. Den schönen und den miesen." (353) Wieder ein spannender Roman aus der Feder von Astrid Töpfner. Im Gesamtbild war er sehr stimmig, hat aber trotzdem den ein oder anderen Punktabzug. Astrid Töpfner kann beschreiben und fesseln. Ich war mit Soledad in ihrer Kindheit und Jugend, das erste Mal verliebt, unbeschwert sein, die Zeit der Sommerferien geniessen. Die bildhafte Beschreibung der Küste, der Gerüche, Farben, Sonne und Gefühlen kamen beim.lesen unglaublich authentisch rüber und vermitteln Dolce Vita pur. Soledad lebt auf der Überholspur, sie verdrängt und will vergessen. Bekanntlich nicht so leicht was auch Soledad bald merken wird. Soledad ist eine schwierige Protagonistin denn sie ist immer am Limit und darüber hinaus. Umso mehr man erfährt, umso mehr Verständnis konnte ich aufbringen, aber es war nicht immer einfach mit ihr. Die Kindheit von Soledad wird überschattet von 2 Ereignissen. Wir haben die Gegenwart sowie den Sommer der alles verändert. Die Blickwinkel wechseln ,runden aber das Bild ab und sind gesamt stimmig umgesetzt. Es gibt die ein oder andere Phase im Buch die lange braucht, in der nicht viel geschieht und die Geschichte sich etwas zieht. Kann man gut weglesen aber es bringt einen eben auch nicht weiter. Der Showdown war äußerst gelungen, spannend und überraschend gut umgesetzt. Ich lag mit meinen Vermutungen sehr oft daneben und musste, wie Soledad, gewisse Dinge akzeptieren zu lernen. Ein toller Roman mit einigen Schwächen aber trotzdem sehr lesenswert.

Unter den Kirschbäumen

Buecherseele79 am 06.03.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Soledad hat nicht vor ihr Heimatdorf in Italien zu besuchen. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an die Verluste. Doch das Leben auf der Überholspur hat Folgen und einem Gefühl folgend will sich Soledad in ihrer alten Heimat erholen. Was ist damals geschehen? Die Erinnerungen verschwimmen und holen Soledad trotzdem ein. "Glück ist eine Wahl. Glück oder Pech, darüber entscheidet jeder selbst. Es war die Einstellung zum Leben, die zählte, je nachdem, welchen Moment man mehr Gewicht gab. Den schönen und den miesen." (353) Wieder ein spannender Roman aus der Feder von Astrid Töpfner. Im Gesamtbild war er sehr stimmig, hat aber trotzdem den ein oder anderen Punktabzug. Astrid Töpfner kann beschreiben und fesseln. Ich war mit Soledad in ihrer Kindheit und Jugend, das erste Mal verliebt, unbeschwert sein, die Zeit der Sommerferien geniessen. Die bildhafte Beschreibung der Küste, der Gerüche, Farben, Sonne und Gefühlen kamen beim.lesen unglaublich authentisch rüber und vermitteln Dolce Vita pur. Soledad lebt auf der Überholspur, sie verdrängt und will vergessen. Bekanntlich nicht so leicht was auch Soledad bald merken wird. Soledad ist eine schwierige Protagonistin denn sie ist immer am Limit und darüber hinaus. Umso mehr man erfährt, umso mehr Verständnis konnte ich aufbringen, aber es war nicht immer einfach mit ihr. Die Kindheit von Soledad wird überschattet von 2 Ereignissen. Wir haben die Gegenwart sowie den Sommer der alles verändert. Die Blickwinkel wechseln ,runden aber das Bild ab und sind gesamt stimmig umgesetzt. Es gibt die ein oder andere Phase im Buch die lange braucht, in der nicht viel geschieht und die Geschichte sich etwas zieht. Kann man gut weglesen aber es bringt einen eben auch nicht weiter. Der Showdown war äußerst gelungen, spannend und überraschend gut umgesetzt. Ich lag mit meinen Vermutungen sehr oft daneben und musste, wie Soledad, gewisse Dinge akzeptieren zu lernen. Ein toller Roman mit einigen Schwächen aber trotzdem sehr lesenswert.

Authentisch, spannend und lebendig

San1 am 30.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein tiefgründiger Roman mit einer sehr authentischen Hauptfigur. Soledad ist jung und hat unheimlich viel Pfeffer im Hintern, wenn ich das so sagen darf. Sie genießt das Leben, geht feiern, tobt sich aus, arbeitet jedoch gleichzeitig unheimlich hart an ihrer Karriere. Jedoch scheint es nur noch bergab zu gehen, als sich ihr Verlobter von ihr trennt und sie zudem auch noch in einen Unfall verwickelt wird. Die eingetretene Pechsträhne scheint nicht abzureißen und treibt sie letztendlich dann doch wieder in ihre Heimatdort in Spanien zurück. Warum wollte sie jedoch eigentlich keinesfalls dorthin zurück? Was ist in der Vergangenheit dort passiert? Zuerst einmal muss ich zugeben, dass ich eigentlich so überdrehte, extrem feiernde und "ausgelassene" Charaktere immer nicht besonders mag, jedoch war es mit Soledad ganz etwas anderes. Man merkt von Anfang an dieses unten drunter Brodelnde das bald zum Vorschein kommen musste. Diese gewisse Anpassung vor der sie wegzulaufen versucht. Sie muss sich ablenken und das macht sie mit allen Mitteln. Man wird in Soledads Geschichte hinein gezogen und möchte einfach nur mehr erfahren. Die Autorin gibt durch mehrere Zeitebenen immer ein bisschen mehr Einblick, verrät aber nie zu viel und steigert die Spannung von Seite zu Seite unheimlich. Die Anspannung, als Sol in Spanien ankommt, war greifbar und ich wusste nicht, ob ich wirklich alles erfahren möchte und gleichzeitig ging es mir nicht schnell genug mit den Informationen.Was ist mit dieser Familie passiert? Was hat Soledad dazu gebracht vor ihrer Heimat zu fliehen? Unheimlich spannend und lebendig erzählt, ohne in eine romantisierende Sprache abzurutschen, schaffte es die Autorin meinen Hunger auf mehr Informationen, einen größeren Einblick in Soledads Vergangenheit, immer größer werden zu lassen.

Authentisch, spannend und lebendig

San1 am 30.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein tiefgründiger Roman mit einer sehr authentischen Hauptfigur. Soledad ist jung und hat unheimlich viel Pfeffer im Hintern, wenn ich das so sagen darf. Sie genießt das Leben, geht feiern, tobt sich aus, arbeitet jedoch gleichzeitig unheimlich hart an ihrer Karriere. Jedoch scheint es nur noch bergab zu gehen, als sich ihr Verlobter von ihr trennt und sie zudem auch noch in einen Unfall verwickelt wird. Die eingetretene Pechsträhne scheint nicht abzureißen und treibt sie letztendlich dann doch wieder in ihre Heimatdort in Spanien zurück. Warum wollte sie jedoch eigentlich keinesfalls dorthin zurück? Was ist in der Vergangenheit dort passiert? Zuerst einmal muss ich zugeben, dass ich eigentlich so überdrehte, extrem feiernde und "ausgelassene" Charaktere immer nicht besonders mag, jedoch war es mit Soledad ganz etwas anderes. Man merkt von Anfang an dieses unten drunter Brodelnde das bald zum Vorschein kommen musste. Diese gewisse Anpassung vor der sie wegzulaufen versucht. Sie muss sich ablenken und das macht sie mit allen Mitteln. Man wird in Soledads Geschichte hinein gezogen und möchte einfach nur mehr erfahren. Die Autorin gibt durch mehrere Zeitebenen immer ein bisschen mehr Einblick, verrät aber nie zu viel und steigert die Spannung von Seite zu Seite unheimlich. Die Anspannung, als Sol in Spanien ankommt, war greifbar und ich wusste nicht, ob ich wirklich alles erfahren möchte und gleichzeitig ging es mir nicht schnell genug mit den Informationen.Was ist mit dieser Familie passiert? Was hat Soledad dazu gebracht vor ihrer Heimat zu fliehen? Unheimlich spannend und lebendig erzählt, ohne in eine romantisierende Sprache abzurutschen, schaffte es die Autorin meinen Hunger auf mehr Informationen, einen größeren Einblick in Soledads Vergangenheit, immer größer werden zu lassen.

Unsere Kund*innen meinen

Dort, wo die Feuer brennen

von Astrid Töpfner

4.8

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Dort, wo die Feuer brennen