Dieses ganze Leben

Dieses ganze Leben

Beschreibung

Paola passt nicht in diese Welt, findet sie. Wo Glanz und Erfolg das Maß vorgeben, hält sie sich lieber an ihren Bruder, der im Rollstuhl sitzt, gerne Schach spielt und auf Likes pfeift. Auf Verordnung ihrer Mutter muss Paola täglich mit Richi an die frische Luft. Eine gute Gelegenheit, der Enge der elterlichen Villa zu entfliehen und Gegenden zu erkunden, wo Paola das wahre Leben vermutet – das so ganz anders ist, als sie dachte.

Details

  • Sprecher Ute Sengebusch
  • Spieldauer

    431 Minuten

  • Fassung

    ungekürzt

  • Abo-Fähigkeit

    Ja

  • Medium

    MP3

  • Family Sharing

    Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

  • Sprecher Ute Sengebusch
  • Spieldauer

    431 Minuten

  • Fassung

    ungekürzt

  • Abo-Fähigkeit

    Ja

  • Medium

    MP3

  • Erscheinungsdatum

    28.10.2020

  • Verlag Diogenes Verlag
  • Hörtyp

    Lesung

  • Übersetzer

    Maja Pflug

  • Sprache

    Deutsch

  • EAN

    9783257693720

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

13 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Den Platz im Leben finden

Bewertung am 21.01.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bewertet mit 4.5 Sternen In dem Buch "Dieses ganze Leben" von Raffaella Romagnolo übersetzt aus dem Italienischen, geht es um Paola de Giorgi kurz vor ihrem 16. Geburtstag. Sie hat ein schönes Zuhause. Ihre Eltern sind wohlhabend. Sie sollte ein glücklicher und zufriedener Teenager sein. Stattdessen hadert sie mit ihrem Leben. Es fängt schon einmal damit an, dass sie ihren etwas übergewichtigen Körper hasst, ihre Schwabbelbeine, ihre Haare, ihre fettige Haut. Da ist es auch nicht hilfreich, dass ihre Mutter ihr eine Waage schenkt. In der Schule wird sie gemobbt, und der einzige Mensch dem sie uneingeschränkt vertraut ist ihr behinderter Bruder Ricci. Wenn die Mutter sie täglich zu 60 Minuten strammen Laufen verdonnert, macht sie sich mit ihrem Bruder im Rollstuhl auf den Weg und nutzt die Zeit mit ihm dem unerträglichen Alltag zu entfliehen. Dabei überqueren die Beiden dann die Schnellstraße zur Arbeitersiedlung Margeriten, die die Mutter hasst wie die Pest und stopfen sich mit Junkfood aus dem Büdchen voll. Eine Begegnung mit Antonio und dessen Bruder Filippo, die in der Siedlung zu Hause sind, die von der Baufirma der Familie di Giorgi errichtet wurde, verändert Paola's Sicht auf das Leben und ist auch für Ricci eine Bereicherung. In diesem Roman wird die Geschichte einer Familie erzählt, es gibt einen großen Familienskandal, es geht um arm und reich um Werte, die Liebe und den Umgang mit Behinderungen. Die Ich- Erzählerin Paola erzählt in einer ausschweifenden oft schnodderigen Art, ist zynisch und weitsichtig. Es macht Spaß ihren Ausführungen zu folgen. Besonders am Anfang geht sie sehr selbstkritisch mit sich selbst zu Gericht. Auf jeden Fall hat Paola die Gabe den Finger genau in die Wunde zu drücken. Ehrlichkeit ist ihr wichtig. Umso schlimmer ist es für sie, als sie entdeckt, dass ihre Eltern Lügner sind. Zu ihrem Bruder Ricci hat Paola eine sehr enge Verbindung. Klar, necken sie sich auch wie ganz normale Geschwister, aber durch seine Behinderung hat Ricci von klein auf eine Sonderrolle in der Familie. Sein Tun wird ständig durchleuchtet, ob es ein Symptom für irgendwas ist und ob man einen Arzt hinzuziehen sollte. Nur Paola behandelt ihn normal und hat mit der Zeit eine Beziehung zu ihm aufgebaut, die über eine normale Geschwisterbeziehung hinausgeht. Schön ist, dass sich die Figuren, die die Autorin sehr authentisch zeichnet, im Laufe des Romans weiterentwickeln. So gelingt es Paola nicht nur sich im Laufe des Buches mit ihrem äußeren Erscheinungsbild zu arrangieren, sie fasst auch wieder Vertrauen und erlaubt es sich und ihrem Bruder etwas eigenständiger zu werden. Für mich war es ein rundherum gelungener Roman, den ich sehr gerne gelesen habe und gerne weiterempfehle. Manchmal fand ich die Sprache von Paola aber zu erwachsen für eine 16Jährige. Erwähnenswert auch die Nebenfiguren wie den Gärtner, der die Oma umschwärmte und die rumänische Nanny, die ich allerliebst fand.

Den Platz im Leben finden

Bewertung am 21.01.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bewertet mit 4.5 Sternen In dem Buch "Dieses ganze Leben" von Raffaella Romagnolo übersetzt aus dem Italienischen, geht es um Paola de Giorgi kurz vor ihrem 16. Geburtstag. Sie hat ein schönes Zuhause. Ihre Eltern sind wohlhabend. Sie sollte ein glücklicher und zufriedener Teenager sein. Stattdessen hadert sie mit ihrem Leben. Es fängt schon einmal damit an, dass sie ihren etwas übergewichtigen Körper hasst, ihre Schwabbelbeine, ihre Haare, ihre fettige Haut. Da ist es auch nicht hilfreich, dass ihre Mutter ihr eine Waage schenkt. In der Schule wird sie gemobbt, und der einzige Mensch dem sie uneingeschränkt vertraut ist ihr behinderter Bruder Ricci. Wenn die Mutter sie täglich zu 60 Minuten strammen Laufen verdonnert, macht sie sich mit ihrem Bruder im Rollstuhl auf den Weg und nutzt die Zeit mit ihm dem unerträglichen Alltag zu entfliehen. Dabei überqueren die Beiden dann die Schnellstraße zur Arbeitersiedlung Margeriten, die die Mutter hasst wie die Pest und stopfen sich mit Junkfood aus dem Büdchen voll. Eine Begegnung mit Antonio und dessen Bruder Filippo, die in der Siedlung zu Hause sind, die von der Baufirma der Familie di Giorgi errichtet wurde, verändert Paola's Sicht auf das Leben und ist auch für Ricci eine Bereicherung. In diesem Roman wird die Geschichte einer Familie erzählt, es gibt einen großen Familienskandal, es geht um arm und reich um Werte, die Liebe und den Umgang mit Behinderungen. Die Ich- Erzählerin Paola erzählt in einer ausschweifenden oft schnodderigen Art, ist zynisch und weitsichtig. Es macht Spaß ihren Ausführungen zu folgen. Besonders am Anfang geht sie sehr selbstkritisch mit sich selbst zu Gericht. Auf jeden Fall hat Paola die Gabe den Finger genau in die Wunde zu drücken. Ehrlichkeit ist ihr wichtig. Umso schlimmer ist es für sie, als sie entdeckt, dass ihre Eltern Lügner sind. Zu ihrem Bruder Ricci hat Paola eine sehr enge Verbindung. Klar, necken sie sich auch wie ganz normale Geschwister, aber durch seine Behinderung hat Ricci von klein auf eine Sonderrolle in der Familie. Sein Tun wird ständig durchleuchtet, ob es ein Symptom für irgendwas ist und ob man einen Arzt hinzuziehen sollte. Nur Paola behandelt ihn normal und hat mit der Zeit eine Beziehung zu ihm aufgebaut, die über eine normale Geschwisterbeziehung hinausgeht. Schön ist, dass sich die Figuren, die die Autorin sehr authentisch zeichnet, im Laufe des Romans weiterentwickeln. So gelingt es Paola nicht nur sich im Laufe des Buches mit ihrem äußeren Erscheinungsbild zu arrangieren, sie fasst auch wieder Vertrauen und erlaubt es sich und ihrem Bruder etwas eigenständiger zu werden. Für mich war es ein rundherum gelungener Roman, den ich sehr gerne gelesen habe und gerne weiterempfehle. Manchmal fand ich die Sprache von Paola aber zu erwachsen für eine 16Jährige. Erwähnenswert auch die Nebenfiguren wie den Gärtner, der die Oma umschwärmte und die rumänische Nanny, die ich allerliebst fand.

Eine Familiengeschichte wie aus dem Leben gegriffen

Lesendes Federvieh aus München am 21.01.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Paola fühlt sich in ihrer begüterten Familie nicht wohl. Alles ist auf Erfolg, Schönheit und Glanz ausgerichtet. Gut, dass sie ihren jüngeren Bruder Richi hat, der im Rollstuhl sitzt. Da ihre Mutter möchte, dass Paola abnimmt, verordnet sie ihr täglich Bewegung an der frischen Luft. So schnappt sich Paola Richi und die beiden unternehmen Ausflüge in Gegenden, die ihre Mutter entsetzlich findet. Doch dort fühlen sie sich wohler als in ihrem goldenen Käfig zuhause. Raffaella Romagnolo nimmt den Leser in dieser vielschichtigen Familiengeschichte mit zu Paola und ihrer Familie. Dabei hat sie eine liebenswerte, verletzliche und kluge 16-jährige Protagonistin geschaffen, die das Herz am rechten Fleck hat und gerade mitten im Erwachsenwerden steckt. Obwohl das schon allein viel abverlangt, entspricht sie nicht dem gängigen Schönheitsideal, sie wird gemobbt und hat eigentlich keine richtigen Freunde. Sie ist anders als die anderen, ebenso ihr behinderter Bruder Richi. Zusammen erkunden die beiden eine für sie völlig unbekannte Welt. Dabei lernen die beiden das richtige Leben kennen und decken ein gut gehütetes Familiengeheimnis auf. Die Fassade aus Lug, Trug und Schein zerspringt in tausend Stücke. All das erzählt die Autorin aus Paolas Sicht und in ihrer jugendlich flapsigen, lockeren und direkten Sprache. So konnte ich mich voll und ganz mit Paola identifizieren, man ist wieder 16 und mit ihr und Richi unterwegs, freut sich mit den beiden und fühlt ebenso mit ihren Nöten mit. Von Beginn an war ich von dieser berührenden, spannenden und absolut lesenswerter Geschichte begeistert. Raffaella Romagnolo gelang es meisterlich einen atmosphärisch dichten Roman mit Tiefgang und wundervoll skizzierten Charakteren zu erschaffen.

Eine Familiengeschichte wie aus dem Leben gegriffen

Lesendes Federvieh aus München am 21.01.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Paola fühlt sich in ihrer begüterten Familie nicht wohl. Alles ist auf Erfolg, Schönheit und Glanz ausgerichtet. Gut, dass sie ihren jüngeren Bruder Richi hat, der im Rollstuhl sitzt. Da ihre Mutter möchte, dass Paola abnimmt, verordnet sie ihr täglich Bewegung an der frischen Luft. So schnappt sich Paola Richi und die beiden unternehmen Ausflüge in Gegenden, die ihre Mutter entsetzlich findet. Doch dort fühlen sie sich wohler als in ihrem goldenen Käfig zuhause. Raffaella Romagnolo nimmt den Leser in dieser vielschichtigen Familiengeschichte mit zu Paola und ihrer Familie. Dabei hat sie eine liebenswerte, verletzliche und kluge 16-jährige Protagonistin geschaffen, die das Herz am rechten Fleck hat und gerade mitten im Erwachsenwerden steckt. Obwohl das schon allein viel abverlangt, entspricht sie nicht dem gängigen Schönheitsideal, sie wird gemobbt und hat eigentlich keine richtigen Freunde. Sie ist anders als die anderen, ebenso ihr behinderter Bruder Richi. Zusammen erkunden die beiden eine für sie völlig unbekannte Welt. Dabei lernen die beiden das richtige Leben kennen und decken ein gut gehütetes Familiengeheimnis auf. Die Fassade aus Lug, Trug und Schein zerspringt in tausend Stücke. All das erzählt die Autorin aus Paolas Sicht und in ihrer jugendlich flapsigen, lockeren und direkten Sprache. So konnte ich mich voll und ganz mit Paola identifizieren, man ist wieder 16 und mit ihr und Richi unterwegs, freut sich mit den beiden und fühlt ebenso mit ihren Nöten mit. Von Beginn an war ich von dieser berührenden, spannenden und absolut lesenswerter Geschichte begeistert. Raffaella Romagnolo gelang es meisterlich einen atmosphärisch dichten Roman mit Tiefgang und wundervoll skizzierten Charakteren zu erschaffen.

Unsere Kund*innen meinen

Dieses ganze Leben

von Raffaella Romagnolo

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von S. Glossmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

S. Glossmann

Thalia Magdeburg - Allee-Center

Zum Portrait

4/5

Alles, was bei Facebook draußen, aber in der Realität drin geblieben ist.

Bewertet: eBook (ePUB)

Mit Paola und ihrer Familie sind Raffaella Romagnolo wundervoll charmante Protagonistinnen gelungen, denen ich zwischen zwei Buchdenkeln begegnen durfte. Obwohl Paola in einem reichen Hause aufwächst, ist sie schon allein vom Erscheinungsbild her, eine ganz andere. So verbringt die vermeintliche Außenseiterin ihre freie Zeit mit ihrem körperbehinderten Bruder und bringt diesen zu privaten Schachspielen mit einem Klassenkameraden. Diese Lektüre ist tatsächlich vergleichbar mit UND DOCH FALLEN WIR GLÜCKLICH von Enrico Galiano, denn die pubertären Gegebenheiten, etwa die erste Liebe oder die Uneinigkeiten mit den Eltern, bilden nur die Fassade für ein ernsteres, global diskutiertes Thema. Wenn gleich dieser Roman nicht ganz so kitschig und in seiner Sprache auch ein wenig kesser daherkommt. Ein tolles Stück Literatur mit einer tollen Protagonistin, schönen Worten und vor allem Figuren und Thematiken, die Identifikationspotenzial, aber auch Verständnis bieten, denn jedes Ereignis trifft auch jeden anders, schließlich spielt nicht jeder die gleiche Rolle auf der Bühne namens "Leben". Klasse!
4/5

Alles, was bei Facebook draußen, aber in der Realität drin geblieben ist.

Bewertet: eBook (ePUB)

Mit Paola und ihrer Familie sind Raffaella Romagnolo wundervoll charmante Protagonistinnen gelungen, denen ich zwischen zwei Buchdenkeln begegnen durfte. Obwohl Paola in einem reichen Hause aufwächst, ist sie schon allein vom Erscheinungsbild her, eine ganz andere. So verbringt die vermeintliche Außenseiterin ihre freie Zeit mit ihrem körperbehinderten Bruder und bringt diesen zu privaten Schachspielen mit einem Klassenkameraden. Diese Lektüre ist tatsächlich vergleichbar mit UND DOCH FALLEN WIR GLÜCKLICH von Enrico Galiano, denn die pubertären Gegebenheiten, etwa die erste Liebe oder die Uneinigkeiten mit den Eltern, bilden nur die Fassade für ein ernsteres, global diskutiertes Thema. Wenn gleich dieser Roman nicht ganz so kitschig und in seiner Sprache auch ein wenig kesser daherkommt. Ein tolles Stück Literatur mit einer tollen Protagonistin, schönen Worten und vor allem Figuren und Thematiken, die Identifikationspotenzial, aber auch Verständnis bieten, denn jedes Ereignis trifft auch jeden anders, schließlich spielt nicht jeder die gleiche Rolle auf der Bühne namens "Leben". Klasse!

S. Glossmann
  • S. Glossmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Clara Mück

Clara Mück

Thalia Karlsruhe

Zum Portrait

4/5

Coming of Age mit Familiendrama

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieser Roman von Raffaella Romagnolo lässt den Leser in das Teenagerleben der 16-jährigen Paola eintauchen. Sie findet sich selbst hässlich, ihre Mutter achtet schonungslos auf ihr Gewicht und ihr Bruder ist behindert. Alles Faktoren, die noch etwas mehr dazu beitragen, dass sie eher zu den Außenseitern gehört. Sie bleibt zurückgezogen, verbringt die meiste Zeit mir ihrem Bruder und obwohl ihre Familie so reich ist, dass sie haben könnte, was sie wollte, lebt sie ein unzufriedenes Leben. Vereint wird ein Coming-of-Age-Roman mit einem Skandal rund um die Familiengeschichte. Man verfolgt das Geschehen quasi in Paolas Gedanken, was es durch die stetigen Abschweifungen, teilweise etwas wirr macht. Allerdings ist dieses Gedankendurcheinander sehr real und gibt dem Leser Hintergrundinformationen und Details, die man sonst vielleicht vermisst hätte. Raffaella Romagnolo schreibt mit Witz und der ungefilterten Trockenheit einer 16-Jährigen, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Trotzdem und vielleicht auch gerade deshalb war mir die Protagonistin auf ihre Art sympathisch. Besonders gut haben mir die kleinen Vergleiche zwischendurch mit bekannten Roman- und Filmfiguren bzw. –Szenen gefallen, wie z.B. Herr der Ringe, Narnia, Harry Potter, Billy Elliot, …). Sie waren unterhaltsam und ziemlich passend untergebracht.
4/5

Coming of Age mit Familiendrama

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieser Roman von Raffaella Romagnolo lässt den Leser in das Teenagerleben der 16-jährigen Paola eintauchen. Sie findet sich selbst hässlich, ihre Mutter achtet schonungslos auf ihr Gewicht und ihr Bruder ist behindert. Alles Faktoren, die noch etwas mehr dazu beitragen, dass sie eher zu den Außenseitern gehört. Sie bleibt zurückgezogen, verbringt die meiste Zeit mir ihrem Bruder und obwohl ihre Familie so reich ist, dass sie haben könnte, was sie wollte, lebt sie ein unzufriedenes Leben. Vereint wird ein Coming-of-Age-Roman mit einem Skandal rund um die Familiengeschichte. Man verfolgt das Geschehen quasi in Paolas Gedanken, was es durch die stetigen Abschweifungen, teilweise etwas wirr macht. Allerdings ist dieses Gedankendurcheinander sehr real und gibt dem Leser Hintergrundinformationen und Details, die man sonst vielleicht vermisst hätte. Raffaella Romagnolo schreibt mit Witz und der ungefilterten Trockenheit einer 16-Jährigen, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Trotzdem und vielleicht auch gerade deshalb war mir die Protagonistin auf ihre Art sympathisch. Besonders gut haben mir die kleinen Vergleiche zwischendurch mit bekannten Roman- und Filmfiguren bzw. –Szenen gefallen, wie z.B. Herr der Ringe, Narnia, Harry Potter, Billy Elliot, …). Sie waren unterhaltsam und ziemlich passend untergebracht.

Clara Mück
  • Clara Mück
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

Dieses ganze Leben

von Raffaella Romagnolo

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Dieses ganze Leben