Wissen, Zurechnung und Ad-hoc-Publizität.

Inhaltsverzeichnis


1 Einführung
Problemaufriss – Konkretisierung und Eingrenzung des Untersuchungsgegenstands – Gang der Untersuchung

2 Zurechnung und Art. 17 Abs. 1 MAR
»Unverzüglich« im Sinn des Art. 17 Abs. 1 MAR – Der unionsrechtliche Zurechnungsmaßstab – Der für die Pflichtentstehung (zurechnungs-)relevante Personenkreis – Erkennbarkeit der Qualität als Insiderinformation und objektiver Maßstab des »individuellen« Wissenmüssens – Die Organisationspflicht des Emittenten

3 Zurechnung und Verschulden nach
97 Abs. 2 WpHG
Das für
97 WpHG maßgebliche Zurechnungsrecht – Verschulden nach
97 Abs. 2 WpHG und Wissenszurechnung kraft Organisationspflichtverletzung – Verschuldenszurechnung zum Emittenten analog
278 BGB

4 Besonderheiten im Unternehmensverbund
Abgrenzung des Merkmals der Unverzüglichkeit vom Merkmal der unmittelbaren Betroffenheit des Emittenten – Das unionsrechtliche Regime ad-hoc-publizitätsspezifischer Auskunftsrechte und -pflichten – Emittenteneigenschaft beider Gesellschaften – Doppelmandate

5 Ad-hoc-Publizität und Selbstbelastungsfreiheit
Ausgangspunkt und Konkretisierung – Meinungsbild – Entwicklung der eigenen Position – Fazit

6 Schluss
Ausblick – Zusammenfassung der Ergebnisse

Literatur- und Stichwortverzeichnis
Band 218

Wissen, Zurechnung und Ad-hoc-Publizität.

Dissertationsschrift

Buch (Taschenbuch)

79,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.12.2020

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

253

Maße (L/B/H)

23,2/15,6/1,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.12.2020

Verlag

Duncker & Humblot

Seitenzahl

253

Maße (L/B/H)

23,2/15,6/1,5 cm

Gewicht

390 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-428-18130-8

Weitere Bände von Untersuchungen über das Spar-, Giro- und Kreditwesen. Abteilung B: Rechtswissenschaft

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Wissen, Zurechnung und Ad-hoc-Publizität.

  • 1 Einführung
    Problemaufriss – Konkretisierung und Eingrenzung des Untersuchungsgegenstands – Gang der Untersuchung

    2 Zurechnung und Art. 17 Abs. 1 MAR
    »Unverzüglich« im Sinn des Art. 17 Abs. 1 MAR – Der unionsrechtliche Zurechnungsmaßstab – Der für die Pflichtentstehung (zurechnungs-)relevante Personenkreis – Erkennbarkeit der Qualität als Insiderinformation und objektiver Maßstab des »individuellen« Wissenmüssens – Die Organisationspflicht des Emittenten

    3 Zurechnung und Verschulden nach
    97 Abs. 2 WpHG
    Das für
    97 WpHG maßgebliche Zurechnungsrecht – Verschulden nach
    97 Abs. 2 WpHG und Wissenszurechnung kraft Organisationspflichtverletzung – Verschuldenszurechnung zum Emittenten analog
    278 BGB

    4 Besonderheiten im Unternehmensverbund
    Abgrenzung des Merkmals der Unverzüglichkeit vom Merkmal der unmittelbaren Betroffenheit des Emittenten – Das unionsrechtliche Regime ad-hoc-publizitätsspezifischer Auskunftsrechte und -pflichten – Emittenteneigenschaft beider Gesellschaften – Doppelmandate

    5 Ad-hoc-Publizität und Selbstbelastungsfreiheit
    Ausgangspunkt und Konkretisierung – Meinungsbild – Entwicklung der eigenen Position – Fazit

    6 Schluss
    Ausblick – Zusammenfassung der Ergebnisse

    Literatur- und Stichwortverzeichnis