Jenseits des Rheins
Maline Brass und Lou Vanheyden Band 6

Jenseits des Rheins

Köln Krimi

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Jenseits des Rheins

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 9,49 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.05.2021

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20,3/13,3/2,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.05.2021

Verlag

Emons Verlag

Seitenzahl

272

Maße (L/B/H)

20,3/13,3/2,3 cm

Gewicht

320 g

Reihe

Maline Brass und Lou Vanheyden

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7408-1108-2

Weitere Bände von Maline Brass und Lou Vanheyden

Das meinen unsere Kund*innen

3.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

3,5/5 Sterne

Bewertung aus Köln am 21.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Rezension: Vielen Dank an den Emons Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext. „Schatten über Köln“. Ich muss ja sagen, dass ich zwischendurch immer mal wieder gerne zu einem Thriller oder Krimi greife und hier bin ich sehr Heimatverbunden, also musste der neue Kölnkrimi von Myriane Angelowski her. Gesagt, getan hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden, gleich zu Beginn wechseln mir einfach zu schnell die Handlungsstränge und somit auch die Protagonisten, ich hatte das Gefühl „nicht hinterher zu kommen“. Im weiteren Verlauf konnte ich mich dann besser auf die Erzählart einlassen. Den Schreibstil habe ich als flüssig und überwiegend als leicht verständlich empfunden. Sehr gefallen hat mir der eingebrachte Lokalkolorit, dieser gefiel mir eigentlich am besten, ich kannte fast alle Schauplätze, denke aber auch für nicht ortskundige Leser sind die Erklärungen der Autorin sehr gut nachvollziehbar. Die Protagonisten waren nach meiner Ansicht alle sehr gut ausgearbeitet. Ich muss nur sagen, das ich vom ersten Moment an, mit Lou Vanheyden meine Schwierigkeiten hatte, warum kann ich nicht genau benennen, aber es gibt halt Situationen oder Empfindungen, da wirkt ein anderer Mensch sofort unsympathisch, das war hier leider der Fall. Am besten gefielen mir die Erzählungen rund um den Jungen „Lenni“, die tiefen Einblicke in seine Gefühlswelt wurden sehr eindrucksvoll dargestellt. Das Cover gefällt mir sehr, da dieser Ort zu meinen Lieblingsorten in Köln gehört. Buchinhalt und Buchtitel passen zueinander. Mein Fazit: Ein Krimi in dem mir die Handlungsstränge oft zu viel wurden, der mich aber mit tollen Schauplätzen in Köln gut unterhalten konnte.

3,5/5 Sterne

Bewertung aus Köln am 21.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Rezension: Vielen Dank an den Emons Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung. In meiner Rezension drücke ich lediglich mein persönliches Empfinden aus, dies sagt nichts darüber aus ob ein Buch gut oder schlecht ist. Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich auf den Klappentext. „Schatten über Köln“. Ich muss ja sagen, dass ich zwischendurch immer mal wieder gerne zu einem Thriller oder Krimi greife und hier bin ich sehr Heimatverbunden, also musste der neue Kölnkrimi von Myriane Angelowski her. Gesagt, getan hatte ich ein wenig Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden, gleich zu Beginn wechseln mir einfach zu schnell die Handlungsstränge und somit auch die Protagonisten, ich hatte das Gefühl „nicht hinterher zu kommen“. Im weiteren Verlauf konnte ich mich dann besser auf die Erzählart einlassen. Den Schreibstil habe ich als flüssig und überwiegend als leicht verständlich empfunden. Sehr gefallen hat mir der eingebrachte Lokalkolorit, dieser gefiel mir eigentlich am besten, ich kannte fast alle Schauplätze, denke aber auch für nicht ortskundige Leser sind die Erklärungen der Autorin sehr gut nachvollziehbar. Die Protagonisten waren nach meiner Ansicht alle sehr gut ausgearbeitet. Ich muss nur sagen, das ich vom ersten Moment an, mit Lou Vanheyden meine Schwierigkeiten hatte, warum kann ich nicht genau benennen, aber es gibt halt Situationen oder Empfindungen, da wirkt ein anderer Mensch sofort unsympathisch, das war hier leider der Fall. Am besten gefielen mir die Erzählungen rund um den Jungen „Lenni“, die tiefen Einblicke in seine Gefühlswelt wurden sehr eindrucksvoll dargestellt. Das Cover gefällt mir sehr, da dieser Ort zu meinen Lieblingsorten in Köln gehört. Buchinhalt und Buchtitel passen zueinander. Mein Fazit: Ein Krimi in dem mir die Handlungsstränge oft zu viel wurden, der mich aber mit tollen Schauplätzen in Köln gut unterhalten konnte.

Hat mir nicht gefallen

Bewertung am 13.09.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr weitschweifig und langatmig. Ich habe mehrfach die Seitenzahl geprüft, um mich zu versichern, dass ich nicht versehentlich wieder am Anfang gelandet sind. Die Charaktere sind oberflächlich, ich konnte für keinen Sympathie entwicken. Dazu viel zu viele Nebenschauplätze, die vollkommen irrelevant sind und offensichtlich nur die Seitenzahl in die Höhe trieben sollen. Konstruierte, unwirkliche Dialoge, ständige Zeitsprünge, kaum Spannung. Da gibt es Besseres ...

Hat mir nicht gefallen

Bewertung am 13.09.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr weitschweifig und langatmig. Ich habe mehrfach die Seitenzahl geprüft, um mich zu versichern, dass ich nicht versehentlich wieder am Anfang gelandet sind. Die Charaktere sind oberflächlich, ich konnte für keinen Sympathie entwicken. Dazu viel zu viele Nebenschauplätze, die vollkommen irrelevant sind und offensichtlich nur die Seitenzahl in die Höhe trieben sollen. Konstruierte, unwirkliche Dialoge, ständige Zeitsprünge, kaum Spannung. Da gibt es Besseres ...

Unsere Kund*innen meinen

Jenseits des Rheins

von Myriane Angelowski

3.5

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Jenseits des Rheins