Woyzeck. Textausgabe mit Kommentar und Materialien

Inhaltsverzeichnis

Woyzeck

Anhang
1. Zur Textgestalt
2. Anmerkungen
3. Leben und Zeit
3.1 Georg Büchners Leben
3.2 Aufklärung der Bauern und Handwerker: Der Hessische Landbote (1834)
3.3 Zwei Briefe Büchners an die Eltern
3.4 Pauperismus: Brockhaus’ Conversations-Lexikon (1846)
4. Der historische Fall Woyzeck und eine Debatte über Schuldfähigkeit
4.1 Das Clarus-Gutachten
4.2 Ein Mensch als Objekt: Zur Entstehung des Woyzeck
4.3 Naturwissenschaftliche Experimentalpraxis in Woyzeck
5. Büchners Realismus
5.1 Vergleich mit Jakob Michael Reinhold Lenz, Die Soldaten
5.2 Zur 19. Szene: Brüder Grimm, Die Sterntaler
5.3 Büchners poetische Position: Auszug aus Lenz
5.4 Büchners poetische Position: Dantons Tod
5.5 Büchners poetische Position: Brief an die Eltern
5.6 Zur Sprache des Woyzeck
5.7 Zur dramatischen Struktur des Woyzeck
6. Rezeption und mediale Wirkung
6.1 Karl Emil Franzos, »Wozzeck«
6.2 Hans Mayer, Georg Büchner und seine Zeit
6.3 Elias Canetti, »Rede zur Verleihung des Georg-Büchner- Preises 1972«
6.4 Alfons Glück, »Der Woyzeck«
6.5 Heiner Müller, »Die Wunde Woyzeck«
6.6 Der Spielfilm Woyzeck von Werner Herzog
7. Literaturhinweise
Reclam XL - Text und Kontext Band 16101

Woyzeck. Textausgabe mit Kommentar und Materialien

Reclam XL - Text und Kontext

Schulbuch (Taschenbuch)

5,20 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Woyzeck. Textausgabe mit Kommentar und Materialien

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 3,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 1,60 €
eBook

eBook

ab 0,49 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 3,95 €

Beschreibung

»Immer zu! Immer zu!« wird Woyzeck von seiner Umwelt gedemütigt und ausgenutzt. Basierend auf historischen Kriminalfällen zeigt Georg Büchners Dramenfragment die gesellschaftlichen Hintergründe eines Mordes aus Eifersucht auf.

Klassenlektüre und Textarbeit einfach gemacht: Die Reihe »Reclam XL – Text und Kontext« erfüllt alle Anforderungen an Schullektüre und Bedürfnisse des Deutschunterrichts:
* Reclam XL bietet den sorgfältig edierten Werktext – seiten- und zeilengleich mit der entsprechenden Ausgabe aus Reclams Universal-Bibliothek.
* Das Format ist größer (12,2 x 20 cm) als die gelben Klassiker der Universal-Bibliothek, mit ausreichend Platz für Notizen am Seitenrand.
* Schwierige Wörter werden am Fuß jeder Seite erklärt, ausführlichere Wort- und Sacherläuterungen stehen im Anhang.
* Ein Materialienteil mit Text- und Bilddokumenten erleichtert die Einordnung und Deutung des Werkes im Unterricht.
* Natürlich passen auch weiterhin alle Lektüreschlüssel, Erläuterungsbände und Interpretationen dazu!

Details

ISBN

978-3-15-016101-2

Verkaufsrang

170

Erscheinungsdatum

12.03.2021

Bundesländer

Baden-Württemberg + weitere

Unterrichtsfächer

Deutsch

Einband

Taschenbuch

Beschreibung

Details

ISBN

978-3-15-016101-2

Verkaufsrang

170

Erscheinungsdatum

12.03.2021

Bundesländer

  • Baden-Württemberg
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Sachsen
  • Schleswig-Holstein

Unterrichtsfächer

Deutsch

Einband

Taschenbuch

Herausgeber

Heike Wirthwein

Verlag

Reclam, Philipp

Seitenzahl

95

Maße (L/B/H)

19,6/11,7/0,8 cm

Gewicht

102 g

Sprache

Deutsch

Weitere Bände von Reclam XL - Text und Kontext

Das meinen unsere Kund*innen

3.9

8 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Ich mag die Aussage der Geschichte

Loris am 15.04.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Aber wegen der unvollendeten Natur des Buchs, und weil es ein Theaterstück ist, habe ich das Lesen nicht besonders geniessen können. Wenn ich das ganze aber als Theater sehen würde, fände ich es wahrscheinlich besser.

Ich mag die Aussage der Geschichte

Loris am 15.04.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Aber wegen der unvollendeten Natur des Buchs, und weil es ein Theaterstück ist, habe ich das Lesen nicht besonders geniessen können. Wenn ich das ganze aber als Theater sehen würde, fände ich es wahrscheinlich besser.

Leipziger "Woyzeck"-Projekt

Bewertung aus Halle (Saale) am 21.06.2021

Bewertet: Hörbuch-Download

„Woyzeck“ ist ein unvollendetes Schauspiel des deutschen Dichters Georg Büchner (1813-1837). Damit wird erstmals in der dramatischen Literatur ein sozial Deklassierter zum Helden einer Tragödie – mit „Woyzeck“ beginnt gewissermaßen das moderne Drama. Woyzeck ist kasernierter Soldat, der sich durch Dienstleistungen etwas Geld verdient, um seine Geliebte Marie und ihr gemeinsames uneheliches Kind durchzubringen. Der einfältige, aber gutmütige Soldat Woyzeck wird von seinem Vorgesetzten ausgenutzt und geschunden. Als ihm der Tambourmajor auch noch seine Geliebte fortnehmen will, wird Woyzeck zum Mörder: er tötet seine Freundin Marie im Affekt. David Fischbach vom Buchfunk Verlag Leipzig hat aus dem Drama eine Hörspielfassung gemacht, in der die Texte Büchners mit authentischen Zeugnissen rund um den historischen Woyzeck-Prozess verwoben werden. Es ist ein Projekt der Schaubühne Lindenfels in Kooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig, Amnesty International / Hochschulgruppe Leipzig, BUCHFUNK Verlag, Universität Leipzig - Institut für Theaterwissenschaft. Die dramatische Handlung wird dabei durch Musik und zahlreiche Geräusche unterstützt.

Leipziger "Woyzeck"-Projekt

Bewertung aus Halle (Saale) am 21.06.2021
Bewertet: Hörbuch-Download

„Woyzeck“ ist ein unvollendetes Schauspiel des deutschen Dichters Georg Büchner (1813-1837). Damit wird erstmals in der dramatischen Literatur ein sozial Deklassierter zum Helden einer Tragödie – mit „Woyzeck“ beginnt gewissermaßen das moderne Drama. Woyzeck ist kasernierter Soldat, der sich durch Dienstleistungen etwas Geld verdient, um seine Geliebte Marie und ihr gemeinsames uneheliches Kind durchzubringen. Der einfältige, aber gutmütige Soldat Woyzeck wird von seinem Vorgesetzten ausgenutzt und geschunden. Als ihm der Tambourmajor auch noch seine Geliebte fortnehmen will, wird Woyzeck zum Mörder: er tötet seine Freundin Marie im Affekt. David Fischbach vom Buchfunk Verlag Leipzig hat aus dem Drama eine Hörspielfassung gemacht, in der die Texte Büchners mit authentischen Zeugnissen rund um den historischen Woyzeck-Prozess verwoben werden. Es ist ein Projekt der Schaubühne Lindenfels in Kooperation mit dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig, Amnesty International / Hochschulgruppe Leipzig, BUCHFUNK Verlag, Universität Leipzig - Institut für Theaterwissenschaft. Die dramatische Handlung wird dabei durch Musik und zahlreiche Geräusche unterstützt.

Unsere Kund*innen meinen

Woyzeck

von Georg Büchner

3.9

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Woyzeck. Textausgabe mit Kommentar und Materialien
  • Woyzeck

    Anhang
    1. Zur Textgestalt
    2. Anmerkungen
    3. Leben und Zeit
    3.1 Georg Büchners Leben
    3.2 Aufklärung der Bauern und Handwerker: Der Hessische Landbote (1834)
    3.3 Zwei Briefe Büchners an die Eltern
    3.4 Pauperismus: Brockhaus’ Conversations-Lexikon (1846)
    4. Der historische Fall Woyzeck und eine Debatte über Schuldfähigkeit
    4.1 Das Clarus-Gutachten
    4.2 Ein Mensch als Objekt: Zur Entstehung des Woyzeck
    4.3 Naturwissenschaftliche Experimentalpraxis in Woyzeck
    5. Büchners Realismus
    5.1 Vergleich mit Jakob Michael Reinhold Lenz, Die Soldaten
    5.2 Zur 19. Szene: Brüder Grimm, Die Sterntaler
    5.3 Büchners poetische Position: Auszug aus Lenz
    5.4 Büchners poetische Position: Dantons Tod
    5.5 Büchners poetische Position: Brief an die Eltern
    5.6 Zur Sprache des Woyzeck
    5.7 Zur dramatischen Struktur des Woyzeck
    6. Rezeption und mediale Wirkung
    6.1 Karl Emil Franzos, »Wozzeck«
    6.2 Hans Mayer, Georg Büchner und seine Zeit
    6.3 Elias Canetti, »Rede zur Verleihung des Georg-Büchner- Preises 1972«
    6.4 Alfons Glück, »Der Woyzeck«
    6.5 Heiner Müller, »Die Wunde Woyzeck«
    6.6 Der Spielfilm Woyzeck von Werner Herzog
    7. Literaturhinweise