Blut und Blüten

Blut und Blüten

Buch (Taschenbuch)

12,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.11.2020

Verlag

Ddv Edition

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

20,3/12,6/3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

11.11.2020

Verlag

Ddv Edition

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

20,3/12,6/3 cm

Gewicht

330 g

Reihe

Dresdner Kriminal

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-948916-12-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

6 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Und erstens kommt es anders ...

Bewertung aus Glauchau am 14.09.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Bei einem Polizeieinsatz gab es zwei Tote, eine Person wurde verletzt. Ein Zusammenhang mit dem Überfall auf den Lastwagen der Papierfabrik Bielatal in Königstein wird nicht ausgeschlossen...“ Diese Sätze stehen gleich auf der ersten Seite des Krimis. Trotzdem lassen sie ein Menge an Fragen offen. Was war dem Geschehen voraufgegangen? Die Autorin hat erneut einen spannenden Krimi in der Sächsischen Schweiz angesiedelt. Die Geschichte lässt sich gut lesen. Der Schriftstil ist ausgefeilt und voller passender Sprachbilder. Unterwegs hatte er einen Hehler in Hof abgeliefert. Der wurde aber gleich wieder laufen gelassen. Leo wundert sich, dass ihm seitdem ein Mercedes folgt. Wir befinden uns zwischen den Zeiten. Das Team um Leo feiert die Hochzeit von Sascha. Alle freuen sich auf ein paar ruhige Tage. Dann aber verschwindet der Lastwagen einer Papierfabrik. Der hatte mehrere Paletten mit dem Papier zum Drucken der serbischen Währung geladen. Die beiden Fahrer und die Begleitpersonen werden noch rechtzeitig gefesselt auf einem alten Fabrikgelände gefunden. Es wird eine SOKO gebildet. Die Ermittlungen liegen in der Hand von Richard Henke. Sandra wird ihn später so charakterisieren: „...Henke war der Ochsenfrosch im Konzert der Grillen, die Diva in der Suppenküche, der Dorn in ihrer Fußsohle. Er zog die Aufmerksamkeit aller auf sich, brachte alles durcheinander, hinderte die anderen daran, sich zu entfalten...“ Kurz gesagt: Er war ein Schaumschläger. Behauptung ging vor Beweis und Ermittlung. Und mit Frauen konnte er gar nicht. Sandra vertritt gerade ihren Chef. Da Richter demnächst in Pension geht, hofft sie selbst auf den Aufstieg. „...Sie würde also an allen Fronten kämpfen und ihren Job möglichst fehlerfrei machen müssen. Aber das war ohnehin ihr Ding. Sie war perfektionistisch, das wusste sie, seit sie im Kindergarten begonnen hatte, die Bauklötze nach Farben zu sortieren...“ Henke hatte es Sandra und ihrem Team zu Aufgabe gemacht, die örtlichen Gegebenheiten zu überprüfen und die Anwohner zu befragen, während er sich um das Große und Ganze kümmern würde. Dabei können Sandra und Leo bald erste Erfolge aufweisen, so das Auffinden der Fahrer, während das Große und Ganze im Wischiwaschi verbleibt. Natürlich gibt es wieder diverse Beschreibungen der Schönheit des Elbsandsteingebirges und der Sächsischen Schweiz. Von Kai Nolte kommt der lapidare Satz: „...Glei discht se nei. Also gugge...“ Gemeint ist ein märchenhafter Sonnenuntergang an der Schrammsteinkette. Innerhalb des Krimis gibt es noch ein zweite Geschichte. Die sorgt für eine gewisse Räuberpostille, wie es die Autorin im Nachwort selbst ausdrückt. Sie zeigt aber auch, wie hart das Leben in Zeiten der Globalisierung sein kann. Zu Beginn des Buches gibt es eine Karte von den Handlungsorten. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Das Ende birgt einige handfeste Überraschungen.

Und erstens kommt es anders ...

Bewertung aus Glauchau am 14.09.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„...Bei einem Polizeieinsatz gab es zwei Tote, eine Person wurde verletzt. Ein Zusammenhang mit dem Überfall auf den Lastwagen der Papierfabrik Bielatal in Königstein wird nicht ausgeschlossen...“ Diese Sätze stehen gleich auf der ersten Seite des Krimis. Trotzdem lassen sie ein Menge an Fragen offen. Was war dem Geschehen voraufgegangen? Die Autorin hat erneut einen spannenden Krimi in der Sächsischen Schweiz angesiedelt. Die Geschichte lässt sich gut lesen. Der Schriftstil ist ausgefeilt und voller passender Sprachbilder. Unterwegs hatte er einen Hehler in Hof abgeliefert. Der wurde aber gleich wieder laufen gelassen. Leo wundert sich, dass ihm seitdem ein Mercedes folgt. Wir befinden uns zwischen den Zeiten. Das Team um Leo feiert die Hochzeit von Sascha. Alle freuen sich auf ein paar ruhige Tage. Dann aber verschwindet der Lastwagen einer Papierfabrik. Der hatte mehrere Paletten mit dem Papier zum Drucken der serbischen Währung geladen. Die beiden Fahrer und die Begleitpersonen werden noch rechtzeitig gefesselt auf einem alten Fabrikgelände gefunden. Es wird eine SOKO gebildet. Die Ermittlungen liegen in der Hand von Richard Henke. Sandra wird ihn später so charakterisieren: „...Henke war der Ochsenfrosch im Konzert der Grillen, die Diva in der Suppenküche, der Dorn in ihrer Fußsohle. Er zog die Aufmerksamkeit aller auf sich, brachte alles durcheinander, hinderte die anderen daran, sich zu entfalten...“ Kurz gesagt: Er war ein Schaumschläger. Behauptung ging vor Beweis und Ermittlung. Und mit Frauen konnte er gar nicht. Sandra vertritt gerade ihren Chef. Da Richter demnächst in Pension geht, hofft sie selbst auf den Aufstieg. „...Sie würde also an allen Fronten kämpfen und ihren Job möglichst fehlerfrei machen müssen. Aber das war ohnehin ihr Ding. Sie war perfektionistisch, das wusste sie, seit sie im Kindergarten begonnen hatte, die Bauklötze nach Farben zu sortieren...“ Henke hatte es Sandra und ihrem Team zu Aufgabe gemacht, die örtlichen Gegebenheiten zu überprüfen und die Anwohner zu befragen, während er sich um das Große und Ganze kümmern würde. Dabei können Sandra und Leo bald erste Erfolge aufweisen, so das Auffinden der Fahrer, während das Große und Ganze im Wischiwaschi verbleibt. Natürlich gibt es wieder diverse Beschreibungen der Schönheit des Elbsandsteingebirges und der Sächsischen Schweiz. Von Kai Nolte kommt der lapidare Satz: „...Glei discht se nei. Also gugge...“ Gemeint ist ein märchenhafter Sonnenuntergang an der Schrammsteinkette. Innerhalb des Krimis gibt es noch ein zweite Geschichte. Die sorgt für eine gewisse Räuberpostille, wie es die Autorin im Nachwort selbst ausdrückt. Sie zeigt aber auch, wie hart das Leben in Zeiten der Globalisierung sein kann. Zu Beginn des Buches gibt es eine Karte von den Handlungsorten. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Das Ende birgt einige handfeste Überraschungen.

Nicht unbedingt ein Page-Turner

Bewertung aus Lüdinghausen am 22.05.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Darum geht es: Es ist „zwischen den Jahren“ als Kommissar Leo Reisinger von einem Familienbesuch zurück nach Dresden fährt. Unterwegs fällt ihm ein dunkler Wagen auf, der ihn scheinbar verfolgt. Diesem Wagen soll er noch ein paar Mal begegnen. Nämlich bei seinen Ermittlungen, die direkt nach seiner Ankunft in Dresden auf ihn warten. Dort wurde nämlich ein Papiertransport überfallen. Das hochbrisante: Der Transporter hatte kein normales Papier an Bord, sondern Notenpapier (also Papier, auf dem Geld gedruckt wird). Mehrere Paletten werden dieses Papieres werden am verstreut am Straßenrand gefunden. Von dem Transporter, dem Begleitfahrzeug und ihren Fahrern fehlt aber jede Spur. Stecken die mit drin? Dann gibt es auch noch ein Erpresserschreiben, für einen der bei der Papierfabrik Beschäftigten. Doch wie kann das sein? Der sollte doch für 3 Monate in Japan sein. Hängen die beiden Fälle etwa zusammen? Werden die Kommissare Licht ins Dunkel bringen können? Bei ihren Ermittlungen müssen die Kommissare Sandra Krause und Leo Reisinger in einer SOKO mit dem LKA zusammenarbeiten. Das führt immer wieder zu Spannungen. Und so ermitteln die beiden Kommissare teilweise im Alleingang. Dabei stoßen sie immer wieder auf die Familie Howald (Opa Erwin, Vater Walter und die Söhne Dirk und Ingo), die mit ihrem Holzbetrieb finanziell mit dem Rücken an der Wand stehen. Die Vier haben es faustdick hinter den Ohren und so kreuzen sie wieder und wieder die Wege und Ermittlungen der Kommissare. Was haben die bloß mit der Sache zu schaffen? Meine Meinung: Mit hat dieses Buch semi-gut gefallen. Die Charaktere und auch die Handlungsorte waren gut gezeichnet. Man konnte sich alles gut vorstellen. Allerdings zog es sich für mich an einigen Stellen doch sehr in die Länge und ich habe es nur noch „quergelesen“. Mit der Spannung war es so ein Auf und Ab. Es ging spannend los, dann flachte es ab. Dann nahm es wieder Fahrt auf man dachte: Ja, jetzt wird das was, dann war es mit der Spannung aber auch schon wieder zu Ende und es plätscherte wieder so dahin. „Blut und Blüten“ ist der 6. Band aus der Reihe „Dresdner“ Kriminal“ von Thea Lehmann. Man kann diesen Band aber auch gut als Einzelband lesen. Kenntnisse aus den Vorgängerbänden sind nicht unbedingt erforderlich. Das 304 Seiten lange Buch ist in 39 Kapitel unterteilt. So kann man es gut auch mal aus der Hand legen und in mehreren Etappen lesen. Der Schreibstil ist okay. Man kann es problemlos lesen und verstehen. Mein Fazit: Nicht unbedingt ein Page-Turner, aber auch nicht ganz schlecht. Ich vergebe hier 3 Sterne.

Nicht unbedingt ein Page-Turner

Bewertung aus Lüdinghausen am 22.05.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Darum geht es: Es ist „zwischen den Jahren“ als Kommissar Leo Reisinger von einem Familienbesuch zurück nach Dresden fährt. Unterwegs fällt ihm ein dunkler Wagen auf, der ihn scheinbar verfolgt. Diesem Wagen soll er noch ein paar Mal begegnen. Nämlich bei seinen Ermittlungen, die direkt nach seiner Ankunft in Dresden auf ihn warten. Dort wurde nämlich ein Papiertransport überfallen. Das hochbrisante: Der Transporter hatte kein normales Papier an Bord, sondern Notenpapier (also Papier, auf dem Geld gedruckt wird). Mehrere Paletten werden dieses Papieres werden am verstreut am Straßenrand gefunden. Von dem Transporter, dem Begleitfahrzeug und ihren Fahrern fehlt aber jede Spur. Stecken die mit drin? Dann gibt es auch noch ein Erpresserschreiben, für einen der bei der Papierfabrik Beschäftigten. Doch wie kann das sein? Der sollte doch für 3 Monate in Japan sein. Hängen die beiden Fälle etwa zusammen? Werden die Kommissare Licht ins Dunkel bringen können? Bei ihren Ermittlungen müssen die Kommissare Sandra Krause und Leo Reisinger in einer SOKO mit dem LKA zusammenarbeiten. Das führt immer wieder zu Spannungen. Und so ermitteln die beiden Kommissare teilweise im Alleingang. Dabei stoßen sie immer wieder auf die Familie Howald (Opa Erwin, Vater Walter und die Söhne Dirk und Ingo), die mit ihrem Holzbetrieb finanziell mit dem Rücken an der Wand stehen. Die Vier haben es faustdick hinter den Ohren und so kreuzen sie wieder und wieder die Wege und Ermittlungen der Kommissare. Was haben die bloß mit der Sache zu schaffen? Meine Meinung: Mit hat dieses Buch semi-gut gefallen. Die Charaktere und auch die Handlungsorte waren gut gezeichnet. Man konnte sich alles gut vorstellen. Allerdings zog es sich für mich an einigen Stellen doch sehr in die Länge und ich habe es nur noch „quergelesen“. Mit der Spannung war es so ein Auf und Ab. Es ging spannend los, dann flachte es ab. Dann nahm es wieder Fahrt auf man dachte: Ja, jetzt wird das was, dann war es mit der Spannung aber auch schon wieder zu Ende und es plätscherte wieder so dahin. „Blut und Blüten“ ist der 6. Band aus der Reihe „Dresdner“ Kriminal“ von Thea Lehmann. Man kann diesen Band aber auch gut als Einzelband lesen. Kenntnisse aus den Vorgängerbänden sind nicht unbedingt erforderlich. Das 304 Seiten lange Buch ist in 39 Kapitel unterteilt. So kann man es gut auch mal aus der Hand legen und in mehreren Etappen lesen. Der Schreibstil ist okay. Man kann es problemlos lesen und verstehen. Mein Fazit: Nicht unbedingt ein Page-Turner, aber auch nicht ganz schlecht. Ich vergebe hier 3 Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Blut und Blüten

von Thea Lehmann

4.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Blut und Blüten