Kapital und Ressentiment

Inhaltsverzeichnis

Vorbemerkung

1. Kapitel: Monetative Gewalt

2. Kapitel: Informationsstandard – zur Episteme der Finanzökonomie

3. Kapitel: Plattformen

4. Kapitel: Kontrollmacht

5. Kapitel: Spiele der Wahrheit

Exkurs: Fabel und Finanz

6. Kapitel: Die List der ressentimentalen Vernunft

Anmerkungen

Literaturverzeichnis

Kapital und Ressentiment

Eine kurze Theorie der Gegenwart

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Kapital und Ressentiment

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung


"DER KLÜGSTE MANN, DER MIR JEMALS BEGEGNET IST." ROGER WILLEMSEN

Es zieht sich eine Spur der Zerstörung von der Herrschaft der Finanzmärkte über die neuen Netzgiganten bis hin zur dynamisierten Meinungsindustrie. Auf der Strecke bleiben dabei Demokratie, Freiheit und soziale Verantwortung. Joseph Vogl rekonstruiert in seiner brillanten Analyse, wie im digitalen Zeitalter ganz neue unternehmerische Machtformen entstanden sind, die unser vertrautes politisches Universum mit einer eigenen Bewertungslogik überschreiben und über nationale Grenzen hinweg immer massiver in die Entscheidungsprozesse von Regierungen, Gesellschaften und Volkswirtschaften eingreifen.

Drei Thesen zum gegenwärtigen Zeitalter enthält das neue Buch von Joseph Vogl, der seit seinem Bestseller "Das Gespenst des Kapitals" zu den interessantesten Wortführern einer neuen Generation von Kapitalismuskritikern gehört. Erstens: Der Internet- und Plattformkapitalismus der Gegenwart (von Amazon bis Google) ist die jüngste Metamorphose eines Finanzregimes, das sich in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt und die Bewirtschaftung von Informationen als attraktive Quelle der Wertschöpfung erkannt hat. Zweitens: Diese Fusion von Finanzökonomie und Kommunikationstechnologien etabliert neue Paradigmen der Macht, deren Resultat fragmentierte Öffentlichkeiten, gesellschaftliche Schismen und Demokratieverlust sind. Drittens: Affektökonomien mit dem Treibstoff des Ressentiments stabilisieren die Dominanz dieses neuen Plattformkapitalismus auf Kosten des Gemeinwohls.

Details

Verkaufsrang

43798

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.11.2021

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

224

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

43798

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

15.11.2021

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

20,5/13/2,3 cm

Gewicht

350 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-76953-5

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kapital und Ressentiment
  • Vorbemerkung

    1. Kapitel: Monetative Gewalt

    2. Kapitel: Informationsstandard – zur Episteme der Finanzökonomie

    3. Kapitel: Plattformen

    4. Kapitel: Kontrollmacht

    5. Kapitel: Spiele der Wahrheit

    Exkurs: Fabel und Finanz

    6. Kapitel: Die List der ressentimentalen Vernunft

    Anmerkungen

    Literaturverzeichnis