Milchstraße
Edition Blau

Milchstraße

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Milchstraße

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.03.2021

Herausgeber

Marina Galli

Verlag

Rotpunktverlag

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

20,7/13/1,9 cm

Beschreibung

Rezension

»Der Autor schont seine Figur nicht, er zeigt sie in ihren vielen Schwächen und Nöten wie auch in den raren glücklichen Momenten. Aber gerade aus dieser Unbestechlichkeit gewinnt das Buch seine Überzeugungskraft und aus der lakonischen Luzidität seine Zartheit.« | Roman Bucheli, NZZ ||

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

10.03.2021

Herausgeber

Marina Galli

Verlag

Rotpunktverlag

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

20,7/13/1,9 cm

Gewicht

344 g

Auflage

1. Auflage 2021

Originaltitel

La chiave nel latte

Übersetzt von

Marina Galli

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-85869-905-3

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Weder hier noch da ganz richtig

BjoernAndBooks aus Hildesheim am 06.05.2021

Bewertungsnummer: 1491825

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Ich-Erzähler, zwei Kulturen. Die marokkanischen Wurzeln des jungen Mannes kollidieren in diesem Roman von Alexandre Hmine immer und immer wieder mit seiner Lebensrealität im Tessin. Von seiner viel zu jungen Mutter wurde er kurz nach seiner Geburt zu Elvezia, einer alten Witwe, gegeben, die ihn umsorgt und in einem sorglosen Idyll groß werden lässt. Je weiter die beiden Kulturen sich vermischen, je mehr seine marokkanische Familie und seine Schweizer Heimat aufeinanderprallen, desto schwieriger gelingt es dem Jungen, Halt zu finden, sich zu positionieren innerhalb der Gesellschaften. Zunächst mit großer Leichtigkeit, schließlich aber unter enormen Anstrengungen durchläuft er seine Schul- und anschließende Universitätslaufbahn und wird Lehrer. Die ganze Zeit begleitet wird er von Mutter, Stiefvater und -schwester, der marokkanischen Verwandtschaft und seinen italienischen und Schweizer Freunden, Bekannten und Sportkollegen. Er lernt Mädchen, später Frauen kennen, verliebt sich nie so richtig, verliert sich dafür aber zusehends selbst. „Du musst Schäfchen zählen, hallt Elvezias Echo nach.“ (S. 247) Alexandre Hmine hat einen Roman geschaffen, der hart an der Grenze zwischen Autobiographie und fiktionaler Erzählung verläuft. Er trägt Erlebnisse aus seiner eigenen Kindheit und Jugend zusammen, fiktionalisiert sie und verwebt sie zu den Episoden seines Protagonisten. Er erzählt dabei keine linear und chronologisch verlaufende Geschichte, sondern präsentiert den Leser*innen Fragmente und Bruchstücke, die Bricolage-artig zusammengefügt werden und stets die Leerstellen erkennen lassen. Hmine fügt die Ereignisse nie zu einem großen Ganzen zusammen, sondern verbleibt in einer mosaikartigen Struktur. Gepaart mit einer eher spröden Sprache fällt es dabei zumeist recht schwer einen Zugang zur emotionalen Verfasstheit des Protagonisten zu erlangen. Hmine bleibt den ganzen Roman über zurückhaltend, hält die Leser*innen auf Distanz und deckt wie in einem Puzzle nur immer mal wieder ein Teil auf. Gleich danach dreht er es wieder um und öffnet eine neue Episode. Die Zerrissenheit der Hauptfigur, die sich in einem permanenten Prozess der Identitätssuche befindet, wird dadurch stilistisch prägnant gezeichnet. Mir fiel es dennoch sehr schwer, einen Zugang zu den Figuren oder der Erzählung zu finden. Zu sehr fühlte ich mich in Gänze auf Abstand gehalten, zu künstlich, wenn auch kunstvoll gemacht, empfand ich die auf 250 Seiten angewendete episodenhafte Erzählweise. Inhaltlich ein wichtiges Buch mit einer klaren Stimme, die das Verlorensein des Individuums zum Ausdruck bringt, aber dennoch für mich mit nur leisem emotionalen Nachhall.
Melden

Weder hier noch da ganz richtig

BjoernAndBooks aus Hildesheim am 06.05.2021
Bewertungsnummer: 1491825
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein Ich-Erzähler, zwei Kulturen. Die marokkanischen Wurzeln des jungen Mannes kollidieren in diesem Roman von Alexandre Hmine immer und immer wieder mit seiner Lebensrealität im Tessin. Von seiner viel zu jungen Mutter wurde er kurz nach seiner Geburt zu Elvezia, einer alten Witwe, gegeben, die ihn umsorgt und in einem sorglosen Idyll groß werden lässt. Je weiter die beiden Kulturen sich vermischen, je mehr seine marokkanische Familie und seine Schweizer Heimat aufeinanderprallen, desto schwieriger gelingt es dem Jungen, Halt zu finden, sich zu positionieren innerhalb der Gesellschaften. Zunächst mit großer Leichtigkeit, schließlich aber unter enormen Anstrengungen durchläuft er seine Schul- und anschließende Universitätslaufbahn und wird Lehrer. Die ganze Zeit begleitet wird er von Mutter, Stiefvater und -schwester, der marokkanischen Verwandtschaft und seinen italienischen und Schweizer Freunden, Bekannten und Sportkollegen. Er lernt Mädchen, später Frauen kennen, verliebt sich nie so richtig, verliert sich dafür aber zusehends selbst. „Du musst Schäfchen zählen, hallt Elvezias Echo nach.“ (S. 247) Alexandre Hmine hat einen Roman geschaffen, der hart an der Grenze zwischen Autobiographie und fiktionaler Erzählung verläuft. Er trägt Erlebnisse aus seiner eigenen Kindheit und Jugend zusammen, fiktionalisiert sie und verwebt sie zu den Episoden seines Protagonisten. Er erzählt dabei keine linear und chronologisch verlaufende Geschichte, sondern präsentiert den Leser*innen Fragmente und Bruchstücke, die Bricolage-artig zusammengefügt werden und stets die Leerstellen erkennen lassen. Hmine fügt die Ereignisse nie zu einem großen Ganzen zusammen, sondern verbleibt in einer mosaikartigen Struktur. Gepaart mit einer eher spröden Sprache fällt es dabei zumeist recht schwer einen Zugang zur emotionalen Verfasstheit des Protagonisten zu erlangen. Hmine bleibt den ganzen Roman über zurückhaltend, hält die Leser*innen auf Distanz und deckt wie in einem Puzzle nur immer mal wieder ein Teil auf. Gleich danach dreht er es wieder um und öffnet eine neue Episode. Die Zerrissenheit der Hauptfigur, die sich in einem permanenten Prozess der Identitätssuche befindet, wird dadurch stilistisch prägnant gezeichnet. Mir fiel es dennoch sehr schwer, einen Zugang zu den Figuren oder der Erzählung zu finden. Zu sehr fühlte ich mich in Gänze auf Abstand gehalten, zu künstlich, wenn auch kunstvoll gemacht, empfand ich die auf 250 Seiten angewendete episodenhafte Erzählweise. Inhaltlich ein wichtiges Buch mit einer klaren Stimme, die das Verlorensein des Individuums zum Ausdruck bringt, aber dennoch für mich mit nur leisem emotionalen Nachhall.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Milchstraße

von Alexandre Hmine

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Milchstraße