• »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«

»Du kannst sie nicht alle töten«

Überleben unter Idioten – ein Ratgeber

Buch (Taschenbuch)

14,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

14,99 €

eBook

ab 11,99 €

Hörbuch-Download

14,99 €

Beschreibung

Sie stehen im Supermarkt, in der U-Bahn oder an der Brüstung eines Hochhauses – Menschen! Man kann ihnen nicht entkommen und sie haben alle etwas gemein: Sie tun irgendetwas, meist nervt es …

Alexander Prinz, den meisten wohl besser bekannt als Der Dunkle Parabelritter, verleiht in diesem sarkastischen Pamphlet seinem Frust über unsere Spezies Ausdruck. Er kommentiert die verschiedenen Abschnitte unseres Lebens, philosophiert über die Liebe und rechnet mit der Gesellschaft ab.

Welche Kindheitstraumata sind vielleicht doch ganz nützlich? Kann der Spagat zwischen On- und Offlinewelt gelingen? Ist die Schere zwischen Arm und Reich schon stumpf? Ein humoristischer Rundumschlag mit Erleuchtungspotenzial und zugleich ein satirisches Selbstporträt der »Generation Y«.

"Eine Abrechnung mit der Gegenwart, dem Nebenmenschen und der Welt, geschildert aus der Sicht eines Mannes, der alles erreicht hat, was er sich nie vorgenommen hatte." - Mitteldeutsche Zeitung

"Ein Must-Read für seine Fans und Menschenfeinde – oder die es noch werden wollen" - checkbar.eu.

Details

Verkaufsrang

6059

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.03.2021

Verlag

Riva Verlag

Seitenzahl

224

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

6059

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.03.2021

Verlag

Riva Verlag

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

21,1/13,4/2,7 cm

Gewicht

284 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7423-1627-1

Das meinen unsere Kund*innen

3.1

14 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Der Hass, der in ihm brodelt...

nicigirl85 aus Ilsenburg am 14.10.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der krawallige Titel hat mich neugierig gemacht und so begann ich unvoreingenommen zu lesen, denn der Autor ist mir gänzlich unbekannt. Dieser vermeintliche Ratgeber ist wie zu erwarten war keiner, aber richtig lustig oder tolle Satire ist er leider auch nicht. Das geschriebene Wort von Alexander Prinz fühlt sich auf 224 Seiten wie Hasskommentare bei Social Media an. Alles ist zu derb, zu übertrieben und zu überspitzt. Bereits nach den ersten 50 Seiten wollte ich schon abbrechen, aber da dies meine letzte Urlaubslektüre war, dachte ich wir geben dem Ganzen mal eine Chance und warten ab, was sich aber leider nicht gelohnt hat. Die Dinge, über die Herr Prinz nachdenkt sind durchaus berechtigt und hätten Potential zu unterhalten, hier ging dies jedoch gänzlich nach hinten los. Generation Y benimmt sich dann zum Glück doch arg anders als das Geschilderte vermitteln will. Zudem hatte ich stark das Gefühl, dass dieses Buch zur Selbstbeweihräucherung des Autors dient, da jede angerissene Thematik unterbrochen wird durch Kommentare zur eigenen Person. Die Art den Leser direkt anzusprechen fand ich eigentlich ganz cool, leider fühlte sich die Ansprache wie anschreien an, aber mit reichlich Wind und Thermik. Fazit: Mein Geschmack wurde nicht getroffen, weshalb ich keine Leseempfehlung aussprechen kann. Vielleicht was für Hardcore- Fans oder Menschen, die sich gern beleidigen lassen.

Der Hass, der in ihm brodelt...

nicigirl85 aus Ilsenburg am 14.10.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der krawallige Titel hat mich neugierig gemacht und so begann ich unvoreingenommen zu lesen, denn der Autor ist mir gänzlich unbekannt. Dieser vermeintliche Ratgeber ist wie zu erwarten war keiner, aber richtig lustig oder tolle Satire ist er leider auch nicht. Das geschriebene Wort von Alexander Prinz fühlt sich auf 224 Seiten wie Hasskommentare bei Social Media an. Alles ist zu derb, zu übertrieben und zu überspitzt. Bereits nach den ersten 50 Seiten wollte ich schon abbrechen, aber da dies meine letzte Urlaubslektüre war, dachte ich wir geben dem Ganzen mal eine Chance und warten ab, was sich aber leider nicht gelohnt hat. Die Dinge, über die Herr Prinz nachdenkt sind durchaus berechtigt und hätten Potential zu unterhalten, hier ging dies jedoch gänzlich nach hinten los. Generation Y benimmt sich dann zum Glück doch arg anders als das Geschilderte vermitteln will. Zudem hatte ich stark das Gefühl, dass dieses Buch zur Selbstbeweihräucherung des Autors dient, da jede angerissene Thematik unterbrochen wird durch Kommentare zur eigenen Person. Die Art den Leser direkt anzusprechen fand ich eigentlich ganz cool, leider fühlte sich die Ansprache wie anschreien an, aber mit reichlich Wind und Thermik. Fazit: Mein Geschmack wurde nicht getroffen, weshalb ich keine Leseempfehlung aussprechen kann. Vielleicht was für Hardcore- Fans oder Menschen, die sich gern beleidigen lassen.

Uninspiriert

Bewertung am 04.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Autor ergeht sich über den Zeitgeist, was zweifelsohne humoristisches Potential birgt. Die Art der Darlegung wirkt allerdings sehr platt und eindimensional.

Uninspiriert

Bewertung am 04.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Autor ergeht sich über den Zeitgeist, was zweifelsohne humoristisches Potential birgt. Die Art der Darlegung wirkt allerdings sehr platt und eindimensional.

Unsere Kund*innen meinen

»Du kannst sie nicht alle töten«

von Alexander Prinz

3.1

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Michel Adam

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Michel Adam

Thalia Gießen

Zum Portrait

3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alexander Prinz schreibt in diesem Anti-Ratgeber über zeitlose wie zeitgemäße Themen. Vom Ursprung des Menschen über geschichtliche Lehrstunden bis hin zu Social Media - immer geprägt von Sarkasmus, Zynismus, Witz und sprachlichem Feingefühl. Menschenhass trifft Zeitgeist!
3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Alexander Prinz schreibt in diesem Anti-Ratgeber über zeitlose wie zeitgemäße Themen. Vom Ursprung des Menschen über geschichtliche Lehrstunden bis hin zu Social Media - immer geprägt von Sarkasmus, Zynismus, Witz und sprachlichem Feingefühl. Menschenhass trifft Zeitgeist!

Michel Adam
  • Michel Adam
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Sarah

Sarah

Thalia Leipzig - Grimmaische Straße

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wer den Dunklen Parabellritter kennt, kennt seinen Humor - der wird in diesem Buch definitiv nicht enttäuscht. Bissig schreibt er über eine Vielzahl von Themen. Ein gewisser Grad an Menschenhass trifft hier auf Sarkasmus, Zynismus und Witz.
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Wer den Dunklen Parabellritter kennt, kennt seinen Humor - der wird in diesem Buch definitiv nicht enttäuscht. Bissig schreibt er über eine Vielzahl von Themen. Ein gewisser Grad an Menschenhass trifft hier auf Sarkasmus, Zynismus und Witz.

Sarah
  • Sarah
  • Buchhändler*in

Unsere Buchhändler*innen meinen

»Du kannst sie nicht alle töten«

von Alexander Prinz

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«
  • »Du kannst sie nicht alle töten«