Vom Stones-Club bis zur Weinbergskirche

Meine Jugend in Dresden 1963 - 1973

Klaus Auerswald

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,20
11,20
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,20 €

Accordion öffnen
  • Vom Stones-Club bis zur Weinbergskirche

    Epubli

    Sofort lieferbar

    11,20 €

    Epubli

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Meine Jugend in Dresden war geprägt von Musik, von Beat-Musik. In diese Entwicklung passte meine Idee, einen Rolling-Stones-Fan-Club zu gründen, der dann in Dresden-Leutewitz sogar ein zu Hause bekam. Die Stasi jedoch fackelte nicht lange, sondern unternahm alles, um dem Beat-Spuk und dem Stones-Club ein Ende zu setzen. Langhaarige wurden einkassiert, die Haare zwangsbeschnitten, Hausdurchsuchungen fanden statt, Spitzel rekrutiert und in unseren Club eingeschleust usw. Doch das „Monster“ Beat verstummte nicht wieder. Allerdings recht bald unser Stones-Club. Er wurde geschlossen! Fast zwei Jahre hatten wir durchgehalten.
Inzwischen war ich zur „Fahne“ eingezogen worden und betrieb dort meine Beat-Kultur weiter, in Uniform und mit kurzen Haaren. Die Konfrontation mit der Stasi, schon im zivilen Leben, hatte uns zu Systemkritikern gemacht. Und dies verhehlte ich auch nicht bei der „Fahne“. Erst Recht nicht, als der Einmarsch der Warschauer Pakt-Truppen in die CSSR stattfand. 20 Monate Militärhaft in Schwedt war der „Erfolg“. Eine ausführliche Darstellung meiner Haftzeit ist nicht Gegenstand dieses Buches, da es darüber schon eine vollständige Veröffentlichung von mir gibt, mit dem Titel „Sonst kommst du nach Schwedt“. Jedoch erzähle ich relativ ausführlich von der verhängnisvollen Stasi-Zeit auf der Bautzener Straße, in der ich unter anderem trübe Erinnerungen aus meiner Schulzeit reflektiere.
Nach meiner Entlassung war vom Stones-Club nichts mehr übrig. Aber viele Fans waren noch da und auch neue, so dass weitere Betätigungsfelder auf uns warteten, um uns dem Unrechtsstaat DDR zu widersetzen. Man hatte mich im Knast nicht gebrochen. Zusammen mit Pfarrer Frieder B. engagierten wir uns in der Weinbergskirche und erreichten mit modernen Jugendgottesdiensten eine große Schar von Jugendlichen. Natürlich wurde dieses antisozialistische Treiben von der Stasi sofort wieder in „Bearbeitung“ genommen und auch später „zerschlagen“.

Klaus Auerswald wurde 1947 in Dresden geboren. Seit 1973 wohnt er in Leipzig, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Erlernter Beruf Elektromonteur. Das Hochschulstudium in Leipzig und Dresden schloss er 1981 als Dipl.-Ing. für Informationstechnik ab. Literarische Betätigung seit 1982 mit gesellschaftskritischen Themen. In der DDR gab es damit keine Veröffentlichungen. Nach der Wende wurden seine systemkritischen Bücher: „Sonst kommst du nach Schwedt“ und „Die finsteren Jahre der Familie D.“ im „Greifenverlag Rudolstadt“ (2010 und 2011) und im Verlag „Der neue Morgen“ (2012 und 2013) veröffentlicht, in denen er als ehemaliger Militärstrafgefangener und Zeitzeuge der DDR-Unrechtsjustiz autobiografisch berichtet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 1 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 15.01.2021
Verlag Epubli
Seitenzahl 228
Maße (L/B/H) 19/12,5/1,3 cm
Gewicht 273 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7531-4909-7

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Vom Stones-Club bis zur Weinbergskirche