Thirteen
Band 4

Thirteen

Thriller

Buch (Taschenbuch)

13,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
eBook

eBook

9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

25,95 €

Thirteen

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 25,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

863

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.01.2022

Verlag

Goldmann

Seitenzahl

544

Beschreibung

Rezension

»Außergewöhnlich spannend!« ("Neue Welt für die Frau")
»Hochspannender fesselnder Justizthriller.« ("Hörzu")
»Ein absolut spannender Krimi – einmal angefangen, kommt man nicht mehr davon weg.« ("Fränkische Nachrichten")
»Originell? Spannend? Voller Twists? Drei Mal schuldig!« ("Grazia")
»Ein Thriller, der so hervorragend geschrieben ist, dass jede Verfilmung nur enttäuschen kann. Ein teuflisch genialer Roman, der Steve Cavanagh auch hierzulande berühmt machen wird.« ("krimi-couch.de")

Details

Verkaufsrang

863

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

10.01.2022

Verlag

Goldmann

Seitenzahl

544

Maße (L/B/H)

20,5/13,3/4,2 cm

Gewicht

560 g

Übersetzer

Jörn Ingwersen

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-442-49215-2

Weitere Bände von Eddie-Flynn-Reihe

Das meinen unsere Kund*innen

4.7

221 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein toller Mix aus Humor, Spitzfindigkeiten und polizeilicher Ermittlungsarbeit.

Cornelia aus Garbsen am 28.01.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Thirteen ist der erste Thriller um Strafverteidiger Eddie Flynn, der in deutscher Übersetzung erschienen ist. Tatsächlich handelt es sich bei Thirteen aber bereits um Band vier der Reihe. Trotzdem konnte ich mich ausgezeichnet im Geschehen zurechtfinden und den Protagonisten kennen- und seinen Humor schätzen lernen. Und, oh! Ich habe ihn gefeiert. Den Humor, genauso wie den Protagonisten Eddie Flynn. Eddie Flynn ist ein ganz normaler Strafverteidiger in New York. Seine Laufbahn als Strafverteidiger fing eher etwas holprig an und ich würde sagen, das Studium, das er vor seinem Jura-Studium auf den Straßen erfahren durfte, hilft ihm bei seiner Arbeit als Strafverteidiger ungemein. Neben Eddie Flynn gibt es weitere Charaktere, die ihre Ecken und Kanten haben. Es ist für mich spannend zu verfolgen, wie sie an ihre Grenzen stoßen, wie sie diese Grenzen belasten und ausdehnen. Nicht jeder handelt klug, nicht jeder kommt in seinem Leben weiter. Es gibt große, lebensverändernde Gedanken und ganz kleine, schemenhafte. Sie alle bekommen ihren Raum. Steve Cavanagh schreibt bildhaft, mit großer Aufmerksam und mit Blick fürs Detail - ohne sich darin zu verlieren. Das gefällt mir. Ich mag den Blick aufs Wesentliche und die schemenhafte Darstellung des Umfelds. Ich bekomme eine Ahnung, einen verhüllten Blick auf das Geschehen. Bis mich das tatsächliche Geschehen umhaut. "Es ist Amerikas spektakulärster Mordfall. Doch der Killer steht nicht vor Gericht. Er sitzt in der Jury ...." - Klappentext Mit diesem Auszug aus dem Klappentext hatte mich Steve Cavanagh gleich gefangen und auf den ersten 40 Seiten erfahre ich, wie dem Täter dieser Geniestreich gelingen soll. "Der größte Trick, den der Teufel je gebracht hat, war, die Welt glauben zu lassen, es gäbe ihn gar nicht. - Zitat Verbal Kint - aus Christopher McQuarries Drehbuch zu dem Film Die üblichen Verdächtigen Der Erzählstil der Geschichte ist genauso außergewöhnlich wie die Story an sich. Ich begleite den Strafverteidiger Eddie Flynn und ich begleite den Täter. Ich weiß, wie er heißt. Er ist ein Spieler. Er bescheisst sich selbst. Er ist ein Monster. Er überlässt nichts dem Zufall. Er kokettiert mit sich selbst. Obwohl ich ihm so nahe komme, weiß ich doch nie, wer er nun wirklich ist. Ich kann nur hoffen, dass jene, die ich nach und nach ins Herz schließe, verschont bleiben werden. Thirteen zu lesen hat mir unendlich viel Freude bereitet. Mir gefällt der Schreibstil, die Ausdrucksweise, die Art von Humor. Spitzfindigkeiten, die ausgetragen werden, polizeitechnische Ermittlungsarbeit und allerlei Wissenswertes zur Beseitigung von Spuren beim Tathergang und deren Folgen. All das ist spannend und kurzweilig in die Geschichte verwoben und unterstreicht die Dringlichkeit, den Täter zu entlarven und zu fassen. Fazit Th1rt3en ist für alle, die spannende und zugleich überraschende Thriller mögen, die schlüssig und mit der richtigen Prise Humor geschrieben sind.

Ein toller Mix aus Humor, Spitzfindigkeiten und polizeilicher Ermittlungsarbeit.

Cornelia aus Garbsen am 28.01.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Thirteen ist der erste Thriller um Strafverteidiger Eddie Flynn, der in deutscher Übersetzung erschienen ist. Tatsächlich handelt es sich bei Thirteen aber bereits um Band vier der Reihe. Trotzdem konnte ich mich ausgezeichnet im Geschehen zurechtfinden und den Protagonisten kennen- und seinen Humor schätzen lernen. Und, oh! Ich habe ihn gefeiert. Den Humor, genauso wie den Protagonisten Eddie Flynn. Eddie Flynn ist ein ganz normaler Strafverteidiger in New York. Seine Laufbahn als Strafverteidiger fing eher etwas holprig an und ich würde sagen, das Studium, das er vor seinem Jura-Studium auf den Straßen erfahren durfte, hilft ihm bei seiner Arbeit als Strafverteidiger ungemein. Neben Eddie Flynn gibt es weitere Charaktere, die ihre Ecken und Kanten haben. Es ist für mich spannend zu verfolgen, wie sie an ihre Grenzen stoßen, wie sie diese Grenzen belasten und ausdehnen. Nicht jeder handelt klug, nicht jeder kommt in seinem Leben weiter. Es gibt große, lebensverändernde Gedanken und ganz kleine, schemenhafte. Sie alle bekommen ihren Raum. Steve Cavanagh schreibt bildhaft, mit großer Aufmerksam und mit Blick fürs Detail - ohne sich darin zu verlieren. Das gefällt mir. Ich mag den Blick aufs Wesentliche und die schemenhafte Darstellung des Umfelds. Ich bekomme eine Ahnung, einen verhüllten Blick auf das Geschehen. Bis mich das tatsächliche Geschehen umhaut. "Es ist Amerikas spektakulärster Mordfall. Doch der Killer steht nicht vor Gericht. Er sitzt in der Jury ...." - Klappentext Mit diesem Auszug aus dem Klappentext hatte mich Steve Cavanagh gleich gefangen und auf den ersten 40 Seiten erfahre ich, wie dem Täter dieser Geniestreich gelingen soll. "Der größte Trick, den der Teufel je gebracht hat, war, die Welt glauben zu lassen, es gäbe ihn gar nicht. - Zitat Verbal Kint - aus Christopher McQuarries Drehbuch zu dem Film Die üblichen Verdächtigen Der Erzählstil der Geschichte ist genauso außergewöhnlich wie die Story an sich. Ich begleite den Strafverteidiger Eddie Flynn und ich begleite den Täter. Ich weiß, wie er heißt. Er ist ein Spieler. Er bescheisst sich selbst. Er ist ein Monster. Er überlässt nichts dem Zufall. Er kokettiert mit sich selbst. Obwohl ich ihm so nahe komme, weiß ich doch nie, wer er nun wirklich ist. Ich kann nur hoffen, dass jene, die ich nach und nach ins Herz schließe, verschont bleiben werden. Thirteen zu lesen hat mir unendlich viel Freude bereitet. Mir gefällt der Schreibstil, die Ausdrucksweise, die Art von Humor. Spitzfindigkeiten, die ausgetragen werden, polizeitechnische Ermittlungsarbeit und allerlei Wissenswertes zur Beseitigung von Spuren beim Tathergang und deren Folgen. All das ist spannend und kurzweilig in die Geschichte verwoben und unterstreicht die Dringlichkeit, den Täter zu entlarven und zu fassen. Fazit Th1rt3en ist für alle, die spannende und zugleich überraschende Thriller mögen, die schlüssig und mit der richtigen Prise Humor geschrieben sind.

Wer aus der Jury ist der Mörder?

Arlett Beer aus Berlin am 20.01.2023

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der junge attraktive Robert "Bobby" Soloman steht vor Gericht - angeklagt wegen Mordes an seiner Frau und seinem Bodyguard. Doch er beteuert seine Unschuld. Ganz Hollywood schaut auf diesen Prozess und das Urteil... und der New Yorker Strafverteidiger Eddie Flynn soll Bobby vor dem Gefängnis bewahren. Keine leichte Aufgabe, denn viele Beweise sprechen dagegen. Doch je mehr sich Eddie in den Fall einarbeitet, desto mehr Unklarheiten kommen ans Licht. Und damit die Gefahren ... denn der wahre Mörder befindet sich in diesem Fall in der Geschworenen-Jury und beobachtet alles haargenau, denn schließlich verfolgt er ein Ziel: Nicht selbst wegen Mordes auf der Anklagebank zu sitzen. Das es sich bei "TH1RT3EN" von Steve Cavanagh bereits um den 4.Band aus der "Eddie Flynn"- Reihe handelt, war für mich beim Lesen keinesfalls störend. Klar fehlten hier und dort ein paar Zusammenhänge aus dem Privatleben des Anwalts, aber letztendlich sind alle Fälle in sich abgeschlossen. Das man von Anfang an weiß, wer der Mörder ist, heizt die Stimmung mit jedem Kapitel mehr ein. Man ist neugierig, durch welche Hinweise die Ermittler dem Killer auf die Spur kommen. Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel haben eine angenehme Länge und wie gesagt, durch die abwechselnden Perspektivwechsel in den Kapiteln zwischen Kane (dem Mörder) und Flynn ist es auf über 500 Seiten eine spannende Geschichte. Leider war es mir zum Ende hin etwas zu sehr "Hollywood"-like bzw. sah ich die ganze Geschichte verfilmt mit erstklassigen Hollywoodstars vor meinem Auge. Trotzdem ein sympathischer Anwalt, der mir ans Herz gewachsen ist und von dem ich definitiv noch die anderen Fälle lesen werde.

Wer aus der Jury ist der Mörder?

Arlett Beer aus Berlin am 20.01.2023
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der junge attraktive Robert "Bobby" Soloman steht vor Gericht - angeklagt wegen Mordes an seiner Frau und seinem Bodyguard. Doch er beteuert seine Unschuld. Ganz Hollywood schaut auf diesen Prozess und das Urteil... und der New Yorker Strafverteidiger Eddie Flynn soll Bobby vor dem Gefängnis bewahren. Keine leichte Aufgabe, denn viele Beweise sprechen dagegen. Doch je mehr sich Eddie in den Fall einarbeitet, desto mehr Unklarheiten kommen ans Licht. Und damit die Gefahren ... denn der wahre Mörder befindet sich in diesem Fall in der Geschworenen-Jury und beobachtet alles haargenau, denn schließlich verfolgt er ein Ziel: Nicht selbst wegen Mordes auf der Anklagebank zu sitzen. Das es sich bei "TH1RT3EN" von Steve Cavanagh bereits um den 4.Band aus der "Eddie Flynn"- Reihe handelt, war für mich beim Lesen keinesfalls störend. Klar fehlten hier und dort ein paar Zusammenhänge aus dem Privatleben des Anwalts, aber letztendlich sind alle Fälle in sich abgeschlossen. Das man von Anfang an weiß, wer der Mörder ist, heizt die Stimmung mit jedem Kapitel mehr ein. Man ist neugierig, durch welche Hinweise die Ermittler dem Killer auf die Spur kommen. Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel haben eine angenehme Länge und wie gesagt, durch die abwechselnden Perspektivwechsel in den Kapiteln zwischen Kane (dem Mörder) und Flynn ist es auf über 500 Seiten eine spannende Geschichte. Leider war es mir zum Ende hin etwas zu sehr "Hollywood"-like bzw. sah ich die ganze Geschichte verfilmt mit erstklassigen Hollywoodstars vor meinem Auge. Trotzdem ein sympathischer Anwalt, der mir ans Herz gewachsen ist und von dem ich definitiv noch die anderen Fälle lesen werde.

Unsere Kund*innen meinen

Thirteen

von Steve Cavanagh

4.7

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Alexander Nagel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Alexander Nagel

Thalia Lübeck - LUV

Zum Portrait

5/5

Nichts ist, wie es scheint

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Thirteen“ hat Steve Cavanagh den Durchbruch in Deutschland beschert. Und dieser Erfolg ist vollkommen berechtigt. Im vierten Fall der Eddie-Flynn-Reihe scheint auf dem ersten Blick alles ganz klar zu sein. Der aufstrebenden Schauspieler Robert Solomon hat aus Eifersucht seine Frau und seinen Agent brutal ermordet. Nun droht ihm im Prozess des Jahres ein hartes Urteil… Das Robert nicht der Täter ist, wird sowohl Eddie Flynn als auch dem Leser schnell bewusst. Schließlich beschäftigt sich Steve Cavanagh auch mit der Sicht des eigentlichen Killers. Aber was sind seine Beweggründe? Wieso kann er so unentdeckt agieren? Der Thriller wirft während des Lesens natürlich so manche Fragen auf. Und keine Sorge, am Ende werden sie alle beantwortet!
5/5

Nichts ist, wie es scheint

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Thirteen“ hat Steve Cavanagh den Durchbruch in Deutschland beschert. Und dieser Erfolg ist vollkommen berechtigt. Im vierten Fall der Eddie-Flynn-Reihe scheint auf dem ersten Blick alles ganz klar zu sein. Der aufstrebenden Schauspieler Robert Solomon hat aus Eifersucht seine Frau und seinen Agent brutal ermordet. Nun droht ihm im Prozess des Jahres ein hartes Urteil… Das Robert nicht der Täter ist, wird sowohl Eddie Flynn als auch dem Leser schnell bewusst. Schließlich beschäftigt sich Steve Cavanagh auch mit der Sicht des eigentlichen Killers. Aber was sind seine Beweggründe? Wieso kann er so unentdeckt agieren? Der Thriller wirft während des Lesens natürlich so manche Fragen auf. Und keine Sorge, am Ende werden sie alle beantwortet!

Alexander Nagel
  • Alexander Nagel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Kathrin Klevinghaus

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Kathrin Klevinghaus

Mayersche Goch

Zum Portrait

5/5

Der actionreichste Justizthriller, den ich je gelesen habe

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover hat mich nicht überzeugt, der Thriller dafür umso mehr! Cavanagh hat einen flotten Stil und einen richtigen Pageturner geschrieben. Perfekt für den Urlaub, denn dieses Buch liest man in einem Rutsch. Eddie Flynn ist ein richtig cooler Charakter der in Joshua Kane einen richtig fiesen Gegner hat. Abwechselnd aus Sicht des Anwalts und des Killers erzählt bleibt "Thirteen" von Anfang bis Ende spannend. Es macht überhaupt nichts, dass man die ersten Teile der Eddie Flynn-Reihe nicht kennt. Dieses Thriller steht für sich!
5/5

Der actionreichste Justizthriller, den ich je gelesen habe

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Cover hat mich nicht überzeugt, der Thriller dafür umso mehr! Cavanagh hat einen flotten Stil und einen richtigen Pageturner geschrieben. Perfekt für den Urlaub, denn dieses Buch liest man in einem Rutsch. Eddie Flynn ist ein richtig cooler Charakter der in Joshua Kane einen richtig fiesen Gegner hat. Abwechselnd aus Sicht des Anwalts und des Killers erzählt bleibt "Thirteen" von Anfang bis Ende spannend. Es macht überhaupt nichts, dass man die ersten Teile der Eddie Flynn-Reihe nicht kennt. Dieses Thriller steht für sich!

Kathrin Klevinghaus
  • Kathrin Klevinghaus
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Thirteen

von Steve Cavanagh

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Thirteen