• Der Herzgräber
  • Der Herzgräber
  • Der Herzgräber
  • Der Herzgräber

Der Herzgräber

Thriller

Buch (Taschenbuch)

15,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Er reißt ihnen das Herz heraus. Er vergräbt es im Wald. Dann pflanzt er Blumen. Eine junge Frau findet nach dem Suizid ihrer Mutter in deren Nachlass unzählige Briefe eines verurteilten Serienkillers. Der erste Thriller der preisgekrönten englischen Autorin Jen Williams.  Als Heather Evans den Nachlass ihrer Mutter ordnet, macht sie eine erstaunliche Entdeckung: Stapelweise findet sie Briefe eines verurteilten Serienkillers. Michael Reave hatte zahlreiche junge Frauen auf bestialische Weise getötet. Seit 20 Jahren verbüßt er nun schon seine Strafe in einem Hochsicherheitsgefängnis. Doch jetzt ist wieder eine junge Frau getötet worden. Man findet sie in einem ausgehöhlten Baumstumpf. Und dort, wo eigentlich ihr Herz schlagen sollte, stecken Blumen. Genauso hatte es seinerzeit Reave zelebriert.Als eine zweite Frauenleiche gefunden wird, entschließen sich Heather und Detective Ben Parker zu einem gefährlichen Schritt. Heather soll mit Michael Reave persönlich sprechen, ihm die Fragen stellen, die nur er beantworten kann. Doch die Wahrheit wird für Heather zu einem Wettlauf um ihr Leben. Gruselig wie die fantastischen Märchenwelten der Brüder Grimm und Spannung bis zur letzten Seite – der erste Thriller der preisgekrönten Autorin Jen Williams.>Ein Meisterwerk!< The Times>Mächtig, verstörend und seltsam schön.< Heat>Chilling.< BELLA

Einen ebenso verstörenden wie fesselnden Krimi mit Märchenelementen hat die Engländerin Jen Williams geschrieben. Doris Wassermann Westfalen-Blatt 20220115

Details

Verkaufsrang

40028

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

29.12.2021

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,3/13,5/3,6 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

40028

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

29.12.2021

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,3/13,5/3,6 cm

Gewicht

468 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

A Dark and Secret Place

Übersetzer

Irene Eisenhut

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-00176-7

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

177 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Alptraumhafte Märchenstunde

katikatharinenhof am 10.04.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Abschied nehmen ist nie einfach, erst Recht nicht, wenn es sich um die eigene Mutter handelt, die ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt hat. Heather ist zudem heillos damit überfordert, den Nachlass auszulösen und steht zudem vor einem Rätsel. Was soll die kryptische Botschaft in ihrem Abschiedsbrief bedeuten ? Und wie hängt das alles mit dem Schriftverkehr ihrer Mutter an einen Serienmörder zusammen, der seine Haftstrafe im Gefängnis verbüßt ? Jen Williams schafft mit "Der Herzgräber" den Stoff, aus dem Albträume gemacht werden und entführt ihre Leser:innen in eine gruselige Märchenstunde. Der Täter inszeniert seine weiblichen Opfer regelrecht als Kunstobjekte, in denen er ihnen das Herz herausreißt und die leeren Stellen mit bunten Blumen oder Pflanzen befüllt, und sie somit regelrecht krönt. Ein grausames Vorgehen, bei dem die Hintergründe zunächst im Nebel verschwinden. Heather kann und will sich nicht mit dem Tod ihrer Mutter zufrieden geben und auch bei den jüngsten Morden scheint etwas nicht mit rechten Dingen zuzugehen, denn wer ahmt hier das Vorgehen des Täters nach, der eigentlich seit Jahren hinter Gittern sitzt ? Getrieben von Neugier und auf der Suche nach Antworten, geht Heather einen waghalsigen und gefährlichen Schritt- sie spricht mit dem Täter von damals und dieser erzählt ihr mit einer unglaublich ruhigen und fast einlullenden Stimme echte Schauermärchen. Die klaustrophobische Enge im Gefängnis tut ihr übriges, um die Nerven flattern zu lassen Angelehnt an die Hausmärchen der Brüder Grimm, nutzt die Autorin diese als grausigen Kulisse, um in die morbide Gedankenwelt des Täters vorzudringen. Die wirren Gedanken formen sich nach und nach zu erschreckenden Taten, die die Leser:innen in Angst und Panik versetzen. Wie zufällig begegnen sich Täter und Opfer und die unaufhaltsame Katastrophe nimmt ihren Lauf. Dass dahinter ein ausgetüftelter Plan steckt, macht die Ereignisse noch schrecklicher,. Die Recherchen von Heather in der Vergangenheit bieten den Leser:innen ein sehr komplexes, manchmal doch recht tragisches Bild und lässt das scheinbar unkomplizierte Leben in einer Kommune Revue passieren. Doch auch in einer Gemeinschaft ohne Regeln scheint es zu Verstößen zu kommen, deren Übertretungen nicht ungesühnt bleiben. Was daraus folgt, ist ein raffiniert gesponnenes Rache-Epos, das die Herzfrequenz in die Höhe treibt, grausame Bilder von der inneren Auge vorbeiziehen lässt und die Geister der Vergangenheit heraufbeschwört. Die Handlung ist logisch aufgebaut, spielt mit den Ängsten der Lesenden und vermittelt ein Gefühl permanent vorhandener unterschwelliger Bedrohung und echtem Unbehagen. Die Ermittlungen sind fesselnd und der Spannungsbogen straff gespannt, sodass es schwer fällt, das Buch aus den Händen zulegen. Denn bis zum Schluss lässt Jen Williams ihre Leser:innen im Unklaren, was die treibende Kraft und die Hintergründe für die verstörenden Taten sind. Überraschende Wendungen und eine unvorhersehbare Auflösung sorgen für echte Highlights. Ein hypnotisch-bildstarker Thriller, der Märchenwelt und Realität perfekt miteinander verschmelzen lässt.

Alptraumhafte Märchenstunde

katikatharinenhof am 10.04.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Abschied nehmen ist nie einfach, erst Recht nicht, wenn es sich um die eigene Mutter handelt, die ihrem Leben selbst ein Ende gesetzt hat. Heather ist zudem heillos damit überfordert, den Nachlass auszulösen und steht zudem vor einem Rätsel. Was soll die kryptische Botschaft in ihrem Abschiedsbrief bedeuten ? Und wie hängt das alles mit dem Schriftverkehr ihrer Mutter an einen Serienmörder zusammen, der seine Haftstrafe im Gefängnis verbüßt ? Jen Williams schafft mit "Der Herzgräber" den Stoff, aus dem Albträume gemacht werden und entführt ihre Leser:innen in eine gruselige Märchenstunde. Der Täter inszeniert seine weiblichen Opfer regelrecht als Kunstobjekte, in denen er ihnen das Herz herausreißt und die leeren Stellen mit bunten Blumen oder Pflanzen befüllt, und sie somit regelrecht krönt. Ein grausames Vorgehen, bei dem die Hintergründe zunächst im Nebel verschwinden. Heather kann und will sich nicht mit dem Tod ihrer Mutter zufrieden geben und auch bei den jüngsten Morden scheint etwas nicht mit rechten Dingen zuzugehen, denn wer ahmt hier das Vorgehen des Täters nach, der eigentlich seit Jahren hinter Gittern sitzt ? Getrieben von Neugier und auf der Suche nach Antworten, geht Heather einen waghalsigen und gefährlichen Schritt- sie spricht mit dem Täter von damals und dieser erzählt ihr mit einer unglaublich ruhigen und fast einlullenden Stimme echte Schauermärchen. Die klaustrophobische Enge im Gefängnis tut ihr übriges, um die Nerven flattern zu lassen Angelehnt an die Hausmärchen der Brüder Grimm, nutzt die Autorin diese als grausigen Kulisse, um in die morbide Gedankenwelt des Täters vorzudringen. Die wirren Gedanken formen sich nach und nach zu erschreckenden Taten, die die Leser:innen in Angst und Panik versetzen. Wie zufällig begegnen sich Täter und Opfer und die unaufhaltsame Katastrophe nimmt ihren Lauf. Dass dahinter ein ausgetüftelter Plan steckt, macht die Ereignisse noch schrecklicher,. Die Recherchen von Heather in der Vergangenheit bieten den Leser:innen ein sehr komplexes, manchmal doch recht tragisches Bild und lässt das scheinbar unkomplizierte Leben in einer Kommune Revue passieren. Doch auch in einer Gemeinschaft ohne Regeln scheint es zu Verstößen zu kommen, deren Übertretungen nicht ungesühnt bleiben. Was daraus folgt, ist ein raffiniert gesponnenes Rache-Epos, das die Herzfrequenz in die Höhe treibt, grausame Bilder von der inneren Auge vorbeiziehen lässt und die Geister der Vergangenheit heraufbeschwört. Die Handlung ist logisch aufgebaut, spielt mit den Ängsten der Lesenden und vermittelt ein Gefühl permanent vorhandener unterschwelliger Bedrohung und echtem Unbehagen. Die Ermittlungen sind fesselnd und der Spannungsbogen straff gespannt, sodass es schwer fällt, das Buch aus den Händen zulegen. Denn bis zum Schluss lässt Jen Williams ihre Leser:innen im Unklaren, was die treibende Kraft und die Hintergründe für die verstörenden Taten sind. Überraschende Wendungen und eine unvorhersehbare Auflösung sorgen für echte Highlights. Ein hypnotisch-bildstarker Thriller, der Märchenwelt und Realität perfekt miteinander verschmelzen lässt.

Es fehlt an Spannung

Bewertung am 31.03.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach dem Selbstmord ihrer Mutter findet Heather in deren Nachlass Briefe vom Serienmörder Michael Reave. Vor 20 Jahren hat er Frauen brutalst ermordet, deren Herzen vergraben und anstelle dessen eine Blume in den Körper gepflanzt. Doch jetzt treibt wieder ein Serienmörder sein Unwesen - ein Nachahmungstäter? Oder ist Michael unschuldig? Doch wieso kennt Heathers Mutter ihn und was weiß er über ihren Selbstmord? Gemeinsam gehen sie der Sache auf den Grund. An sich hört sich die Geschichte super an. Der Schreibstil ist flüssig und kan kann sich schnell einlesen.Es beginnt auch rasant und spannungsgeladen. Flacht jedoch recht zeitig enorm ab und dümpelt so vor sich hin. Der wechsel zwischen der Vergangenheit und Gegenwart ist gut beschrieben, da man so einen besseren Einblick in Michaels Vergangenheit bekommt. Leider bleiben bis zum Ende hin einige Fragen offen und auch Heathers Vorgehensweise wirkt irgendwie nicht so richtig konsequent. Ein Anfangs gut durchdachter Thriller, der mich leider durch den flachen Spannungsbogen nicht lange fesseln konnte.

Es fehlt an Spannung

Bewertung am 31.03.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nach dem Selbstmord ihrer Mutter findet Heather in deren Nachlass Briefe vom Serienmörder Michael Reave. Vor 20 Jahren hat er Frauen brutalst ermordet, deren Herzen vergraben und anstelle dessen eine Blume in den Körper gepflanzt. Doch jetzt treibt wieder ein Serienmörder sein Unwesen - ein Nachahmungstäter? Oder ist Michael unschuldig? Doch wieso kennt Heathers Mutter ihn und was weiß er über ihren Selbstmord? Gemeinsam gehen sie der Sache auf den Grund. An sich hört sich die Geschichte super an. Der Schreibstil ist flüssig und kan kann sich schnell einlesen.Es beginnt auch rasant und spannungsgeladen. Flacht jedoch recht zeitig enorm ab und dümpelt so vor sich hin. Der wechsel zwischen der Vergangenheit und Gegenwart ist gut beschrieben, da man so einen besseren Einblick in Michaels Vergangenheit bekommt. Leider bleiben bis zum Ende hin einige Fragen offen und auch Heathers Vorgehensweise wirkt irgendwie nicht so richtig konsequent. Ein Anfangs gut durchdachter Thriller, der mich leider durch den flachen Spannungsbogen nicht lange fesseln konnte.

Unsere Kund*innen meinen

Der Herzgräber

von Jen Williams

3.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Lena Jahrstorfer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lena Jahrstorfer

Thalia Regensburg - Donau-Einkaufszentrum

Zum Portrait

4/5

Thrillerdebüt von Jen Willams

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein äußert blutiger, grauseliger Thriller, der es in sich hat. Heather entdeckt geheimnisvolle Briefe im Nachlass Ihrer Mutter und findet sich schnell in einer lebensbedrohlichen Situation wieder. Wer ist der rote Wolf? Und was hatte ihre Mutter mit ihm zu tun? Kein*e klassische Ermittler*in, sondern eine Privatperson versucht hier Licht ins Dunkle zu bringen. Kapitelweise gibt es Rückblicke und die verschiedensten Perspektiven werden dargestellt, was einem die Geschehnisse noch einmal näherbringt. Von wahnsinnig spannend bis etwas langatmig war Stellenweise alles dabei, was es zu einem gemischten Lesevergnügen macht. Im Großen und Ganzen jedoch auf jeden Fall spannend und lesenswert und (mir persönlich immer wichtig) nachvollziehbar und logisch bis zum Schluss.
4/5

Thrillerdebüt von Jen Willams

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein äußert blutiger, grauseliger Thriller, der es in sich hat. Heather entdeckt geheimnisvolle Briefe im Nachlass Ihrer Mutter und findet sich schnell in einer lebensbedrohlichen Situation wieder. Wer ist der rote Wolf? Und was hatte ihre Mutter mit ihm zu tun? Kein*e klassische Ermittler*in, sondern eine Privatperson versucht hier Licht ins Dunkle zu bringen. Kapitelweise gibt es Rückblicke und die verschiedensten Perspektiven werden dargestellt, was einem die Geschehnisse noch einmal näherbringt. Von wahnsinnig spannend bis etwas langatmig war Stellenweise alles dabei, was es zu einem gemischten Lesevergnügen macht. Im Großen und Ganzen jedoch auf jeden Fall spannend und lesenswert und (mir persönlich immer wichtig) nachvollziehbar und logisch bis zum Schluss.

Lena Jahrstorfer
  • Lena Jahrstorfer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Monika Föckeler

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Monika Föckeler

Mayersche Castrop-Rauxel

Zum Portrait

4/5

Bedrohliche Spannung und blutige Rituale - nichts für schwache Nerven

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Heather Evans ordnet den Nachlass ihre Mutter, die kürzlich Selbstmord begangen hat und zu der sie schon sehr lange keinen Kontakt mehr hatte. Auf dem Dachboden findet sie eine Kiste mit alten Briefen. Ihre Mutter hatte offensichtlich Kontakt zu einem bekannten Serienmörder, der seit Jahren im Gefängnis sitzt, weil er grausame Morde begangen hat. Schließlich besucht sie ihn im Gefängnis. Genau zur selben Zeit werden wieder Frauen auf die gleiche Art und Weise ermordet. Gerät Heather selbst in Gefahr? Hat der Tod der Mutter etwas mit den Morden zu tun? Wer ist der Killer? Es geschehen mysteriöse Dinge, die für bedrohliche Situationen und viel Spannung sorgen. Am Ende ist wieder alles ganz anders als man vermutet hat.
4/5

Bedrohliche Spannung und blutige Rituale - nichts für schwache Nerven

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Heather Evans ordnet den Nachlass ihre Mutter, die kürzlich Selbstmord begangen hat und zu der sie schon sehr lange keinen Kontakt mehr hatte. Auf dem Dachboden findet sie eine Kiste mit alten Briefen. Ihre Mutter hatte offensichtlich Kontakt zu einem bekannten Serienmörder, der seit Jahren im Gefängnis sitzt, weil er grausame Morde begangen hat. Schließlich besucht sie ihn im Gefängnis. Genau zur selben Zeit werden wieder Frauen auf die gleiche Art und Weise ermordet. Gerät Heather selbst in Gefahr? Hat der Tod der Mutter etwas mit den Morden zu tun? Wer ist der Killer? Es geschehen mysteriöse Dinge, die für bedrohliche Situationen und viel Spannung sorgen. Am Ende ist wieder alles ganz anders als man vermutet hat.

Monika Föckeler
  • Monika Föckeler
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Herzgräber

von Jen Williams

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Herzgräber
  • Der Herzgräber
  • Der Herzgräber
  • Der Herzgräber