Polt.

Polt.

Kriminalroman

Buch (Taschenbuch)

9,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Polt.

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,95 €
eBook

eBook

ab 7,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.08.2021

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

192

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.08.2021

Verlag

Haymon Verlag

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

18,7/11,2/2 cm

Gewicht

179 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-85218-946-8

Weitere Bände von Kult-Ermittler Simon Polt

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Dunkle Geheimnisse im Wiesbachtal - Polt ermittelt wieder!

S.Stockem aus Euskirchen am 22.11.2009

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

“Polt“ ermittelt wieder! Der neue Kriminalroman von Alfred Komarek spielt im ruhigen und überschaubaren Wiesbachtal – hier scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Simon Polt, ehemals Gendarm „im selbst gewählten Ruhestand“, betreibt aus Liebhaberei mit zwei Freunden das Wirtshaus Kirchenwirt im Dorf. Hier muss er aufpassen, dass er nicht selbst sein bester Gast ist. Er hat es gerne gemütlich, schlägt sich mit mehreren Jobs im Ort durch und ist mit Karin Walter leiert, die ein Kind von ihm erwartet. Im Dorf hat er ein paar Freunde, die mehr als Hobby in der Kellergasse ihre Presshäuser betreiben. Doch die ruhige Dorfidylle wird jäh gestört: An einem Abend entdecken sein Freund Norbert Sailer und er eine unbekannte Leiche eines Mannes in Sailers Weingarten. Sailer – selbst Polizist im nah liegenden Breitenfeld, wird’s zunächst stark verdächtigt. Auch Polt gerät durch seine Freundschaft zu Norbert Sailer zunehmend in die Ermittlung durch Bezirksinspektor Priml. Dieser erscheint mehr als lästig und wühlt ordentlich im verschlafenen Dorf. Doch auch hier verstehen es die Bewohner, Außenstehenden gegenüber schweigen zu können. Es entwickelt sich leise aber beharrlich eine spannende Geschichte um die Identität des Toten, den viele doch zu kennen scheinen und die Frage nach dem Mörder und seinem Motiv…und weckt doch einige dunkle und überraschende Geheimnisse! Simon Polt selbst ermittelt nicht offensichtlich, aber sehr ruhig und beharrlich. Untermalt wird dieser Krimi von der gut nachvollziehbaren dörflichen Gemeinschaft und der Weingartenlandschaft. Ein winziger Minuspunkt zum Ende des Buches: Nach einer sehr bedächtigen Suche nach Täter und Motiven wird man als Leser in den letzten 15-20 Seiten doch rapide in die Auflösung des Falles katapultiert und die Ereignisse und Erklärungen überschlagen sich etwas. Dies ging mir etwas zu schnell und musste erst von mir noch mal nachvollziehbar überdacht werden. Mein Fazit: Nachdem der Sprachstil anfangs etwas befremdlich auf mich wirkte, aber zunehmend sehr gut in die Geschichte, Gegend und auch zu den Charakteren passt, ist mir mein erster Polt-Krimi sehr sympathisch geworden, dass ich mich gerne nach weiteren Geschichten aus dieser Reihe umsehen werde! Ein empfehlenswerter Kriminalroman, der den Leser sanft ins österreichische Wiesbachtal einlädt! Zuletzt noch ein paar Worte über „Äußerlichkeiten“: Auch das Cover spricht mich sehr an, angenehm schlicht in Farben und Darstellung gehalten, verrät es noch nicht allzu viel über den Inhalt! Der Klappentext jedoch verspricht interessanteneue Ermittlungen von Simon Polt!

Dunkle Geheimnisse im Wiesbachtal - Polt ermittelt wieder!

S.Stockem aus Euskirchen am 22.11.2009
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

“Polt“ ermittelt wieder! Der neue Kriminalroman von Alfred Komarek spielt im ruhigen und überschaubaren Wiesbachtal – hier scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Simon Polt, ehemals Gendarm „im selbst gewählten Ruhestand“, betreibt aus Liebhaberei mit zwei Freunden das Wirtshaus Kirchenwirt im Dorf. Hier muss er aufpassen, dass er nicht selbst sein bester Gast ist. Er hat es gerne gemütlich, schlägt sich mit mehreren Jobs im Ort durch und ist mit Karin Walter leiert, die ein Kind von ihm erwartet. Im Dorf hat er ein paar Freunde, die mehr als Hobby in der Kellergasse ihre Presshäuser betreiben. Doch die ruhige Dorfidylle wird jäh gestört: An einem Abend entdecken sein Freund Norbert Sailer und er eine unbekannte Leiche eines Mannes in Sailers Weingarten. Sailer – selbst Polizist im nah liegenden Breitenfeld, wird’s zunächst stark verdächtigt. Auch Polt gerät durch seine Freundschaft zu Norbert Sailer zunehmend in die Ermittlung durch Bezirksinspektor Priml. Dieser erscheint mehr als lästig und wühlt ordentlich im verschlafenen Dorf. Doch auch hier verstehen es die Bewohner, Außenstehenden gegenüber schweigen zu können. Es entwickelt sich leise aber beharrlich eine spannende Geschichte um die Identität des Toten, den viele doch zu kennen scheinen und die Frage nach dem Mörder und seinem Motiv…und weckt doch einige dunkle und überraschende Geheimnisse! Simon Polt selbst ermittelt nicht offensichtlich, aber sehr ruhig und beharrlich. Untermalt wird dieser Krimi von der gut nachvollziehbaren dörflichen Gemeinschaft und der Weingartenlandschaft. Ein winziger Minuspunkt zum Ende des Buches: Nach einer sehr bedächtigen Suche nach Täter und Motiven wird man als Leser in den letzten 15-20 Seiten doch rapide in die Auflösung des Falles katapultiert und die Ereignisse und Erklärungen überschlagen sich etwas. Dies ging mir etwas zu schnell und musste erst von mir noch mal nachvollziehbar überdacht werden. Mein Fazit: Nachdem der Sprachstil anfangs etwas befremdlich auf mich wirkte, aber zunehmend sehr gut in die Geschichte, Gegend und auch zu den Charakteren passt, ist mir mein erster Polt-Krimi sehr sympathisch geworden, dass ich mich gerne nach weiteren Geschichten aus dieser Reihe umsehen werde! Ein empfehlenswerter Kriminalroman, der den Leser sanft ins österreichische Wiesbachtal einlädt! Zuletzt noch ein paar Worte über „Äußerlichkeiten“: Auch das Cover spricht mich sehr an, angenehm schlicht in Farben und Darstellung gehalten, verrät es noch nicht allzu viel über den Inhalt! Der Klappentext jedoch verspricht interessanteneue Ermittlungen von Simon Polt!

Eine ganz eigene Idylle

Bewertung aus Wien am 24.09.2009

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

herrscht in den Weinkellern rund um den Ex-Gendarmen Simon Polt. für mich war´s nicht der erste Krimi aus der Reihe, und er hat mir gefallen - genau wie die früheren auch. Die gleichsam nebenbei und recht spannend erzählte Krimihandlung, die mit wenigen Strichen getroffenen Charaktere und die ganze leider-Doch-Nicht-Idylle, die unterschwellig immer schon zu spüren ist, erzeugen ungetrübtes Lesevergnügen!

Eine ganz eigene Idylle

Bewertung aus Wien am 24.09.2009
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

herrscht in den Weinkellern rund um den Ex-Gendarmen Simon Polt. für mich war´s nicht der erste Krimi aus der Reihe, und er hat mir gefallen - genau wie die früheren auch. Die gleichsam nebenbei und recht spannend erzählte Krimihandlung, die mit wenigen Strichen getroffenen Charaktere und die ganze leider-Doch-Nicht-Idylle, die unterschwellig immer schon zu spüren ist, erzeugen ungetrübtes Lesevergnügen!

Unsere Kund*innen meinen

Polt.

von Alfred Komarek

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Polt.