Message in a book

Message in a book

Ein Porträt in Gesprächen mit Martin Scholz

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Message in a book

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

26.08.2021

Verlag

Kampa Verlag

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

20,6/13,1/2 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

26.08.2021

Verlag

Kampa Verlag

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

20,6/13,1/2 cm

Gewicht

308 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-311-14033-7

Weitere Bände von Kampa Salon. Gespräche

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Brilliantes Portrait eines Ausnahmemusikers

Bewertung aus Oberursel am 12.09.2021

Bewertungsnummer: 1565879

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der schweizer Kampaverlag hat eine kleine, aber feine Reihe im Programm, den „Kampa Salon“, in der Künstler und Weltstars aus Musik, Theater, Literatur und Malerei portraitiert werden. Als Fan von Sting habe ich mich gefreut, dass „Message in a Book“ nun herausgekommen ist, das Buch musste ich lesen . Das sagt der Verlag: „Die Intervies mit Sting erschienen erstmals zwischen 2009 und 2019 in der Frankfurter Rundschau, der Welt und der Welt am Sonntag und wurden für dieses Buch von Martin Scholz um etliche Passagen ergänzt (….). Die Interviews mit Frank Schätzing und Udo Lindenberg wurden eigens für dieses Buch geführt.“ Muss man eigentlich Sting noch vorstellen, bevor man dieses Buch rezensiert? Geboren 1951 als Gordon Sumner bei Newcastle war Sting ursprünglich mal Lehrer, bevor er sich der Musik zuwandte, und 1977 mit Steward Copeland und Andy Summers The Police gründete. Der Rest ist Geschichte, denke ich. Auch solo war er extremst erfolgreich, und wer Songs wie „Englishman in New York, „Roxanne“ oder „Every Breath You Take“ nicht kennt, dem ist sowieso nicht zu helfen . Also: Das hier ist ein Portrait, oder vielmehr eine Hommage an einen Ausnahmemusiker, der mit über 70 Jahren immer noch auftritt, und der immer wieder auch durch soziales Engagement aufgefallen ist. Das Foto auf dem Cover ist natürlich schon etwas älter, aber fit und trainiert ist Sting immer noch, und das nicht nur körperlich. Die Interviews zu lesen, war auch ein intellektueller Genuss: hier ist ein Popstar, der wirklich gebildet ist, sich in vielerlei Gebieten auskennt, der sich seit den 80er Jahren in einer Stiftung zum Erhalt des Regenwalds engagiert, der profunde Literaturkenntnisse hat und nicht nur durch musikalisches Ausnahmetalent besticht. Mit dem Journalist Martin Scholz hat er sich relativ häufig getroffen, und in diesen ausgewählten Interviews plaudern die beiden über Gott und die Welt – über politische und soziale Themen, über das Älter-werden, über Musik, und auch immer wieder über Fussball. Sting ist forever Newcastle-Fan, und damit leidensfähig . Es ist interessant, Stings Sicht der Dinge zu erfahren, und natürlich ist es spannend, wenn er über private Sachen plaudert. Wobei er da nie wirklich ins Detail geht, die Kunst – seine Kunst – steht immer im Vordergrund. Das macht wahrscheinlich auch den Unterschied zu einem Weltstar, der sich seit Jahrzehnten an der Spitze hält, im Vergleich zu schnelllebigen Reality-Helden aus….. Ich fand die Gespräche super interessant, wobei ich Herrn Scholz manchmal (öfters) etwas krass in seiner Fragestellung fand. Andererseits fällt mir das vielleicht unter all den momentan so unsäglich weichgespülten Journalisten, die man ständig erlebt, auch nur so extrem auf? Auf jeden Fall, Herr Scholz hakt nach, stellt auch mal unbequeme Nachfragen, er lässt nicht locker, bis er alle seine Fragen beantwortet bekommen hat, und damit sticht er für mich tatsächlich hervor. Obwohl es hier ja nur um Prominenteninterviews geht und nicht um investigative Dinge. Und Sting? Der ist locker und entspannt und spielt die Bälle auch zurück. War mir ein Vergnügen, diesen Gesprächen zu lauschen! Das Büchlein ist nur etwa 200 Seiten lang, leider, und endet mit ein paar Seiten chronologischer Biographie. Mein Fazit: alle Daumen hoch! Und ich muss jetzt meine neuen Sting – Playlists hören – ich wusste ja gar nicht, wieviele Duette mit anderen Weltstars Sting eingesungen hat, ich hab während des Lesens echt ständig bei spotify gestöbert und ein paar geniale Songs entdeckt!
Melden

Brilliantes Portrait eines Ausnahmemusikers

Bewertung aus Oberursel am 12.09.2021
Bewertungsnummer: 1565879
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Der schweizer Kampaverlag hat eine kleine, aber feine Reihe im Programm, den „Kampa Salon“, in der Künstler und Weltstars aus Musik, Theater, Literatur und Malerei portraitiert werden. Als Fan von Sting habe ich mich gefreut, dass „Message in a Book“ nun herausgekommen ist, das Buch musste ich lesen . Das sagt der Verlag: „Die Intervies mit Sting erschienen erstmals zwischen 2009 und 2019 in der Frankfurter Rundschau, der Welt und der Welt am Sonntag und wurden für dieses Buch von Martin Scholz um etliche Passagen ergänzt (….). Die Interviews mit Frank Schätzing und Udo Lindenberg wurden eigens für dieses Buch geführt.“ Muss man eigentlich Sting noch vorstellen, bevor man dieses Buch rezensiert? Geboren 1951 als Gordon Sumner bei Newcastle war Sting ursprünglich mal Lehrer, bevor er sich der Musik zuwandte, und 1977 mit Steward Copeland und Andy Summers The Police gründete. Der Rest ist Geschichte, denke ich. Auch solo war er extremst erfolgreich, und wer Songs wie „Englishman in New York, „Roxanne“ oder „Every Breath You Take“ nicht kennt, dem ist sowieso nicht zu helfen . Also: Das hier ist ein Portrait, oder vielmehr eine Hommage an einen Ausnahmemusiker, der mit über 70 Jahren immer noch auftritt, und der immer wieder auch durch soziales Engagement aufgefallen ist. Das Foto auf dem Cover ist natürlich schon etwas älter, aber fit und trainiert ist Sting immer noch, und das nicht nur körperlich. Die Interviews zu lesen, war auch ein intellektueller Genuss: hier ist ein Popstar, der wirklich gebildet ist, sich in vielerlei Gebieten auskennt, der sich seit den 80er Jahren in einer Stiftung zum Erhalt des Regenwalds engagiert, der profunde Literaturkenntnisse hat und nicht nur durch musikalisches Ausnahmetalent besticht. Mit dem Journalist Martin Scholz hat er sich relativ häufig getroffen, und in diesen ausgewählten Interviews plaudern die beiden über Gott und die Welt – über politische und soziale Themen, über das Älter-werden, über Musik, und auch immer wieder über Fussball. Sting ist forever Newcastle-Fan, und damit leidensfähig . Es ist interessant, Stings Sicht der Dinge zu erfahren, und natürlich ist es spannend, wenn er über private Sachen plaudert. Wobei er da nie wirklich ins Detail geht, die Kunst – seine Kunst – steht immer im Vordergrund. Das macht wahrscheinlich auch den Unterschied zu einem Weltstar, der sich seit Jahrzehnten an der Spitze hält, im Vergleich zu schnelllebigen Reality-Helden aus….. Ich fand die Gespräche super interessant, wobei ich Herrn Scholz manchmal (öfters) etwas krass in seiner Fragestellung fand. Andererseits fällt mir das vielleicht unter all den momentan so unsäglich weichgespülten Journalisten, die man ständig erlebt, auch nur so extrem auf? Auf jeden Fall, Herr Scholz hakt nach, stellt auch mal unbequeme Nachfragen, er lässt nicht locker, bis er alle seine Fragen beantwortet bekommen hat, und damit sticht er für mich tatsächlich hervor. Obwohl es hier ja nur um Prominenteninterviews geht und nicht um investigative Dinge. Und Sting? Der ist locker und entspannt und spielt die Bälle auch zurück. War mir ein Vergnügen, diesen Gesprächen zu lauschen! Das Büchlein ist nur etwa 200 Seiten lang, leider, und endet mit ein paar Seiten chronologischer Biographie. Mein Fazit: alle Daumen hoch! Und ich muss jetzt meine neuen Sting – Playlists hören – ich wusste ja gar nicht, wieviele Duette mit anderen Weltstars Sting eingesungen hat, ich hab während des Lesens echt ständig bei spotify gestöbert und ein paar geniale Songs entdeckt!

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Message in a book

von Sting, Martin Scholz

5.0

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Michael Flath

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Michael Flath

Thalia Darmstadt – Boulevard

Zum Portrait

5/5

Informativ und kurzweilig

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es muss um 1978 gewesen sein, da besuchte ich, als junger Mann, ein Konzert des deutschen Elektronik-Pioniers und Laser-Lichtkünstlers Eberhard Schoener. Nachdem die Show eine Weile gelaufen war, bat der Maestro drei Musiker zu sich auf die Bühne, eine bis dato bei uns völlig unbekannte britische Newcomer-Band: The Police! Da hatte ich mein erstes Erlebnis mit Sting. Dieses Erlebnis teile ich mit Frank Schätzing, der (allerdings an einem anderen Ort) auch ein Konzert dieser Tournee besuchte, wie ich aus dem Eröffnungsgespräch von „Message in a book“ erfahren durfte. Darin wird der Schriftsteller, ebenso wie im zweiten Gespräch Udo Lindenberg, von Martin Scholz zum Thema „Sting“ befragt, bevor die Interviews mit dem Künstler selbst wiedergegeben werden. Das Ganze ist sehr abwechslungsreich und unterhaltsam und wirft ein neues Licht auf den Musiker. Es zeigt den Familienmenschen, Umweltaktivisten, Winzer, Fußballfan und vieles mehr. Ich habe das Buch an einem Tag mit wachsendem Vergnügen gelesen und befriedigt zugeklappt. Für Fans ein Muss, aber auch alle anderen Leser dürften sich durch „Message in a book“ gut unterhalten fühlen!
5/5

Informativ und kurzweilig

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es muss um 1978 gewesen sein, da besuchte ich, als junger Mann, ein Konzert des deutschen Elektronik-Pioniers und Laser-Lichtkünstlers Eberhard Schoener. Nachdem die Show eine Weile gelaufen war, bat der Maestro drei Musiker zu sich auf die Bühne, eine bis dato bei uns völlig unbekannte britische Newcomer-Band: The Police! Da hatte ich mein erstes Erlebnis mit Sting. Dieses Erlebnis teile ich mit Frank Schätzing, der (allerdings an einem anderen Ort) auch ein Konzert dieser Tournee besuchte, wie ich aus dem Eröffnungsgespräch von „Message in a book“ erfahren durfte. Darin wird der Schriftsteller, ebenso wie im zweiten Gespräch Udo Lindenberg, von Martin Scholz zum Thema „Sting“ befragt, bevor die Interviews mit dem Künstler selbst wiedergegeben werden. Das Ganze ist sehr abwechslungsreich und unterhaltsam und wirft ein neues Licht auf den Musiker. Es zeigt den Familienmenschen, Umweltaktivisten, Winzer, Fußballfan und vieles mehr. Ich habe das Buch an einem Tag mit wachsendem Vergnügen gelesen und befriedigt zugeklappt. Für Fans ein Muss, aber auch alle anderen Leser dürften sich durch „Message in a book“ gut unterhalten fühlen!

Michael Flath
  • Michael Flath
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Message in a book

von Sting, Martin Scholz

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Message in a book