• Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre
  • Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre
  • Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre
Mythen der Antike Band 13

Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre

Buch (Gebundene Ausgabe)

16,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Aus seiner Stadt vertrieben, da er unfreiwillig seinen eigenen Bruder erschlug, findet Bellerophon Zuflucht im Hause von König Proitos in Tiryn. Sein Charme und seine Tatkraft gewinnen ihm schnell das Herz von dessen Frau Anteia, die ihm von ungezügelter Leidenschaft geleitet ihre Liebe gesteht. Als aufrichtiger Mann, der das Gastrecht ehrt, weist Bellerophon sie zurück, doch macht er sich damit die Königin zum Feind. Mit List und Lügen überzeugt Anteia ihren Gatten, den Verbannten auf eine Mission zu entsenden, die den sicheren Tod bedeutet. Doch mal um mal schlägt Bellerophon seine immer schrecklicheren Gegner – so oft, dass er bald an seine eigene Göttlichkeit glaubt und meint, seine menschliche Unvollkommenheit hinter sich zu haben. Diese Hybris kann Zeus, der Herrscher des Olymps, nicht dulden...
Große Epen, mächtige Götter, phantastische Ungeheuer, außergewöhnliche Helden – die griechische Mythologie ist ein unerschöpflicher Quell wundervoller und aufregender Abenteuer. Auch heute können wir aus ihr lernen, und darum bildet sie immer noch ein Herzstück der humanistischen Bildung auf der ganzen Welt. »Mythen der Antike« lässt uns eine Reihe der wichtigsten Sagen als Comics neu entdecken. Unter der Leitung von Luc Ferry, dem ehemaligen französischen Bildungsminister, wurden die Originaltexte mit größter Sorgfalt adaptiert und graphisch brillant umgesetzt. Jeder Band präsentiert einen kompletten Mythos, dessen philosophisches und kulturelles Erbe in einem umfassenden Ergänzungsteil erläutert wird.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

20.10.2021

Illustrator

Fabio Mantovani

Verlag

Splitter-Verlag

Seitenzahl

56

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

20.10.2021

Illustrator

Fabio Mantovani

Verlag

Splitter-Verlag

Seitenzahl

56

Maße (L/B/H)

32/22,9/1,1 cm

Gewicht

596 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96792-203-5

Weitere Bände von Mythen der Antike

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wieder ein toller Band

Endlose Seiten am 11.03.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

»Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre« von Luc Ferry, Clotilde Bruneau und Fabio Mantovani ist der dreizehnte Band aus der »Mythen der Antike«-Reihe. Wie man am Titel unschwer erkennen kann, geht es um Bellerophon. Dieser wird zunächst zu Unrecht beschuldigt, verfällt aber irgendwann in den Hochmut, was seinen Niedergang nach sich zieht. Dazwischen passieren aber sehr spannende Sachen, die es verdienen, verfilmt zu werden. Fangen wir aber von vorne an. Bellerophons Geschichte beginnt damit, dass er bei König Proitos und seiner Frau Anteia in Tiryn unterkommt. Irgendwann macht Anteia Bellerophon Avancen, die er aber aus Respekt zu Proitos ablehnt. Anteia sieht sich in ihrem Stolz verletzt und erzählt ihrem Mann, Bellerophon habe sie bedrängt und verlangt seine Bestrafung. An dieser Stelle beginnen Bellerophons Abenteuer. Er wird zu Anteias Vater Iobates nach Lykien geschickt, wo er viele schwierige Aufgaben bekommt, die er erfolgreich meistert. Irgendwann denkt Bellerophon er sei unbesiegbar. Hier kommt Zeus ins Spiel und belehrt ihn eines Besseren. Apropos Zeus, er scheint immer über alle und alles Bescheid zu wissen. Er ist eine der Figuren, die bis jetzt in jedem Band, den ich aus der »Mythen der Antike«-Reihe gelesen habe, vorgekommen ist. Irgendwie ist es nicht verwunderlich, denn er ist immerhin der König der Götter. Besonders auffallend ist, dass Zeus sofort zur Stelle ist, wenn ihm etwas nicht passt. Am wenigstens mag er es, wenn Menschen sich mit Göttern vergleichen. Dies pflegt er sofort zu bestrafen. Hier lässt er seiner „Kreativität“ freien Lauf. Für diejenigen, die bei ihm in Ungnade fallen, bedeutet das meistens nichts Gutes. Die unsympathischste Figur in diesem Band war für mich eindeutig König Proitos‘ Ehefrau Anteia. Ohne sie wäre Bellerophons Leben vielleicht etwas friedlicher verlaufen. Andererseits hätte er aber nicht die Abenteuer erlebt, die Anteias Handeln nach sich zogen. So ist Bellerophon auf seiner Reise dem Seher Polyidos und der Göttin Athene begegnet, hat gegen ein feuerspeiendes Ungeheuer, das halb Löwe, halb Ziege ist, gekämpft und hat das geflügelte Pferd Pegasos geritten. Diese und weitere Erlebnisse hat Fabio Mantovani in seinen kraftvollen Zeichnungen verewigt. Besonders ansehnlich sind dabei die Darstellungen von Bellerophon auf dem Pegasos. Allgemein kam es mir vor, als ob Mantovani ein Fan von close ups bzw. head shots ist, denn in dem Comic sind auffallend viele Panels vorhanden, die nur das Gesicht einer Figur zeigen. Vielleicht wollte der Zeichner so die Gefühle der jeweiligen Figur besser zum Ausdruck bringen. Panels, die die Figuren aus Distanz abbilden, lassen die Mimik jedoch sehr schwer oder gar nicht erkennen, da hier nicht so viel Wert auf Details gelegt wurde. Dies tut der Story aber keinen Abbruch. Fazit »Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre« ist wieder ein toller Band, den es sich zu lesen lohnt. Ich kann nur immer wieder betonen, wie froh ich bin, dass es die »Mythen der Antike«-Reihe gibt und dass ich auf sie aufmerksam geworden bin!

Wieder ein toller Band

Endlose Seiten am 11.03.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

»Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre« von Luc Ferry, Clotilde Bruneau und Fabio Mantovani ist der dreizehnte Band aus der »Mythen der Antike«-Reihe. Wie man am Titel unschwer erkennen kann, geht es um Bellerophon. Dieser wird zunächst zu Unrecht beschuldigt, verfällt aber irgendwann in den Hochmut, was seinen Niedergang nach sich zieht. Dazwischen passieren aber sehr spannende Sachen, die es verdienen, verfilmt zu werden. Fangen wir aber von vorne an. Bellerophons Geschichte beginnt damit, dass er bei König Proitos und seiner Frau Anteia in Tiryn unterkommt. Irgendwann macht Anteia Bellerophon Avancen, die er aber aus Respekt zu Proitos ablehnt. Anteia sieht sich in ihrem Stolz verletzt und erzählt ihrem Mann, Bellerophon habe sie bedrängt und verlangt seine Bestrafung. An dieser Stelle beginnen Bellerophons Abenteuer. Er wird zu Anteias Vater Iobates nach Lykien geschickt, wo er viele schwierige Aufgaben bekommt, die er erfolgreich meistert. Irgendwann denkt Bellerophon er sei unbesiegbar. Hier kommt Zeus ins Spiel und belehrt ihn eines Besseren. Apropos Zeus, er scheint immer über alle und alles Bescheid zu wissen. Er ist eine der Figuren, die bis jetzt in jedem Band, den ich aus der »Mythen der Antike«-Reihe gelesen habe, vorgekommen ist. Irgendwie ist es nicht verwunderlich, denn er ist immerhin der König der Götter. Besonders auffallend ist, dass Zeus sofort zur Stelle ist, wenn ihm etwas nicht passt. Am wenigstens mag er es, wenn Menschen sich mit Göttern vergleichen. Dies pflegt er sofort zu bestrafen. Hier lässt er seiner „Kreativität“ freien Lauf. Für diejenigen, die bei ihm in Ungnade fallen, bedeutet das meistens nichts Gutes. Die unsympathischste Figur in diesem Band war für mich eindeutig König Proitos‘ Ehefrau Anteia. Ohne sie wäre Bellerophons Leben vielleicht etwas friedlicher verlaufen. Andererseits hätte er aber nicht die Abenteuer erlebt, die Anteias Handeln nach sich zogen. So ist Bellerophon auf seiner Reise dem Seher Polyidos und der Göttin Athene begegnet, hat gegen ein feuerspeiendes Ungeheuer, das halb Löwe, halb Ziege ist, gekämpft und hat das geflügelte Pferd Pegasos geritten. Diese und weitere Erlebnisse hat Fabio Mantovani in seinen kraftvollen Zeichnungen verewigt. Besonders ansehnlich sind dabei die Darstellungen von Bellerophon auf dem Pegasos. Allgemein kam es mir vor, als ob Mantovani ein Fan von close ups bzw. head shots ist, denn in dem Comic sind auffallend viele Panels vorhanden, die nur das Gesicht einer Figur zeigen. Vielleicht wollte der Zeichner so die Gefühle der jeweiligen Figur besser zum Ausdruck bringen. Panels, die die Figuren aus Distanz abbilden, lassen die Mimik jedoch sehr schwer oder gar nicht erkennen, da hier nicht so viel Wert auf Details gelegt wurde. Dies tut der Story aber keinen Abbruch. Fazit »Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre« ist wieder ein toller Band, den es sich zu lesen lohnt. Ich kann nur immer wieder betonen, wie froh ich bin, dass es die »Mythen der Antike«-Reihe gibt und dass ich auf sie aufmerksam geworden bin!

Unsere Kund*innen meinen

Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre

von Luc Ferry, Clotilde Bruneau

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre
  • Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre
  • Mythen der Antike: Bellerophon und die Chimäre