Entscheidungstage

Inhaltsverzeichnis



Prolog: Laufen lernen



Aufbruch oder Weiter so


Drei Männer aus Nordrhein-Westfalen - Der junge General - Blame Game - Harmonie auf dem Balkon - Der verwandelte Scholzomat - Abschiedsreden - Starrsinn und schwarze Kassen - Sieg mit Schrammen - Griff nach den Sternen - Probleme mit dem Genossen - Außer Kontrolle - Altlasten - Der Aufreger


Du oder Ich



Führungsanspruch - Fliehkräfte - Sprengstoff - Ampelträume -Auf der Kippe - Negative Campaigning und Merkels Verwandlung - Osterunruhe - Das Rezo-Trauma - Karwoche der Enttäuschungen - Zankende Urgesteine - Der Low-Bob-Verein - «Ohne Groll»


Schlamm oder Sand


Kleine Fehler, große Fehler - Krieg und Frieden - In der Mangel - Im Labyrinth der Macht - Innere Widersprüche - Dicke Bretter - Signale aus dem Osten - Der Ausstieg - «Scheiße» - Bildsprache - Im Schützengraben - Stimmungswechsel - Trügerische Atempause - Gummistiefel-Tage


Sieg oder Niederlage


Heiße Phase - Rückenwind - Der Baerbock-Zug - Debakel, Desaster, Katastophe - Schubumkehr - Merkel-Look-a-Likes - Autopilot - Die letzten Meter - Das Ziel vor Augen - Tag der Wahrheit - Machtgewinn und Machtverlust


Epilog: Der Auftrag



Dank - Register - Bibliographie

Entscheidungstage

Hinter den Kulissen des Machtwechsels

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Entscheidungstage

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

04.02.2022

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

382

Maße (L/B/H)

21,9/14,7/3,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

04.02.2022

Verlag

C.H.Beck

Seitenzahl

382

Maße (L/B/H)

21,9/14,7/3,3 cm

Gewicht

620 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-406-77433-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Zeitgeschichte reloaded

S.A.W aus Salzburg am 31.10.2021

Bewertungsnummer: 1597778

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Lamby erzählt das deutsche Wahlkampfjahr aus der Sicht des Journalisten im Nachrichten-O-Ton, so wie die Dinge nacheinander passiert sind. Er konzentriert sich dabei auf die einzelnen Akteure, ihre Stärken und vor allem ihre Fehler. Am Schluss gewann der mit der längsten Erfahrung und dem besten Pokerface. Olaf Scholz hatte sein Waterloo schon hinter sich und offensichtlich daraus gelernt, seine Strategie, sich als Vize-Regierungschef Angela Merkels zu präsentieren, ging auf, weil die Deutschen und unruhigen Zeiten Stabilität suchen. Doch er profitierte vor allem von den Schwächen der anderen, die an ihrer Unentschlossenheit scheiterten. Die Doppelspitzen von CDU/CSU und den Grünen entschieden sich erst im letzten Moment für einen Kanzlerkandidaten, die Konservativen durch einen desaströsen Machtkampf, eine Hauptursache für die Niederlage. Das Buch zeigt, was passiert, wenn Parteien vor allem mit sich selbst beschäftigt sind, statt geschlossen für eine klare Agenda zu kämpfen. Die war bei den Grünen zwar vorhanden, aber sie setzten aus ideologisch/feministischen Gründen auf die falsche Kandidatin. Interessant sind Lambys Rückblenden auf die Wahlkämpfe 2005/2009/2013/2017 bei denen vor allem die SPD die Fehler produzierte, wovon Merkel profitierte. Diesmal war es umgekehrt Ein kritischer Einwand: Der Erzählton des Journals ohne Hintergründe und Analysen macht die Suppe etwas dünn, das nimmt dem Buch die Spannung, denn das meiste kennt man ja schon aus den Nachrichten und diese Zusammenfassung bringt nichts Neues. Es ist also nicht Lamys bestes Buch. „Im Wahn. Die amerikanische Katastrophe“ war da schon ein ganz anderes Kaliber. Wie überhaupt Journalisten sich gern damit begnügen, nur Protokollanten des Zeitgeschehens zu sein, ohne groß zum Nachdenken über Hintergründe und Ursachen anzuregen. Da würde ich mir in Zukunft schon etwas mehr erwarten. Dr. Rüdiger Opelt, Autor von „Die Corona-Krise. Wie eine Krankheit die Gesellschaft spaltet und alle Spaltungen eskalieren lässt.“
Melden

Zeitgeschichte reloaded

S.A.W aus Salzburg am 31.10.2021
Bewertungsnummer: 1597778
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Lamby erzählt das deutsche Wahlkampfjahr aus der Sicht des Journalisten im Nachrichten-O-Ton, so wie die Dinge nacheinander passiert sind. Er konzentriert sich dabei auf die einzelnen Akteure, ihre Stärken und vor allem ihre Fehler. Am Schluss gewann der mit der längsten Erfahrung und dem besten Pokerface. Olaf Scholz hatte sein Waterloo schon hinter sich und offensichtlich daraus gelernt, seine Strategie, sich als Vize-Regierungschef Angela Merkels zu präsentieren, ging auf, weil die Deutschen und unruhigen Zeiten Stabilität suchen. Doch er profitierte vor allem von den Schwächen der anderen, die an ihrer Unentschlossenheit scheiterten. Die Doppelspitzen von CDU/CSU und den Grünen entschieden sich erst im letzten Moment für einen Kanzlerkandidaten, die Konservativen durch einen desaströsen Machtkampf, eine Hauptursache für die Niederlage. Das Buch zeigt, was passiert, wenn Parteien vor allem mit sich selbst beschäftigt sind, statt geschlossen für eine klare Agenda zu kämpfen. Die war bei den Grünen zwar vorhanden, aber sie setzten aus ideologisch/feministischen Gründen auf die falsche Kandidatin. Interessant sind Lambys Rückblenden auf die Wahlkämpfe 2005/2009/2013/2017 bei denen vor allem die SPD die Fehler produzierte, wovon Merkel profitierte. Diesmal war es umgekehrt Ein kritischer Einwand: Der Erzählton des Journals ohne Hintergründe und Analysen macht die Suppe etwas dünn, das nimmt dem Buch die Spannung, denn das meiste kennt man ja schon aus den Nachrichten und diese Zusammenfassung bringt nichts Neues. Es ist also nicht Lamys bestes Buch. „Im Wahn. Die amerikanische Katastrophe“ war da schon ein ganz anderes Kaliber. Wie überhaupt Journalisten sich gern damit begnügen, nur Protokollanten des Zeitgeschehens zu sein, ohne groß zum Nachdenken über Hintergründe und Ursachen anzuregen. Da würde ich mir in Zukunft schon etwas mehr erwarten. Dr. Rüdiger Opelt, Autor von „Die Corona-Krise. Wie eine Krankheit die Gesellschaft spaltet und alle Spaltungen eskalieren lässt.“

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Entscheidungstage

von Stephan Lamby

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Entscheidungstage


  • Prolog: Laufen lernen



    Aufbruch oder Weiter so


    Drei Männer aus Nordrhein-Westfalen - Der junge General - Blame Game - Harmonie auf dem Balkon - Der verwandelte Scholzomat - Abschiedsreden - Starrsinn und schwarze Kassen - Sieg mit Schrammen - Griff nach den Sternen - Probleme mit dem Genossen - Außer Kontrolle - Altlasten - Der Aufreger


    Du oder Ich



    Führungsanspruch - Fliehkräfte - Sprengstoff - Ampelträume -Auf der Kippe - Negative Campaigning und Merkels Verwandlung - Osterunruhe - Das Rezo-Trauma - Karwoche der Enttäuschungen - Zankende Urgesteine - Der Low-Bob-Verein - «Ohne Groll»


    Schlamm oder Sand


    Kleine Fehler, große Fehler - Krieg und Frieden - In der Mangel - Im Labyrinth der Macht - Innere Widersprüche - Dicke Bretter - Signale aus dem Osten - Der Ausstieg - «Scheiße» - Bildsprache - Im Schützengraben - Stimmungswechsel - Trügerische Atempause - Gummistiefel-Tage


    Sieg oder Niederlage


    Heiße Phase - Rückenwind - Der Baerbock-Zug - Debakel, Desaster, Katastophe - Schubumkehr - Merkel-Look-a-Likes - Autopilot - Die letzten Meter - Das Ziel vor Augen - Tag der Wahrheit - Machtgewinn und Machtverlust


    Epilog: Der Auftrag



    Dank - Register - Bibliographie