• Der Klon
  • Der Klon

Der Klon

Roman

Buch (Taschenbuch)

15,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Taschenbuch

Taschenbuch

15,00 €
eBook

eBook

11,99 €

Der Klon

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 19,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 11,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.06.2022

Verlag

Heyne

Seitenzahl

480

Beschreibung

Rezension

»'Der Klon' von Jens Lubbadeh ist nicht nur spannend zu lesen, sondern auch eine zeitgemäße Auseinandersetzung mit dem Thema Klonen von Menschen.« Andreas Eschbach

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

20.06.2022

Verlag

Heyne

Seitenzahl

480

Maße (L/B/H)

20,5/13,3/4,3 cm

Gewicht

614 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-453-32013-0

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.5

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(1)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

sehr interessantes Buch

Emily am 05.08.2022

Bewertungsnummer: 1761339

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich fand die Geschichte hat sich sehr interessant angehört, deshalb waren die Erwartungen auch ziemlich hoch und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht Eine sehr interessante Story und einem super Schreibstil. Es war mein erstes Buch von Jens Lubbadeh und ich bin keinesfalls abgeneigt weitere Bücher von ihm zu lesen. Ich kann euch das Buch auf jeden Fall empfehlen, besonders weil ich finde dass es ein aktuelles Thema ist mit dem man sich gerade heutzutage auseinander setzten sollte
Melden

sehr interessantes Buch

Emily am 05.08.2022
Bewertungsnummer: 1761339
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich fand die Geschichte hat sich sehr interessant angehört, deshalb waren die Erwartungen auch ziemlich hoch und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht Eine sehr interessante Story und einem super Schreibstil. Es war mein erstes Buch von Jens Lubbadeh und ich bin keinesfalls abgeneigt weitere Bücher von ihm zu lesen. Ich kann euch das Buch auf jeden Fall empfehlen, besonders weil ich finde dass es ein aktuelles Thema ist mit dem man sich gerade heutzutage auseinander setzten sollte

Melden

Klone, Verbrecher und ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit!

Michaela Rödiger aus Grünberg am 20.06.2022

Bewertungsnummer: 1733425

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Schreibstil ist spannend man will nur noch dranbleiben, weiter der Handlung folgen. Das Cover ganz in glänzendem Rot gehalten, zeigt in der Mitte eine Eizelle mit einem Embryo in weiß und schwarz. In großer Schrift ist der Titel des Romans zu lesen. Ein auffälliges Cover, aber ich fand für mich persönlich den Klappentext ansprechender und neugierig machender. Fazit: Nach dem Lesen des Klappentexts stand für mich fest, diesen Roman musst du lesen. Es geht um sehr brisante Themen und das zeitgemäße Auseinandersetzen damit: das (illegale) Klonen von Menschen, Auswirkungen des Klimawandels (das Gegensteuern durch die Politik) und seine Auswirkungen sowie der politischen Kontroverse um das Errichten bzw. Vermeiden eines 4.Reiches. Die Haupthandlung spielt vorwiegend im Berlin 2033 es gibt aber immer wieder auch Rückblenden ins Jahr 2007. In einem Handlungsstrang lernen wir ein deutsches Ehepaar, das seine Zwillinge bei einem tragischen Unfall verloren hat und nun bei dem koreanischen Biologen diese illegal klonen lässt. Im Laufe der Handlung wird noch viel mehr von der Familie offengelegt, denn sie sind nicht das erste Mal bei dem Biologen zu Gast. Der zweite Handlungsstrang dreht sich um Besucher aus Deutschland die einen Klon von einem 60 Jahre alten Zahn haben wollen. Im Berlin 2033 hat eine Journalistin (Mara Erhardt) herausgefunden, dass ein koreanischer Biologe jahrelang illegal Menschen geklont hat. Eine Spur führt nach Berlin, zu zwei Studenten. Doch als sie die jungen Männer ausfindig macht, überstürzen sich die Ereignisse. Denn es gibt noch einen weiteren Klon in Deutschland – denn des größten Verbrechers der Geschichte: Adolf Hitler. Die Auftraggeber sind nicht daran interessiert, dass dessen Identität zu früh enttarnt wird. Es beginnt ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit, denn es droht auch eine große politische Gefahr, bei der es um eine verhängnisvolle Wiederholung der deutschen Vergangenheit geht. Noch ein Problem: nicht einmal der Klon weiß wer er wirklich ist. Wir erleben einen politischen Umbau und den innerhalb von relativer kurzer Zeit, von einer Demokratie in ein Vorstadium zum Errichten eines 4.Reiches. Gekonnt wird manipuliert und gelogen, um das Ziel zu erreichen. Die Ausgangslage könnte nach einem Umbau der Wirtschaft zum Erhalt des Klimas nicht besser sein, viele Arbeitslose, Armut und Unzufriedenheit in der breiten Bevölkerung ebenen den Weg zusätzlich. Vielleicht sollte unsere jetzige Regierung mal den Roman lesen unter der Prämisse: was sollte ich tunlichst vermeiden damit wir nicht solche Situationen schaffen. Anhand der Einzelschicksale fragt man sich: ist das Schicksal in den Genen vorgegeben? Oder haben auch die Erlebnisse, Erfahrungen und Schicksale des Lebens eher einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Charakterentwicklung? Und gibt es Erinnerung an Erlebnisse eines schon einmal erlebten Lebens (Tod oder anderes)? Sehr deutlich wird dies an den Zwillingen oder dem einzeln lebenden Klon. Man erlebt, wie sie mit der Tatsache umgehen nicht natürlich gezeugt worden zu sein. Sind die Liebe und die Erlebnisse stärker als die Gene? Kann man damit Leben und umgehen? Ich kann euch diesen Roman nur ans Herz legen, den die Auseinandersetzung wie weit das Klonen gehen kann ist eine wichtige Frage an uns alle. Auf der einen Seite könnten damit Krankheiten besiegt werden, aber auch Wunschkinder zusammengestellt werden bis hin zu Intelligenz und gutem Aussehen. Dies ist ein Eingriff in eine natürliche Entwicklung und vom ethischen Standpunkt schwierig zu händeln. Vielleicht sind wir als Menschen schon ein Auslaufmodel. Aber auch der politische Aspekt ist nicht zu verachten und die Weichen kann jeder einzelne Stellen mit Wissen und einem gesunden Menschverstand – haben wir aus der Vergangenheit gelernt oder fallen wir wieder in alte Muster (3.Reich und die Römer haben es uns vorgemacht). Klimawandel über alles ohne Rücksicht auf „menschliche Verluste“. Ist dies das Ziel oder doch anderes? Und sollte klar sein: eine Klimawende lässt sich nicht mit der Brechstange vollziehen, eine Lücke für „böse“ Wissenschaftler findet sich immer und Politik hat ihre eigenen Gesetze, die wir nicht immer verstehen. Der Roman ist gut recherchiert und packend, anhand von einzelnen Schicksalen dargestellt nimmt uns der Autor in eine Reise in die Zukunft, aber vielleicht hat sie schon längst begonnen?
Melden

Klone, Verbrecher und ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit!

Michaela Rödiger aus Grünberg am 20.06.2022
Bewertungsnummer: 1733425
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Schreibstil ist spannend man will nur noch dranbleiben, weiter der Handlung folgen. Das Cover ganz in glänzendem Rot gehalten, zeigt in der Mitte eine Eizelle mit einem Embryo in weiß und schwarz. In großer Schrift ist der Titel des Romans zu lesen. Ein auffälliges Cover, aber ich fand für mich persönlich den Klappentext ansprechender und neugierig machender. Fazit: Nach dem Lesen des Klappentexts stand für mich fest, diesen Roman musst du lesen. Es geht um sehr brisante Themen und das zeitgemäße Auseinandersetzen damit: das (illegale) Klonen von Menschen, Auswirkungen des Klimawandels (das Gegensteuern durch die Politik) und seine Auswirkungen sowie der politischen Kontroverse um das Errichten bzw. Vermeiden eines 4.Reiches. Die Haupthandlung spielt vorwiegend im Berlin 2033 es gibt aber immer wieder auch Rückblenden ins Jahr 2007. In einem Handlungsstrang lernen wir ein deutsches Ehepaar, das seine Zwillinge bei einem tragischen Unfall verloren hat und nun bei dem koreanischen Biologen diese illegal klonen lässt. Im Laufe der Handlung wird noch viel mehr von der Familie offengelegt, denn sie sind nicht das erste Mal bei dem Biologen zu Gast. Der zweite Handlungsstrang dreht sich um Besucher aus Deutschland die einen Klon von einem 60 Jahre alten Zahn haben wollen. Im Berlin 2033 hat eine Journalistin (Mara Erhardt) herausgefunden, dass ein koreanischer Biologe jahrelang illegal Menschen geklont hat. Eine Spur führt nach Berlin, zu zwei Studenten. Doch als sie die jungen Männer ausfindig macht, überstürzen sich die Ereignisse. Denn es gibt noch einen weiteren Klon in Deutschland – denn des größten Verbrechers der Geschichte: Adolf Hitler. Die Auftraggeber sind nicht daran interessiert, dass dessen Identität zu früh enttarnt wird. Es beginnt ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit, denn es droht auch eine große politische Gefahr, bei der es um eine verhängnisvolle Wiederholung der deutschen Vergangenheit geht. Noch ein Problem: nicht einmal der Klon weiß wer er wirklich ist. Wir erleben einen politischen Umbau und den innerhalb von relativer kurzer Zeit, von einer Demokratie in ein Vorstadium zum Errichten eines 4.Reiches. Gekonnt wird manipuliert und gelogen, um das Ziel zu erreichen. Die Ausgangslage könnte nach einem Umbau der Wirtschaft zum Erhalt des Klimas nicht besser sein, viele Arbeitslose, Armut und Unzufriedenheit in der breiten Bevölkerung ebenen den Weg zusätzlich. Vielleicht sollte unsere jetzige Regierung mal den Roman lesen unter der Prämisse: was sollte ich tunlichst vermeiden damit wir nicht solche Situationen schaffen. Anhand der Einzelschicksale fragt man sich: ist das Schicksal in den Genen vorgegeben? Oder haben auch die Erlebnisse, Erfahrungen und Schicksale des Lebens eher einen maßgeblichen Einfluss auf unsere Charakterentwicklung? Und gibt es Erinnerung an Erlebnisse eines schon einmal erlebten Lebens (Tod oder anderes)? Sehr deutlich wird dies an den Zwillingen oder dem einzeln lebenden Klon. Man erlebt, wie sie mit der Tatsache umgehen nicht natürlich gezeugt worden zu sein. Sind die Liebe und die Erlebnisse stärker als die Gene? Kann man damit Leben und umgehen? Ich kann euch diesen Roman nur ans Herz legen, den die Auseinandersetzung wie weit das Klonen gehen kann ist eine wichtige Frage an uns alle. Auf der einen Seite könnten damit Krankheiten besiegt werden, aber auch Wunschkinder zusammengestellt werden bis hin zu Intelligenz und gutem Aussehen. Dies ist ein Eingriff in eine natürliche Entwicklung und vom ethischen Standpunkt schwierig zu händeln. Vielleicht sind wir als Menschen schon ein Auslaufmodel. Aber auch der politische Aspekt ist nicht zu verachten und die Weichen kann jeder einzelne Stellen mit Wissen und einem gesunden Menschverstand – haben wir aus der Vergangenheit gelernt oder fallen wir wieder in alte Muster (3.Reich und die Römer haben es uns vorgemacht). Klimawandel über alles ohne Rücksicht auf „menschliche Verluste“. Ist dies das Ziel oder doch anderes? Und sollte klar sein: eine Klimawende lässt sich nicht mit der Brechstange vollziehen, eine Lücke für „böse“ Wissenschaftler findet sich immer und Politik hat ihre eigenen Gesetze, die wir nicht immer verstehen. Der Roman ist gut recherchiert und packend, anhand von einzelnen Schicksalen dargestellt nimmt uns der Autor in eine Reise in die Zukunft, aber vielleicht hat sie schon längst begonnen?

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der Klon

von Jens Lubbadeh

4.5

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Fabian Klukas

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Fabian Klukas

Thalia Oberhausen - CentrO

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Spannende Idee, gepaart mit einem schnellen anhaltenden Schreibstil. Die Paralellen zum aktuellen Geschehen und die Frage anhand welcher Einflüsse sich ein Mensch entwickelt, runden das ganze ab.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Spannende Idee, gepaart mit einem schnellen anhaltenden Schreibstil. Die Paralellen zum aktuellen Geschehen und die Frage anhand welcher Einflüsse sich ein Mensch entwickelt, runden das ganze ab.

Fabian Klukas
  • Fabian Klukas
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von F. Schmiege

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

F. Schmiege

Thalia Pforzheim

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Spannender Thriller über das Klonen der Menschen der die Fragen aufwirft, ob es einen Hitler 2.0 in Deutschland geben könnte & ob man sich trotz “böser” Gene individuell entwickeln kann. Ein wendungsreicher Roman der trotz dem Szenario erschreckend real wirkt. Klare Empfehlung!
4/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Spannender Thriller über das Klonen der Menschen der die Fragen aufwirft, ob es einen Hitler 2.0 in Deutschland geben könnte & ob man sich trotz “böser” Gene individuell entwickeln kann. Ein wendungsreicher Roman der trotz dem Szenario erschreckend real wirkt. Klare Empfehlung!

F. Schmiege
  • F. Schmiege
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Der Klon

von Jens Lubbadeh

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Klon
  • Der Klon