Girl A
Vorbesteller Neu

Girl A

Roman

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Girl A

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 14,99 €

Beschreibung


Eltern sollten ihre Kinder lieben und beschützen. Was, wenn sie das Gegenteil tun?

»Mein Name ist Alexandra Gracie, ich bin 15 Jahre alt. Bitte rufen Sie die Polizei.« Unzählige Male hat sich Lex Gracie vor ihrer Flucht aus dem Elternhaus diesen Satz vorgesprochen, angekettet an ihr Bett, vor Dreck starrend, bis auf die Knochen abgemagert. Mit ihrer Kindheit im Horrorhaus, wie die Presse das Elternhaus der sieben Geschwister bald nach Lex‘ Flucht getauft hat, muss sich die mittlerweile erwachsene Anwältin konfrontieren, als ihre Mutter im Gefängnis stirbt und ihr das Elternhaus vermacht. Alles, was sie jahrelang verdrängt hat, bricht sich nun Bahn: der Hunger, die Angst – und ihre Identität als Girl A, das Mädchen, das entkam.

»Fantastisch, ich liebe diesen Roman.«

Paula Hawkins

»Ein moderner Klassiker.«

Jefferey Deaver



»So packend, dass man es nicht aus der Hand legen kann.«

Marian Keyes



»Der wichtigste Thriller seit Gone Girl.«

Elle



»Ein aufwühlendes, brillant geschriebenes Debüt.«

Guardian



»Psychologisch scharfsinnig, geschickt aufgebaut, elegant geschrieben.«

Sunday Times

»›Girl A‹, darin sind sich die Feuilletons einig, hat das Zeug für viel mehr als einen Achtungserfolg.« Buchreport, 03.02.2021

»Ein bemerkenswertes Debüt.« Sächsische Zeitung, 20.04.2021

»Zutiefst aufwühlend.« TV Star, 05.05.2021

»Ein beklemmendes, hervorragend zkizziertes Psychodrama mit düsterem Ende. Empfehlenswert!« Lisa Pohl, EKZ-Bibliotheksservice, KW 18/2021

»Ein literarischer Leckerbissen, der lange nachhallt.« Willhelmshavener Zeitung, 18.06.2021

»Fesselnd, anrührend, erschreckend. Bittersüß.« Neue Presse Hannover, 30.07.2021

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.01.2023

Verlag

HarperCollins Taschenbuch

Seitenzahl

416

Maße (L/B)

18,6/12,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

24.01.2023

Verlag

HarperCollins Taschenbuch

Seitenzahl

416

Maße (L/B)

18,6/12,5 cm

Auflage

1. Auflage

Übersetzer

  • Klaus Timmermann
  • Ulrike Wasel

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-365-00081-6

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

127 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Unfassbar verstörende Kindheit

mesu am 26.09.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Diese Geschichte ist beklemmend, eindringlich und unglaublich. Sie schildert das Schicksal von sieben Geschwistern die unter einem grausam, fanatisch religiösen Vater und einer hilflosen, tatenlosen Mutter aufwachsen.Erst sind sie nur Sonderlinge, dann werden sie isoliert, eingesperrt, angekettet , misshandelt und nur notdürftig versorgt. Ein tiefer Abgrund und ein hoffnungsloses Leben in Schmutz und Unrat. Der Vater wähnt sich als Erlöser und zieht seine Familie in seinen Wahn hinein. Erst als die Tochter Lex, (später Girl A genannt) einen Fluchtversuch wagt,und auf der Straße aufgelesen wird, kann das Leben der Kinder neu beginnen. Doch die Wunden und Narben ihrer Seelen sind zu tief. Eine eindrucksvolle Geschichte über ein immerwährendes Trauma. Richtig gut geschrieben und noch lange im Gedächnis verbleibend.

Unfassbar verstörende Kindheit

mesu am 26.09.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Diese Geschichte ist beklemmend, eindringlich und unglaublich. Sie schildert das Schicksal von sieben Geschwistern die unter einem grausam, fanatisch religiösen Vater und einer hilflosen, tatenlosen Mutter aufwachsen.Erst sind sie nur Sonderlinge, dann werden sie isoliert, eingesperrt, angekettet , misshandelt und nur notdürftig versorgt. Ein tiefer Abgrund und ein hoffnungsloses Leben in Schmutz und Unrat. Der Vater wähnt sich als Erlöser und zieht seine Familie in seinen Wahn hinein. Erst als die Tochter Lex, (später Girl A genannt) einen Fluchtversuch wagt,und auf der Straße aufgelesen wird, kann das Leben der Kinder neu beginnen. Doch die Wunden und Narben ihrer Seelen sind zu tief. Eine eindrucksvolle Geschichte über ein immerwährendes Trauma. Richtig gut geschrieben und noch lange im Gedächnis verbleibend.

Eher ein Roman als Thriller

Thala am 04.09.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte beginnt damit, wie Lex Gracie ins Gefängnis fährt, um die Sachen ihrer verstorbenen Mutter entgegen zu nehmen. Man erfährt gleich, dass Lex ihre Mutter nicht sonderlich mochte. Im weiteren Verlauf des Buchs wird klar, warum: Ihre fanatisch religiösen Eltern haben ihre sieben Kinder als Lex ein Teenager wurde, in ihrem eigenen Haus festgehalten und wie Gefangene gehalten. Sie psychisch und physisch misshandelt. Zwar ging die Initiative von ihrem Vater aus, doch Lex' Mutter hat in keinster Weise widersprochen. Stattdessen war sie gefühlt ununterbrochen schwanger und verglich ihre Kinder mit kleinen Welpen. Schon früh erfahren wir, dass Lex die Flucht geglückt ist. Nun ist sie erwachsen, arbeitet als erfolgreiche Anwältin in New York und fliegt nur aufgrund des Todes ihrer Mutter zurück nach London. Seit ihrer Befreiung hat Lex ihre Mutter nicht im Gefängnis besucht. Meine Meinung: Ein faszinierendes Buch, jedoch waren für mich die visuell nicht gekennzeichneten Zeitsprünge zwischen damals und jetzt teilweise etwas verwirrend. Auch die Tatsache, von Anfang an zu wissen, dass Lex die Flucht geglückt ist, nimmt der Geschichte etwas die Spannung. In dem Buch geht es eher um die Verarbeitung von Traumata und wie es dazu kommen konnte, dass sich Lex' Vater derart radikalisieren konnte. Warum allerdings in der Nachbarschaft die Polizei gerufen hat, ist mir etwas schleierhaft. Es ist ein gelungener Roman, den ich nicht als Thriller bezeichnen würde. Eher eine Art Charakterstudie, die beschreibt, wie eine Person sich fühlen kann, wenn sie Traumata verdrängt. Fazit: Für diejenigen, die einen Thriller mit schnellen Wendungen und viel Blutvergießen suchen, ist das Buch eher ungeeignet. Ich empfehle es Lesern, die verstehen möchten, was traumatische Ereignisse in der (Kinder-)Seele verursachen können und wie es überhaupt zu Gräueltaten kommen kann. Definitiv ein Muss für True Crime-Fans!

Eher ein Roman als Thriller

Thala am 04.09.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Die Geschichte beginnt damit, wie Lex Gracie ins Gefängnis fährt, um die Sachen ihrer verstorbenen Mutter entgegen zu nehmen. Man erfährt gleich, dass Lex ihre Mutter nicht sonderlich mochte. Im weiteren Verlauf des Buchs wird klar, warum: Ihre fanatisch religiösen Eltern haben ihre sieben Kinder als Lex ein Teenager wurde, in ihrem eigenen Haus festgehalten und wie Gefangene gehalten. Sie psychisch und physisch misshandelt. Zwar ging die Initiative von ihrem Vater aus, doch Lex' Mutter hat in keinster Weise widersprochen. Stattdessen war sie gefühlt ununterbrochen schwanger und verglich ihre Kinder mit kleinen Welpen. Schon früh erfahren wir, dass Lex die Flucht geglückt ist. Nun ist sie erwachsen, arbeitet als erfolgreiche Anwältin in New York und fliegt nur aufgrund des Todes ihrer Mutter zurück nach London. Seit ihrer Befreiung hat Lex ihre Mutter nicht im Gefängnis besucht. Meine Meinung: Ein faszinierendes Buch, jedoch waren für mich die visuell nicht gekennzeichneten Zeitsprünge zwischen damals und jetzt teilweise etwas verwirrend. Auch die Tatsache, von Anfang an zu wissen, dass Lex die Flucht geglückt ist, nimmt der Geschichte etwas die Spannung. In dem Buch geht es eher um die Verarbeitung von Traumata und wie es dazu kommen konnte, dass sich Lex' Vater derart radikalisieren konnte. Warum allerdings in der Nachbarschaft die Polizei gerufen hat, ist mir etwas schleierhaft. Es ist ein gelungener Roman, den ich nicht als Thriller bezeichnen würde. Eher eine Art Charakterstudie, die beschreibt, wie eine Person sich fühlen kann, wenn sie Traumata verdrängt. Fazit: Für diejenigen, die einen Thriller mit schnellen Wendungen und viel Blutvergießen suchen, ist das Buch eher ungeeignet. Ich empfehle es Lesern, die verstehen möchten, was traumatische Ereignisse in der (Kinder-)Seele verursachen können und wie es überhaupt zu Gräueltaten kommen kann. Definitiv ein Muss für True Crime-Fans!

Unsere Kund*innen meinen

Girl A

von Abigail Dean

3.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von M. Dupré

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

M. Dupré

Thalia Limburg

Zum Portrait

3/5

Definitiv kein Thriller.

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Leider hat mich "Girl A" nur zum Teil überzeugt: es geht viel zu wenig um die schlimme Kindheit der Girls & Boys A-D und um die Terrorherrschaft des fanatisch-religiösen und züchtigenden Vaters, sondern ein großer Teil des Romans dreht sich um das Erwachsenenleben der überlebenden Kinder: was man nach dem Tod der Mutter mit dem Horrorhaus machen könnte und wie man dies organisiert, wer wen leiden kann und wen nicht, wer wessen Hochzeit besucht etc. Diese Teile des Romans haben mich leider nicht wirklich interessiert, weil wenig passiert und die Handlung nicht vorangetrieben wird. Schade.
3/5

Definitiv kein Thriller.

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Leider hat mich "Girl A" nur zum Teil überzeugt: es geht viel zu wenig um die schlimme Kindheit der Girls & Boys A-D und um die Terrorherrschaft des fanatisch-religiösen und züchtigenden Vaters, sondern ein großer Teil des Romans dreht sich um das Erwachsenenleben der überlebenden Kinder: was man nach dem Tod der Mutter mit dem Horrorhaus machen könnte und wie man dies organisiert, wer wen leiden kann und wen nicht, wer wessen Hochzeit besucht etc. Diese Teile des Romans haben mich leider nicht wirklich interessiert, weil wenig passiert und die Handlung nicht vorangetrieben wird. Schade.

M. Dupré
  • M. Dupré
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Meike Westermann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meike Westermann

Mayersche Kamen

Zum Portrait

4/5

Ein lesenswertes Debüt

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Familiendrama ereignet sich über viele Jahre hinweg inmitten der Gesellschaft und doch von allen unbemerkt. Niemand, der sich wundert, dass Gracie und ihre Geschwister nicht mehr zur Schule gehen und auch sonst im Ort nicht mehr gesehen werden. Es wird weggeschaut, denn das ist viel einfacher, als sich mit den möglichen Ursachen auseinander zu setzen. Nur so kann es passieren, dass die Kinder dem Kontrollzwang ihrer Eltern zum Opfer fallen. Vor allem der Vater kann ungehindert psychische und physische Gewalt anwenden, sie ihrer Freiheit und Menschenwürde berauben. Bis Gracie endlich nach vielen Jahren die Flucht aus dem „Horrorhaus“ gelingt… Als nun viele Jahre später die Mutter im Gefängnis stirbt, soll Gracie, die zur Erbverwalterin ernannt wurde, entscheiden, was aus dem Haus werden soll. Da sie diese Entscheidung aber nur gemeinsam mit ihren Geschwistern treffen darf, sucht sie diese nach und nach auf und gemeinsam mit ihnen tauchen wir ein in die Vergangenheit, die anfangs noch ganz normal schien, dann aber immer unerträglicher wurde. Es tut beinahe weh, wie sehr die Geschwister auch heute noch, als erwachsene Menschen, unter den Jahren der Folter leiden und wie wenig sie dazu in der Lage sind, ein „normales“ Leben zu führen. Ein Buch, bei dem man sich Zeit lassen sollte, denn die düstere Atmosphäre und die fürchterlichen Erlebnisse der Kinder gehen sehr zu Herzen. Ein gelungenes Debüt, das unter die Haut geht.
4/5

Ein lesenswertes Debüt

Bewertet: eBook (ePUB)

Ein Familiendrama ereignet sich über viele Jahre hinweg inmitten der Gesellschaft und doch von allen unbemerkt. Niemand, der sich wundert, dass Gracie und ihre Geschwister nicht mehr zur Schule gehen und auch sonst im Ort nicht mehr gesehen werden. Es wird weggeschaut, denn das ist viel einfacher, als sich mit den möglichen Ursachen auseinander zu setzen. Nur so kann es passieren, dass die Kinder dem Kontrollzwang ihrer Eltern zum Opfer fallen. Vor allem der Vater kann ungehindert psychische und physische Gewalt anwenden, sie ihrer Freiheit und Menschenwürde berauben. Bis Gracie endlich nach vielen Jahren die Flucht aus dem „Horrorhaus“ gelingt… Als nun viele Jahre später die Mutter im Gefängnis stirbt, soll Gracie, die zur Erbverwalterin ernannt wurde, entscheiden, was aus dem Haus werden soll. Da sie diese Entscheidung aber nur gemeinsam mit ihren Geschwistern treffen darf, sucht sie diese nach und nach auf und gemeinsam mit ihnen tauchen wir ein in die Vergangenheit, die anfangs noch ganz normal schien, dann aber immer unerträglicher wurde. Es tut beinahe weh, wie sehr die Geschwister auch heute noch, als erwachsene Menschen, unter den Jahren der Folter leiden und wie wenig sie dazu in der Lage sind, ein „normales“ Leben zu führen. Ein Buch, bei dem man sich Zeit lassen sollte, denn die düstere Atmosphäre und die fürchterlichen Erlebnisse der Kinder gehen sehr zu Herzen. Ein gelungenes Debüt, das unter die Haut geht.

Meike Westermann
  • Meike Westermann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Girl A

von Abigail Dean

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Girl A