Rund um Berchtesgaden

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 5
Danksagung 7
Topographischer und Geomorphologischer Überblick 8
Paläogeographische Entwicklung des Alpen-Orogens 11
Geotektonische Übersicht der Nördlichen Kalkalpen 15
Erd- und Landschaftsgeschichte der Berchtesgadener Alpen:
Vom Tropenmeer zum Hochgebirge 17
Tropenmeer 17
Tiefsee 34
Mittelgebirge 42
Hochgebirge 55
Exkursionen 66
Hallstätter Kalke, Gletschertöpfe und ein kalter Keller – Ein geologischer Spaziergang rund um Berchtesgaden 68
Zum “Fels in der Brandung” – Von Berchtesgaden über Maria Gern auf die Kneifelspitze 77
Vom Salz in die Eiszeit: Über den Grünstein zur Kühroint 83
(Erd)Geschichte und Naturkatastrophen – Von Ramsau über den Mühlsteinweg zum Hintersee 98
Von Gletschern, Mammuts und seltsam grünen Steinen – ein eiszeitlicher Streifzug durch den östlichen Berchtesgadener Talkessel 112
Geologisch “fensterln”? – Vom Berchtesgadener Salzbergwerk über die Gerner Klamm und auf kleinem Rundweg von und nach Maria Gern 130
Auf ins Fossilien-Eldorado oder: Was bitte schön ist das “Juvavikum”? 140
Komplexe Geologie – Der Berchtesgadener Salzberg und seine (Gleit-)-Deckentektonik 184
Vom Purtschellerhaus über den Ahornbüchsenkopf auf’s Rossfeld – erleben und begreifen, wie ein Gebirge entsteht 197
Ab in die Gosau – eine “almerische Überschreitung” des Lattengebirges 211
Nachwort 228
Geologische Profile 230
Band 40
Wanderungen in die Erdgeschichte Band 40

Rund um Berchtesgaden

Kalkstein, Salz, Fossilien und Eiszeiten

Buch (Taschenbuch)

35,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Kalkalpen-Geologie ist etwas höllisch Kompliziertes, über das sich selbst die Gelehrten immer noch uneins sind und vortrefflich streiten können. Das vorliegende Buch und sein Nachfolgeband erheben deswegen nicht den Anspruch auf wissenschaftliche Vollständigkeit, weil das mit dem Konzept einer allgemeinverständlichen Publikationsreihe nicht stimmig wäre. Mit etwas längeren Übersichts-Kapiteln wird dem Leser zunächst eingangs die strukturelle und lithologische Vielfalt des Gebietes erläutert und dabei der Landschaft buchstäblich der “geologische Spiegel”vorgehalten, denn die heute sichtbare Morphologie ist immer ein Ergebnis der zugrundliegenden Geologie. Dass dabei vor allem die Eiszeiten in jüngster erdgeschichtlicher Vergangenheit ein gewichtiges Wörtchen mitgesprochen haben, ist dabei unübersehbar!

Eines vorneweg – das Konzept dieses Bandes nimmt die Reihe der “Wanderungen in die Erdgeschichte”wortwörtlich: alles muss aus eigener Kraft erwandert werden! Das Auto taugt nur, um zum Ausgangspunkt zu gelangen. Das hat den Sinn und Zweck, sich der Natur so herrlich unzeitgemäß ganz langsam, aber deswegen umso intensiv zu nähern. Dabei ist die Geologie am Wegesrand und mit Blick auf die Gegend rund um die Exkursionsroute vielfältig und wechselt zwischen Deckentektonik, Gesteinen, Fossilien, Ökologie einstiger Lebensräume sowie Eiszeitkunde hin und her: Sie nimmt Bezug auf das, was eben gerade zu sehen ist. Natürlich wird versucht, das Ganze in einem größeren Rahmen zu betrachten und den Blick “über den Tellerrand” zu wagen. Sei es auf einem gemütlich geologisch-kulturellen Spaziergang durch und rund um Berchtesgaden, auf den Aussichtsbergen von Kneifelspitze, Grünstein sowie der Archenkanzel, von der man einen der schönsten Blicke auf den Königssee hat. Oder sei es auf einer Wanderung von der Ramsau durch den Zauberwald zum Hintersee auf den Spuren eines katastrophalen Bergsturz-Ereignisses und eines rätselhaften, vermutlich uralten Konglomerats. Die einzige Fahrradtour ist den eiszeitlichen Einblicken zwischen der Berchtesgadener Oberau, dem Kehlstein und dem Königssee gewidmet. Und eine Wanderung rund um die schmucke Kirche “Maria Gern” erzählt von strukturgeologischen Finessen am Südrand des Untersberg-Massivs. Und auch die Zeugen einstigen Lebens kommen nicht zu kurz: gerade die Region nördlich von Berchtesgaden ist eine wahre Schatzkammer einer vielfältigen triassischen Ammonitenfauna – und am östlich darüber gelegenen Obersalzberg sowie am Rossfeld kann man eine beginnende Gebirgsbildung tatsächlich leibhaftig sehen. Den Abschluss – und gleichzeitig eine alpine Überleitung zum Folgeband 41 – bietet eine “almerische” Überschreitung des Lattengebirges, die Geologie und “Almkultur”gleichermaßen miteinander verknüpft.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 8 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

22.03.2022

Verlag

Pfeil, F

Seitenzahl

232

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 8 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

22.03.2022

Verlag

Pfeil, F

Seitenzahl

232

Maße (L/B/H)

23,9/17,3/1,7 cm

Gewicht

660 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-89937-255-7

Weitere Bände von Wanderungen in die Erdgeschichte

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

»Herr, wen Du lieb hast, den lässt Du fallen in dieses Land!«Oben besagten Spruch frei nach Ludwig Ganghofer kennt und sieht man oft, wenn man in Berchtesgaden unterwegs ist - manchmal wurde er unter der berühmten "Lüftlmalerei" an alten Berchtesgadener Häusern verewigt, manchmal liest man ihn auf einschlägigen Prospekten und Postkarten. Der Schöpfer muss es also ganz gut gemeint haben mit mir, denn ich lebe als "Franken-Import" seit beinahe 20 Jahren in Berchtesgaden und habe den Talkessel mit den umzingelnden Bergen kennen und lieben gelernt - natürlich auch aus geologischer Sicht. Als studierter, und - was gar nicht so selbstverständlich ist - auch als berufstätiger Geologe und Paläontologe sieht man die Landschaft mit anderen Augen, ob man will oder nicht. Ich bin die vergangenen 15 Jahre hauptsächlich als kartierender Geologe in den bayerischen Kalkalpen und den österreichischen Ostalpen unterwegs gewesen, mit dem Blick und den Gedanken wochen- und monatelang in seit Jahrmillionen vergessenen Welten gefangen. Steine können sprechen, man muss nur ihre "Sprache" lernen. Und es gibt meines Erachtens kaum einen schöneren Flecken wie die Berchtesgadener Berge, um die Sprache der Steine zu erklären. Nicht ganz so geologisch, aber doch irgendwie ähnlich steht es ja auch oben in der allerersten Zeile.Mit den Berchtesgadener Alpen betritt man "klassischen geologischen Boden". Obwohl der äußerste Südosten Bayerns nur ein bescheidener Fleck in der langen Kette der Nördlichen Kalkalpen ist, die sich über 800 Kilometer von der Nordostschweiz bis beinahe nach Wien erstreckt, laufen hier doch einige geologische und tektonische Knotenpunkte zusammen. Fast nirgendwo sonst wird der kalkalpine Deckenbau deutlicher wie hier, noch dazu gelegen in einer fast märchenhaft schönen Gebirgslandschaft. Einige der vielen definierten lithologischen kalkalpinen Einheiten (wie zum Beispiel die Rossfeld-, die Schrambach- und die Oberalm-Formation) haben hier in dieser Region ihre Typlokalität, wurden also zum ersten Mal beschrieben und in ganz anderen Winkeln der Nördlichen Kalkalpen in ähnlicher Form auch wiedergefunden. Die triassische Ammoniten-Biostratigraphie, eine Art relative Alterseinstufung von Gesteinen mit Hilfe von Leitfossilien, wurde unter anderem in den kleinen bewaldeten Hügeln des "juvavischen Grenzgebirges" zwischen Hallein und Berchtesgaden pionierhaft betrieben - bis heute gibt es seit den Werken der ehemals königlich-kaiserlichen Reichsanstalt (heute Österreichische Geologische Bundesanstalt in Wien) der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts keine zusammenfassenden und "aktuelleren"Publikationsschriften mehr über dieses Thema.All das klingt gut und einfach, doch leider ist Alpengeologie kompliziert und für den Laien teilweise nur schwer oder gar nicht zu verstehen. Und gerade die Berchtesgadener Berge sind so komplex aufgebaut, dass es selbst nach beinahe anderthalb Jahrhunderten intensiver geologischer, stratigraphischer und tektonischer Forschung weiterhin vielfältigen Diskussionsstoff bis hin zu erbittert geführten Disputen zwischen Wissenschaftlern gibt. Aus diesen vielen Publikationen und eigenen Erfahrungen für dieses wunderschöne Gebiet einen weiteren Band der mittlerweilen durchaus stattlichen Reihe der "Wanderungen in die Erdgeschichte" anzufügen, ist Ehre und Bürde zugleich. So habe ich versucht, das Wort "Wanderungen" wortwörtlich zu nehmen. Die hier beschriebenen Exkursionen sind so konzipiert, dass sie auch wirklich erwandert werden müssen, teilweise auch mit Übernachtung(en). Ein Auto nützt nur für den Ausgangspunkt, fürs Fahrrad sind die meisten Wege viel zu steil, steinig und schmal. Außerdem muss man beim Wandern den Blick oft nach unten richten, zu den Steinen. Und in den Pausen schauen, die Landschaft erleben und begreifen. So, finde ich, wird es ein wenig leichter, die Sprache der Steine und jene der Landschaft zu verstehen.Da im Rahmen dieses Buches nur kleine topographische Übersichten gezeigt werden, empf
  • Rund um Berchtesgaden
  • Vorwort 5
    Danksagung 7
    Topographischer und Geomorphologischer Überblick 8
    Paläogeographische Entwicklung des Alpen-Orogens 11
    Geotektonische Übersicht der Nördlichen Kalkalpen 15
    Erd- und Landschaftsgeschichte der Berchtesgadener Alpen:
    Vom Tropenmeer zum Hochgebirge 17
    Tropenmeer 17
    Tiefsee 34
    Mittelgebirge 42
    Hochgebirge 55
    Exkursionen 66
    Hallstätter Kalke, Gletschertöpfe und ein kalter Keller – Ein geologischer Spaziergang rund um Berchtesgaden 68
    Zum “Fels in der Brandung” – Von Berchtesgaden über Maria Gern auf die Kneifelspitze 77
    Vom Salz in die Eiszeit: Über den Grünstein zur Kühroint 83
    (Erd)Geschichte und Naturkatastrophen – Von Ramsau über den Mühlsteinweg zum Hintersee 98
    Von Gletschern, Mammuts und seltsam grünen Steinen – ein eiszeitlicher Streifzug durch den östlichen Berchtesgadener Talkessel 112
    Geologisch “fensterln”? – Vom Berchtesgadener Salzbergwerk über die Gerner Klamm und auf kleinem Rundweg von und nach Maria Gern 130
    Auf ins Fossilien-Eldorado oder: Was bitte schön ist das “Juvavikum”? 140
    Komplexe Geologie – Der Berchtesgadener Salzberg und seine (Gleit-)-Deckentektonik 184
    Vom Purtschellerhaus über den Ahornbüchsenkopf auf’s Rossfeld – erleben und begreifen, wie ein Gebirge entsteht 197
    Ab in die Gosau – eine “almerische Überschreitung” des Lattengebirges 211
    Nachwort 228
    Geologische Profile 230