• I Kissed Shara Wheeler
  • I Kissed Shara Wheeler
  • I Kissed Shara Wheeler

I Kissed Shara Wheeler

Roman | #1 New York Times-Bestseller | Quirlig, queer und herrlich romantisch – Die Autor*in von »Royal Blue« ist zurück

Buch (Taschenbuch)

14,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

I Kissed Shara Wheeler

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €

Beschreibung


Quirlig, queer und herrlich romantisch erzählt der Young-Romance-Liebesroman der amerikanischen Bestseller-Autor*in Casey McQuiston von einem unerwarteten Kuss, einem plötzlichen Verschwinden und einer turbulenten Suche.

Chloe Green ist fast am Ziel: Bald hat die queere Schülerin die Highschool in der engstirnigen Kleinstadt in Alabama endlich hinter sich. Und zwar als Jahrgangsbeste! Wenn ihr nicht Ballkönigin Shara Wheeler, die rundum perfekte Tochter des Schuldirektors, noch einen Strich durch die Rechnung macht …

Doch mit einem einzigen Kuss bringt Shara Chloes Welt ins Wanken – nur, um anschließend wie vom Erdboden verschluckt zu verschwinden. Statt Antworten findet Chloe lediglich kryptische Nachrichten von Shara, die sie auf eine atemlose Suche schicken. Als Chloe Sharas Geheimnissen auf die Spur kommt, beginnt sie zu ahnen, dass hinter dieser kleinen Stadt mehr stecken könnte, als sie dachte. Und vielleicht auch hinter Shara?

Auch der #1 New York Times-Bestseller von Casey McQuiston verbindet unnachahmlichen Witz mit Figuren zum Verlieben, bewegenden Themen und einer wunderschönen Botschaft.

»›I Kissed Shara Wheeler‹ ist so viel mehr als eine Liebesgeschichte. Es ist romantisch und herzergreifend, witzig und scharfzüngig, bunt und queer. Es ist so laut und doch so leise. Einfach wunderschön.« Bestseller-Autorin Lilly Lucas

Entdecke auch die beiden anderen unkonventionellen romantischen Komödien von Casey McQuiston:



  • »Royal Blue« um den Sohn der ersten Präsidentin der USA und den britischen Kronprinzen


  • »One Last Stop« über eine zauberhafte, unmöglich scheinende Liebe in New York


"Ein wahnsinnig diverser Jugendroman, der sowohl geheimnisvoll als auch romantisch ist und daher einen ganz besonderen Charme hat. Ein tolles Beispiel für einen Jugendroman voller Diversität, der Sensibilität schafft und dennoch absolut unterhaltsam ist." Tabeapszeilenliebe (Blog) 20220609

Details

Verkaufsrang

10974

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.06.2022

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

18,8/12,3/3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

10974

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

01.06.2022

Verlag

Knaur Taschenbuch

Seitenzahl

400

Maße (L/B/H)

18,8/12,3/3 cm

Gewicht

302 g

Auflage

1. Auflage

Übersetzer

  • Hannah Brosch
  • Kristina Koblischke

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-426-52931-7

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

103 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Sweet home Alabama?

Bewertung am 15.08.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Chloe ist ergeizig. Sehr sogar und seit sie mit ihren Müttern ins erzkonservative Alabama gezogen ist hat sie nur noch ein Ziel - Jahrgangsbeste zu werden. Es allen zeigen für die sie nur die queere aneckende Streberin ist. Shara ist das perfekte Vorzeigetöchterchen. Sehr gut, sehr beliebt, sehr hübsch. Alle Erwartungen erfüllend bis sie plötzlich verschwindet. Chloe und zwei Freunde von Shara erhalten mysteriöse Hinweise und eine Schnitzeljagd beginnt. Das Buch war durchaus unterhaltsam und gut geschrieben aber... mir war die Häufung queerer Schüler (die sich im Gegenzug zu Chloe) nicht outen dann doch too much. Manches an Sharas Verschwinden war soo unrealistisch. Leider, denn das sind die Punkte die mich störten. Genauere Details wären Spoiler und fehlen daher. Man kann zum Gendern ja stehen wie man möchte aber aus sie und er jedesmal die Form "sier" u.ä. zu formen war für mich störend und unnötig

Sweet home Alabama?

Bewertung am 15.08.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Chloe ist ergeizig. Sehr sogar und seit sie mit ihren Müttern ins erzkonservative Alabama gezogen ist hat sie nur noch ein Ziel - Jahrgangsbeste zu werden. Es allen zeigen für die sie nur die queere aneckende Streberin ist. Shara ist das perfekte Vorzeigetöchterchen. Sehr gut, sehr beliebt, sehr hübsch. Alle Erwartungen erfüllend bis sie plötzlich verschwindet. Chloe und zwei Freunde von Shara erhalten mysteriöse Hinweise und eine Schnitzeljagd beginnt. Das Buch war durchaus unterhaltsam und gut geschrieben aber... mir war die Häufung queerer Schüler (die sich im Gegenzug zu Chloe) nicht outen dann doch too much. Manches an Sharas Verschwinden war soo unrealistisch. Leider, denn das sind die Punkte die mich störten. Genauere Details wären Spoiler und fehlen daher. Man kann zum Gendern ja stehen wie man möchte aber aus sie und er jedesmal die Form "sier" u.ä. zu formen war für mich störend und unnötig

Nervige Schnitzeljagd

Straßenprinzessin aus Hörselberg-Hainich am 14.08.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Manchmal, wenn Chloe gestresst ist, stellt sie sich ein alternatives Leben vor. Nicht als anderer Mensch. Sie stellt sich ein Universum vor, in dem sie selbst als cool und superheiß gilt und in dem alle bewundern, wie schlau und kompetent sie ist. Zum Beispiel als Vampirjägerin in England zu Zeiten König Edwards. Es ist eine Coping – Strategie, okay?“ (Seite61) Puhh, ich lese wirklich gerne Bücher mit und rund um LGBTQ+, aber selten gute. Vor allem, wenn ein mega Hype darum herrscht. Waren meine Erwartungen zu groß? Oder findet jeder 3te das Buch einfach nur gut, allein aus dem Grund, weil Queere Personen dabei sind? Irrrgs, die Vorstellung finde ich grauenhaft, als ob man ein Zootier wäre. IKSW war für mich eher ein langweiliger Flop! Chloe, die Protagonistin ist durchweg unsympathisch und auch Shara Wheeler, Erzfeindin und, für Chloe scheinbar selbst nicht offensichtlich, heimlich Angebetete ist nicht viel sympathischer. Beide Mädels haben einen echten knall und obwohl sie beide soooo unglaublich Clever sind, verlieren sie sich in Kindereien. Am Anfang war ich von der Idee einer geheimnisvollen Schnitzeljagd echt begeistert, die Suche nach DEM Mädchen und vielleicht auch die Suche nach sich selbst. Was würde Chloe finden? Was erhofft und plant Shara Wheeler? Die Antwort ist so unspektakulär wie die Suche selbst und hat massig an Potential verschenkt. Auch das Setting fand ich eher lächerlich und wenig mutmachend für junge Leser:innen. In der ach so konservativen Gemeinde und Schule sind gefühlt 50% Queer, was zwar eine nette Vorstellung ist, aber so dermaßen an der Lebensrealität vorbeisaust, dass es nur noch enttäuschend ist. Prinzipiell stolpert niemand über Pronomen, die eigene Identität und Sexualität ist spätestens nach 3 Tagen definiert und beim Outing gibt es immer Rückendeckung. Niemand steht alleine da und wirkliche Ars*hl*cher gibt es auch nicht. Hallo Utopia! Würde ich das jedem wünschen? Selbstverständlich! Sieht so die Realität aus? Nein! Die Story greift viele Themen auf, aber alles bleibt oberflächlich und ohne Konsequenzen, die Lösung ist immer schön einfach. Nette und seichte Unterhaltungsliteratur, mit einem lockeren Schreibstil, mehr aber auch nicht.

Nervige Schnitzeljagd

Straßenprinzessin aus Hörselberg-Hainich am 14.08.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Manchmal, wenn Chloe gestresst ist, stellt sie sich ein alternatives Leben vor. Nicht als anderer Mensch. Sie stellt sich ein Universum vor, in dem sie selbst als cool und superheiß gilt und in dem alle bewundern, wie schlau und kompetent sie ist. Zum Beispiel als Vampirjägerin in England zu Zeiten König Edwards. Es ist eine Coping – Strategie, okay?“ (Seite61) Puhh, ich lese wirklich gerne Bücher mit und rund um LGBTQ+, aber selten gute. Vor allem, wenn ein mega Hype darum herrscht. Waren meine Erwartungen zu groß? Oder findet jeder 3te das Buch einfach nur gut, allein aus dem Grund, weil Queere Personen dabei sind? Irrrgs, die Vorstellung finde ich grauenhaft, als ob man ein Zootier wäre. IKSW war für mich eher ein langweiliger Flop! Chloe, die Protagonistin ist durchweg unsympathisch und auch Shara Wheeler, Erzfeindin und, für Chloe scheinbar selbst nicht offensichtlich, heimlich Angebetete ist nicht viel sympathischer. Beide Mädels haben einen echten knall und obwohl sie beide soooo unglaublich Clever sind, verlieren sie sich in Kindereien. Am Anfang war ich von der Idee einer geheimnisvollen Schnitzeljagd echt begeistert, die Suche nach DEM Mädchen und vielleicht auch die Suche nach sich selbst. Was würde Chloe finden? Was erhofft und plant Shara Wheeler? Die Antwort ist so unspektakulär wie die Suche selbst und hat massig an Potential verschenkt. Auch das Setting fand ich eher lächerlich und wenig mutmachend für junge Leser:innen. In der ach so konservativen Gemeinde und Schule sind gefühlt 50% Queer, was zwar eine nette Vorstellung ist, aber so dermaßen an der Lebensrealität vorbeisaust, dass es nur noch enttäuschend ist. Prinzipiell stolpert niemand über Pronomen, die eigene Identität und Sexualität ist spätestens nach 3 Tagen definiert und beim Outing gibt es immer Rückendeckung. Niemand steht alleine da und wirkliche Ars*hl*cher gibt es auch nicht. Hallo Utopia! Würde ich das jedem wünschen? Selbstverständlich! Sieht so die Realität aus? Nein! Die Story greift viele Themen auf, aber alles bleibt oberflächlich und ohne Konsequenzen, die Lösung ist immer schön einfach. Nette und seichte Unterhaltungsliteratur, mit einem lockeren Schreibstil, mehr aber auch nicht.

Unsere Kund*innen meinen

I Kissed Shara Wheeler

von Casey McQuiston

4.2

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Milena König

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Milena König

Thalia Kassel

Zum Portrait

3/5

Geballtes Highschooldrama mit Fokus auf die Identitätsfindung der Charaktere

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine nette queere Highschoolgeschichte, welche mit einem Katz Maus Spiel a la "Margos Spuren" von John Green beginnt und sich dann aber noch zu einer optimistischen Jugendromanze entwickelt. Viele der Charaktere fand ich teilweise sehr stur und eigen und auch nicht alle wirklich sympathisch, aber das ist im echten Leben ja ähnlich. Für zwischendurch eine prima Lektüre zu der man greift, wenn man etwas unkompliziertes und primär positives mit viel LGBTQ+ Repräsentation lesen möchte.
3/5

Geballtes Highschooldrama mit Fokus auf die Identitätsfindung der Charaktere

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Eine nette queere Highschoolgeschichte, welche mit einem Katz Maus Spiel a la "Margos Spuren" von John Green beginnt und sich dann aber noch zu einer optimistischen Jugendromanze entwickelt. Viele der Charaktere fand ich teilweise sehr stur und eigen und auch nicht alle wirklich sympathisch, aber das ist im echten Leben ja ähnlich. Für zwischendurch eine prima Lektüre zu der man greift, wenn man etwas unkompliziertes und primär positives mit viel LGBTQ+ Repräsentation lesen möchte.

Milena König
  • Milena König
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Sarah Völkel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Sarah Völkel

Thalia Hamburg - AEZ

Zum Portrait

3/5

Zuckersüße Feel-Good-Story, für die man viiiiel Geduld braucht...

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Grundsätzlich eine gute Story und ich fand das Grundgerüst, auch bezogen auf den queeren Charme den McQuiston durchweg gestreut hatte, sehr ansprechend. In der Umsetzung habe ich mir allerdings mehr erhofft. Es waren die Hauptcharaktere, die mich oftmals aufgeregt haben. Das Characterbuilding hat mir leider nicht so zugesagt und ich empfand Chloe und Shara eher als anstrengend und unsympathisch. Gerade Chloe ist meiner Meinung nach ein Widerspruch an sich und hält sich selber für etwas besseres, während Sie anderen vorwirft oberflächlich zu sein. Es gab aber auch Lichtblicke in der ganzen Geschichte: Das Ende, welches all den Frust sehr gut auffangen konnte, die liebevoll ausgearbeiteten Nebencharaktere und deren nebenher laufenden Geschichten(, besonders bei einer ganz bestimmten habe ich sehr mitgefiebert!) und die Message, die dann am Ende doch ganz klar durch kam. Mein Fazit: Trotz aller Stolpersteine und der Tatsache, dass ich mir mehr erhofft habe, lies sich das Buch leicht lesen und ist auf jeden Fall geschmeidiger Lesestoff für zwischendurch. Und so komisch es klingt: so schwer ich mit den Hauptprotagonistinnen klar kam, desto besser gefielen mir die Nebencharaktere, für deren Stories es sich auf jeden Fall gelohnt hat zu Ende zu lesen. Außerdem ist der Aufklärungsaspekt was LGBTQ+ angeht sehr gut bedient worden, was mir persönlich sehr wichtig war. Zuckersüß, humorvoll und sorgt auf alle Fälle für den ein oder anderen Aufreger!
3/5

Zuckersüße Feel-Good-Story, für die man viiiiel Geduld braucht...

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Grundsätzlich eine gute Story und ich fand das Grundgerüst, auch bezogen auf den queeren Charme den McQuiston durchweg gestreut hatte, sehr ansprechend. In der Umsetzung habe ich mir allerdings mehr erhofft. Es waren die Hauptcharaktere, die mich oftmals aufgeregt haben. Das Characterbuilding hat mir leider nicht so zugesagt und ich empfand Chloe und Shara eher als anstrengend und unsympathisch. Gerade Chloe ist meiner Meinung nach ein Widerspruch an sich und hält sich selber für etwas besseres, während Sie anderen vorwirft oberflächlich zu sein. Es gab aber auch Lichtblicke in der ganzen Geschichte: Das Ende, welches all den Frust sehr gut auffangen konnte, die liebevoll ausgearbeiteten Nebencharaktere und deren nebenher laufenden Geschichten(, besonders bei einer ganz bestimmten habe ich sehr mitgefiebert!) und die Message, die dann am Ende doch ganz klar durch kam. Mein Fazit: Trotz aller Stolpersteine und der Tatsache, dass ich mir mehr erhofft habe, lies sich das Buch leicht lesen und ist auf jeden Fall geschmeidiger Lesestoff für zwischendurch. Und so komisch es klingt: so schwer ich mit den Hauptprotagonistinnen klar kam, desto besser gefielen mir die Nebencharaktere, für deren Stories es sich auf jeden Fall gelohnt hat zu Ende zu lesen. Außerdem ist der Aufklärungsaspekt was LGBTQ+ angeht sehr gut bedient worden, was mir persönlich sehr wichtig war. Zuckersüß, humorvoll und sorgt auf alle Fälle für den ein oder anderen Aufreger!

Sarah Völkel
  • Sarah Völkel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

I Kissed Shara Wheeler

von Casey McQuiston

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • I Kissed Shara Wheeler
  • I Kissed Shara Wheeler
  • I Kissed Shara Wheeler