• Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung

Überredung

Die Liebe der Anne Elliot

Buch (Gebundene Ausgabe)

30,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Überredung

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 7,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 6,60 €
eBook

eBook

ab 1,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 13,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3595

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.07.2022

Illustrator

Marjolein Bastin

Verlag

Coppenrath

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

24,8/17,8/3,3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

3595

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.07.2022

Illustrator

Marjolein Bastin

Verlag

Coppenrath

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

24,8/17,8/3,3 cm

Gewicht

858 g

Auflage

1

Reihe

Große Schmuckausgabe

Originaltitel

Persuasion

Übersetzer

Gisela Reichel

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-649-64241-1

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Selten waren zweite Chancen so berührend

Bewertung am 31.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Das Ganze war das Werk eines Augenblicks.“ (S. 211) Jane Austen hat es erneut geschafft. Bereits „Stolz und Vorurteil“ konnte mich sehr überzeugen und auch mit „Überredung“ konnte sie mir mit ihrer Geschichte rund um Anne Elliot schöne Lesestunden bescheren. Große Empfehlung! Das Cover und die Aufmachung: Der Coppenrath Verlag versteht es wirklich Klassikern in die schönsten Ballkleider einzukleiden. Jede Schmuckausgabe ist sowohl von Innen und Außen eine Augenweide. Auf beinahe jeder Seite lässt sich eine Illustration vorfinden – meist vom Meer inspiriert – und versüßt das Leseerlebnis noch zusätzlich. Auch die vielen Zugaben in Form von Briefen oder zusätzlichen Informationen zu historischen Ereignissen haben das Leseerlebnis noch greifbarer gemacht. Eine schöne Ausgabe, der hoffentlich viele ein Zuhause schenken werden. Die Handlung: Was passiert, wenn die Gesellschaft einen dazu bringt, den Heiratsantrag des Geliebten abzulehnen? Und was geschieht, wenn die Gefühle auch Jahre später immer noch nicht verschwunden sind und man genau dieser Person wieder gegenübersteht? Dies geschieht Anne Elliot als sie mit ihrer Jugendliebe Frederick Wentworth überrascht wird. Das Aufeinandertreffen der beiden ist alles andere als harmonisch, doch werden die beiden ihre zweite Chance wahrnehmen? Meine Meinung: Die ersten siebzig Seiten zogen in rasender Geschwindigkeit an mir vorbei und ich verliebte mich augenblicklich in diese Geschichte. Annes Gefühlwelt wird den Lesenden stets nachvollziehbar präsentiert und man kommt nicht umhin, bei jedem Auftreffen der beiden mitzuleiden und sie gleichzeitig anzufeuern. Es ist eine ruhige Geschichte, die ans Meer entführt und eine idyllische Wohlfühlatmosphäre kreiert, in welche man gerne abtaucht. Auch die Gesellschaftskritik wird in diesem Roman (wie nicht anders von Austen zu erwarten) großgeschrieben und verleiht der Geschichte eine gewisse Scharfzüngigkeit. Für mich konnte die Geschichte jedoch zum Ende hin ihren umwerfenden Zauber des ersten Drittels nicht mehr ganz aufrechterhalten, doch das ist nur ein kleiner Kritikpunkt! Die Charaktere: Im Moment kann ich Anne nur direkt mit Elizabeth Bennet vergleichen. Anne ist eine ruhige Seele, die jedoch mit ihrem scharfen Verstand und ihrer ausgezeichneten Menschenkenntnis immer wieder die Lesenden für sich gewinnt. Während Elizabeth wie ein Wirbelwind agierte, so würde ich Anne mit einer Sommerbrise gleichsetzten, jedoch nicht weniger wirkungsvoll. Ich mochte sie sehr gerne und bin mir sicher, dass sie noch mehr Menschen, von sich überzeugen wird. Mit Wentworth musste ich erst noch eine Weile warmwerden, doch besonders eine gemeinsame Szene mit Anne gegen Ende der Geschichte, konnte mich auch von ihm überzeugen. Bücher, mit zweiten Chancen sind einfach meine Liebsten! Fazit: Eine ruhige Liebesgeschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. Von mir gibt es hier 4,5/5 Sternen!

Selten waren zweite Chancen so berührend

Bewertung am 31.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Das Ganze war das Werk eines Augenblicks.“ (S. 211) Jane Austen hat es erneut geschafft. Bereits „Stolz und Vorurteil“ konnte mich sehr überzeugen und auch mit „Überredung“ konnte sie mir mit ihrer Geschichte rund um Anne Elliot schöne Lesestunden bescheren. Große Empfehlung! Das Cover und die Aufmachung: Der Coppenrath Verlag versteht es wirklich Klassikern in die schönsten Ballkleider einzukleiden. Jede Schmuckausgabe ist sowohl von Innen und Außen eine Augenweide. Auf beinahe jeder Seite lässt sich eine Illustration vorfinden – meist vom Meer inspiriert – und versüßt das Leseerlebnis noch zusätzlich. Auch die vielen Zugaben in Form von Briefen oder zusätzlichen Informationen zu historischen Ereignissen haben das Leseerlebnis noch greifbarer gemacht. Eine schöne Ausgabe, der hoffentlich viele ein Zuhause schenken werden. Die Handlung: Was passiert, wenn die Gesellschaft einen dazu bringt, den Heiratsantrag des Geliebten abzulehnen? Und was geschieht, wenn die Gefühle auch Jahre später immer noch nicht verschwunden sind und man genau dieser Person wieder gegenübersteht? Dies geschieht Anne Elliot als sie mit ihrer Jugendliebe Frederick Wentworth überrascht wird. Das Aufeinandertreffen der beiden ist alles andere als harmonisch, doch werden die beiden ihre zweite Chance wahrnehmen? Meine Meinung: Die ersten siebzig Seiten zogen in rasender Geschwindigkeit an mir vorbei und ich verliebte mich augenblicklich in diese Geschichte. Annes Gefühlwelt wird den Lesenden stets nachvollziehbar präsentiert und man kommt nicht umhin, bei jedem Auftreffen der beiden mitzuleiden und sie gleichzeitig anzufeuern. Es ist eine ruhige Geschichte, die ans Meer entführt und eine idyllische Wohlfühlatmosphäre kreiert, in welche man gerne abtaucht. Auch die Gesellschaftskritik wird in diesem Roman (wie nicht anders von Austen zu erwarten) großgeschrieben und verleiht der Geschichte eine gewisse Scharfzüngigkeit. Für mich konnte die Geschichte jedoch zum Ende hin ihren umwerfenden Zauber des ersten Drittels nicht mehr ganz aufrechterhalten, doch das ist nur ein kleiner Kritikpunkt! Die Charaktere: Im Moment kann ich Anne nur direkt mit Elizabeth Bennet vergleichen. Anne ist eine ruhige Seele, die jedoch mit ihrem scharfen Verstand und ihrer ausgezeichneten Menschenkenntnis immer wieder die Lesenden für sich gewinnt. Während Elizabeth wie ein Wirbelwind agierte, so würde ich Anne mit einer Sommerbrise gleichsetzten, jedoch nicht weniger wirkungsvoll. Ich mochte sie sehr gerne und bin mir sicher, dass sie noch mehr Menschen, von sich überzeugen wird. Mit Wentworth musste ich erst noch eine Weile warmwerden, doch besonders eine gemeinsame Szene mit Anne gegen Ende der Geschichte, konnte mich auch von ihm überzeugen. Bücher, mit zweiten Chancen sind einfach meine Liebsten! Fazit: Eine ruhige Liebesgeschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. Von mir gibt es hier 4,5/5 Sternen!

Charmant, ruhig und so mitreißend ...

Sharon Baker aus Mönchengladbach am 25.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anne Elliot ist eine unscheinbare Frau, so unscheinbar, dass sie von ihrer Familie gar nicht wahrgenommen wird und so immer nur im Schatten ist. Das war mal anders, da war sie verliebt und erblühte förmlich und das lang an einem jungen Mann, Frederick Wentworth. Leider war er ein mittelloser Seemann und so wurde Anne überredet, die Verlobung sein zu lassen. Seitdem kümmert sich Anne im Hintergrund um die Familie, während Vater und ihre ältere Schwester nur an ihrem Hochmut feilen, ist die jüngste Schwester verheiratet und lässt Anne oft zu sich kommen. So geschieht es eines Tages, dass die Familie Elliot ihren Landsitz verpachten muss und wie das Schicksal es so will, ist die Frau vom neuen Pächter die Schwester von Frederick. Es ist unumgänglich, dass sich die einstigen Liebenden wieder treffen. Aber sind da noch Gefühle? Kann es eine neue Chance für diese beiden geben? Oder stehen zu viele Missverständnisse zwischen ihnen? Was soll ich hier noch schreiben, es ist ein Jane-Austen-Roman und ich liebe Jane Austen. Nun liegt ihr letztes Werk in meinen Händen und ihr könnt euch meine Vorfreude gar nicht vorstellen, besonders bei diesem Prachtstück aus dem Coppenrath Verlag. Somit stimmt schon ein Mal die Verpackung, geschmackvoll, ein bisschen verspielt und mit viel Liebe gestaltet. Jetzt muss noch der Inhalt passen und ich bin mehr als nur ein Fangirl. Und ob es wieder gefunkt hat, erzähle ich euch nun. Zu Beginn erfahren wir von der Familie Elliot, dass sie verschwenderisch leben, der Herr Papa recht eitel ist und viel über das Äußere spricht, sogar darüber urteilt. Seine älteste Tochter steht ihm damit total bei und so lassen sie ihren Hochmut über jeden kommen, der der Gesellschaft vorstellig wird. Als das Vermögen der Familie immer mehr in Schieflage gerät, versuchen Anne und eine gute Freundin der Familie Vorschläge zur Sparsamkeit zu machen und Lösungen einzustreuen, die aber auf wenig Anklang stoßen, denn sie wollen auf nichts verzichten. So muss die Familie Elliot ihren Landsitz verpachten und nach Bath ziehen. Der neue Mieter muss natürlich passen und so lamentiert Annes Vater und am Ende ist es doch ein Admiral der Marine. Das ist wohl annehmbar, aber Annes Herz schlägt schneller als sie hört, das die Frau vom Admiral, die Schwester von Captian Frederick Wentworth ist. Ihrer ersten großen Liebe, der sie vor sieben Jahren begegnet ist und dessen Antrag sie abgelehnt hat, weil alle gegen diese Verbindung waren, seitdem ist Anne blasser geworden, hält sich lieber im Hintergrund und sogar einen weiteren Antrag lehnt sie ab. Nun soll Anne zurückbleiben, alles regeln und dann zu ihrer jüngeren Schwester fahren und sich um sie kümmern, bevor es auch für sie nach Bath gehen soll. Dort begegnen sich die einstigen Liebenden wieder. Mehr muss ich doch nicht verraten, oder? Jane Austen zeichnet hier eine Liebesgeschichte, die, glaube ich, zu dieser Zeit am nächsten kommt. Denn nicht die Liebe darf Entscheidungen treffen, sondern die Familie, die Vertrauten und so manches Herz blieb wohl gebrochen zurück. So auch die junge Anne, deren Stand in der Familie schwierig ist, weil sie nicht hübsch genug ist oder auffällig genug, um im Mittelpunkt zustehen. Aber für einen jungen, mittellosen Seemann, der sein Herz an Anne verschenkt hat, ist das absolut keine Option für eine Heirat. So hat sich Anne überreden lassen und sieht seit dem den anderen beim Leben zu. Erst bei dem erneuten Aufeinandertreffen, was sie tunlichst versucht zu vermeiden, steht sie zu ihren Gefühlen und erwacht aus ihren Winterschlaf. Aber so einfach ist es natürlich in der Gesellschaft nicht, da gibt es Missverständnisse, Eitelkeit und manche dumme Entscheidung wegzumachen. Frederick und Anne haben es nicht leicht auf dem Parkett des Lebens und müssen auch ein zweites Mal mit sich und ihrem Umfeld kämpfen. Jane Austen hat hier eine ruhigere Geschichte zu Papier gebracht, die aber an Charme und Witz genauso erstrahlt wie ihre anderen Geschichten. Hier zeigt sie das harte Los einer jungen Frau aus gutem Hause, auf welche Bürde sie tragen muss und doch nichts selbst bestimmen kann. Wie die Gesellschaft und gut gemeinte Ratschläge Einfluss nehmen und das eigene Glück keinen Pfifferling wert ist. Der Ruf der Familie, der Anstand und das Betragen stehen eher im Vordergrund. Und dann gibt es neue Verkettungen und man geht einfach mit, man steht Anne beiseite und hofft, das ihre Versuche, das damalige wieder gut zu machen und ihre Gründe ins richtige Licht zubringen mögen von Erfolg gekrönt sein. Es ist ja gar nicht so einfach, mit dem Mann zu sprechen und ihm die Wahrheit der eigenen Gefühle zu offenbaren. Diese Zeit ist wirklich ein Parkett aus Umtanzen, Flüstern und Briefe schreiben. Für mich wieder ein absoluter Genuss und was habe ich mich amüsiert. Übrigens hat mir gefallen, dass es wieder eine verarmte Adelsfamilie ist, aber toll fand ich mal einen Captain der Marine zu haben, denn diese Welt ist auch mächtig interessant und Jane Austen hat da Erfahrung mit, denn ihr Bruder gehört dieser an. Noch ein paar Worte zur Gestaltung, denn das muss gesagt werden, sie ist traumhaft schön. Dazu die ganzen hübschen Einlagen und diese sind nicht nur hübsch und passend, sondern führen einen die Zeit noch besser vor Augen. So gab es Fachbegriffe aus der Marine, Anleitungen für junge Damen oder ein paar Daten aus dem Leben der Autorin. Politisch, weltmanisch, sehr passend. Fand ich total großartig und sehr überlegt. Überredung - Die Liebe der Anne Elliot ist einfach eine großartige Geschichte, über zweite Anläufe, das eigene Glück zu finden und dafür zu kämpfen. Charmant, klug und mitreißend auf eine ruhige Art.

Charmant, ruhig und so mitreißend ...

Sharon Baker aus Mönchengladbach am 25.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Anne Elliot ist eine unscheinbare Frau, so unscheinbar, dass sie von ihrer Familie gar nicht wahrgenommen wird und so immer nur im Schatten ist. Das war mal anders, da war sie verliebt und erblühte förmlich und das lang an einem jungen Mann, Frederick Wentworth. Leider war er ein mittelloser Seemann und so wurde Anne überredet, die Verlobung sein zu lassen. Seitdem kümmert sich Anne im Hintergrund um die Familie, während Vater und ihre ältere Schwester nur an ihrem Hochmut feilen, ist die jüngste Schwester verheiratet und lässt Anne oft zu sich kommen. So geschieht es eines Tages, dass die Familie Elliot ihren Landsitz verpachten muss und wie das Schicksal es so will, ist die Frau vom neuen Pächter die Schwester von Frederick. Es ist unumgänglich, dass sich die einstigen Liebenden wieder treffen. Aber sind da noch Gefühle? Kann es eine neue Chance für diese beiden geben? Oder stehen zu viele Missverständnisse zwischen ihnen? Was soll ich hier noch schreiben, es ist ein Jane-Austen-Roman und ich liebe Jane Austen. Nun liegt ihr letztes Werk in meinen Händen und ihr könnt euch meine Vorfreude gar nicht vorstellen, besonders bei diesem Prachtstück aus dem Coppenrath Verlag. Somit stimmt schon ein Mal die Verpackung, geschmackvoll, ein bisschen verspielt und mit viel Liebe gestaltet. Jetzt muss noch der Inhalt passen und ich bin mehr als nur ein Fangirl. Und ob es wieder gefunkt hat, erzähle ich euch nun. Zu Beginn erfahren wir von der Familie Elliot, dass sie verschwenderisch leben, der Herr Papa recht eitel ist und viel über das Äußere spricht, sogar darüber urteilt. Seine älteste Tochter steht ihm damit total bei und so lassen sie ihren Hochmut über jeden kommen, der der Gesellschaft vorstellig wird. Als das Vermögen der Familie immer mehr in Schieflage gerät, versuchen Anne und eine gute Freundin der Familie Vorschläge zur Sparsamkeit zu machen und Lösungen einzustreuen, die aber auf wenig Anklang stoßen, denn sie wollen auf nichts verzichten. So muss die Familie Elliot ihren Landsitz verpachten und nach Bath ziehen. Der neue Mieter muss natürlich passen und so lamentiert Annes Vater und am Ende ist es doch ein Admiral der Marine. Das ist wohl annehmbar, aber Annes Herz schlägt schneller als sie hört, das die Frau vom Admiral, die Schwester von Captian Frederick Wentworth ist. Ihrer ersten großen Liebe, der sie vor sieben Jahren begegnet ist und dessen Antrag sie abgelehnt hat, weil alle gegen diese Verbindung waren, seitdem ist Anne blasser geworden, hält sich lieber im Hintergrund und sogar einen weiteren Antrag lehnt sie ab. Nun soll Anne zurückbleiben, alles regeln und dann zu ihrer jüngeren Schwester fahren und sich um sie kümmern, bevor es auch für sie nach Bath gehen soll. Dort begegnen sich die einstigen Liebenden wieder. Mehr muss ich doch nicht verraten, oder? Jane Austen zeichnet hier eine Liebesgeschichte, die, glaube ich, zu dieser Zeit am nächsten kommt. Denn nicht die Liebe darf Entscheidungen treffen, sondern die Familie, die Vertrauten und so manches Herz blieb wohl gebrochen zurück. So auch die junge Anne, deren Stand in der Familie schwierig ist, weil sie nicht hübsch genug ist oder auffällig genug, um im Mittelpunkt zustehen. Aber für einen jungen, mittellosen Seemann, der sein Herz an Anne verschenkt hat, ist das absolut keine Option für eine Heirat. So hat sich Anne überreden lassen und sieht seit dem den anderen beim Leben zu. Erst bei dem erneuten Aufeinandertreffen, was sie tunlichst versucht zu vermeiden, steht sie zu ihren Gefühlen und erwacht aus ihren Winterschlaf. Aber so einfach ist es natürlich in der Gesellschaft nicht, da gibt es Missverständnisse, Eitelkeit und manche dumme Entscheidung wegzumachen. Frederick und Anne haben es nicht leicht auf dem Parkett des Lebens und müssen auch ein zweites Mal mit sich und ihrem Umfeld kämpfen. Jane Austen hat hier eine ruhigere Geschichte zu Papier gebracht, die aber an Charme und Witz genauso erstrahlt wie ihre anderen Geschichten. Hier zeigt sie das harte Los einer jungen Frau aus gutem Hause, auf welche Bürde sie tragen muss und doch nichts selbst bestimmen kann. Wie die Gesellschaft und gut gemeinte Ratschläge Einfluss nehmen und das eigene Glück keinen Pfifferling wert ist. Der Ruf der Familie, der Anstand und das Betragen stehen eher im Vordergrund. Und dann gibt es neue Verkettungen und man geht einfach mit, man steht Anne beiseite und hofft, das ihre Versuche, das damalige wieder gut zu machen und ihre Gründe ins richtige Licht zubringen mögen von Erfolg gekrönt sein. Es ist ja gar nicht so einfach, mit dem Mann zu sprechen und ihm die Wahrheit der eigenen Gefühle zu offenbaren. Diese Zeit ist wirklich ein Parkett aus Umtanzen, Flüstern und Briefe schreiben. Für mich wieder ein absoluter Genuss und was habe ich mich amüsiert. Übrigens hat mir gefallen, dass es wieder eine verarmte Adelsfamilie ist, aber toll fand ich mal einen Captain der Marine zu haben, denn diese Welt ist auch mächtig interessant und Jane Austen hat da Erfahrung mit, denn ihr Bruder gehört dieser an. Noch ein paar Worte zur Gestaltung, denn das muss gesagt werden, sie ist traumhaft schön. Dazu die ganzen hübschen Einlagen und diese sind nicht nur hübsch und passend, sondern führen einen die Zeit noch besser vor Augen. So gab es Fachbegriffe aus der Marine, Anleitungen für junge Damen oder ein paar Daten aus dem Leben der Autorin. Politisch, weltmanisch, sehr passend. Fand ich total großartig und sehr überlegt. Überredung - Die Liebe der Anne Elliot ist einfach eine großartige Geschichte, über zweite Anläufe, das eigene Glück zu finden und dafür zu kämpfen. Charmant, klug und mitreißend auf eine ruhige Art.

Unsere Kund*innen meinen

Überredung

von Jane Austen

5.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Marlene Schurt

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Marlene Schurt

Thalia Röhrsdorf - Chemnitz-Center

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Jane Austens Klassiker als neue Coppenrath Schmuckausgabe! In dieser wunderschönen Ausgabe findet ihr außerdem zehn außergewöhnliche Extras passend zum Roman!
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Jane Austens Klassiker als neue Coppenrath Schmuckausgabe! In dieser wunderschönen Ausgabe findet ihr außerdem zehn außergewöhnliche Extras passend zum Roman!

Marlene Schurt
  • Marlene Schurt
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von A. Hoffmann

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

A. Hoffmann

Thalia Bremen - Berliner Freiheit

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieser Roman braucht sich nicht hinter den bekannteren Werken von Jane Austen zu verstecken,da er keinem der Bücher in nichts nachsteht. Absolut lesenswert,gefühlvoll und sehr gut nachvollziehbar ist diese Liebesgeschichte rund um eigene Entscheidungen und 2.Chancen geschrieben.
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieser Roman braucht sich nicht hinter den bekannteren Werken von Jane Austen zu verstecken,da er keinem der Bücher in nichts nachsteht. Absolut lesenswert,gefühlvoll und sehr gut nachvollziehbar ist diese Liebesgeschichte rund um eigene Entscheidungen und 2.Chancen geschrieben.

A. Hoffmann
  • A. Hoffmann
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Überredung

von Jane Austen

0 Rezensionen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung
  • Überredung