Unter Verdacht

Unter Verdacht

Der vierte Fall für Mark & Felix

Buch (Taschenbuch)

10,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Unter Verdacht

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 10,99 €
eBook

eBook

ab 2,99 €

Beschreibung


Der vierte Fall für Mark & Felix!

Ein Notfall zwingt Kommissar Mark Richter und Hovawart Felix vorzeitig zum Dienst zurück: Ihr Freund und Partner Dominik Waldmayer wurde unter Mordverdacht festgenommen. Als Mark erfährt, wen sein Kollege getötet haben soll, weiß er, dass es noch übler als befürchtet aussieht: Es handelt sich um Juliane Gerboth, die Dominik seit Monaten beobachtet und verfolgt. Ist sein Partner diesmal vielleicht zu weit gegangen?

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.08.2022

Verlag

Edel Elements - ein Verlag der Edel Verlagsgruppe

Seitenzahl

362

Maße (L/B/H)

19/12/1,9 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

06.08.2022

Verlag

Edel Elements - ein Verlag der Edel Verlagsgruppe

Seitenzahl

362

Maße (L/B/H)

19/12/1,9 cm

Gewicht

356 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-96215-468-4

Das meinen unsere Kund*innen

3.4

16 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Solider Regionalkrimi

Bewertung aus Oberursel am 06.06.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Wie am blau-weissen Titelbild erkennbar handelt es sich hierbei um einen Regionalkrimi aus Bayern, bzw, aus Franken. Wir sind in Nürnberg, und Mark ist der Kommissar Mark Richter, Felix ist der Polizei-Spürhund, der seinem Herrchen treu zur Seite steht. Mark wird ziemlich abrupt von seinem Chef aus der Elternzeit zurück geholt. Statt sich um Töchterchen Natalie zu kümmern, muss er seinen Partner Dominik helfen. Dieser ist unter Mordverdacht gestellt, und Mark muss ermitteln. Als er erfährt, wen Dominik ermordet haben soll, werden schlimme Befürchtungen wahr: die Tote ist keine Unbekannte, und wurde von Dominik beschattet. Dessen Fingerabdrücke befinden sich am Tatort, und ihn zu entlasten, wird zur Herausforderung….. Ich kannte die drei Vorgängerbände nicht, man kann diesen Fall aber auch gut alleinstehend lesen. Es wir hin und wieder Bezug auf frühere Ereignisse genommen, das hat aber jetzt nicht gestört, bzw. man - ich! – konnte dem ganzen auch so folgen. Dominik, Mark und Felix sind wohl schon länger ein Team, und hier ermittelt Mark solo. Bzw, eben mit Hund. Ja, ich mach es kurz, es war insgesamt ein solider Krimi, und Preschers Stil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Mit feiner Ironie zwischendurch, ich mag sowas ja sehr gerne. Las sich gut weg, ist auch mit 280 Seiten nicht allzu dick, und ich habe den Krimi in 2 Tagen durchgelesen. Ist jetzt aber auch kein Krimi der Sorte, die mich voll mitgerissen hat. Wie gesagt, solide, aber nicht so wirklich spektakulär oder spannend. Ich hatte den Eindruck, die Charaktere und deren Beziehung zueinander stehen eher im Mittelpunkt als der Fall. Und die Protagonisten geben einiges her; Dominik ist ein Verschwörungstheoretiker vor dem Herrn, der eine überregionale Handwerkergilde seit langem im Verdacht hat, nichts weniger als die Weltherrschaft erringen zu wollen, Mark muss ihn da immer wieder stoppen, und doch auch hin und wieder feststellen, dass sein Kollege mit einigen Dingen gar nicht soooo falsch liegt. Das gibt schon einiges an Erzählstoff her, und war auch echt witzig teils zu lesen. Auch die ganzen Nebendarsteller wie beispielsweise Marks Freundin werden detailliert und liebenswert beschrieben. Aber irgendwie war das nicht so der Knaller-Kriminalroman. Ich fand auch das Ende ziemlich abgehackt. Auf den letzten Seiten hat Mark eine Erkenntnis, und dann kommt das Ende. Ich hatte den Eindruck, jetzt wollte der Autor aber den Schlussstrich ziehen, und dann wurden die Ermittlungen etwas holterdipolter auch erfolgreich beendet. Mit einem Ende mit dem ich nicht gerechnet hatte, zugegebenermassen. Ach ja, bevor ich es vergesse: es gibt eine Playlist zum Buch. Der Kommissar hört bei seinen Autofahrten gute Musik, sinniert auch gerne darüber nach, und der Autor hat am Ende des Buches die Playlist hierzu veröffentlicht. Was jetzt noch cool gewesen wäre, wenn die auch auf spotify o.ä. veröffentlicht wäre zum gleich mal reinhören. Ich mag sowas nämlich total gerne . Insgesamt ist mein Fazit eher gemischt. War nicht schlecht, definitiv nicht, aber auch kein pageturner. Für Fans von Lokalkrimis und Cozy Crime :-)

Solider Regionalkrimi

Bewertung aus Oberursel am 06.06.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Wie am blau-weissen Titelbild erkennbar handelt es sich hierbei um einen Regionalkrimi aus Bayern, bzw, aus Franken. Wir sind in Nürnberg, und Mark ist der Kommissar Mark Richter, Felix ist der Polizei-Spürhund, der seinem Herrchen treu zur Seite steht. Mark wird ziemlich abrupt von seinem Chef aus der Elternzeit zurück geholt. Statt sich um Töchterchen Natalie zu kümmern, muss er seinen Partner Dominik helfen. Dieser ist unter Mordverdacht gestellt, und Mark muss ermitteln. Als er erfährt, wen Dominik ermordet haben soll, werden schlimme Befürchtungen wahr: die Tote ist keine Unbekannte, und wurde von Dominik beschattet. Dessen Fingerabdrücke befinden sich am Tatort, und ihn zu entlasten, wird zur Herausforderung….. Ich kannte die drei Vorgängerbände nicht, man kann diesen Fall aber auch gut alleinstehend lesen. Es wir hin und wieder Bezug auf frühere Ereignisse genommen, das hat aber jetzt nicht gestört, bzw. man - ich! – konnte dem ganzen auch so folgen. Dominik, Mark und Felix sind wohl schon länger ein Team, und hier ermittelt Mark solo. Bzw, eben mit Hund. Ja, ich mach es kurz, es war insgesamt ein solider Krimi, und Preschers Stil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Mit feiner Ironie zwischendurch, ich mag sowas ja sehr gerne. Las sich gut weg, ist auch mit 280 Seiten nicht allzu dick, und ich habe den Krimi in 2 Tagen durchgelesen. Ist jetzt aber auch kein Krimi der Sorte, die mich voll mitgerissen hat. Wie gesagt, solide, aber nicht so wirklich spektakulär oder spannend. Ich hatte den Eindruck, die Charaktere und deren Beziehung zueinander stehen eher im Mittelpunkt als der Fall. Und die Protagonisten geben einiges her; Dominik ist ein Verschwörungstheoretiker vor dem Herrn, der eine überregionale Handwerkergilde seit langem im Verdacht hat, nichts weniger als die Weltherrschaft erringen zu wollen, Mark muss ihn da immer wieder stoppen, und doch auch hin und wieder feststellen, dass sein Kollege mit einigen Dingen gar nicht soooo falsch liegt. Das gibt schon einiges an Erzählstoff her, und war auch echt witzig teils zu lesen. Auch die ganzen Nebendarsteller wie beispielsweise Marks Freundin werden detailliert und liebenswert beschrieben. Aber irgendwie war das nicht so der Knaller-Kriminalroman. Ich fand auch das Ende ziemlich abgehackt. Auf den letzten Seiten hat Mark eine Erkenntnis, und dann kommt das Ende. Ich hatte den Eindruck, jetzt wollte der Autor aber den Schlussstrich ziehen, und dann wurden die Ermittlungen etwas holterdipolter auch erfolgreich beendet. Mit einem Ende mit dem ich nicht gerechnet hatte, zugegebenermassen. Ach ja, bevor ich es vergesse: es gibt eine Playlist zum Buch. Der Kommissar hört bei seinen Autofahrten gute Musik, sinniert auch gerne darüber nach, und der Autor hat am Ende des Buches die Playlist hierzu veröffentlicht. Was jetzt noch cool gewesen wäre, wenn die auch auf spotify o.ä. veröffentlicht wäre zum gleich mal reinhören. Ich mag sowas nämlich total gerne . Insgesamt ist mein Fazit eher gemischt. War nicht schlecht, definitiv nicht, aber auch kein pageturner. Für Fans von Lokalkrimis und Cozy Crime :-)

Unter Verdacht

Bewertung aus Wünnewil am 13.05.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Der vierte Fall für Mark & Felix! Ein Notfall zwingt Kommissar Mark Richter und Hovawart Felix vorzeitig zum Dienst zurück: Ihr Freund und Partner Dominik Waldmayer wurde unter Mordverdacht festgenommen. Als Mark erfährt, wen sein Kollege getötet haben soll, weiß er, dass es noch übler als befürchtet aussieht: Es handelt sich um Juliane Gerboth, die Dominik seit Monaten beobachtet und verfolgt. Ist sein Partner diesmal vielleicht zu weit gegangen? Der Schreibstil ist interessant, teilweise aber etwas zu sehr beschreibend. Das bremst den ohnehin schon eher gemächlichen Lauf der Dinge noch einmal aus. Mark ist ein ganz normaler Typ, ohne Probleme, der mit beiden Beinen im Leben steht. Mir war er von Anfang an sympathisch. Sein treuer Gefährte Felix ist bei jedem Schritt mit dabei, auch bei Zeugenvernehmungen (bei diesen zu Hause / auf der Arbeit) und dies in der Regel ungefragt. Das fand ich manchmal doch etwas unangebracht, da es doch einige Leute gibt, die Angst vor Hunden haben. Mark scheint dies aber dann sogar zu geniessen und denkt nicht daran, Felix in seine Schranken zu weisen. Dieser schnuppert sich dann einfach so durch die Wohnung der Zeugen und Verdächtigen. Das irritiert doch etwas. Dass Mark ein Musikliebhaber ist merkt man sehr schnell, da während jeder Autofahrt sehr ausführlich über die aktuelle Playlist des Radios sinniert wird. Da Mark regelmässig im Auto sitzt ist das für mich etwas zu viel des Guten. Schade fand ich zudem, dass in diesem Fall viel zu viel wert auf teilweise wirklich unsinnige Verschwörungstheorien gelegt wurde, die Ermittlungen verliefen nur noch in diese Richtung und meiner Meinung nach wurde der Fokus viel zu sehr darauf gelegt. Das Opfer und sein Leben wurden dabei zu sehr ausser Acht gelassen… Das Ende war dann entsprechend auch ein bisschen an den Haaren herbeigezogen und kam äusserst unerwartet (leider nicht unbedingt die gute Art von «unerwartetes Ende»). Schade, für mich wurde hier einiges an Potenzial vergeben.  

Unter Verdacht

Bewertung aus Wünnewil am 13.05.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Der vierte Fall für Mark & Felix! Ein Notfall zwingt Kommissar Mark Richter und Hovawart Felix vorzeitig zum Dienst zurück: Ihr Freund und Partner Dominik Waldmayer wurde unter Mordverdacht festgenommen. Als Mark erfährt, wen sein Kollege getötet haben soll, weiß er, dass es noch übler als befürchtet aussieht: Es handelt sich um Juliane Gerboth, die Dominik seit Monaten beobachtet und verfolgt. Ist sein Partner diesmal vielleicht zu weit gegangen? Der Schreibstil ist interessant, teilweise aber etwas zu sehr beschreibend. Das bremst den ohnehin schon eher gemächlichen Lauf der Dinge noch einmal aus. Mark ist ein ganz normaler Typ, ohne Probleme, der mit beiden Beinen im Leben steht. Mir war er von Anfang an sympathisch. Sein treuer Gefährte Felix ist bei jedem Schritt mit dabei, auch bei Zeugenvernehmungen (bei diesen zu Hause / auf der Arbeit) und dies in der Regel ungefragt. Das fand ich manchmal doch etwas unangebracht, da es doch einige Leute gibt, die Angst vor Hunden haben. Mark scheint dies aber dann sogar zu geniessen und denkt nicht daran, Felix in seine Schranken zu weisen. Dieser schnuppert sich dann einfach so durch die Wohnung der Zeugen und Verdächtigen. Das irritiert doch etwas. Dass Mark ein Musikliebhaber ist merkt man sehr schnell, da während jeder Autofahrt sehr ausführlich über die aktuelle Playlist des Radios sinniert wird. Da Mark regelmässig im Auto sitzt ist das für mich etwas zu viel des Guten. Schade fand ich zudem, dass in diesem Fall viel zu viel wert auf teilweise wirklich unsinnige Verschwörungstheorien gelegt wurde, die Ermittlungen verliefen nur noch in diese Richtung und meiner Meinung nach wurde der Fokus viel zu sehr darauf gelegt. Das Opfer und sein Leben wurden dabei zu sehr ausser Acht gelassen… Das Ende war dann entsprechend auch ein bisschen an den Haaren herbeigezogen und kam äusserst unerwartet (leider nicht unbedingt die gute Art von «unerwartetes Ende»). Schade, für mich wurde hier einiges an Potenzial vergeben.  

Unsere Kund*innen meinen

Unter Verdacht - Der vierte Fall für Mark & Felix

von Sören Prescher

3.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Unter Verdacht