Verderben
Band 7

Verderben

Roman

eBook

18,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Verderben

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab 18,95 €
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 24,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 18,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

6548

Format

ePUB

Kopierschutz

Nein

Family Sharing

Ja

Text-to-Speech

Ja

Erscheinungsdatum

23.08.2023

Verlag

Penguin Random House

Beschreibung

Details

Format

ePUB

eBooks im ePUB-Format erlauben eine dynamische Anpassung des Inhalts an die jeweilige Display-Größe des Lesegeräts. Das Format eignet sich daher besonders für das Lesen auf mobilen Geräten, wie z.B. Ihrem tolino, Tablets oder Smartphones.

Kopierschutz

Nein

Dieses eBook können Sie uneingeschränkt auf allen Geräten der tolino Familie, allen sonstigen eReadern und am PC lesen. Das eBook ist nicht kopiergeschützt und kann ein personalisiertes Wasserzeichen enthalten. Weitere Hinweise zum Lesen von eBooks mit einem personalisierten Wasserzeichen finden Sie unter Hilfe/Downloads.

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie eBooks innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Buch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Lesen durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um eBooks zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/Family-Sharing.

Text-to-Speech

Ja

Bedeutet Ihnen Stimme mehr als Text? Mit der Funktion text-to-speech können Sie sich im aktuellen tolino webReader das eBook vorlesen lassen. Weitere Informationen finden Sie unter Hilfe/text-to-speech.

Verkaufsrang

6548

Erscheinungsdatum

23.08.2023

Verlag

Penguin Random House

Seitenzahl

464 (Printausgabe)

Dateigröße

4784 KB

Originaltitel

Havsörnens Skrik (Millennium 7)

Übersetzt von

Leena Flegler

Sprache

Deutsch

EAN

9783641308971

Weitere Bände von Millennium Trilogie

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

2.5

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Anders, aber besser!

Bewertung am 06.09.2023

Bewertungsnummer: 2016400

Bewertet: eBook (ePUB)

Als ich von der "Veröffentlichung" von Verderben hörte, war ich zunächst erfreut. Später las ich sowohl positive als auch negative Kritiken, beschloss aber, mir selbst ein Bild zu machen. Herr Lagercrantz schrieb die zweite Trilogie durchaus überzeugend, wie ich fand, bekam aber auch einige negative Kritiken. Frau Smirnoff schreibt wieder ganz anders und ich muss sagen, ihre Art des Schreibens ist die meiner Ansicht nach bisher professionellste. Sie ist eine Meisterin des Wortes und der Reduktion. Jedes Wort sitzt und noch viel mehr die leeren Zwischenräume, das, was sie nicht schreibt, aber was im Kopf des Lesers unweigerlich auf Grund des "geschriebenen Weges" zusätzlich entseht. So zu schreiben ist ein seltenes Talent, eine Gabe und Frau Smirnoff verfügt nicht nur über diese, sie weiß sie auch zu beherrschen. Karin Smirnoff bringt mit ihrer Art, zu schreiben, etwas in diese Reihe ein, das es davor nicht gab und das ist literarische Qualität. Das it nicht nur ein weiterer Thriller, sondern ein sprachliches Meisterwerk! Frau Smirnoff könnte sich eine goldene Nase als PR-Profi verdienen, sie weiß, was sie mit Worten bewirken kann und dennoch verzichtet sie darauf, ihre Gabe als Manipulationswerkzeug zu verwenden, sondern bleibt als Meisterin der Worte ein Mensch, mehr noch eine Frau, die sogar in einer dermaßen entglittenen Welt noch and das Gute, das am Ende siegt, zu glauben, oder zumindest zu hoffen wagt, ohne aber den Blick auf die tatsächliche Realität zu verschließen. Dies zeugt von menschlicher als auch weiblicher Reife, auch etwas Seltenes inzwischen. Wenn es ein Buch gibt, das den inzwischen sogar in jedem Hinterwäldlerkaff scheinbar normal gewordenen Wahnsinn einer während der letzten Jahrzehnte völlig aus den Fugen geratenen, globalisierten Welt auf erschreckend realistische, ernüchternde Weise und in konzentrierter, hochdosierter Form wiedergibt, dann ist das wohl dieses Buch. Wie hier die Untiefen einer entmenschlichten Welt und die skrupellose Brutalität von Menschen im Umgang miteinander fast schon selbstverständlich und nüchtern beschrieben wird, passt genau in diese 2030er Jahre. Jeder Einzelne wird nur mehr zum nützlichen oder unnützen Objekt diverser legaler oder illegaler Interessen, so lange er / sie dem Wunsch anderer, mächtigerer gemäß funktioniert, wird er unterstützt bzw. gekauft, falls aber nicht, folgen äußerst unangenehme bis letale Konsequenzen. Wem das bisher noch nie ganz bewusst war, die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts ist eine Art moderner Krieg, in dem Fairness, Ethik oder Moral keine Rolle spielen, sondern nur der zu erwartende Gewinn. Und wie jeder Krieg wird auch dieser mit allen nur denkbaren Mitteln und äußerst skrupellos geführt. Die nüchterne, trockene Art, mit der Frau Smirnoff diese postmoderne, neue(?) Brutalität beschreibt, macht diese zum längst selbstverständlichen Normalfall und alles Bessere und Schönerer zur Ausnahme, obwohl die ganze Welt nach wie vor so tut, als ob es immer noch genau umgekehrt wäre. (Falls es das jemals war...) Dass eine Frau diese Reihe weiterschreibt, verleiht meiner Ansicht nach den beiden Protagonistinnen eine neue Qualität, gerade wenn Frau Smirnoff den Leser die Situationen aus den Augen von Svala oder Lisbeth nachempfinden lässt. Auch die weibliche Sicht auf (männliche) Gewalt und die dadurch etwas andere Sichtweise macht diese Buch in Wahrheit noch viel brutaler und grausamer als seine Vorgänger. Svala als Art jüngeres, ebenfalls auf ihre Art außergewöhnliches Alter Ego von Lisbeth ist eine faszinierende, neue Figur, die zugleich Lisbeth mit ihrer eigenen Vergangenheit als auch mit sich selbst konfrontiert und die auf ihre Art trotz vieler unschöner Erfahrungen psychisch deutlich unversehrter geblieben ist als Lisbeth in ihrer eigenen Kindheit und Jugend. Zwei moderne "Superheldinnen" in einer äußerst unschönen, brutalen Welt, zugleich sind beide auch auch völlige Anitheldinnen, ebenso. wenn auch ungewollt, ein durchaus kongeniales Duo, während Herr Blomquist eher zufällig in einiges Unschöne versehentlich hineinstolpert, im ganzen Buch aber eher als weniger sympathische Randfigur rüberkommt. Macht hier aber auch Sinn. Der final Showdown ist für meinen Geschmack ein wenig zu kurz geraten, der hätte noch ein paar Finessen und Seiten mehr vertragen können, allerdings ist die Story auch noch nicht zu Ende erzählt. Ich hoffe allerdings, dass auch Svala in den Folgebänden weiterhin mit im Spiel bleibt und ihre „Beziehung“ zu und ihre Interaktion mit Lisbeth sich weiterentwickeln. Diese zwei sind was Besonderes, erst recht als Team! Ansonsten, ein würdiger, gelungener und hoffentlich auch erfolgreicher Auftakt zur dritten Trilogie.
Melden

Anders, aber besser!

Bewertung am 06.09.2023
Bewertungsnummer: 2016400
Bewertet: eBook (ePUB)

Als ich von der "Veröffentlichung" von Verderben hörte, war ich zunächst erfreut. Später las ich sowohl positive als auch negative Kritiken, beschloss aber, mir selbst ein Bild zu machen. Herr Lagercrantz schrieb die zweite Trilogie durchaus überzeugend, wie ich fand, bekam aber auch einige negative Kritiken. Frau Smirnoff schreibt wieder ganz anders und ich muss sagen, ihre Art des Schreibens ist die meiner Ansicht nach bisher professionellste. Sie ist eine Meisterin des Wortes und der Reduktion. Jedes Wort sitzt und noch viel mehr die leeren Zwischenräume, das, was sie nicht schreibt, aber was im Kopf des Lesers unweigerlich auf Grund des "geschriebenen Weges" zusätzlich entseht. So zu schreiben ist ein seltenes Talent, eine Gabe und Frau Smirnoff verfügt nicht nur über diese, sie weiß sie auch zu beherrschen. Karin Smirnoff bringt mit ihrer Art, zu schreiben, etwas in diese Reihe ein, das es davor nicht gab und das ist literarische Qualität. Das it nicht nur ein weiterer Thriller, sondern ein sprachliches Meisterwerk! Frau Smirnoff könnte sich eine goldene Nase als PR-Profi verdienen, sie weiß, was sie mit Worten bewirken kann und dennoch verzichtet sie darauf, ihre Gabe als Manipulationswerkzeug zu verwenden, sondern bleibt als Meisterin der Worte ein Mensch, mehr noch eine Frau, die sogar in einer dermaßen entglittenen Welt noch and das Gute, das am Ende siegt, zu glauben, oder zumindest zu hoffen wagt, ohne aber den Blick auf die tatsächliche Realität zu verschließen. Dies zeugt von menschlicher als auch weiblicher Reife, auch etwas Seltenes inzwischen. Wenn es ein Buch gibt, das den inzwischen sogar in jedem Hinterwäldlerkaff scheinbar normal gewordenen Wahnsinn einer während der letzten Jahrzehnte völlig aus den Fugen geratenen, globalisierten Welt auf erschreckend realistische, ernüchternde Weise und in konzentrierter, hochdosierter Form wiedergibt, dann ist das wohl dieses Buch. Wie hier die Untiefen einer entmenschlichten Welt und die skrupellose Brutalität von Menschen im Umgang miteinander fast schon selbstverständlich und nüchtern beschrieben wird, passt genau in diese 2030er Jahre. Jeder Einzelne wird nur mehr zum nützlichen oder unnützen Objekt diverser legaler oder illegaler Interessen, so lange er / sie dem Wunsch anderer, mächtigerer gemäß funktioniert, wird er unterstützt bzw. gekauft, falls aber nicht, folgen äußerst unangenehme bis letale Konsequenzen. Wem das bisher noch nie ganz bewusst war, die Wirtschaft des 21. Jahrhunderts ist eine Art moderner Krieg, in dem Fairness, Ethik oder Moral keine Rolle spielen, sondern nur der zu erwartende Gewinn. Und wie jeder Krieg wird auch dieser mit allen nur denkbaren Mitteln und äußerst skrupellos geführt. Die nüchterne, trockene Art, mit der Frau Smirnoff diese postmoderne, neue(?) Brutalität beschreibt, macht diese zum längst selbstverständlichen Normalfall und alles Bessere und Schönerer zur Ausnahme, obwohl die ganze Welt nach wie vor so tut, als ob es immer noch genau umgekehrt wäre. (Falls es das jemals war...) Dass eine Frau diese Reihe weiterschreibt, verleiht meiner Ansicht nach den beiden Protagonistinnen eine neue Qualität, gerade wenn Frau Smirnoff den Leser die Situationen aus den Augen von Svala oder Lisbeth nachempfinden lässt. Auch die weibliche Sicht auf (männliche) Gewalt und die dadurch etwas andere Sichtweise macht diese Buch in Wahrheit noch viel brutaler und grausamer als seine Vorgänger. Svala als Art jüngeres, ebenfalls auf ihre Art außergewöhnliches Alter Ego von Lisbeth ist eine faszinierende, neue Figur, die zugleich Lisbeth mit ihrer eigenen Vergangenheit als auch mit sich selbst konfrontiert und die auf ihre Art trotz vieler unschöner Erfahrungen psychisch deutlich unversehrter geblieben ist als Lisbeth in ihrer eigenen Kindheit und Jugend. Zwei moderne "Superheldinnen" in einer äußerst unschönen, brutalen Welt, zugleich sind beide auch auch völlige Anitheldinnen, ebenso. wenn auch ungewollt, ein durchaus kongeniales Duo, während Herr Blomquist eher zufällig in einiges Unschöne versehentlich hineinstolpert, im ganzen Buch aber eher als weniger sympathische Randfigur rüberkommt. Macht hier aber auch Sinn. Der final Showdown ist für meinen Geschmack ein wenig zu kurz geraten, der hätte noch ein paar Finessen und Seiten mehr vertragen können, allerdings ist die Story auch noch nicht zu Ende erzählt. Ich hoffe allerdings, dass auch Svala in den Folgebänden weiterhin mit im Spiel bleibt und ihre „Beziehung“ zu und ihre Interaktion mit Lisbeth sich weiterentwickeln. Diese zwei sind was Besonderes, erst recht als Team! Ansonsten, ein würdiger, gelungener und hoffentlich auch erfolgreicher Auftakt zur dritten Trilogie.

Melden

Verderben

Bewertung am 22.05.2024

Bewertungsnummer: 2206278

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich bin ziemlich enttäuscht. Mir gefällt die abgehackte Sprache nicht. Seltsam sind die Text-Einfügungen zwischendurch. Manchmal ist es so was wie eine SMS, manchmal sind es nur Gedanken. Ein sehr seltsam aufgebautes Buch. Ich werde das Buch nicht zu Ende lesen. Auch gefällt mir die Sprache teilweise nicht. Immer wieder wird in die Fäkal-Sprache abgeglitten. Das mögen ja viele Menschen mögen. Ich mag das nicht. Das ist primitiv.
Melden

Verderben

Bewertung am 22.05.2024
Bewertungsnummer: 2206278
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich bin ziemlich enttäuscht. Mir gefällt die abgehackte Sprache nicht. Seltsam sind die Text-Einfügungen zwischendurch. Manchmal ist es so was wie eine SMS, manchmal sind es nur Gedanken. Ein sehr seltsam aufgebautes Buch. Ich werde das Buch nicht zu Ende lesen. Auch gefällt mir die Sprache teilweise nicht. Immer wieder wird in die Fäkal-Sprache abgeglitten. Das mögen ja viele Menschen mögen. Ich mag das nicht. Das ist primitiv.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Verderben

von Karin Smirnoff

2.5

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Petra Kurbach

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Petra Kurbach

Thalia Osnabrück

Zum Portrait

4/5

Neustart bei Millenium

Bewertet: eBook (ePUB)

Neustart bei Millenium. Aber noch nicht überzeugend. Mir fehlte die Tiefe in dieser Geschichte, die sich wohl eher mit der Schilderung roher Gewalt profilieren möchte. Die Charaktere bleiben blass und die Story zu oberflächlich. Sehr schade.
4/5

Neustart bei Millenium

Bewertet: eBook (ePUB)

Neustart bei Millenium. Aber noch nicht überzeugend. Mir fehlte die Tiefe in dieser Geschichte, die sich wohl eher mit der Schilderung roher Gewalt profilieren möchte. Die Charaktere bleiben blass und die Story zu oberflächlich. Sehr schade.

Petra Kurbach
  • Petra Kurbach
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Bernhard Wojdyla

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Bernhard Wojdyla

Thalia Bielefeld

Zum Portrait

4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Verderben" von Karin Smirnoff knüpft nahtlos an seine Vorgänger an und bietet eine stimmige Fortsetzung der Reihe. Obwohl es flüssig zu lesen ist, fehlt ihm das gewisse Etwas, um wirklich im Gedächtnis zu bleiben. Eine solide, aber unspektakuläre Lektüre für Fans der Serie.
4/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

"Verderben" von Karin Smirnoff knüpft nahtlos an seine Vorgänger an und bietet eine stimmige Fortsetzung der Reihe. Obwohl es flüssig zu lesen ist, fehlt ihm das gewisse Etwas, um wirklich im Gedächtnis zu bleiben. Eine solide, aber unspektakuläre Lektüre für Fans der Serie.

Bernhard Wojdyla
  • Bernhard Wojdyla
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Verderben

von Karin Smirnoff

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Verderben