Zimtschnecken und Schneegestöber

Zimtschnecken und Schneegestöber

Roman. Eine Tasse heiße Schokolade, Wollsocken und dieser Roman – Loslesen und Wohlfühlen

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Zimtschnecken und Schneegestöber

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 7,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

31867

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.09.2023

Verlag

Penguin

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

18,7/11,9/2,9 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

31867

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.09.2023

Verlag

Penguin

Seitenzahl

320

Maße (L/B/H)

18,7/11,9/2,9 cm

Gewicht

297 g

Originaltitel

GLASVERANDA MED SJÖUTSIKT

Übersetzt von

Marie-Sophie Kasten

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-328-10875-7

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.9

19 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Ein schöner Roman für gemütliche Lesestunden

Eva_G am 26.03.2024

Bewertungsnummer: 2163489

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nora hat Stockholm fluchtartig verlassen, denn ihr Freund Jonas hat sich als narzistisch und manipulativ herausgestellt. Nachdem er sie immer wieder verunsichert hat und auch ihre neue Stelle als Projektmanagerin schlecht geredet hat, hat sie ihn nun mit einer anderen Frau erwischt und alles was er dazu sagte, war dass Nora selbst daran Schuld sei. Nora ist aufgewühlt und flüchtet in den Heimatort ihrer Großeltern, wo sie bereits als Kind wunderschöne Sommer verbracht und sogar ihre beste Freundin Vega getroffen hat. Dort angekommen, ist sie froh, ihrem alten Leben entflohen zu sein. Trotzdem steht sie nun vor neuen Herausforderungen, denn weder hat sie sich offiziell von Jonas getrennt, der auch immer noch in ihrer Wohnung lebt, noch hat sie einen Job vor Ort oder eine Wohnung, denn das Sofa von Vega ist schließlich keine Dauerlösung. Als sie das kleine Häuschen am See findet, weiß sie gleich, dass das ihr neues Heim werden soll. Obwohl es anfangs bitterkalt ist, da die Heizung nicht funktioniert und die Einrichtung sehr spartanisch ist, fühlt sie sich wohl. Schnell lernt sie auch ihren Nachbarn Viktor kennen, der ihr nicht nur beim Tragen der schwerten Kartons hilft, sondern auch die Heizung repariert und ihr vom ersten Moment an nicht mehr aus dem Kopf geht. Hanna Blixt hat mit diesem Roman ein wunderschönes Lesevergnügen und kalte Winterabende auf dem kuscheligen Sofa geschaffen. Da der Roman während der ersten Hälfte aus zwei Handlungssträngen besteht, wirkt die Geschichte etwas verwirrend. Das gibt sich aber, als endlich klar wird, warum nicht nur Noras sondern auch Torstens Geschichte erzählt wird. Die Stimmung während des ganzen Romanes ist winterlich und dadurch gemütlich und heimelig, allerdings besitzen die Themen toxische Partnerschaften, tödliche Unfälle und lebenslange Selbstvorwürfe auch einen Anteil am Geschehen, sodass es auch nachdenkliche Momente gibt. Leider hat mich der Roman während dem ersten Drittel nicht packen können, denn ich war verwirrt von den beiden Handlungssträngen, die so gar nicht zusammenpassen wollten. Erst im zweiten Drittel dann haben sich die Zusammenhänge geklärt und ich mochte den Roman viel lieber weiterlesen. Allerdings fand ich trotzdem, dass manche Dinge zu schnell und zu oberflächlich abgehandelt wurden, wo sie zuvor noch einen wichtigen Teil der Handlung besessen haben. Insgesamt aber ein unterhaltsames Buch für schöne Lesestunden, das Lust auf schwedisches Gebäck macht!
Melden

Ein schöner Roman für gemütliche Lesestunden

Eva_G am 26.03.2024
Bewertungsnummer: 2163489
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Nora hat Stockholm fluchtartig verlassen, denn ihr Freund Jonas hat sich als narzistisch und manipulativ herausgestellt. Nachdem er sie immer wieder verunsichert hat und auch ihre neue Stelle als Projektmanagerin schlecht geredet hat, hat sie ihn nun mit einer anderen Frau erwischt und alles was er dazu sagte, war dass Nora selbst daran Schuld sei. Nora ist aufgewühlt und flüchtet in den Heimatort ihrer Großeltern, wo sie bereits als Kind wunderschöne Sommer verbracht und sogar ihre beste Freundin Vega getroffen hat. Dort angekommen, ist sie froh, ihrem alten Leben entflohen zu sein. Trotzdem steht sie nun vor neuen Herausforderungen, denn weder hat sie sich offiziell von Jonas getrennt, der auch immer noch in ihrer Wohnung lebt, noch hat sie einen Job vor Ort oder eine Wohnung, denn das Sofa von Vega ist schließlich keine Dauerlösung. Als sie das kleine Häuschen am See findet, weiß sie gleich, dass das ihr neues Heim werden soll. Obwohl es anfangs bitterkalt ist, da die Heizung nicht funktioniert und die Einrichtung sehr spartanisch ist, fühlt sie sich wohl. Schnell lernt sie auch ihren Nachbarn Viktor kennen, der ihr nicht nur beim Tragen der schwerten Kartons hilft, sondern auch die Heizung repariert und ihr vom ersten Moment an nicht mehr aus dem Kopf geht. Hanna Blixt hat mit diesem Roman ein wunderschönes Lesevergnügen und kalte Winterabende auf dem kuscheligen Sofa geschaffen. Da der Roman während der ersten Hälfte aus zwei Handlungssträngen besteht, wirkt die Geschichte etwas verwirrend. Das gibt sich aber, als endlich klar wird, warum nicht nur Noras sondern auch Torstens Geschichte erzählt wird. Die Stimmung während des ganzen Romanes ist winterlich und dadurch gemütlich und heimelig, allerdings besitzen die Themen toxische Partnerschaften, tödliche Unfälle und lebenslange Selbstvorwürfe auch einen Anteil am Geschehen, sodass es auch nachdenkliche Momente gibt. Leider hat mich der Roman während dem ersten Drittel nicht packen können, denn ich war verwirrt von den beiden Handlungssträngen, die so gar nicht zusammenpassen wollten. Erst im zweiten Drittel dann haben sich die Zusammenhänge geklärt und ich mochte den Roman viel lieber weiterlesen. Allerdings fand ich trotzdem, dass manche Dinge zu schnell und zu oberflächlich abgehandelt wurden, wo sie zuvor noch einen wichtigen Teil der Handlung besessen haben. Insgesamt aber ein unterhaltsames Buch für schöne Lesestunden, das Lust auf schwedisches Gebäck macht!

Melden

Süße Geschichte mit einigen berührenden Szenen

Marion aus Wien am 21.02.2024

Bewertungsnummer: 2136392

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bei diesem Buch habe ich mich zum einen aufgrund des winterlichen Covers und zum anderen wegen des Klappentextes auf eine süße, Wintergeschichte gefreut. Nachdem ich dann leider ein wenig gebraucht habe, bis ich in die Geschichte hineingekommen bin, habe ich genau das bekommen. Nora muss weg aus Stockholm und landet in Leksand, wo sie viel Zeit in ihrer Kindheit verbracht hat. Wir begleiten sie dabei, wie sie in einem kleinen Häuschen am Seerand ihren Glücksort findet und ihr Herz neu an Victor verschenkt. Gleichzeitig gibt es auch Kapitel aus Claes‘ Sicht, einem Autor, der dank eines älteren Mannes auf eine neue Geschichte gestoßen ist und nun hofft, daraus einen Roman zu erschaffen, der seine Pleite beim Schreiben von Büchern beendet. Diese Kapitel haben mich ehrlich gesagt lange gelangweilt, bis wir ca. in der Mitte des Buches zu einem Punkt gekommen sind, der auf einmal die ganze Geschichte umgedreht hat. Positiv hervorzuheben ist auch noch das Setting, welches man sich lebhaft vorstellen konnte. Leider gab es dazwischen ein paar Längen, die unnötig waren. Die Verbindung zu den Protagonisten konnte ich nur bei Nora aufbauen. Victor sowie Claes waren mir fremd, weswegen ich gar nicht wirklich auf sie eingehen kann. Obwohl ich Nora in diesem Sinne also näher war, verstand ich ihre Entscheidungen und Handlungen ab und an leider nicht, weshalb ich mich öfters einmal geärgert habe. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Torsten, den älteren Mann, den Claes trifft. Er ist wirklich etwas Besonderes und seine Geschichte hat mich berührt. Fazit: Das Buch war ganz süß und vor allem das Setting des verschneiten Schwedens macht definitiv etwas her. Ansonsten war es eine Geschichte, die mir zwar schöne Lesestunden geschenkt hat, aber leider nicht im Gedächtnis bleiben wird.
Melden

Süße Geschichte mit einigen berührenden Szenen

Marion aus Wien am 21.02.2024
Bewertungsnummer: 2136392
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bei diesem Buch habe ich mich zum einen aufgrund des winterlichen Covers und zum anderen wegen des Klappentextes auf eine süße, Wintergeschichte gefreut. Nachdem ich dann leider ein wenig gebraucht habe, bis ich in die Geschichte hineingekommen bin, habe ich genau das bekommen. Nora muss weg aus Stockholm und landet in Leksand, wo sie viel Zeit in ihrer Kindheit verbracht hat. Wir begleiten sie dabei, wie sie in einem kleinen Häuschen am Seerand ihren Glücksort findet und ihr Herz neu an Victor verschenkt. Gleichzeitig gibt es auch Kapitel aus Claes‘ Sicht, einem Autor, der dank eines älteren Mannes auf eine neue Geschichte gestoßen ist und nun hofft, daraus einen Roman zu erschaffen, der seine Pleite beim Schreiben von Büchern beendet. Diese Kapitel haben mich ehrlich gesagt lange gelangweilt, bis wir ca. in der Mitte des Buches zu einem Punkt gekommen sind, der auf einmal die ganze Geschichte umgedreht hat. Positiv hervorzuheben ist auch noch das Setting, welches man sich lebhaft vorstellen konnte. Leider gab es dazwischen ein paar Längen, die unnötig waren. Die Verbindung zu den Protagonisten konnte ich nur bei Nora aufbauen. Victor sowie Claes waren mir fremd, weswegen ich gar nicht wirklich auf sie eingehen kann. Obwohl ich Nora in diesem Sinne also näher war, verstand ich ihre Entscheidungen und Handlungen ab und an leider nicht, weshalb ich mich öfters einmal geärgert habe. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Torsten, den älteren Mann, den Claes trifft. Er ist wirklich etwas Besonderes und seine Geschichte hat mich berührt. Fazit: Das Buch war ganz süß und vor allem das Setting des verschneiten Schwedens macht definitiv etwas her. Ansonsten war es eine Geschichte, die mir zwar schöne Lesestunden geschenkt hat, aber leider nicht im Gedächtnis bleiben wird.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Zimtschnecken und Schneegestöber

von Hanna Blixt

3.9

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Conny Heyen

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Conny Heyen

Thalia Emden

Zum Portrait

3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schönes winterliches Setting, welches zu gemütlichen Lesestunden einlädt. Allerdings konnte ich Noras Verhalten des öfteren nicht nachvollziehen, was aber im Großen und Ganzen gar nicht schlimm war. Ich hatte mit „Zimtschnecken und Schneegestöber“ trotzdem eine nette Lesezeit.
3/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schönes winterliches Setting, welches zu gemütlichen Lesestunden einlädt. Allerdings konnte ich Noras Verhalten des öfteren nicht nachvollziehen, was aber im Großen und Ganzen gar nicht schlimm war. Ich hatte mit „Zimtschnecken und Schneegestöber“ trotzdem eine nette Lesezeit.

Conny Heyen
  • Conny Heyen
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Lara Meier

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Lara Meier

Thalia Bremen – Waterfront

Zum Portrait

2/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein tolles Setting aber leider kaum weihnachtliches Feeling. Die Geschichte war gut geschrieben, aber mir hat zum Teil die Tiefe der Charaktere gefehlt. Während viel über Nora und Torsten erzählt wird, fallen die anderen Charaktere ziemlich hinten rüber.
2/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein tolles Setting aber leider kaum weihnachtliches Feeling. Die Geschichte war gut geschrieben, aber mir hat zum Teil die Tiefe der Charaktere gefehlt. Während viel über Nora und Torsten erzählt wird, fallen die anderen Charaktere ziemlich hinten rüber.

Lara Meier
  • Lara Meier
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Zimtschnecken und Schneegestöber

von Hanna Blixt

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Zimtschnecken und Schneegestöber