• Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben

Staub, Steine, Scherben

Wie Archäologen in der Vergangenheit graben und die Gegenwart finden

Buch (Gebundene Ausgabe)

23,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Staub, Steine, Scherben

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 23,00 €
eBook

eBook

ab 16,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

46042

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

25.09.2023

Verlag

Hanserblau in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Seitenzahl

224

Beschreibung

Rezension

"Jens Notroff [...] nimmt die Lesenden in seinem Buch 'Staub, Steine, Scherben. Wie Archäologen in der Vergangenheit graben und die Gegenwart finden' mit auf eine Grabungsreise, die an Spannung und Witz den Abenteuern des Filmarchäologen Indiana Jones in nichts nachsteht." Josephine Kuban, Tagesspiegel, 25.09.2023

"Die Lebendigkeit dieses kleinen, aber feinen Grundlagenwerks verdankt sich den immer wieder eingeschobenen narrativen Passagen, in denen der von Skandinavien bis Nahost weit gereiste und erfahrene Archäologe vom Alltag der Forscher erzählt. [...] Jens Notroff trägt dazu bei, sich für die Grenzgängerin Archäologie zu begeistern." Heinz Gorr, BR 2 "Favoriten", 26.09.2023

"Eine sehr schöne Reise in die Geschichte der Archäologie. [...] Ich habe sehr viel gelernt, es ist super spannend und Notroff gewährt tiefe Einblicke. Besonders gelungen sind die Reportageeinheiten - dann ist man mittendrin." Alf Haubitz, hr2 Kultur, 05.10.2023

"Notroffs Stil ist kurzweilig, dabei dennoch gewissenhaft und exakt, wenn er seine Leserinnen und Leser mitnimmt zu archäologischen Grabungen. Ein Buch für alle, die wissen wollen, wie Indiana Jones arbeitet, wenn er mal nicht verfolgt wird." Münchner Merkur, 22.12.2023

"Der Archäologe bietet ein wertvolles Fenster in die Vergangenheit - ein faszinierender Einblick in das Fachgebiet. Sehr gelungen." SonntagsZeitung (CH), 10.12.2023

"Sein druckfrisches Buch 'Staub, Steine, Scherben' hat Jens Notroff selbst illustriert und knüpft erfolgreich an Popkultur an. Überzeugend erklärt er, wie sein Fach vor allem an den Geschichten der Menschen vergangener Zeiten interessiert ist." Martin Ballaschk, Tagesspiegel, 12.10.2023

"Wie aus einem Puzzle aus Funden und Befunden am Ende Interpretationen werden, die das Bild unserer Vorfahren deutlicher erscheinen lassen, führt dieses Buch eindrucksvoll vor Augen. Der Berliner Archäologe Jens Notroff hat damit eine leicht lesbare Einführung in sein Fach veröffentlicht." Melanie Kattanek, Archäologie in Deutschland, 16.11.2023

"In diesem spannenden und für Laien geschriebenen Buch vermittelt der Berliner Archäologe faszinierende Einblicke in die Arbeit seiner Zunft. Danach möchte man am liebsten gleich selbst mit einer Spitzhacke losziehen." HÖRZU, 04.01.2024

"In Jens Notroffs Buch Staub, Steine, Scherben [...] beschreibt der Archäologe die Wissenschaft seines Fachs verständlich für alle." Jonas Tetzlaff, Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 11.10.2023

"Der Archäologe Jens Notroff erzählt über seinen Forschungsalltag, innovative Technologien und was wir aus dem Leben der Menschen früherer Epochen lernen sollten." Michael Schnepf, Buchkultur (AT), 13.10.2023

"Welche konkreten Methoden und Prozesse der modernen Archäologie zur Verfügung stehen, um die Menschheitsgeschichte zu rekonstruieren, schildert das handliche Buch 'Staub, Steine, Scherben' des 1980 geborenen Jens Notroff. Als Spezialist für prähistorische Gesellschaften vermittelt er uns sehr anschaulich seinen Forschungsalltag." André Behr, Falter (AT), 18.10.2023

"Der Berliner Jens Notroff lebt den Kindheitstraum. Eines wird beim Lesen klar: Verstaubt ist das Business nicht und der Autor vielfach talentiert - immerhin stammen die liebevoll gefertigten Illustrationen allesamt aus seiner Feder." Kurier (A), 9.12.2023

"Unterhaltsame, anschauliche, fachlich fundierte und lebendige Einblicke in den Arbeitsalltag eines Archäologen." DAMALS - Das Magazin, Februar 2024

Details

Verkaufsrang

46042

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

25.09.2023

Verlag

Hanserblau in Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Seitenzahl

224

Maße (L/B/H)

20,6/12,7/1,9 cm

Gewicht

304 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-446-27740-3

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.3

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Grundkurs Archäologie für Laien

aebbies.buechertruhe am 09.10.2023

Bewertungsnummer: 2040048

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit seinem Buch "Staub, Steine, Scherben" will der Autor Jens Notroff die aufregende Wissenschaft der Archäologie genauer erklären. Wer wäre da besser geeignet als er, denn als studierter Archäologe weiß er, wovon er spricht. Zunächst nimmt er die romantischen Vorstellungen aufs Korn, die so mancher Hollywood - Film vermittelt. Mit viel Augenzwinkern und einer Menge Humor erzählt er vom wahren Alltag eines Archäologen. Jens Notroff beginnt seine Darstellung wirklich am Anfang eines möglichen Fundes, nämlich mit der Suche nach einem Platz, der für eine Grabung in Frage kommt. Sogar die wichtigsten Werkzeuge werden genau erklärt. So geht es weiter bis zur mühsamen Arbeit des Archivierens. Alles wird genau erklärt und sogar noch mit sehr guten Zeichnungen von Jens Notroff selbst verschönt. Das Buch liest sich sehr flüssig und ist kein bisschen trocken. Das liegt an der sehr natürlichen Sprache des Autors, der auch dem Laien die Archäologie so näher bringt. Sehr originell ist die Lösung der geschlechtergerechten Sprache. So gefällt mir die Lösung auf jeden Fall besser, als die ständigen Unterbrechungen mit diesen Sternchen. Dieses Buch ist ein guter Grundkurs in Archäologie, in dem man auch wunderbar nachschlagen kann, wenn später noch einmal Fragen aufkommen.
Melden

Grundkurs Archäologie für Laien

aebbies.buechertruhe am 09.10.2023
Bewertungsnummer: 2040048
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Mit seinem Buch "Staub, Steine, Scherben" will der Autor Jens Notroff die aufregende Wissenschaft der Archäologie genauer erklären. Wer wäre da besser geeignet als er, denn als studierter Archäologe weiß er, wovon er spricht. Zunächst nimmt er die romantischen Vorstellungen aufs Korn, die so mancher Hollywood - Film vermittelt. Mit viel Augenzwinkern und einer Menge Humor erzählt er vom wahren Alltag eines Archäologen. Jens Notroff beginnt seine Darstellung wirklich am Anfang eines möglichen Fundes, nämlich mit der Suche nach einem Platz, der für eine Grabung in Frage kommt. Sogar die wichtigsten Werkzeuge werden genau erklärt. So geht es weiter bis zur mühsamen Arbeit des Archivierens. Alles wird genau erklärt und sogar noch mit sehr guten Zeichnungen von Jens Notroff selbst verschönt. Das Buch liest sich sehr flüssig und ist kein bisschen trocken. Das liegt an der sehr natürlichen Sprache des Autors, der auch dem Laien die Archäologie so näher bringt. Sehr originell ist die Lösung der geschlechtergerechten Sprache. So gefällt mir die Lösung auf jeden Fall besser, als die ständigen Unterbrechungen mit diesen Sternchen. Dieses Buch ist ein guter Grundkurs in Archäologie, in dem man auch wunderbar nachschlagen kann, wenn später noch einmal Fragen aufkommen.

Melden

Archäologie kompakt

Gertie G. aus Wien am 27.11.2023

Bewertungsnummer: 2076928

Bewertet: eBook (ePUB)

Archäologie kompakt und im Schnelldurchlauf Ich geb’s zu, in meiner frühen Jugend wollte ich auch Archäologin werden und habe C. W. Cerams Bücher verschlungen. Meine Berufswahl, ich bin Geodätin, passt aber dennoch recht gut dazu. Immerhin kenne ich die technische Ausrüstung, die Jens Notroff hier in seinem Buch beschreibt von der Pike auf: Vom Schnurgerüst über Tachymeter, Theodolit, Totalstation bis hin zum 3D-Laser-Scanner. Nach einer mittels Luftbildinterpretation entdeckten Kreisgrabenanlage im niederösterreichischen Weinviertel habe ich diese mit befreundeten Ur- und Frühgeschichtlern vermessen. In der Pension dann, werde ich mich wieder mit der Archäologie beschäftigen, versprochen. Jens Nortroff erklärt die zahlreiche Methoden zur Auffindung von Funden detailliert. Für jene, die eine romantische Vorstellung (ich sage nur Pinsel und Goldschatz) von der Archäologie haben: manchmal ist sie eher „Blood, Sweat and Tears“. Dann nämlich, wenn man sich blutige Knie oder Fingerspitzen holt, wenn einem der Schweiß überall hinrinnt und man vor Wut heulen könnte, weil sich der potenzielle Grabungsort als Niete herausstellt. Das Buch liest sich flüssig und durchaus humorvoll. Die liebevollen Zeichnungen tragen auch dazu bei, dass der Staub draußen bleibt. Ein grober Schnitzer hat sich aber rund um die Varus-Schlacht eingeschlichen: Der gute Varus, mit vollem Namen Publius Quinctilius Varus lebte von 47/46 v. Chr. bis 9.n. Chr.. Die Schlacht im Teutoburger Wald kann daher nicht wie im Kapitel „Fundkontext oder: Wo kommt das her“ beschrieben „in der zweiten Hälfte des neunten Jahrhunderts n. Chr. stattgefunden haben, von der antike Historiker wie Strabon und Tacitus berichten.“ Das ist die Zeit zwischen 850 und 900 nach Christus. Das Römische Reich ist längst (476 nach Chr.) zu Staub und Asche zerfallen. Im ehemaligen Germanien, nach der Völkerwanderung nunmehr als Frankenreich bezeichnet, sitzen die Karolinger mehr oder eher weniger fest auf dem Thron. Es ist das Frühmittelalter und die Zeit der Wikinger, die bis Paris kommen und der Waräger, die Konstantinopel einen Besuch abstatten. Und ja, mit folgendem Ausspruch hat Georg Loeschcke (1852-1915) „Nichts ist dauerhafter als ein Loch!“ den Nagel auf dem Kopf getroffen - weitere Erklärungen dazu stehen im Buch. Fazit: Diesem Buch, das die Archäologie kompakt und durchaus humorvoll beschreibt, gebe ich gerne 4 Sterne. (den 5. kostet - siehe oben - der Murks mit der Varus-Schlacht)
Melden

Archäologie kompakt

Gertie G. aus Wien am 27.11.2023
Bewertungsnummer: 2076928
Bewertet: eBook (ePUB)

Archäologie kompakt und im Schnelldurchlauf Ich geb’s zu, in meiner frühen Jugend wollte ich auch Archäologin werden und habe C. W. Cerams Bücher verschlungen. Meine Berufswahl, ich bin Geodätin, passt aber dennoch recht gut dazu. Immerhin kenne ich die technische Ausrüstung, die Jens Notroff hier in seinem Buch beschreibt von der Pike auf: Vom Schnurgerüst über Tachymeter, Theodolit, Totalstation bis hin zum 3D-Laser-Scanner. Nach einer mittels Luftbildinterpretation entdeckten Kreisgrabenanlage im niederösterreichischen Weinviertel habe ich diese mit befreundeten Ur- und Frühgeschichtlern vermessen. In der Pension dann, werde ich mich wieder mit der Archäologie beschäftigen, versprochen. Jens Nortroff erklärt die zahlreiche Methoden zur Auffindung von Funden detailliert. Für jene, die eine romantische Vorstellung (ich sage nur Pinsel und Goldschatz) von der Archäologie haben: manchmal ist sie eher „Blood, Sweat and Tears“. Dann nämlich, wenn man sich blutige Knie oder Fingerspitzen holt, wenn einem der Schweiß überall hinrinnt und man vor Wut heulen könnte, weil sich der potenzielle Grabungsort als Niete herausstellt. Das Buch liest sich flüssig und durchaus humorvoll. Die liebevollen Zeichnungen tragen auch dazu bei, dass der Staub draußen bleibt. Ein grober Schnitzer hat sich aber rund um die Varus-Schlacht eingeschlichen: Der gute Varus, mit vollem Namen Publius Quinctilius Varus lebte von 47/46 v. Chr. bis 9.n. Chr.. Die Schlacht im Teutoburger Wald kann daher nicht wie im Kapitel „Fundkontext oder: Wo kommt das her“ beschrieben „in der zweiten Hälfte des neunten Jahrhunderts n. Chr. stattgefunden haben, von der antike Historiker wie Strabon und Tacitus berichten.“ Das ist die Zeit zwischen 850 und 900 nach Christus. Das Römische Reich ist längst (476 nach Chr.) zu Staub und Asche zerfallen. Im ehemaligen Germanien, nach der Völkerwanderung nunmehr als Frankenreich bezeichnet, sitzen die Karolinger mehr oder eher weniger fest auf dem Thron. Es ist das Frühmittelalter und die Zeit der Wikinger, die bis Paris kommen und der Waräger, die Konstantinopel einen Besuch abstatten. Und ja, mit folgendem Ausspruch hat Georg Loeschcke (1852-1915) „Nichts ist dauerhafter als ein Loch!“ den Nagel auf dem Kopf getroffen - weitere Erklärungen dazu stehen im Buch. Fazit: Diesem Buch, das die Archäologie kompakt und durchaus humorvoll beschreibt, gebe ich gerne 4 Sterne. (den 5. kostet - siehe oben - der Murks mit der Varus-Schlacht)

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Staub, Steine, Scherben

von Jens Notroff

4.3

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Elke Schröder

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Elke Schröder

Thalia Dinslaken

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wer die reale Arbeit eines Archäologen kennen lernen will, abseits vom "Indiana Jones" Klischee, ist mit diesem Buch bestens beraten. Wie erfolgt eine Grabung? Warum an diesem Ort? Und was geschieht danach? Der Autor hat dazu erklärende Zeichnungen beigetragen .
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wer die reale Arbeit eines Archäologen kennen lernen will, abseits vom "Indiana Jones" Klischee, ist mit diesem Buch bestens beraten. Wie erfolgt eine Grabung? Warum an diesem Ort? Und was geschieht danach? Der Autor hat dazu erklärende Zeichnungen beigetragen .

Elke Schröder
  • Elke Schröder
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Staub, Steine, Scherben

von Jens Notroff

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben
  • Staub, Steine, Scherben