Der böse Vater
Band 4
Hollywood – Hardy Engel ermittelt Band 4

Der böse Vater

Hollywood 1929: Ein Fall für Hardy Engel

Buch (Gebundene Ausgabe)

28,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der böse Vater

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 28,00 €
eBook

eBook

ab 21,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.08.2023

Verlag

Kampa Verlag

Seitenzahl

624

Maße (L/B/H)

20,9/13,5/4,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.08.2023

Verlag

Kampa Verlag

Seitenzahl

624

Maße (L/B/H)

20,9/13,5/4,5 cm

Gewicht

752 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-311-12068-1

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Zwischen zwei Stühlen

JessSoul aus Bad Lauterberg am 06.10.2023

Bewertungsnummer: 2038279

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Als der Mogul William Hearst wegen des einige Jahre zurückliegenden Todes des "Western-Vaters" Thomas Ince erpresst wird, holt er Hardy aus dem Gefängnis, damit dieser herausfinden kann, wer der Erpresser ist, ohne aber allzu sehr nach der Todesursache zu schnüffeln, sonst könnte man ja noch herausfinden, dass Ince vielleicht doch ermordet wurde. Doch Hardy wäre nicht Hardy, wenn sein Gerechtigkeitssinn ihn nicht dazu verleiten würde, Nachforschungen anzustellen. Dabei gerät er in eine äußerst ungünstige Position zwischen zwei Stühlen - auf einem davon sitzt Hearst, der beständig damit droht, Hardy wieder ins Gefängnis zu verfrachten, auf dem anderen der mächtige Carl Laemmle. Und als wäre das nicht Sorge genug, hat Hardy immer noch kein Lebenszeichen von Polly und Mops Enrico erhalten. "Der böse Vater" lässt die Leser anfangs eine Weile rätseln, wer dieser denn sein könnte, so verworren sind die Verhältnisse und so vertuscht die Machenschaften der Big Player im Hollywood der 20er Jahre. Und Christof Weigold schafft es, dass man ganz tief mit abtaucht: Man merkt auf jeder Seite, wie grandios hier recherchiert und das Erfahrene in die Geschichte mit eingewebt wurde. Man darf die ersten Erfolge des Tonfilms verfolgen, beim Dreh von "Im Westen nichts Neues" dabei sein, mit einem Zeppelin fliegen, Stars erleben, wie sie auf der Leinwand nie zu sehen waren und wirklich keine Minute davon ist langweilig, keine der 624 Seiten zu lang, im Gegenteil, ich hätte gern noch weitergelesen, obwohl ich eher kürzere Bücher bevorzuge. Wir haben lange warten müssen auf diese Fortsetzung, aber das hat sich definitiv gelohnt und ich freue mich schon darauf, wenn es 2025 weitergeht!
Melden

Zwischen zwei Stühlen

JessSoul aus Bad Lauterberg am 06.10.2023
Bewertungsnummer: 2038279
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Als der Mogul William Hearst wegen des einige Jahre zurückliegenden Todes des "Western-Vaters" Thomas Ince erpresst wird, holt er Hardy aus dem Gefängnis, damit dieser herausfinden kann, wer der Erpresser ist, ohne aber allzu sehr nach der Todesursache zu schnüffeln, sonst könnte man ja noch herausfinden, dass Ince vielleicht doch ermordet wurde. Doch Hardy wäre nicht Hardy, wenn sein Gerechtigkeitssinn ihn nicht dazu verleiten würde, Nachforschungen anzustellen. Dabei gerät er in eine äußerst ungünstige Position zwischen zwei Stühlen - auf einem davon sitzt Hearst, der beständig damit droht, Hardy wieder ins Gefängnis zu verfrachten, auf dem anderen der mächtige Carl Laemmle. Und als wäre das nicht Sorge genug, hat Hardy immer noch kein Lebenszeichen von Polly und Mops Enrico erhalten. "Der böse Vater" lässt die Leser anfangs eine Weile rätseln, wer dieser denn sein könnte, so verworren sind die Verhältnisse und so vertuscht die Machenschaften der Big Player im Hollywood der 20er Jahre. Und Christof Weigold schafft es, dass man ganz tief mit abtaucht: Man merkt auf jeder Seite, wie grandios hier recherchiert und das Erfahrene in die Geschichte mit eingewebt wurde. Man darf die ersten Erfolge des Tonfilms verfolgen, beim Dreh von "Im Westen nichts Neues" dabei sein, mit einem Zeppelin fliegen, Stars erleben, wie sie auf der Leinwand nie zu sehen waren und wirklich keine Minute davon ist langweilig, keine der 624 Seiten zu lang, im Gegenteil, ich hätte gern noch weitergelesen, obwohl ich eher kürzere Bücher bevorzuge. Wir haben lange warten müssen auf diese Fortsetzung, aber das hat sich definitiv gelohnt und ich freue mich schon darauf, wenn es 2025 weitergeht!

Melden

Eindrücklich, interessant und spannend

J. Kaiser am 02.09.2023

Bewertungsnummer: 2012896

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Hardy Engel wird aus dem Gefängnis entlassen. Seine Entlassung hat der mächtige Mann im Filmgeschäft, William R. Hearst, erwirkt. Er soll herausfinden, wer den Boulevard-Tycoon erpresst. Um alles herauszufinden, muss Hardy Engel auch gegen seinen Auftraggeber ermitteln. Nun beginnt ein gefährliches Spiel. In dieser Geschichte werden zahlreiche Ereignisse zur damaligen Zeit eingeflochten. Das habe ich als Leser sehr gekonnt empfunden. Man wird in das goldene Zeitalter von Hollywood versetzt. Man erlebt das Aufkommen des Tonfilms, reale Stars und Persönlichkeiten. Beim Lesen muss man sich konzentrieren, sonst verpasst man einiges, welches in ein paar Nebensätzen beschrieben wird. Dieses Buch ist ein gelungener Krimi und bestens recherchiert. Ich glaube, dass dieses Buch viele Filmfans freuen wird. Sehr empfehlenswert.
Melden

Eindrücklich, interessant und spannend

J. Kaiser am 02.09.2023
Bewertungsnummer: 2012896
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Hardy Engel wird aus dem Gefängnis entlassen. Seine Entlassung hat der mächtige Mann im Filmgeschäft, William R. Hearst, erwirkt. Er soll herausfinden, wer den Boulevard-Tycoon erpresst. Um alles herauszufinden, muss Hardy Engel auch gegen seinen Auftraggeber ermitteln. Nun beginnt ein gefährliches Spiel. In dieser Geschichte werden zahlreiche Ereignisse zur damaligen Zeit eingeflochten. Das habe ich als Leser sehr gekonnt empfunden. Man wird in das goldene Zeitalter von Hollywood versetzt. Man erlebt das Aufkommen des Tonfilms, reale Stars und Persönlichkeiten. Beim Lesen muss man sich konzentrieren, sonst verpasst man einiges, welches in ein paar Nebensätzen beschrieben wird. Dieses Buch ist ein gelungener Krimi und bestens recherchiert. Ich glaube, dass dieses Buch viele Filmfans freuen wird. Sehr empfehlenswert.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Der böse Vater

von Christof Weigold

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der böse Vater